- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Nachrichten

Internes Kontrollsystem und IT-basierte Umsetzung


Internes Kontrollsystem: Revisionssicher und OR-konform - Vorgaben und aktuelle Entwicklungen in der Corporate Compliance
IKS-Tagung vom 4. bis 5. März 2008 in Zürich
: Informationsplattform für Geschäftsführer, CIOs, Compliance-Verantwortliche und Risk-Manager

(02.01.08) - Gemäß dem revidierten Obligationenrecht müssen Unternehmen, die der ordentlichen Revision unterliegen, spätestens für die Jahresrechnung 2008 ein internes Kontrollsystem (IKS) nachweisen. Aus diesem Grund veranstaltet die Vereon AG gemeinsam mit dem ISACA Switzerland Chapter die Tagung "Internes Kontrollsystem: Aufbau eines revisionssicheren und OR-konformen IKS" am 4. und 5. März 2008 in Zürich.

Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Berndt, Direktor des Instituts für Accounting, Controlling und Auditing der Universität St. Gallen, bietet die Fachtagung die ideale Informationsplattform für Geschäftsführer, CIOs, Compliance-Verantwortliche und Risikomanager, die sich über die Einführung eines IKS informieren und die Auswirkungen der gesetzlichen Anforderungen auf die Gestaltung von IT-Prozessen nicht verpassen möchten.

Die Veranstaltung bewegt sich im Spannungsfeld zwischen der Verantwortung des Managements für die Einbindung eines IKS in die Unternehmensprozesse einerseits und die IT-basierte Umsetzung andererseits.

Erstklassige Referenten von der Universität St. Gallen, HypoVereinsbank, UBS, Baker&McKenzie, Eidgenössische Finanzkontrolle, Zurich Financial Services u.v.m. geben ihr Expertenwissen an die Teilnehmer weiter. Prof. Dr. Thomas Berndt schildert in seinem Einführungsvortrag die Vorgaben und aktuelle Entwicklungen in der Corporate Compliance. Neben IT Governance und IT Compliance-Anforderungen lernen die Teilnehmer wichtige IT-Kontrollen wie z.B. IT General Controls und IT Application Controls kennen.

Ausführliche Best Practice Reports zum Aufbau und zur Implementierung eines IKS, geben den Teilnehmern konkrete Lösungskonzepte an die Hand, die sie in Ihrer betrieblichen Praxis umsetzen können. Im Rahmen der Podiumsdiskussion haben die Teilnehmer die Chance, Ihre Fragen zu stellen und gemeinsam mit einem Expertenteam über die kritischen Erfolgfaktoren bei der Implementierung eines IKS zu diskutieren.

Die Tagung "Internes Kontrollsystem: Aufbau eines revisionssicheren und OR-konformen IKS" ist daher ein Muss für alle, die den gesetzlichen IKS-Anforderungen gerecht werden wollen und Imageschäden vermeiden möchten.
(Vereon: ra)

Hier geht es direkt zur Veranstaltung: "Internes Kontrollsystem: Revisionssicher und OR-konform"
Weitere Infos
Tagungsunterlagen als pdf-Download

Kontakt:
Vereon AG
Stephan Mayer, Marketing Manager
Tel. +41 71 677 87 03, Fax +41 71 677 87 01
E-Mail: stephan.mayer @vereon.ch
Web: www.vereon.ch

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt-Nachrichten

  • Geldwäsche & Terrorismusfinanzierung

    Vom 27. bis 28. Januar 2015 fand in Berlin auf Einladung der Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland die 42. Arbeitsgruppensitzung der Egmont Gruppe statt. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung knapp 280 Vertreterinnen und Vertreter von rund 110 FIU-Dienststellen und internationalen Organisationen wie Weltbank, Vereinte Nationen und Financial Action Task Force (FATF) teil - so viele Teilnehmer wie nie zuvor in der 20-jährigen Geschichte der Egmont Gruppe.

  • Grundrechtsverstoß in Pflegeheimen

    "Die Würde des Menschen ist unantastbar. So steht es in Artikel 1 des Grundgesetzes. Es ist das elementarste Recht, das wir haben. Doch in Pflegeheimen kommt es leider viel zu oft zu Verstößen gegen dieses Grundrecht. Dem können und wollen wir nicht länger zusehen. Deshalb haben sieben Betroffene mit Unterstützung des Sozialverbands VdK Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingelegt, um gegen die Verletzungen der Grundrechte in deutschen Pflegeheimen vorzugehen", erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland.

  • Gleichstellung: Die Quote kommt

    Die Frauenquote für börsennotierte Unternehmen wird kommen, hat Bundeskanzlerin Merkel bei der zweiten Konferenz "Frauen in Führungspositionen" bekräftigt. Die Argumente des Für und Wider seien bekannt: "Noch länger darüber zu diskutieren, wäre müßig." 100 weibliche Führungskräfte aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Studentinnen aus naturwissenschaftlich-technischen Fächern hatte Bundeskanzlerin Merkel zum Meinungsaustausch eingeladen.

  • Richtungswechsel in der Gleichstellungspolitik

    Noch in diesem Jahr wird die Bundesregierung ein Gesetzentwurf für mehr Frauen in Führungspositionen auf den Weg bringen. Dies hat Bundesfamilienministerin Schwesig angekündigt. "Frauen ganz oben - das muss normal sein", erklärte die Ministerin. Frauen in Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung sind noch immer rar. Der aktuelle "Women-on-board-Index" weist 18,9 Prozent Frauen in den Aufsichtsräten aus. Das ist immerhin ein Fortschritt gegenüber 2011, als der Anteil noch bei nur 10 Prozent lag. Bei den Vorständen ist der Frauenanteil hingegen weiter gesunken: Er liegt bei 5,7 Prozent.

  • Datenschutzregeln werden nicht missachtet

    Nach Google ("Google Streetview") und Microsoft ("Bing Maps Streetside") fährt auch die Firma Nokia mit Kamerafahrzeugen durch Deutschland und nimmt Straßenansichten auf. Die Nokia Corporation, ein in Finnland ansässiges Unternehmen, tut dies mit Autos der niederländischen Tochtergesellschaft Here Europe B. V. ("Here"). Dabei sollen nach Angaben von Nokia bereits bestehende digitale Straßenkarten, die unter anderem in Navigationsgeräten Verwendung finden, qualitativ verbessert werden. Vor einer ebenfalls vorgesehenen Veröffentlichung der Aufnahmen im Internet sollen die Aufnahmen gemäß dem Unternehmen so bearbeitet werden, dass darauf zu findende, zufällig aufgenommene Personen oder Kraftfahrzeugkennzeichen unkenntlich gemacht werden. Das bearbeitete Bildmaterial soll frühestens sechs Monate nach der Erhebung der Daten veröffentlicht werden.