Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Beurteilungsgespräche: Eine stressvolle Erfahrung


Wie man sich bei einem Leistungsbeurteilungsgespräch verhalten sollte
Erinnern Sie sich vor allem daran, dass ein Leistungsbeurteilungsgespräch eine Business-Unterhaltung ist - Vermeiden sie emotionale Sprache und Antworten auf ein konstruktives Feedback, das Sie erhalten"


(30.01.12) - Beurteilungsgespräche können für manche Leute eine stressvolle Erfahrung sein, während andere diese als eine Chance wahrnehmen, ihre Leistung zu diskutieren und den Wert ihrer Arbeit im vergangenen Jahr zu beleuchten. Sie stellen ebenfalls eine gute Möglichkeit dar, Zukunftspläne und potenzielle Möglichkeiten für persönliches Wachstum und Entwicklung im kommenden Jahr zu diskutieren. Till Rodheudt, Managing Director der Personalunternehmensberatung Robert Walters Germany, sagt Ihnen, wie man sich bei einem Leistungsbeurteilungsgespräch verhalten sollte.

Vorbereitung auf Ihr Leistungsbeurteilungsgespräch
Wenn Sie gut auf ihr Beurteilungsgespräch vorbereitet sind, werden Sie sich sehr viel selbstbewusster fühlen. Stellen Sie also sicher, dass Sie sich sorgfältig mit Beispielen Ihrer Arbeit und Leistung vorbereiten und alle relevanten Daten gesammelt haben, bevor Sie in Ihr Meeting gehen. Beurteilungen können entscheidende Momente in Ihrer Karriere sein, sodass es unerlässlich ist, sich wie auf ein Examen oder ein wichtiges Interview auf sie vorzubereiten.

Was wollen Sie erreichen?
Denken Sie darüber nach, was Sie in den nächsten Jahren in Ihrer Karriere erreichen wollen und wie Ihr aktueller Arbeitgeber Sie darin unterstützen kann. Nehmen Sie sich die Zeit, über mögliche Trainingsoptionen oder zusätzliche Industriequalifikationen, an denen Sie interessiert sind, nachzudenken oder wie Sie weitere Erfahrungen sammeln können, die Ihre Fähigkeiten weiter ergänzen. All dies sind Dinge, die Ihnen im weiteren Verlauf Ihrer Karriere von Nutzen sein können.

Kompromisse eingehen
Seien Sie darauf vorbereitet, dass Ihr Arbeitgeber möglicherweise nicht dazu in der Lage sein wird, all Ihre Forderungen zu erfüllen und denken Sie daher darüber nach, was Sie bereit sind zu akzeptieren. Erwägen Sie Kompromisse, die eine Win-Win-Situation für das Beurteilungsgespräch bewirken. Akzeptieren Sie zum Beispiel Leistungsziele im Ausgleich für die Möglichkeit, Zugang zu speziellen Trainingsprogrammen zu erhalten.

Sagen Sie Ihre Meinung
Wenn Sie Ideen haben, die Ihre Rolle, das Team oder einen bestimmten Prozess im Unternehmen verbessern können, dann ist dies die Chance, Ihre Meinung zu äußern. Sie sollten diese Gelegenheit nutzen, Ihr Interesse an mehr Verantwortungsübernahme auszudrücken – dies ist ein sicherer Weg, um voran zu kommen, wahrgenommen zu werden und Ihr Engagement für das Unternehmen und Ihre Position zu zeigen.

Bleiben Sie sachlich
Erinnern Sie sich vor allem daran, dass ein Leistungsbeurteilungsgespräch eine Business-Unterhaltung ist. Vermeiden sie emotionale Sprache und Antworten auf ein konstruktives Feedback, das Sie erhalten. Fokussieren Sie sich auf sachliche Gründe, warum Sie für eine Gehaltserhöhung oder eine Beförderung berücksichtigt werden sollten. Dies ist Ihre beste Möglichkeit Ihren Arbeitgeber vom Wert, den Sie dem Unternehmen gestiftet haben, zu überzeugen und aufzuzeigen, wie Sie dies auch in Zukunft erfolgreich tun können.

Alles, was in einem Beurteilungsgespräch besprochen wird, sollte keine Überraschung für eine der beiden Parteien darstellen – warten Sie mit Beschwerden nicht bis zu diesem Gespräch – sie sollten immer dann diskutiert werden, wenn sie auftreten. Es besteht jedoch die Gelegenheit, Probleme noch einmal zu nennen, die während des vergangenen Jahres aufgetreten sind.

Leistungsbeurteilungsgespräche sollten eine positive Erfahrung sein und eine Möglichkeit für Sie, ehrlich mit Ihrem Vorgesetzten über Ihren Karrierefortschritt zu diskutieren. (Robert Walters Germany: ra)

Robert Walters Germany: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • DSGVO und andere Datenschutzvorgaben

    DSGVO hat das Bewusstsein für Datenschutz in Bevölkerung und in Wirtschaft deutlich zugenommen. Selbst die großen Internet-Konzerne aus den USA können das Thema nicht mehr ignorieren - dafür sorgen schon die empfindlichen Geldbußen, die die Datenschutzbehörden in den EU-Staaten inzwischen verhängen.

  • Menschen im Job mit Sexismus konfrontiert

    Nach #MeToo war plötzlich alles anders. In ungezählten Berichten und Debatten meldeten sich Frauen zu Wort und gaben an, dass auch sie im Job diskriminiert, diffamiert und sexuell belästigt werden. Entsprechend groß war 2017 der #Aufschrei nach gesamtgesellschaftlicher Reform, nach Parität - insbesondere am Arbeitsplatz.

  • Verkehrssicherungspflicht bei Badegewässern

    Die Badesaison stellt kommunale Verantwortungsträger vor schwierige Fragen: Wann und wo sind Warn- und Hinweisschilder an öffentlichen Badestellen aufzustellen? Ist daneben eine Aufsicht erforderlich? In den vergangenen Jahren waren viele Kommunen verunsichert, ob kostenfreie, aber beispielsweise mit Stegen, Badeinseln oder Wasserrutschen versehene Badegelegenheiten an kommunalen Gewässern weiterbetrieben werden können.

  • Compliance-Prozesse vorantreiben

    Die Menge der gesammelten Daten im modernen Business-Alltag steigt kontinuierlich an und Analysten prognostizieren bis zum Jahr 2025 eine Datenmenge von 181 Zettabyte. Diese Flut an Informationen hat auch deutliche Schattenseiten, denn die gespeicherten Informationen binden wertvolle Speicherressourcen und Energie. Die Folge: erhöhter CO2-Ausstoß.

  • Umfassender Social-Media-Leitfaden

    Ob LinkedIn, Facebook, Instagram oder TikTok: Unternehmen in Deutschland agieren bei der Nutzung sozialer Medien noch häufig zurückhaltend. Für lediglich 36 Prozent gehört Social Media zum geschäftlichen Alltag dazu - die anderen nutzen diese Kanäle zur Kommunikation höchstens gelegentlich (16 Prozent) selten (20 Prozent) oder gar nicht (26 Prozent), wie eine aktuelle repräsentative Befragung des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 1.100 Unternehmen ab 20 Beschäftigten in Deutschland ergeben hat. Dabei sind soziale Medien ein wichtiger Kanal um potenzielle Kundinnen und Kunden, aber auch Geschäftspartner zu erreichen - im B2C und im B2B-Bereich.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen