- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Führungswechsel bei CMS Hasche Sigle


Wirtschaftsrecht: Anwaltssozietät CMS Hasche Sigle hat ihren Partner Dr. Hubertus Kolster zum neuen Managing Partner gewählt
Mit der Wahl von Kolster stellt die Sozietät die Weichen auf Kontinuität


(19.11.10) - In ihrer ordentlichen Jahrespartnerversammlung am 13. November 2010 hat die deutsche Anwaltssozietät CMS Hasche Sigle ihren Partner Dr. Hubertus Kolster zum neuen Managing Partner gewählt. Dr. Kolster wird zum 1. Juli 2011 dem bisherigen Amtsinhaber Cornelius Brandi nachfolgen, der am Ende seiner vierten Wahlperiode und insgesamt zwölf Jahren Amtszeit in die Funktion des Senior Partners der Sozietät wechselt.

Brandi löst damit den langjährigen Senior Partner der Sozietät Joachim Gres ab. Zudem bleibt Brandi Chairman im Executive Committee des internationalen CMS-Verbunds. Dr. Hubertus Kolster ist Partner im Fachbereich Corporate.

Dr. Hubertus Kolster, Jahrgang 1962, ist seit 1993 als Rechtsanwalt im Frankfurter Büro tätig und verfügt über internationale Erfahrungen aus Tätigkeiten bei Kanzleien in London und New York. Seine Beratungsschwerpunkte sind Gesellschafts- und Unternehmensrecht sowie M&A-Transaktionen. Große Erfolge hat er bei Unternehmenskäufen und -verkäufen für strategische Mandanten aus dem In- und Ausland erzielt. Seit 2009 ist er auch Managing Partner des Standorts Frankfurt.

Cornelius Brandi ist seit 1999 Managing Partner. In dieser Zeit hat er die Entwicklung von CMS Hasche Sigle engagiert vorangetrieben. Die Zahl der in der Kanzlei tätigen Rechtsanwälte hat sich seither auf rund 600 mehr als verdoppelt. Dies ging mit einer Verdreifachung des Umsatzes auf zuletzt mehr als 200 Millionen Euro einher. Damit ist CMS Hasche Sigle eine der expansivsten Sozietäten am deutschen Anwaltsmarkt. Besonders die Internationalisierung der Sozietät und die stetig gewachsene Profitabilität sind Erfolge, die auf Brandis konsequentes und vorausschauendes Management zurückgeführt werden können.

In seine Amtszeit fallen mehrere gelungene Fusionen und die Gründung von Büros in Moskau und Shanghai. Nicht zuletzt die Verlegung des Zentralsitzes des internationalen Sozietätenverbunds CMS von Brüssel nach Frankfurt ist auf Brandis umsichtiges Wirken in der Zusammenarbeit mit den Führungsgremien der anderen europäischen CMS-Kanzleien zurückzuführen. Dem obersten Gremium von CMS sitzt Cornelius Brandi seit 2008 als Chairman vor und bleibt dort weiterhin aktiv.

Den Wechsel an der Spitze vollzieht die Sozietät Mitte des nächsten Jahres. Die Amtszeit von Cornelius Brandi endet zum 30. Juni 2011. Gleichzeitig wird Brandi zum Senior Partner von CMS Hasche Sigle berufen. Joachim Gres, der dieses Amt seit 2001 ausgeübt hat, scheidet dann nach zehn Jahren aus dieser Funktion aus. Gres hatte den Fokus seiner Arbeit auf den kontinuierlichen weiteren Ausbau der Kanzlei als breit aufgestellter Sozietät mit Auslandsbüros in wirtschaftlich hochinteressanten Regionen gelegt und sich dabei um den Aufbau einer homogenen und fachlich herausragenden Partnerschaft bemüht, die sich als schlagkräftig und zusammengehörige Einheit versteht.

Die Kennzahlen der Kanzlei zeigen seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum an, bei den Auftragseingängen, den Billings und dem Ergebnis. So hat CMS Hasche Sigle auch in den vergangenen zwei für die Wirtschaft schwierigen Jahren deutlich zugelegt und sich damit herausragend am Markt positioniert. Dieser ungebrochene Trend ist nicht zuletzt ein Erfolg der Arbeit von Cornelius Brandi.

Die Sozietät hat mit der Wahl von Dr. Hubertus Kolster die Weichen auf Kontinuität gestellt. Der eingeschlagene Weg der an den wichtigsten Wirtschaftsstandorten präsenten Kanzlei soll fortgesetzt werden. CMS Hasche Sigle bietet erfolgreich grenz- und fachbereichsübergreifende, internationale Full-Service Beratung an. Dabei ist Kontinuität das erklärte Ziel, das als strategisches Signal auch von den Mandanten hoch geschätzt werde, hieß es einhellig aus der Partnerversammlung. (CMS Hasche Sigle: ra)

CMS Hasche Sigle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Personen

  • Fortschrittliche risikoanalytische Methoden

    Willis Towers Watson, Unternehmen in den Bereichen Advisory, Broking und Solutions, ernennt Frank Forster mit sofortiger Wirkung zum Leiter des Geschäftsfeldes "Risk & Analytics und Strategic Risk Consulting" für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Dieser Bereich gehört zur Sparte "Corporate Risk & Broking" des weltweit tätigen Beratungsunternehmens, welche Unternehmen zu Erfassung, Management und Transfer von Risiken berät. Forster kommt von der Siemens Financial Services GmbH, wo er die Leitung des Geschäftsfeldes Kunden-, Netzwerk- und Qualitätsmanagement innehatte.

  • Compliance- und Corporate Governance-Beratung

    Dr. Rainer Runte, langjähriger Vorstand der Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA, wechselt zum 1. Juni 2018 zu CMS. Als Of Counsel wird Dr. Runte im Geschäftsbereich Gesellschaftsrecht an den Standorten Frankfurt am Main und München tätig sein und seine Expertise insbesondere in Compliance- und Corporate Governance-Themen einbringen. "Wir freuen uns sehr über die Verstärkung unserer strategischen Compliance- und Corporate Governance-Beratung durch Dr. Runte mit exzellenten internen Kenntnissen aus dem Top-Management eines internationalen Konzerns. Mit seiner umfassenden Erfahrung im Aufbau und der Betreuung von komplexen Compliance-Programmen, insbesondere im Gesundheitsbereich, wird er einen weiteren wichtigen Beitrag zum stark wachsenden Geschäftsfeld Compliance leisten", erklärt Dr. Hubertus Kolster, Managing Partner von CMS in Deutschland.

  • Digitalisierung und Compliance-Arbeit

    Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung wurde der neue Vorstand des Deutschen Instituts für Compliance e.V. (DICO) gewählt. Die Wahl erfolgte im Rahmen des alljährigen DICO FORUM Compliance, auf dem sich über 250 Teilnehmer mit dem Schwerpunkt "Digitalisierung - Fluch oder Segen für die Compliance-Arbeit?" befasst haben.

  • Risk-Management-Portfolio verantworten

    Finastra hat Elona Ruka-Wright zum neuen Chief Risk Officer ernannt. Sie wird weltweit das breite Risk-Management-Portfolio von Finastra verantworten und das kontinuierliche Engagement für die Umsetzung erstklassiger Strategien im Risikomanagement weiter vorantreiben. Elona Ruka-Wright kommt von Black Knight Financial Services, wo sie die Position des Senior Vice President of Enterprise Risk Management innehatte. Sie bringt insgesamt mehr als 17 Jahre an Branchenerfahrung in ihre neue Position ein. Bei Finastra wird Elona Ruka-Wright das Risk-Management-Programm leiten sowie die Durchsetzung der regulatorischen Compliance, das Enterprise Risk Management (ERM) und die Risk Governance verantworten. Dafür wird sie eng mit Kunden, Aufsichtsbehörden und Partnern zusammenarbeiten.

  • Safety-Health-Environment-Management & Gefahrgut

    Die Umco GmbH setzt großes Vertrauen in ihre Mitarbeiter. Michael Dennerlein, bisheriger Leiter des Team Arbeitsschutz, ist neuer Leiter des Bereichs Safety-Health-Environment-Management und Gefahrgut. In seiner neuen Funktion wird er vor allem für die strategische sowie personelle Führung des Bereichs verantwortlich sein und diesen maßgeblich weiter ausbauen. Peter Duschek behält seine Geschäftsführerfunktion bei und widmet sich zukünftig verstärkt seinen Kernkompetenzen, also dem Vertrieb, strategischen Kundenprojekten sowie der Netzwerkarbeit.