Ernsthaft mit Nachhaltigkeit auseinandersetzen


Studie: 73 Prozent der DAX- und MDAX-Werte informieren über Nachhaltigkeit
Trend zu mehr Transparenz folgt den Anforderungen des Kapitalmarktes - Nur ein DAX-Unternehmen verzichtete gänzlich auf Aussagen zur Nachhaltigkeit

(27.02.12) - Rund 73 Prozent der Unternehmen aus dem DAX und MDAX versorgen ihre Stakeholder mit Informationen zum Thema Nachhaltigkeit. Über die Hälfte der Unternehmen hat bereits einen eigenen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht, ein weiteres Viertel widmet sich dem Thema im Geschäftsbericht. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Cortent Kommunikation AG.

In punkto Qualität und Quantität geben die 30 Top-Werte des DAX die Richtung vor. 97 Prozent beschäftigten sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR), meist in einem gesonderten Bericht. Davon orientierten sich wiederum 83 Prozent an den internationalen Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI), fast zwei Drittel ließen sich den Bericht zudem von Wirtschaftsprüfern testieren. Nur ein DAX-Unternehmen verzichtete gänzlich auf Aussagen zur Nachhaltigkeit.

Von den Gesellschaften im MDAX verfügten immerhin 34 Prozent über einen eigenen Nachhaltigkeitsbericht. Weitere 24 Prozent erwähnten Nachhaltigkeitsaspekte in ihrem Geschäftsbericht. 41 Prozent der Emittenten orientierten sich an einem einheitlichen internationalen Standard und rund die Hälfte davon hat sich die Aussagen testieren lassen. 21 Unternehmen verzichteten dagegen noch ganz auf Nachhaltigkeitsthemen.

Der Trend zu mehr Transparenz folgt den Anforderungen des Kapitalmarktes. Volker Siegert, Vorstandsvorsitzender der Cortent Kommunikation AG: "Für Aktionäre sind transparente und nachprüfbare Aussagen zur Nachhaltigkeit selbstverständlich geworden. Auch wenn ein Nachhaltigkeitsbericht nicht automatisch Pluspunkte am Kapitalmarkt bringt, so fällt es doch negativ auf, wenn er fehlt."

Vor diesem Hintergrund rät Siegert den Unternehmen aus den Small- und MidCap-Segmenten zu einem sukzessiven Einstieg in die Materie: "Unternehmen sollten zunächst einzelne Themenkomplexe auswählen, um zu zeigen, dass sie sich ernsthaft mit Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Aussagen etwa zu Energieverbrauch, Emissionen und Abwässern sollten aber stets quantifiziert und in Relation zu Vorjahreswerten gesetzt werden."

Ralf Frank, Geschäftsführer der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management GmbH (DVFA), ergänzt: "Wenngleich die MidCaps auf einem guten Weg sind, ist die Diskrepanz zwischen DAX und MDAX enorm. Hier besteht noch Nachholbedarf. Hoffnungsvoll stimmt, dass es aber sogar im SDAX bereits Unternehmen gibt, die hoch professionell mit diesem Thema umgehen, wie beispielsweise die KWS Saat AG und die Centrotec Sustainable AG."

Die Cortent-Analysten werteten die Nachhaltigkeitsberichterstattung der Unternehmen im DAX und MDAX nach den Kriterien Form, Prüfung, offizieller Standard und Umfang aus. Berücksichtigt sind Veröffentlichungen bis zum 30. November 2011. (Cortent Kommunikation: ra)

Cortent Kommunikation: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Durchsetzung von Kundenschutzrechten

    Eine Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zeigt klare Mängel bei der Umsetzung einiger Kundenschutzrechte des neuen Telekommunikationsgesetzes (TKG). Dafür wurden primär Verbraucherbeschwerden evaluiert. Probleme gibt es demnach insbesondere bei der Durchsetzung von Minderungsansprüchen und bei untergeschobenen Verträgen.

  • Datenschutz bei Online-Veranstaltungen

    ClickMeeting hat im Frühjahr 2022 untersucht, wie Nutzer es bei Online-Veranstaltungen mit dem Datenschutz halten. Und obwohl das Thema oft nur am Rande behandelt wird, verdeutlicht die Umfrage, dass sich die Organisatoren mit der Frage der Privatsphäre der Teilnehmer befassen sollten. Denn wie die Studie zeigt, möchten beispielsweise fast 90 Prozent der Nutzer vorab darüber informiert werden, wenn eine Online-Veranstaltung aufgezeichnet wird.

  • Neun von zehn Unternehmen setzen auf Industrie 4.0

    Ressourcen schonen, Energie sparen, CO2-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung ist der wesentliche Hebel, um diese Ziele zu erreichen. So steht die Hannover Messe als weltweite Industrieleitmesse in diesem Jahr auch unter dem Leitthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit". Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus.

  • DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen

    2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

  • Defizite bei Durchsetzung der Sanktionen

    Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur effektiveren Durchsetzung von Sanktionen verabschiedet. Transparency Deutschland begrüßt dieses erste Sanktionsdurchsetzungsgesetz. Darauf aufbauend müssen jedoch viele weitere Verbesserungen zur Behebung der fundamentalen strukturellen Defizite im Kampf gegen Schattenfinanzen und Geldwäsche folgen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen