- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Fortschrittliche risikoanalytische Methoden


Frank Forster wird neuer Bereichsleiter Risk & Analytics D/A/CH bei Willis Towers Watson
Mit dem Ausbau des Geschäftsbereichs hilft Willis Towers Watson ihren Kunden dabei, fundierte Risikoentscheidungen zu treffen

- Anzeigen -





Willis Towers Watson, Unternehmen in den Bereichen Advisory, Broking und Solutions, ernennt Frank Forster mit sofortiger Wirkung zum Leiter des Geschäftsfeldes "Risk & Analytics und Strategic Risk Consulting" für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Dieser Bereich gehört zur Sparte "Corporate Risk & Broking" des weltweit tätigen Beratungsunternehmens, welche Unternehmen zu Erfassung, Management und Transfer von Risiken berät. Forster kommt von der Siemens Financial Services GmbH, wo er die Leitung des Geschäftsfeldes Kunden-, Netzwerk- und Qualitätsmanagement innehatte.

Faktenbasierte Entscheidungsgrundlage auch für Versicherungsthemen
Das Thema Risk & Analytics gewinnt für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Die stetig größer werdende Informationsflut in Zeiten des "Internet of Things" macht es unumgänglich, Daten richtig einzuordnen und auszuwerten, um sie adäquat nutzen zu können. Willis Towers Watson verwendet für die dafür benötigte Datenbewertung fortschrittliche risikoanalytische Methoden, die den Kunden helfen, fundierte strategische Unternehmensentscheidungen treffen zu können.

"Firmen sind es gewohnt, von Unternehmensberatern, Bankiers und Juristen einen professionellen, faktenbasierten Entscheidungsansatz zu erhalten. Bis dato mangelte es aber traditionell an einer vergleichbaren Entscheidungsunterstützung aus der Versicherungswirtschaft", sagt Reiner Schwinger, Head of the Nothern Europe Region und Head of Germany/Austria bei Willis Towers Watson. "Mit unserem erweiterten Angebot unterstützen wir unsere Kunden darin, ihre Risikolandschaft fundiert zu analysieren und auf Grundlage des jeweiligen Risikoappetites wirtschaftlich richtige Entscheidungen zum Risikotransfer zu treffen. Wir freuen uns, mit Frank Forster einen weiteren Experten im Team zu haben, der dieses Thema maßgeblich mit vorantreiben wird", ergänzt Mathias Pahl, Head of Corporate Risk & Broking bei Willis Towers Watson.

Unternehmen können diese innovativen Methoden nutzen, um Kaufentscheidungen für Versicherungen so zu treffen, wie sie es von jeder anderen Investition auch erwarten – mit Fokus auf die Kapitalrendite. "Der zunehmende Einsatz dieser risikoanalytischen Methoden und Tools in der Industrieversicherung macht einen wesentlichen Unterschied darin, wie Risiken verstanden, gemessen, gemindert und letztendlich transferiert werden", so Forster. "Mit einer datenbasierten Risikobetrachtung lässt sich das Rendite-Risikokontinuum spezifisch analysieren. Dies ermöglicht eine wirtschaftlich fundierte Entscheidungsfindung darüber, ob und in welchem Umfang überhaupt eine Versicherung abgeschlossen werden soll. Ich bin überzeugt, dass diese ‚Digitale Revolution‘ unsere Branche in den nächsten Jahren maßgeblich verändern wird und wir unseren Kunden mit Risk & Analytics einen signifikanten Mehrwert bieten können."

Vita Frank Forster
Frank Forster hat bereits mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Versicherungsbranche und war sowohl für die Risikosteuerung bei großen Industrieunternehmen als auch für die Zusammenarbeit mit Versicherern, Rückversicherern, Vermittlern und Inhouse-Maklern zuständig. In seiner Position bei der Siemens Financial Services GmbH war er nicht nur für die Qualität aller konzerninternen Versicherungsleistungen der Siemens AG verantwortlich, sondern auch für die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern sowie die Bereiche Merger&Acquisition und Operations. Zuvor war Forster Geschäftsführer des Inhousebrokers der OMV AG, einem multinationalen Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in Österreich. Dem vorausgehend war er in leitenden Managementpositionen in der Versicherungsbranche in London, Wien und München tätig, unter anderem bei Munich Re und der Great Lakes UK. Forster hat einen Universitätsabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und einen Postgraduiertenabschluss in e-business und e-commerce.
(Willis Towers Watson: ra)

eingetragen: 09.07.18
Newsletterlauf: 14.08.18

Willis Towers Watson: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Personen

  • Digitalisierung und Compliance-Arbeit

    Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung wurde der neue Vorstand des Deutschen Instituts für Compliance e.V. (DICO) gewählt. Die Wahl erfolgte im Rahmen des alljährigen DICO FORUM Compliance, auf dem sich über 250 Teilnehmer mit dem Schwerpunkt "Digitalisierung - Fluch oder Segen für die Compliance-Arbeit?" befasst haben.

  • Risk-Management-Portfolio verantworten

    Finastra hat Elona Ruka-Wright zum neuen Chief Risk Officer ernannt. Sie wird weltweit das breite Risk-Management-Portfolio von Finastra verantworten und das kontinuierliche Engagement für die Umsetzung erstklassiger Strategien im Risikomanagement weiter vorantreiben. Elona Ruka-Wright kommt von Black Knight Financial Services, wo sie die Position des Senior Vice President of Enterprise Risk Management innehatte. Sie bringt insgesamt mehr als 17 Jahre an Branchenerfahrung in ihre neue Position ein. Bei Finastra wird Elona Ruka-Wright das Risk-Management-Programm leiten sowie die Durchsetzung der regulatorischen Compliance, das Enterprise Risk Management (ERM) und die Risk Governance verantworten. Dafür wird sie eng mit Kunden, Aufsichtsbehörden und Partnern zusammenarbeiten.

  • Safety-Health-Environment-Management & Gefahrgut

    Die Umco GmbH setzt großes Vertrauen in ihre Mitarbeiter. Michael Dennerlein, bisheriger Leiter des Team Arbeitsschutz, ist neuer Leiter des Bereichs Safety-Health-Environment-Management und Gefahrgut. In seiner neuen Funktion wird er vor allem für die strategische sowie personelle Führung des Bereichs verantwortlich sein und diesen maßgeblich weiter ausbauen. Peter Duschek behält seine Geschäftsführerfunktion bei und widmet sich zukünftig verstärkt seinen Kernkompetenzen, also dem Vertrieb, strategischen Kundenprojekten sowie der Netzwerkarbeit.

  • Mehrwert für die Compliance-Praxis

    Der Berufsverband der Compliance Manager (BCM) hat am 15. November zum vierten Mal seinen Nachwuchsförderpreis verliehen. Die Preisverleihung fand während des diesjährigen Bundeskongress Compliance Management in Berlin statt. In der Preiskategorie "Beste Dissertationen" gewann Claudia Dittmers mit ihrer Arbeit zum Thema "Werteorientiertes Compliance-Management - Die Werte von Compliance-Beauftragten und ihr Einfluss auf die Compliance-Kultur im Unternehmen" an der Universität Leipzig. Darin untersucht sie, ob Juristen aufgrund ihres berufsethischen Selbstverständnisses dem Anforderungsprofil von Compliance-Managern ursprünglich näher stehen als Absolventen der Wirtschaftswissenschaften.

  • Kartell-, Wettbewerbsrecht und Regulierung

    Die langjährige Leiterin der US-Kartell- und Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) Edith Ramirez wechselt als Partnerin zu Hogan Lovells in Washington D.C. Als "Co-Head" führt sie mit Suyong Kim (London) die globale Praxisgruppe Kartell-, Wettbewerbsrecht und Regulierung (Antitrust, Competition and Economic Regulation, ACER). Ramirez wird außerdem die Praxisgruppe Datenschutz und Internetsicherheit (Privacy and Cybersecurity) unterstützen.