- Anzeigen -

Opfer von Datenklau- und Hacking-Attacken


Kriminelle attackieren jedes zweite deutsche Großunternehmen
Trotzdem fühlen sich acht von zehn Unternehmen vor Spionage sicher - Digitalisierung erhöht Verwundbarkeit der Unternehmen - Nur jedes vierte Unternehmen ist gegen digitale Risiken versichert

- Anzeigen -





Deutsche Unternehmen geraten immer häufiger ins Visier von Cyber-Kriminellen und Datendieben: 44 Prozent der deutschen Unternehmen wurden nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren ausspioniert, das sind gut dreimal so viele wie noch vor zwei Jahren.

Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz sind besonders gefährdet: Von ihnen hat sogar mehr als jedes zweite (57 Prozent) bereits konkrete Attacken festgestellt – vor zwei Jahren nur jedes fünfte. Allerdings: Die Dunkelziffer dürfte noch höher sein, denn in jedem sechsten betroffenen Unternehmen flogen die kriminellen Handlungen nur durch Zufall auf.

Trotz der rapiden Zunahme der Zahl der Attacken sehen lediglich 18 Prozent ein sehr hohes Risiko, selbst Opfer eines Cyber-Angriffs zu werden, und immerhin gut acht von zehn Unternehmen halten ihren aktuellen Schutz gegen Datenklau, Spionage und Sabotage für ausreichend. Dabei gibt es durchaus Grund zur Besorgnis: Erst im Mai und Juni wurden zahlreiche namhafte Unternehmen Opfer des Erpressungstrojaners WannaCry und der als solcher getarnten destruktiven Malware notPetya.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Immerhin setzt sich – vermutlich auch aufgrund dieser öffentlichkeitswirksamen Attacken – zunehmend die Erkenntnis durch, dass die Bedrohung stetig zunimmt: 46 Prozent der Manager rechnen mit einer deutlich wachsenden Bedeutung von Angriffen auf ihr Unternehmen, bei den Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz liegt der Anteil sogar bei 67 Prozent.

Die größte Gefahr geht aus Sicht der Manager von Russland aus: 45 Prozent nennen das Land als Region mit dem höchsten Risikopotenzial, dahinter folgen China (40 Prozent) und die USA (27 Prozent).

Das sind Ergebnisse einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, für die im Juli 2017 Geschäftsführer sowie Führungskräfte aus IT-Sicherheit und Datenschutz von 450 deutschen Unternehmen befragt wurden.

"Die Gefährdung hat in jüngster Zeit nochmal rapide zugenommen – und kommt von unterschiedlichster Seite. Neben Geheimdiensten und Wettbewerbern tritt verstärkt die Organisierte Kriminalität als Angreifer auf. Gleichzeitig gehen aber immer noch viele Unternehmen viel zu sorglos mit dem Thema Datensicherheit um", sagt Bodo Meseke, Leiter Forensic Technology & Discovery Services bei EY. "Heute kann jedes Unternehmen Ziel krimineller Attacken werden – ob weltweit tätiger Großkonzern oder regional operierender Mittelständler".

Unternehmen setzen vor allem auf einfache Sicherheitsvorkehrungen
Dennoch wiegt sich die Mehrheit der Unternehmen weiter in Sicherheit: Wie schon vor zwei Jahren halten 82 Prozent der Manager die präventiven Maßnahmen gegen Datenklau in ihrem Unternehmen für ausreichend. Die Sicherheitsvorkehrungen sind dabei in der Regel eher konventionell: Jeweils mehr als drei von vier befragten Unternehmen setzen zur Vorbeugung von Spionageakten und Cyber-Attacken auf Firewalls, Antivirensoftware und starke Passwörter.

Umfassendere Schutzvorkehrungen sind in den Unternehmen hingegen Mangelware: Ein Intrusion-Detection- bzw. Prevention-System, das Hinweise auf die Aktivitäten von Eindringlingen geben kann, leistet sich gerade einmal jedes vierte Unternehmen. "Passwörter und Antivirensoftware können von Hackern heute zum Teil sehr rasch umgangen werden. Für einen echten Schutz müssen strengere und umfassendere Sicherheitsvorkehrungen umgesetzt werden", warnt Meseke.

Finanzbranche sieht besonders großes Risiko
Zwar ist der Anteil der Banken und Versicherungen, die von Attacken betroffen waren, mit 30 Prozent relativ niedrig – dafür ist aber das Problembewusstsein in dieser Branche besonders stark ausgeprägt: 68 Prozent der Unternehmen sehen ein hohes Risiko, attackiert zu werden. Und 60 Prozent rechnen mit einer steigenden Bedeutung von Cyber-Angriffen für das eigene Unternehmen. "Die zunehmende Bedeutung digitaler Technologien und Geschäftsmodelle erhöht die Verwundbarkeit von Unternehmen", betont Meseke.

"Denn wer seine internen Abläufe und die Kundenbeziehungen schon umfassend digitalisiert hat, bietet gleichzeitig Angreifern mehr Angriffsfläche für Online-Attacken. Die Digitalisierung zwingt Unternehmen also zu einem stärkeren Schutz ihrer Systeme – aber mit den aktuellen Maßnahmen sind viele deutsche Unternehmen nicht ausreichend für die anstehenden weiteren Digitalisierungsschritte gerüstet. Gerade mittelständische Unternehmen wiegen sich vielfach in falscher Sicherheit. Dabei muss das Thema Datensicherheit Chefsache sein – denn wer keine hohen Sicherheitsstandards implementiert, macht sich massiv verwundbar."

Die größten Risiken bestehen laut Meseke darin, dass Daten gestohlen oder manipuliert werden, dass essentielle Systeme wie digital vernetzte Produktionsanlagen oder Webshops lahmgelegt werden und so der Geschäftsbetrieb im schlimmsten Fall zum Erliegen komme.

Täter bleiben oft unerkannt
Datenklau-Attacken gehen vielfach geräuschlos vonstatten – viele Unternehmen bemerken den Angriff gar nicht, wie Meseke berichtet. "Wenn unzureichende Sicherheitssysteme den Angriff nicht melden, fällt der Schaden erst dann auf, wenn es schon zu spät ist – wenn sensible Daten also abgegriffen werden und in die falschen Hände gelangen. Zwar ist in einer immer enger vernetzten Welt völlige Sicherheit ohnehin nicht mehr zu gewährleisten. Neben der maximalen Erschwerung des Zugriffs auf wichtige Informationen ist es essentiell, die Entdeckungsrate von Angriffen zu verbessern und die richtige Reaktion vorbereitet und geübt zu haben."

In drei von vier Fällen (74 Prozent) handelte es sich bei den Attacken um Hackerangriffe auf die EDV-Systeme, in 16 Prozent wurden IT-Systeme vorsätzlich lahmgelegt. Neun Prozent der Fälle betrafen das Belauschen von Telefonaten oder Emails.

In vielen Fällen (37 Prozent) ließ sich der Täter nicht zuordnen – er blieb also unerkannt. Genauso oft waren Hacktivisten am Werk, hier handelte es sich also um politische oder ideologische Protestaktionen. Gut jede dritte Attacke ließ sich auf organisierte Kriminalität zurückführen. Konkurrierende inländische oder ausländische Unternehmen steckten nur in drei bzw. zwei Prozent der Fälle hinter dem Angriff.

Jedes vierte Unternehmen gegen Cyber-Attacken versichert
Im Fall eines erfolgreichen Angriffs auf die betroffenen Unternehmen, können die Schäden in die Millionen gehen – etwa bei Betriebsausfällen oder Schadensersatzforderungen von geschädigten Kunden. Um für große Schäden gewappnet zu sein, schließen immer mehr Unternehmen Versicherungen gegen Cyber-Risiken ab: Aktuell haben 27 Prozent der befragten Unternehmen eine derartige Versicherung abgeschlossen – in der Finanzbranche ist der Anteil mit 48 Prozent besonders hoch.

"Cyber-Versicherungen sind bezahlbar und können die finanziellen Folgen einer Attacke zumindest teilweise auffangen", so Meseke. Das Angebot steige regelmäßig und biete auch für kleinere Unternehmen passende Lösungen. "Eine Versicherung gegen Cyber-Risiken sollte ein Bestandteil einer umfassenden IT-Sicherheitsstrategie sein – die allerdings noch weitere Komponenten umfassen muss: etwa umfangreiche technische Vorkehrungen, die Erhöhung der digitalen Kompetenz der Mitarbeiter sowie die Sensibilisierung für IT-Risiken." (Ernst & Young: ra)

eingetragen: 24.10.17
Home & Newsletterlauf: 15.11.17

Ernst & Young: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Gerade Online-Werbung will unterhalten

    Banner, Werbe-Videos, Pop-Ups und Influencer, die ein Produkt in die Kamera halten: Werbung in sozialen Netzwerken ist allgegenwärtig. Doch viele Social-Media-Nutzer haben mittlerweile Schwierigkeiten, zwischen Werbung und inhaltlichen Beiträgen zu unterscheiden. So sagt knapp jeder zweite Nutzer (48 Prozent), dass er Werbung von Inhalt nur schwer unterscheiden kann. Unter den jüngeren Nutzern im Alter von 14 bis 29 Jahren sind es sogar 56 Prozent, unter den 50- bis 64-Jährigen und bei der Generation 65 Plus dagegen nur jeweils 40 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, bei der 1.212 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt wurden, darunter 1.011 Nutzer von sozialen Netzwerken. "Gerade Online-Werbung will unterhalten und ist oft so auf den Nutzer zugeschnitten, dass er von ihr einen konkreten Nutzen hat und sie gar nicht als Werbung wahrnimmt", sagt Linda van Rennings, Social-Media-Expertin beim Bitkom. "Insbesondere Surfanfänger sollten daher früh über die verschiedenen Werbeformen wie etwa Produktplatzierungen aufgeklärt werden. Hier sind nicht zuletzt auch die Schulen gefragt, Kinder darauf vorzubereiten, Werbung besser einzuordnen."

  • Schwachstellen in der Datensicherheit

    Die Tatsache, dass 72 Prozent der CEOs zugeben, wertvolles geistiges Eigentum (Intellectual Property, IP) von einem ehemaligen Arbeitgeber mitgenommen zu haben, zeigt deutlich, dass Top-Entscheider Best Practices und Unternehmensrichtlinien für Datensicherheit missachten. Zudem sagen 93 Prozent der CEOs, dass sie eine Kopie ihrer Arbeit auf einem privaten Gerät vorhalten, außerhalb der relativen Sicherheit der Unternehmensserver oder Cloud-Anwendungen. Auf der anderen Seite stimmen 78 Prozent der CEOs zu, dass Ideen in Form von IP immer noch der wertvollste Vermögenswert eines Unternehmens sind. Es zeigt sich also eine Diskrepanz zwischen dem, was Verantwortliche sagen und dem, was tun.

  • Cookie-Banner stören Internetnutzer

    Erst zustimmen, dann weitersurfen: Mit Texthinweisen oder Bannern am unteren Rand einer Startseite informieren viele Webseitenbetreiber über den Einsatz sogenannter Cookies. Die Mehrheit der Internetnutzer (55 Prozent) ist von den Bannern genervt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.009 Internetnutzern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Danach kann rund die Hälfte (44 Prozent) nicht nachvollziehen, weswegen auf Cookies überhaupt hingewiesen werden muss. "Wer sich an Cookie-Bannern stört, wird womöglich bald ein noch schlechteres Surferlebnis beklagen", sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Schuld daran sei die geplante E-Privacy-Verordnung, die nach derzeitiger Planung der EU zu deutlich mehr Einwilligungsabfragen führen wird.

  • Unzufriedenheit mit Facebook in Sachen Datenschutz

    Eine überwältigende Mehrheit klagt über den nachlässigen Datenumgang von Facebook. Trennen wollen sich aber nur die allerwenigsten von den Diensten des Unternehmens. Das liegt auch daran, dass echte Alternativen aus Europa Mangelware sind. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Brabbler AG. Um die Nutzung der Deutschen von digitalen Kommunikationsdiensten und ihre dazugehörigen Einstellungen zum Datenschutz zu ermitteln, hat die Brabbler AG im Mai eine Online-Umfrage durchgeführt. Daran nahmen 701 Personen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren teil, 50 Prozent davon weiblich und 50 Prozent männlich. Die wichtigsten Ergebnisse: Der Facebook-Konzern nimmt bei der privaten digitalen Kommunikation der Deutschen die absolute Vormachtstellung ein. Das Unternehmen stellt vier der fünf meistgenutzten Apps. So gaben 80 Prozent der Befragten an, mit WhatsApp zu kommunizieren, 70 Prozent via Facebook selbst, 45 Prozent mit dem Facebook Messenger und weitere 29 Prozent mit Instagram. 88 Prozent aller Umfrageteilnehmer nutzen mindestens einen der Dienste des Facebook-Konzerns.

  • Business-Messenger kaum verbreitet

    Auf dem beruflich genutzten Smartphone fast jedes zweiten Arbeitnehmers in Deutschland findet sich WhatsApp; und das, obwohl sich die Besitzer in beinahe der Hälfte der Fälle des datenschutzrechtlichen Risikos für ihren Arbeitgeber bewusst sind. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Spezialisten für vertrauliche digitale Kommunikation Brabbler AG. Um den Status quo des Messagings in deutschen Unternehmen zu ermitteln, führte die Brabbler AG in der ersten Maihälfte 2018 eine Online-Umfrage unter 701 Personen durch. Die Teilnehmer der Befragung sind Berufstätige zwischen 20 und 60 Jahren und jeweils rund zur Hälfte Männer und Frauen. Sie sind in Unternehmen aller Größen beschäftigt und vertreten ein breites Spektrum an Branchen und Berufen.