Nahrungsmittelsicherheit und Umweltschutz


Studie "Perspektiven der Landwirtschaft": Starke Übereinstimmung zwischen Landwirten und Verbrauchern
Eine große Mehrheit der Landwirte glaubt nicht, dass die Verbraucher bereit sind, höhere Preise für umweltfreundlich erzeugte Nahrungsmittel zu bezahlen


(24.11.11) - Sowohl das Interesse der Verbraucher an der Landwirtschaft als auch ihr persönlicher Respekt gegenüber Landwirten ist hoch. Das gilt sogar in Ländern, in denen weniger als zwei Prozent der Bevölkerung in der Landwirtschaft arbeiten, wie eine Studie der BASF über die Perspektiven der Landwirtschaft ergab. Für die Untersuchung wurden 1.800 Landwirte und 6.000 Verbraucher befragt. Jedoch sind sich Landwirte und Verbraucher auch einig, dass das Ansehen der Landwirte innerhalb der Gesellschaft weiterhin gering ist. Die Studie zeigt auf, wie Landwirte und Verbraucher den Beruf des Landwirts, seine Herausforderungen und sein professionelles Netzwerk sehen. Dabei wurden überraschend große Übereinstimmungen bei den Hauptthemen gefunden, einschließlich der Rolle der Landwirte und der großen Herausforderungen, denen sie sich im 21. Jahrhundert stellen müssen.

Die Umfrage wurde in Brasilien, Indien, den USA, Deutschland, Spanien und Frankreich in Zusammenarbeit mit dem global tätigen Marktforschungsunternehmen Synovate GmbH und mit Professor Dr. Ulrich Oevermann, Professor für Soziologie an der Universität Frankfurt, durchgeführt.

Die Studie zeigt, dass sowohl Landwirte als auch Verbraucher die Landwirtschaft als Berufung ansehen, bei der es um die Erzeugung von Nahrungsmitteln, die Erhaltung einer ländlichen Kultur und die Pflege der Landschaft geht. Mit der Bezeichnung "Bewirtschafter des Landes" oder "Landschaftspfleger", haben sich die Landwirte in allen Ländern am häufigsten selbst beschrieben (über 80 Prozent), von den Verbrauchern wurden sie hingegen deutlich seltener (50-60 Prozent) so gesehen. Bei der Beantwortung einer ähnlichen Frage geben einige Verbraucher den Landwirten darüber hinaus die Schuld für viele der derzeitigen Umweltprobleme: am häufigsten in den Ländern Brasilien, Indien und Frankreich (38-43 Prozent), dagegen weniger in den USA und in Deutschland (23 Prozent).

Bei der Vorstellung der Studie am Presse-Informationstag der BASF Agricultural Solutions erklärte Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des Vorstands der BASF SE: "Viele Landwirte nehmen die Bedenken der Verbraucher sehr ernst und sie tun ihr Bestes, um diesen zu entsprechen. Für uns ist dies ein sehr wichtiges Ergebnis. Es zeigt sehr klar, wo wir den Landwirten mit nachhaltigen Produkten und Lösungen helfen können, um hier eine Lücke zu schließen."

Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts: Die Welt ernähren
Ungefähr 80 Prozent der Landwirte und Verbraucher aller Länder stimmen darin überein, dass die Ernährung der Welt die Hauptaufgabe der Landwirtschaft ist. Trotzdem meint die Mehrheit der Landwirte, dass Verbraucher die Herausforderungen der Nahrungsmittelversorgung oder die Realität der Landwirtschaft nicht in ihrem vollen Umfang verstehen. Die Zustimmung von Landwirten und Verbrauchern zum Beitrag der Pflanzenbiotechnologie war am höchsten in Ländern mit einem hohen Anteil an gentechnisch veränderten Pflanzen wie in Indien (76 Prozent der Landwirte und 62 Prozent der Verbraucher), Brasilien (78 Prozent und 29 Prozent) und den USA (53 Prozent und 25 Prozent).

Kluft zwischen Verbraucherinteresse und Verbraucherwissen
Die Verbraucher zeigen ein hohes Interesse an der Landwirtschaft (von 84 Prozent in Indien bis 50 Prozent in Frankreich). Gleichzeitig räumen sie aber ein, dass sie generell nicht genug über die Landwirtschaft wissen, um sie richtig beurteilen zu können. Obwohl Landwirte auch diese Interessens- und Wissenslücke sehen, nehmen viele Landwirte (von 40 Prozent in den USA bis 74 Prozent in Indien) die Sorgen der Verbraucher ernst und glauben, dass sie mehr tun müssen, um den Erwartungen der Verbraucher zu entsprechen.

Der Preis als Hindernis, wenig Unterstützung für Umwelt-Subventionen
Der Preis für Nahrungsmittel und umgekehrt der Preis des Umweltschutzes bleiben sowohl für Landwirte als auch für Verbraucher weiterhin ein Hindernis. Eine große Mehrheit der Landwirte glaubt nicht, dass die Verbraucher bereit sind, höhere Preise für umweltfreundlich erzeugte Nahrungsmittel zu bezahlen. Obwohl einige Verbraucher (30 Prozent) höhere Preise zahlen würden, sind mehr als die Hälfte der Befragten in Frankreich, Spanien, Deutschland und den USA nicht dazu bereit.

Eine Mehrheit der Verbraucher und Landwirte in allen Ländern sehen Subventionen weitgehend als Mittel, um die Nahrungsmittelpreise niedrig zu halten – besonders in Indien (74 Prozent), Brasilien (67 Prozent) und Deutschland (64 Prozent) – und nicht als Unterstützung für die Umwelt (ungefähr 30 Prozent).

Landwirte meinen, dass sowohl die Industrie als auch die Verbraucher die Landwirtschaft unterstützen sollten. Von der Industrie erwarten sie mehr umweltfreundliche Produkte und eine bessere Vertretung in der Öffentlichkeit. Von den Landwirten erwarten sie ein besseres landwirtschaftliches Verständnis und die Bereitschaft mehr für Umweltvorteile zu bezahlen. Von Marcinowski wurden die Resultate der Studie so zusammengefasst: "Diese Ergebnisse sind eine klare Botschaft: Landwirte erwarten Unterstützung bei Herausforderungen, die weit über den geschäftlichen Erfolg hinausgehen. Gleichzeitig sind sie ein Weckruf für uns alle, die Industrie, die Verbraucher und die politischen Entscheidungsträger, dass es notwendig ist, die Wissenslücke im Hinblick auf die Landwirtschaft zu schließen und den Landwirten eine breitere Unterstützung auf ihrem Weg in die Zukunft zu geben." (BASF: ra)

BASF: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Durchsetzung von Kundenschutzrechten

    Eine Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zeigt klare Mängel bei der Umsetzung einiger Kundenschutzrechte des neuen Telekommunikationsgesetzes (TKG). Dafür wurden primär Verbraucherbeschwerden evaluiert. Probleme gibt es demnach insbesondere bei der Durchsetzung von Minderungsansprüchen und bei untergeschobenen Verträgen.

  • Datenschutz bei Online-Veranstaltungen

    ClickMeeting hat im Frühjahr 2022 untersucht, wie Nutzer es bei Online-Veranstaltungen mit dem Datenschutz halten. Und obwohl das Thema oft nur am Rande behandelt wird, verdeutlicht die Umfrage, dass sich die Organisatoren mit der Frage der Privatsphäre der Teilnehmer befassen sollten. Denn wie die Studie zeigt, möchten beispielsweise fast 90 Prozent der Nutzer vorab darüber informiert werden, wenn eine Online-Veranstaltung aufgezeichnet wird.

  • Neun von zehn Unternehmen setzen auf Industrie 4.0

    Ressourcen schonen, Energie sparen, CO2-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung ist der wesentliche Hebel, um diese Ziele zu erreichen. So steht die Hannover Messe als weltweite Industrieleitmesse in diesem Jahr auch unter dem Leitthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit". Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus.

  • DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen

    2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

  • Defizite bei Durchsetzung der Sanktionen

    Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur effektiveren Durchsetzung von Sanktionen verabschiedet. Transparency Deutschland begrüßt dieses erste Sanktionsdurchsetzungsgesetz. Darauf aufbauend müssen jedoch viele weitere Verbesserungen zur Behebung der fundamentalen strukturellen Defizite im Kampf gegen Schattenfinanzen und Geldwäsche folgen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen