- Anzeigen -

Investoren fordern gläsernen Aufsichtsrat


Studie zeigt stark gestiegene Transparenz von Aufsichtsräten - Deutsche Börse ist Sieger im DAX-Ranking der besten Aufsichtsräte
Aufsichtsräte übernehmen Elemente des angelsächsischen Board-Systems - Investoren fordern stärkeren Einfluss auf Aufsichtsräte

- Anzeigen -





Der Deutsche Börse-Aufsichtsrat liegt erstmals auf Platz 1 im Aufsichtsrats-Score. Die Commerzbank klettert um sechs Plätze auf den zweiten Rang, gefolgt von der Deutschen Bank, dem Autobauer Daimler und dem Industriekonzern Siemens. Das ist das Ergebnis der aktuellen Untersuchung "Aufsichtsrats-Score". Für die Studie wird die Aufsichtsratstätigkeit der Unternehmen in den wichtigsten deutschen Aktienindizes DAX und MDAX durch den Corporate-Governance-Experten Prof. Dr. Peter Ruhwedel untersucht.

Ruhwedel ist Wissenschaftlicher Leiter des KompetenzCentrums für Unternehmensführung und Corporate Governance an der FOM Hochschule. Der Spitzenreiter im MDAX ist der Neuling alstria Office REIT-AG, der gleich im ersten Jahr seiner MDAX-Notierung überzeugt hat. Auf den nachfolgenden Plätzen finden sich die Aareal Bank, Leoni, OSRAM und Bilfinger Berger. Die Studie vergleicht bereits zum fünften Mal Arbeitsweise, Eignung, Diversität und Transparenz der Aufsichtsräte in DAX und MDAX. In diesem Jahr besonders auffallend ist die deutlich größere Offenheit und Transparenz der Unternehmen, die immer mehr Informationen über die "Blackbox" Aufsichtsrat preisgeben.

Der gläserne Aufsichtsrat
"Die Zeiten, in denen Aufsichtsräte in Hinterzimmern tagten, gehören endgültig der Vergangenheit an", sagt Professor Peter Ruhwedel. "Aussagekräftige Anforderungsprofile der Gremien, ausführliche Lebensläufe der Aufsichtsratskandidaten, eine Begründung, warum eine Person zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagen wird oder ausführliche Aufsichtsratsberichte gehören immer mehr zum Standard einer transparenten Berichterstattung an die Aktionäre."

Das ist ein Kernergebnis der aktuellen Untersuchung "Aufsichtsrats-Score 2016", die bereits zum fünften Mal durchgeführt wurde. Der Aufsichtsrats-Score misst auf Basis öffentlich verfügbarer Informationen die Qualität der Aufsichtsräte in den DAX- und MDAX-Gesellschaften in den vier Themenfeldern Arbeitsweise des Aufsichtsrats, persönliche Eignung der Aufsichtsratsmitglieder, Diversität in der Zusammensetzung des Gremiums sowie Transparenz über die Aufsichtsratsbesetzung und -tätigkeit.

Deutsche Börse auf Platz 1
Mit einem Aufsichtsrats-Score von 82,4 Prozent führt der Deutsche Börse-Aufsichtsrat das Ranking in diesem Jahr an. "Der Deutsche Börse-Aufsichtsrat ist prototypisch für einen modernen Aufsichtsrat", erläutert Professor Ruhwedel. "Mit zehn Aufsichtsratssitzungen, sechs aktiven Fachausschüssen sowie einem zweitägigen Strategieworkshop begleitet der Aufsichtsrat die Arbeit des Vorstands intensiv." Auch im Bereich der Transparenz ist das Gremium vorbildlich. Der über 25.000 Zeichen lange, sehr aussagekräftige Aufsichtsratsbericht (zum Vergleich: der Beiersdorf-Bericht kommt mit gut 6.000 Zeichen aus) und umfangreiche Angaben zu den Aufsichtsratsmitgliedern vermitteln ein umfassendes und transparentes Bild über den Aufsichtsrat. Mit einem Ausländeranteil von 33 Prozent und einem Frauenanteil von 42 Prozent zeichnet sich das Gremium zudem durch eine große Diversität aus.

Aufsichtsräte übernehmen Elemente des angelsächsischen Board-Systems
Der deutsche Aufsichtsrat schien lange in den Grenzen seiner dualistischen Unternehmensverfassung gefangen zu sein. Das angelsächsische Board-System, bei dem der geschäftsführende "Vorstand" und der überwachende "Aufsichtsrat" in einem Gremium vereint sind, galt manchen gar als überlegen. "Das deutsche Aufsichtsratssystem bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Überwachungsintensität im Rahmen der bestehenden Grenzen deutlich auszuweiten und dabei gleichzeitig die notwendige Unabhängigkeit beizubehalten", so Ruhwedel. "In Zeiten disruptiver Veränderungen der Geschäftsmodelle und anspruchsvoller wirtschaftlicher Rahmenbedingungen bleibt den Aufsichtsräten auch überhaupt keine andere Wahl, als ihre Einflussmöglichkeiten zu nutzen und Vorstände als Sparringspartner aktiv zu unterstützen."

Die weitere Professionalisierung des Aufsichtsrats zeigt der Anstieg des durchschnittlichen Aufsichtsrats-Scores, der sowohl im DAX (+3,5 Prozentpunkte auf 66,4 Prozent) als auch im MDAX (+3,7 Prozentpunkte auf 56,3 Prozent) deutlich ansteigt. In zahlreichen Unternehmen haben die Aufsichtsräte Charakteristika des Board-Systems übernommen: Dies betrifft zum einen die Sitzungsfrequenz. Reichte zahlreichen Gremien in der Vergangenheit die gesetzliche Mindestzahl von vier Aufsichtsratssitzungen aus, so liegt der Durchschnitt im Untersuchungszeitraum bei 7,0 (DAX) beziehungsweise 6,9 (MDAX) Sitzungen pro Jahr. Bei den obersten 25 Prozent der Gesellschaften in DAX und MDAX liegt dieser Wert sogar bei durchschnittlich über 9 Sitzungen pro Jahr. Professor Ruhwedel: "Nur noch einige wenige MDAX-Unternehmen belassen es bei der Mindestzahl von vier Aufsichtsratssitzungen im Jahr - vor dem Hintergrund der aktuellen Umwälzungen scheint dies vollkommen unzureichend zu sein."

Dies wird von einer Intensivierung der Ausschusstätigkeit begleitet. So kommen die besten 25 Prozent der DAX-Unternehmen auf eine durchschnittliche Anzahl von 36 Ausschusssitzungen im Jahr; die Deutsche Bank sogar auf 74 Sitzungen. "Die Deutsche Bank ist weiterhin im Krisenmodus. Alleine der im Untersuchungszeitraum noch von Georg Thoma geleitete Integritätsausschuss kam auf 15 Sitzungen. Es wird sich zeigen, ob dies nach dem Rücktritt von Herrn Thoma beibehalten wird", erläutert Ruhwedel.

Unterschiede in den Governance-Modellen
Nimmt man alle Facetten zusammen, so haben zahlreiche Gremien Elemente des angelsächsischen Board-Systems übernommen - es gibt jedoch auf der anderen Seite noch immer Gesellschaften, die ein tradiertes Rollenverständnis des Aufsichtsrats pflegen. So liegt der durchschnittliche Aufsichtsrats-Score der führenden zehn DAX-Unternehmen mit 76 Prozent über 20 Prozentpunkte höher als der Durchschnitt der zehn DAX-Unternehmen mit dem geringsten Score. "Es gibt noch immer eine große Lücke zwischen Unternehmen mit einem modernen Rollenverständnis des Aufsichtsrats und Unternehmen mit einem nicht mehr zeitgemäßen Verständnis, deren Besetzung, Arbeitsweise und Transparenz zum Teil erheblich abfällt", erläutert Professor Ruhwedel. "Besonders deutlich wird diese Schere im MDAX: Hier kommen die zehn Unternehmen mit dem geringsten Score nur auf einen Durchschnitt von 40,5 Prozent und liegen damit mehr als 30 Prozentpunkte hinter den führenden zehn MDAX-Unternehmen."

Eine unterdurchschnittliche Bewertung kann häufig in Unternehmen mit einem Großaktionär beobachtet werden. Dies legt die Vermutung nahe, dass dort eine starke direkte Überwachung durch den Großaktionär erfolgt. Gleichzeitig ist jedoch zu befürchten, dass - wie im Beispiel von VW - die Vorteile der Überwachung durch ein unabhängiges Expertengremium nur unzureichend genutzt werden. "Erst nach dem Diesel-Skandal hat der VW-Aufsichtsrat reagiert und mit acht Aufsichtsratssitzungen sowie einem neu eingerichteten Ausschuss "Dieselmotoren" angefangen, die Probleme anzugehen", so Professor Ruhwedel.

Druck des Kapitalmarkts
Die Qualität der Corporate Governance eines Unternehmens hat sich zu einem entscheidenden Anlagekriterium für Investoren entwickelt. Die Unternehmen reagieren hierauf mit einer immer größeren Transparenz, um so Informationsasymmetrien zu verringern und Vertrauenskapital aufzubauen bzw. zurückzugewinnen. Der durchschnittliche Score für die Transparenz der Unternehmen im DAX legt entsprechend um 4,4 Prozentpunkte auf 62,2 Prozent zu (MDAX +4,2 Prozentpunkte auf 47,0 Prozent); die führenden zehn Unternehmen kommen im DAX sogar auf 77,4 Prozent, im MDAX immerhin auf 67,1 Prozent. Auch hier zeigt sich also eine große Spreizung.

Im Fokus stehen dabei neben einem aussagekräftigen Bericht des Aufsichtsrats insbesondere Informationen zu den Aufsichtsratsmitgliedern. So wird inzwischen bei der Hälfte der untersuchten DAX-Unternehmen und bei einem Drittel der MDAX-Unternehmen die Sitzungsteilnahme der Aufsichtsratsmitglieder individuell veröffentlicht. 31 Prozent der DAX- bzw. 25 Prozent der MDAX-Unternehmen begründen darüber hinaus einen Wahlvorschlag an die Hauptversammlung. Und immerhin 42 Prozent der Unternehmen im DAX veröffentlichen ein Anforderungsprofil für den Aufsichtsrat (MDAX: 19 Prozent).

Der Transparenzgewinn ist auch auf die wachsenden Anforderungen von Investoren zurückzuführen, die immer häufiger die Zusammensetzung von Gremien kritisch hinterfragen. Die geplante Einführung eines Investorendialogs zwischen Aufsichtsratsvorsitzendem und institutionellen Investoren (Ziff. 5.2 DCGK neu) wird die "Blackbox" des Aufsichtsrats weiter öffnen und den Aufsichtsrat in seiner zentralen Rolle stärken.

Zur Studie "Aufsichtsrats-Score": Orientierungsrahmen für Gremienarbeit
Die Studie hat das Ziel, über die vergleichende Analyse der Aufsichtsräte (Benchmarking) und die Identifikation vorbildlicher Vorgehensweisen in den Aufsichtsräten einzelner Unternehmen (Best Practices) Anregungen für eine weitere Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit zu geben. "Die Studienergebnisse sollen Aufsichtsräte bei der Weiterentwicklung der Strukturen, Prozesse und Arbeitsweise unterstützen und einen Orientierungsrahmen für ihre Tätigkeit geben", betont Professor Dr. Peter Ruhwedel, der mit dem Deutschen Institut für Effizienzprüfung (diep) Aufsichtsräte bei Effizienzprüfungen unterstützt.

Über den Autor der Studie Professor Dr. Peter Ruhwedel:
Peter Ruhwedel ist Wissenschaftlicher Leiter des KCU KompetenzCentrum für Unternehmensführung & Corporate Governance und Professor für Strategisches Management und Organisation an der FOM Hochschule in Duisburg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Corporate Governance, insbesondere Fragen der Zusammensetzung und Tätigkeit von Aufsichtsräten. Vor seiner Berufung an die FOM Hochschule im Jahr 2011 war er über zehn Jahre als Unternehmensberater tätig, zuletzt als Partner einer international führenden Managementberatung. Neben seiner Tätigkeit als Hochschullehrer ist Peter Ruhwedel Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Deutschen Instituts für Effizienzprüfung (diep).
(KCU KompetenzCentrum für Unternehmensführung & Corporate Governance; KCU: ra)

eingetragen: 02.01.17
Home & Newsletterlauf: 23.01.17

KCU: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Wem man im Internet vertrauen soll

    In einem vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projekt wurde untersucht, wie sich Glaubwürdigkeit von Informationen aus dem Netz bewerten lässt, um damit effektiver Daten aus Plattformen wie Flickr und Co zu gewinnen. Das Thema Glaubwürdigkeit von Informationen aus dem Internet hat zuletzt durch die politische Dimension von Fake News und ihrem Einfluss auf demokratische Prozesse große Brisanz erlangt. Die Schwierigkeit für Internet-Unternehmen wie Facebook, das besonders mit der Thematik konfrontiert ist, besteht in ihrer Abhängigkeit von Computermethoden zur Auswahl von Inhalten. Der Erfolg des Internet beruht wesentlich auf der automatisierten Verarbeitung von Information: Algorithmen, nicht Menschen bestimmen, welche Ergebnisse von Suchmaschinen angezeigt werden. Im Bereich von Fake News fehlt es dafür aber an geeigneten Methoden.

  • Internet-Unternehmen könnten Strommarkt aufmischen

    Aktuell achtet die große Mehrheit der Bundesbürger bei der Wahl ihres Stromversorgers noch auf einen bekannten Namen. Künftig könnten aber neue Wettbewerber aus der Digitalbranche den etablierten Unternehmen Konkurrenz machen. Rund drei Viertel (72 Prozent) stimmen derzeit der Aussage zu, es sei ihnen wichtig, ihren Strom von einem bekannten Anbieter zu beziehen. Gleichzeitig sagen 47 Prozent der 18- bis 29-Jährigen, dass sie sich grundsätzlich vorstellen können, ihren Strom von einem Internet-Unternehmen zu beziehen. Unter den 30- bis 49-Jährigen beträgt der Anteil 37 Prozent, auch bei den 50- bis 64-Jährigen sind es 37 Prozent.

  • IT-gestützte Compliance

    Eine große Mehrheit der deutschen Finanzinstitute setzt im Bereich Compliance auf IT-Unterstützung. Hinsichtlich des Automatisierungsgrads und der IT-gestützten Risikobewertung besteht laut Bankenvertretern jedoch noch Handlungsbedarf. Insbesondere Medienbrüche und manuelle Prozesse werden von Geldwäschebeauftragten kritisch gesehen. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Quadriga-Instituts für Regulation und Management (QIRM) unter ausgewählten Branchenvertretern hervor. Die Untersuchung zum Thema Geldwäscheprävention durch das QIRM ist Teil des von Retarus gemeinsam mit weiteren Partnern unterstützten Bitkom Projekts "IT-gestützte Compliance im Finanzsektor". Ziel des Projektes ist es, ein Referenz Compliance-Modell zu entwickeln.

  • Themenfeld Korruption & Lobbyismus

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency International hat den Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) veröffentlicht. Der Index misst die in Wirtschaft, Politik und Verwaltung wahrgenommene Korruption auf der Grundlage verschiedener Expertenbefragungen. In diesem Jahr wurden 176 Länder untersucht. Auf einer Skala von 0 (hohes Maß an wahrgenommener Korruption) bis 100 (keine wahrgenommene Korruption) erreicht Deutschland wie bereits im vergangenen Jahr 81 Punkte und rangiert damit neben Luxemburg und Großbritannien auf dem zehnten Platz. EU-weit ist Deutschland auf Platz fünf des Korruptionswahrnehmungsindexes.

  • Kriterien zur Vertrauenswürdigkeit

    Die Mehrheit der Deutschen traut sich zu, seriöse von unseriösen Online-Händlern zu unterscheiden. Drei von vier Online-Einkäufern (73 Prozent) geben an, Fake-Shops im E-Commerce entlarven zu können. Allerdings gibt es gewichtige Altersunterschiede bei der Selbsteinschätzung: Die unter 30-Jährigen fühlen sich beim Online-Shopping besonders sicher. Hier sagen 85 Prozent der Befragten, dass sie sich zutrauen, Shop-Fallen zu erkennen. In der Generation 65 plus geben dagegen nur noch 59 Prozent an, bei der Fülle an Online-Händlern seriöse von unseriösen nicht mehr unterscheiden zu können. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 75 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 63 Prozent. Männer (78 Prozent) fühlen sich bei der Beurteilung der Shops außerdem sicherer als Frauen (68 Prozent). Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.114 Online-Einkäufern ab 14 Jahren.