- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Zugriffsrechte in Unternehmensnetzen


Insider- und Drittanbieterzugriffe als Hauptbedrohung für Unternehmenssicherheit
Sicherheitsstudie "2017 Secure Access Threat Report" zeigt, dass Organisationen weiterhin zu viele ungesicherte, privilegierte Zugriffe von innen und außen auf kritische IT-Systeme und Daten zulassen

- Anzeigen -





Bomgar hat in der internationalen Sicherheitsumfrage "2017 Secure Access Threat Report" ermittelt, dass Insider- und Drittanbieterzugriffe auf IT-Systeme zu den größten Herausforderungen für die Unternehmenssicherheit zählen. Die internationale Umfrage untersuchte Visibilitäts-, Kontroll- und Managementfähigkeiten von IT-Organisationen in den USA und Europa bei der Anbindung von Mitarbeitern, Vertragspartnern und Drittanbietern mit privilegierten Zugriffsrechten in Unternehmensnetzen.

Trotz eines wachsenden Bewusstseins für die Gefahren durch Missbrauch von Administratorrechten lassen die meisten Organisationen weiterhin zu, dass eine Vielzahl an ungesicherten, privilegierten Zugriffen von innen und außen auf ihre geschäftskritischen IT-Systeme und Daten möglich ist. Viele Unternehmen vertrauen Mitarbeitern und Drittanbietern gleichermaßen, ohne technische Vorkehrungen zur Steuerung, Kontrolle und Protokollierung der Aktivitäten von Einzelnutzern, Teams und Organisationen auf IT-Systeme und Netzwerke zu treffen.

Hauptproblem Insider- und Drittanbieterzugriffe
In der Sicherheitsstudie "2017 Secure Access Threat Report" identifizieren die Befragten zwei Hauptbedrohungen für die Unternehmenssicherheit: Insider- und Drittanbieterzugriffe. Für die von Bomgar in Auftrag gegebene Untersuchung wurden über 600 IT-Experten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA befragt. Die Rückmeldungen kamen aus den unterschiedlichsten Branchen — von der IT- und Telekommunikationsbranche bis zum Finanz-, Industrie und Energiesektor. Als Insider werden sowohl eigene Mitarbeiter als auch Anwender wie Freelancer oder Vertragspartner vor Ort kategorisiert, während externe (Outsourcing)-Dienstleister oder Hersteller mit Zugriff auf geschäftliche IT-Systeme unter den Oberbegriff Drittanbieter fallen.

Der Report belegt, dass 90 Prozent der Sicherheitsexperten den eigenen Mitarbeitern mit privilegierten Zugriffsrechten zumeist vertrauen, aber nur 41 Prozent vollständig. Paradoxerweise vergeben Sicherheitsverantwortliche weitreichende Zugriffsrechte an Mitarbeiter, obwohl sie sich der Gefahr durch interne Sicherheitsverletzungen durchaus bewusst sind. Zwar sorgt sich die Mehrheit nicht wegen böswilliger Insider-Angriffe, aber es gibt berechtigte Sorgen, dass Datenschutzregeln unbeabsichtigt verletzt werden oder aber Administratorrechte und privilegierte Zugangsdaten in die Hände von Cyberkriminellen gelangen könnten. Trotzdem fehlt bei 37 Prozent der befragten Unternehmen die erforderliche Visibilität auf Mitarbeiteraktivitäten, und 33 Prozent der Umfrageteilnehmer befürchten, dass ehemalige Mitarbeiter noch Zugriff auf Unternehmensnetz haben könnten.

Best-Practice-Empfehlungen für die IT-Sicherheit
Generell erweisen sich Mitarbeiter als produktiv und verantwortungsbewusst in ihrem täglichen Arbeitsumfeld und verfolgen keine böswilligen Absichten, aber mitunter werden verschiedene Best-Practice-Empfehlungen für die IT-Sicherheit umgangen, um Arbeitsprozesse zu beschleunigen. Aus diesem Grund steigt der Bedarf für Zugriffslösungen, die Produktivitäts- und Bedienbarkeitskriterien durch eine nahtlose Integration in häufig genutzte Applikationen und Prozesse berücksichtigen, ohne IT-Sicherheitsvorgaben zu vernachlässigen.

"Es braucht nur einen Mitarbeiter, um die Sicherheit eines Unternehmens zu gefährden. Viele der schlagzeilenträchtigsten Datenverletzungen hatten ihren Ausgangspunkt in kompromittierten Zugangsdaten", betonte Matt Dircks, CEO bei Bomgar. "Zur Vermeidung von Risiken müssen Unternehmen deshalb bei der Kontrolle, Verwaltung und Überwachung privilegierter Zugriffe in ihren Netzen ansetzen. Und die Sicherheitsstudie dokumentiert, dass viele Organisationen beim Risikomanagement privilegierter Zugriffe Nachholbedarf haben. Interne Datenschutzverletzungen, ob gewollt oder ungewollt, werden mitunter erst nach Wochen, Monaten oder Jahren entdeckt – mit entsprechend hohem Schadenspotential für das betroffene Unternehmen.”

Wöchentlich 181 Drittanbieter mit privilegierten Zugriff auf Unternehmensnetze
Die Sicherheitsstudie dokumentiert weiter, dass solche Sicherheitsverletzungen durch Drittanbieterzugriffe häufig vorkommen. Externe Dienstleister sind in die Business-Prozesse der Organisationen fest integriert. Im Durchschnitt haben wöchentlich 181 Drittanbieter privilegierten Zugriff auf Unternehmensnetze — das sind mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr. In den vergangenen beiden Jahren ist die Zahl der angeschlossenen Drittanbieter bei 81 Prozent der befragten Firmen gewachsen, gegenüber 75 Prozent im Vorjahr.

Bei einer so hohen Anzahl an Drittanbietern mit erhöhten Zugriffsrechten verwundert es nicht, dass mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der untersuchten Unternehmen angeben, bereits von einer durch Drittanbieter verursachten Sicherheitsverletzung ‚definitiv‘ (35 Prozent) oder ‚wahrscheinlich‘ (34 Prozent) betroffen gewesen zu sein. Zwar konzedieren 66 Prozent der befragten Sicherheitsexperten, dass sie Drittanbietern einen zu hohen Vertrauensvorschuss gewähren, aber diese Erkenntnis spiegelt sich noch nicht in einem veränderten Verhalten wider. Die Kontroll- und Managementprozesse für Drittanbieter mit privilegierten Zugriffsrechten sind weiterhin lax: Nur 34 Prozent der Befragten sind sich absolut sicher, dass sie Vendoren-Log-ins nachvollziehen können, und mit 37 Prozent ist auch nur ein ähnlich niedriger Prozentsatz der Verantwortlichen zuversichtlich, die Anzahl der Drittanbieter zu kennen, die auf interne IT-Systeme zugreifen.

"Wie bei Insider-Gefahren auch führen privilegierte Zugriffe von Drittanbietern zu zahlreichen Risiken für die Netzwerksicherheit. IT-Sicherheitsexperten müssen die richtige Balance zwischen den geschäftlichen Anforderungen beim Zugriff auf ihre IT-Systeme und der Sicherheitsthematik finden – egal, ob die Zugriffe von innen oder von externen Anbietern kommen", ergänzte Dircks. "Die IT-Landschaft wird mit Drittanbietern komplexer, so dass auch das Privileged-Access-Management durch entsprechende Technologien und Prozesse Schritt halten muss, um die Sichtbarkeit auf Zugriffsaktivitäten im Unternehmensnetz zu erhöhen, ohne geschäftliche Arbeitsabläufe zu behindern.”
(Bomgar: ra)

eingetragen: 19.07.17
Home & Newsletterlauf: 22.08.17

Bomgar: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Keine Datenschutz- & Netzsicherheitsschulungen

    Naves Global hat einen neuen Bericht über Datensicherheit und Compliance in Unternehmen veröffentlicht. Dabei ergab sich, dass zwischen Mai 2018 und Januar 2019 in Deutschland 12.600 Datenschutzverletzungen gemeldet wurden. Damit ist Deutschland nach den Niederlanden das Land mit den zweitmeisten Verstößen in Europa. Der Bericht deckte auch auf, dass fast sieben von zehn Compliance-Beauftragten (69 Prozent) sich über Datenschutz Sorgen machen und 68 Prozent Netzsicherheit zum einem der wichtigsten Ethik- und Compliance-Themen erklärten, obwohl die regelmäßige Kontrolle Dritter (52 Prozent) und ein durchgehend risikobasierter Ansatz (44 Prozent) die effektivsten Faktoren für Verbesserung im Vergleich zu Risikomanagement sind.

  • Begehung von Wirtschaftsstraftaten

    Die Wirtschaftskriminalität in Deutschland verlagert sich zunehmend ins Internet. Sowohl über Webseiten als auch über soziale Medien kommt es verstärkt zu Fällen von Anlagebetrug. Das ist ein Ergebnis des "Bundeslagebilds Wirtschaftskriminalität 2018", das durch das Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlicht wurde. Insgesamt gingen 2018 die Zahlen im Bereich der Wirtschaftskriminalität zurück: 50.550 Fälle wurden im Jahr 2018 polizeilich registriert, ein Rückgang um 31,8 Prozent im Vergleich zum Jahr davor (2017: 74.070 Fälle). Dieser deutliche Rückgang der Fallzahlen ist insbesondere auf ein im Jahr 2017 in Sachsen geführtes Verfahren mit mehr als 23.000 Anlagebetrugsdelikten zurückzuführen, die in die Statistik eingeflossen waren.

  • Besser vor unseriösem Inkasso schützen

    Inkassounternehmen bearbeiten derzeit rund 43 Millionen Forderungen. Dagegen stehen lediglich 811 Verbraucherbeschwerden, die zwischen Januar und September 2019 beim Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) eingegangen sind. Damit wird die Rechtsdienstleistung Inkasso von den rund 550 BDIU-Mitgliedsfirmen weit überwiegend beanstandungsfrei erbracht. Das geht aus einer aktuellen Statistik hervor, die der Verband jetzt veröffentlicht hat. Eine von drei Monierungen richtete sich gegen Verfahren und Workflow der Inkassobearbeitung, 26 Prozent betreffen Einwendungen gegen die Hauptforderung. Kritik an der Höhe der von den Inkassodienstleistern berechneten Gebühren und Auslagen fällt dagegen mit nur 17 Prozent kaum ins Gewicht.

  • Sicherheit von Unternehmen

    Prozent der in einer Studie befragten IT-Security-Experten aus Deutschland sagen, dass leitende Angestellte in ihrem Unternehmen Cybersicherheits-Richtlinien aufweichen oder ignorieren. Dies ist eines der brisantesten Ergebnisse der heute von Bitdefender veröffentlichten Studie "Hacked Off!". Dafür wurden im Rahmen einer internationalen Umfrage unter mehr als 6.000 IT-Security-Experten in acht Ländern auch 515 in Deutschland tätige Security-Spezialisten befragt. Ziel war es, herauszufinden, was ihnen Druck macht, wie sich dieser auf die Wirksamkeit von Sicherheitsmaßnahmen auswirkt, und was die Befragten als die besten Strategien zur Gewährleistung der Sicherheit von Unternehmen ansehen.

  • Bewertungs-Webseiten für Lebensmittel

    Verbraucher in Deutschland wünschen sich mehr Transparenz bei Lebensmitteln. Die Deutsche Bundesregierung will deshalb eine weitere Lebensmittelkennzeichnung einführen - ob dies der sogenannte Nutri-Score sein wird oder ein anderes Modell, ist aber noch offen. Darüber hinaus können auch digitale Technologien dabei helfen herauszufinden, was in unserem Essen steckt und woher es eigentlich kommt. Wie eine repräsentative Befragung des Digitalverbands Bitkom unter 1.003 Bundesbürgern ergibt, haben 17 Prozent bereits eine Barcode-Scanner-App für Informationen über Inhaltstoffe und Siegel von Lebensmitteln genutzt. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) kann sich vorstellen, eine solche Anwendung für sein Smartphone oder Tablet künftig zu verwenden. Dabei sind insbesondere jüngere Menschen an solchen digitalen Möglichkeiten für mehr Transparenz interessiert: Fast jeder zweite 16- bis 29-Jährige (48 Prozent) würde eine solche App nutzen, bei den über 65-Jährigen sind es immerhin 31 Prozent.