Datenschutzreife im Vertrieb


Studie: Datenschutz-Bedenken in der IT verzögern Vertriebsprozesse zwischen Unternehmen
Höhere Datenschutzreife kann Vertriebszyklen verkürzen und Sicherheitsvorfällen im eigenen Unternehmen reduzieren



Bedenken rund um den Datenschutz führen zu Verzögerungen im Vertriebsprozess von Unternehmen. Dies beeinflusst somit direkt das Geschäftsergebnis. Das bestätigen 65 Prozent der weltweit etwa 3.000 befragten Security-Entscheider der "Cisco Privacy Maturity Benchmark Study 2018". So verlängern sich Vertriebsprozesse im globalen Durchschnitt um bis zu 7,8 Wochen, in Deutschland durchschnittlich um bis zu 8,3 Wochen – je nach Branche.

Für die befragten Unternehmen sind Fragen rund um den Datenschutz häufig Ursache für die Verzögerungen im Vertrieb. Hinzu kommen Fragen zum In-Kraft-Treten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) im Mai 2018.

Mehr zum Thema DSGVO-Compliance

Verzögerungen treten vor allem in der Geschäftsbeziehung zu Behörden auf. Hier verzögert sich der Vertriebsprozess um durchschnittlich 19 Wochen. Dahinter liegt das Gesundheitswesen (10,2 Wochen). Geringere Verzögerungen gibt es dagegen beim Vertrieb von Unternehmen aus dem Energiesektor (2,4 Wochen), der Pharmaindustrie (2,7 Wochen), der Fertigung (3,0 Wochen) und der Finanzbranche (6,6 Wochen).

Höhere Datenschutzreife beschleunigt Vertriebszyklus
Laut der Studie spielt die eigene Datenschutzreife im Vertrieb eine entscheidende Rolle. Diese sollten die Befragten für das eigene Unternehmen gemäß dem "AICPA/CICA Privacy Maturity Model" einschätzen. Die Studie zeigt, dass sich bei Unternehmen mit hoher Datenschutzreife Vertriebsprozesse nur um etwa 3,4 Wochen verzögern. Bei Unternehmen mit niedriger Datenschutzreife dagegen um etwa 16,8 Wochen.

Geringe Datenschutzreife macht anfällig für Sicherheitsvorfälle
Gleichzeitig sind Unternehmen mit einer geringeren Datenschutzreife auch anfälliger für Cyber-Ereignisse. So verloren im vergangenen Jahr 74 Prozent der Unternehmen, die sich der Datenschutz-Thematik unsystematisch und inkonsequent nähern, bei Angriffen im Schnitt mehr als 500.000 US-Dollar durch Sicherheitsvorfälle. Bei Unternehmen mit optimierten Datenschutz-Prozessen waren dagegen nur 39 Prozent betroffen.

"Ein ausgeprägtes Verständnis für den Datenschutz ist gut fürs Geschäft – und die eigene IT-Sicherheit", sagt Klaus Lenssen, Chief Security Officer und Leiter des Security & Trust Office bei Cisco in Deutschland. "Daher sollte jedes Unternehmen in den Aufbau einer ausgeprägten Datenschutzreife investieren, um sowohl bei der Absicherung der eigenen Systeme nach innen als auch bei der Optimierung der Geschäfstätigkeiten nach außen davon zu profitieren." (Cisco Systems: ra)

eingetragen: 24.02.18
Newsletterlauf: 17.04.18

Cisco Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • 2.072 DSGVO-Verstöße festgestellt

    Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union hat die Unternehmenslandschaft seit ihrem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 beeinflusst. Sie wurde geschaffen, um den Datenschutz und die Privatsphäre von Einzelpersonen zu stärken. Die Gesetzgebung hat auch die Art und Weise verändert, wie Unternehmen mit persönlichen Daten umgehen und sie verarbeiten. NordLayers Untersuchungen haben kürzlich ergeben, dass während der sechs Jahre, in denen die DSGVO nun besteht, Aufsichtsbehörden 2072 Verstöße gemeldet haben, was zu Bußgeldern in Höhe von 4,5 Milliarden Euro führte.

  • Klarheit bei Regularien auf dem Wunschzettel

    Mehr Selbstregulierung oder staatlicher Aktionismus? Die überwiegende Mehrheit (68 Prozent) der mittelständischen Unternehmen in Deutschland empfindet jedenfalls das Korsett der nationalen und europäischen Regulatorik jetzt schon als zu eng geschnürt. Zudem ist mehr als die Hälfte der Mittelständler (52 Prozent) überzeugt, dass eine Selbstregulierung zum Erreichen der von der Politik vorgegebenen Nachhaltigkeitsziele effektiver wäre.

  • Monster: Lieferketten-Sorgfaltspflichtengesetz

    Bürokratiemonster, Kostentreiber, Bürde für den Mittelstand: Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz genießt keinen guten Ruf. Eine aktuelle Studie von Creditreform und dem Handelsblatt Research Institut zeigt, wie Unternehmen tatsächlich dazu stehen - und wie sehr die neuen Regeln sie belasten. Seit Anfang 2023 verpflichtet das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) Unternehmen in Deutschland mit mehr als 3.000 Beschäftigten genauer auf die Arbeits- und Umweltbedingungen bei ihren Lieferanten zu achten.

  • Liste der DSGVO-Bußgeldauslöser

    Die internationale Wirtschaftskanzlei CMS hat heute die fünfte Auflage ihres jährlich erscheinenden Enforcement Tracker Reports veröffentlicht. Der englischsprachige Report zeigt die Entwicklungen zu allen öffentlich bekannten DSGVO-Bußgeldern auf Grundlage der CMS-eigenen Online-Datenbank "GDPR Enforcement Tracker": www.enforcementracker.com.

  • Kriminelle entwickeln Methoden ständig weiter

    LexisNexis Risk Solutions hat die 2023 Ergebnisse der "LexisNexis True Cost of Fraud"-Studie - Europa, Naher Osten und Afrika veröffentlicht. Der jährliche Bericht, der auf einer von Forrester Consulting durchgeführten Studie basiert, zeigt, dass jede betrügerische Transaktion Unternehmen in der EMEA-Region mittlerweile das 3,9-Fache des verlorenen Transaktionswerts kostet.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen