- Anzeigen -

Datenlöschung und Compliance


Datenlöschung ist ein Grundpfeiler, um Gesetze und Compliance-Richtlinien zu Datenschutz und Privatsphäre einzuhalten und zu verhindern, dass Daten in die falschen Hände geraten
Laut einer Umfrage löscht jedes zweite Unternehmen sensible Daten nicht oder nur unzureichend


(22.11.10) - Weniger als die Hälfte der Unternehmen löschen regelmäßig ihre Speichermedien, um sensible Daten von alten Rechnern und Festplatten zu entfernen. Zu diesem Ergebnis kommt eine weltweite Umfrage zum Thema Datenlöschung von Kroll Ontrack.

Von den 49 Prozent, die systematisch eine Datenlöschungsmethode einsetzen, löschen 75 Prozent ihre Daten nicht sicher. Viele Unternehmen werden so anfällig für Datendiebstahl und Veruntreuung. Laut der Kroll Ontrack-Studie von 2010 sind Unternehmen mindestens einmal im Jahr von solchen Informationsverlusten betroffen. Ein enormer Schaden, wenn man bedenkt, dass sich laut einer Studie von Ponemon aus dem Jahr 2009 die Kosten eines solchen Vorfalls auf durchschnittlich 6,75 Millionen US-Dollar pro Vorfall belaufen.

"Drei Viertel der befragten Unternehmen löschen ihre Informationen, indem sie Laufwerke lediglich neu formatieren, sie physikalisch zerstören beziehungsweise wissen gar nicht Bescheid, wie sie ihre Daten löschen. Zudem kommt es vor, dass sie gar nicht wissen, wie sensible Daten richtig gelöscht werden. Beim einfachen menügesteuerten Löschen werden die physikalischen Ladezustände der einzelnen Speichersektoren und damit die Informationen überhaupt nicht geändert. Die einzelnen Sektoren werden lediglich zum Überschreiben frei gegeben. Was aber dann nicht unbedingt geschehen muss. Auch das Neuformatieren lässt die eigentlichen Daten zuerst unberührt. Es beseitigt nur die Einträge im zentralen Inhalts-Verzeichnis, die auf die Speicheradressen hinweisen", erläutert Peter Böhret, Managing Director bei Kroll Ontrack.

"Die physikalische Zerstörung einer Festplatte ist ebenso keine Methode mit Sicherheitsgarantie. So stellen unsere Experten seit mehr als 25 Jahren immer wieder Daten von extrem zerstörten Laufwerken wieder her, so wie im Fall der Raumfähre Columbia, als die Inhalte einer Festplatte sogar den Absturz der Raumfähre und die Hitzeeinwirkung bei Eintritt in die Atmosphäre überlebten."

Keine dieser Methoden gewährleistet, dass sensible Daten nicht mehr auf dem Laufwerk vorhanden sind. Eine zertifizierte Datenlöschsoftware, die alle Daten auf dem Laufwerk überschreibt, oder ein Degausser, der Daten löscht, indem ein starkes Magnetfeld das Gerät unbrauchbar macht, sind die sichersten Methoden, um zu gewährleisten, dass sensible Daten geschützt bleiben und nicht in falsche Hände geraten.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit & Datenschutz" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Die Umfrage unter mehr als 1.500 Teilnehmern aus zwölf Ländern in Nordamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum hat auch ergeben, dass vier von zehn Unternehmen ihre gebrauchten Festplatten an andere Personen weitergeben. Weitere 22 Prozent nicht wissen, was mir ihrem alten Computer passiert. Insgesamt sind damit mehr als 60 Prozent aller alten Unternehmensrechner auf dem Secondhand-Markt noch voll intakt und enthalten vertrauliche Geschäftsdaten.

"Datenlöschung ist ein Grundpfeiler, um Gesetze und Richtlinien zu Datenschutz und Privatsphäre einzuhalten und zu verhindern, dass Daten in die falschen Hände geraten", fügt Böhret hinzu. "Die Vertraulichkeit digital vorhandener Geschäftsdaten ist ein Muss – unabhängig von der Unternehmensgröße. Entsprechende Lösungen, die sicherstellen, dass Daten endgültig gelöscht werden, gilt es in die allgemeinen Pläne für Datensicherheit und Business Continuity zu integrieren."

Nur 19 Prozent der Unternehmen setzen Datenlöschungs-Software ein. Lediglich 6 Prozent nutzen einen Degausser, um Medien durch Entmagnetisierung endgültig unlesbar zu machen. Auf die Frage hin, ob und wie Unternehmen den Löschvorgang überprüfen, antworteten lediglich 16 Prozent, dass sie sich auf ein Produkt oder auf einen dokumentierten Service verlassen, der die Löschung bestätigt. 34 Prozent der Unternehmen wissen nicht, wie sie sicherstellen können, dass ihre Daten von einem alten Gerät beseitigt worden sind. 22 Prozent würden lediglich das Laufwerk rebooten, um zu überprüfen, ob die Daten noch da sind.

"Datenlöschung macht nur Sinn, wenn sie sich nachprüfen und dokumentieren lässt", stellt Böhret fest. "Professionelle Lösungen zur Datenlöschung informieren nicht nur darüber, was gelöscht worden ist, sondern identifizieren auch die Seriennummer, geben Hersteller und Modell des gelöschten Laufwerks sowie Datum und Uhrzeit der Datenlöschung an und liefern eine Übersicht der gelöschten Daten."
(Kroll Ontrack: ra)

Kroll Ontrack: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Gerade Online-Werbung will unterhalten

    Banner, Werbe-Videos, Pop-Ups und Influencer, die ein Produkt in die Kamera halten: Werbung in sozialen Netzwerken ist allgegenwärtig. Doch viele Social-Media-Nutzer haben mittlerweile Schwierigkeiten, zwischen Werbung und inhaltlichen Beiträgen zu unterscheiden. So sagt knapp jeder zweite Nutzer (48 Prozent), dass er Werbung von Inhalt nur schwer unterscheiden kann. Unter den jüngeren Nutzern im Alter von 14 bis 29 Jahren sind es sogar 56 Prozent, unter den 50- bis 64-Jährigen und bei der Generation 65 Plus dagegen nur jeweils 40 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, bei der 1.212 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt wurden, darunter 1.011 Nutzer von sozialen Netzwerken. "Gerade Online-Werbung will unterhalten und ist oft so auf den Nutzer zugeschnitten, dass er von ihr einen konkreten Nutzen hat und sie gar nicht als Werbung wahrnimmt", sagt Linda van Rennings, Social-Media-Expertin beim Bitkom. "Insbesondere Surfanfänger sollten daher früh über die verschiedenen Werbeformen wie etwa Produktplatzierungen aufgeklärt werden. Hier sind nicht zuletzt auch die Schulen gefragt, Kinder darauf vorzubereiten, Werbung besser einzuordnen."

  • Schwachstellen in der Datensicherheit

    Die Tatsache, dass 72 Prozent der CEOs zugeben, wertvolles geistiges Eigentum (Intellectual Property, IP) von einem ehemaligen Arbeitgeber mitgenommen zu haben, zeigt deutlich, dass Top-Entscheider Best Practices und Unternehmensrichtlinien für Datensicherheit missachten. Zudem sagen 93 Prozent der CEOs, dass sie eine Kopie ihrer Arbeit auf einem privaten Gerät vorhalten, außerhalb der relativen Sicherheit der Unternehmensserver oder Cloud-Anwendungen. Auf der anderen Seite stimmen 78 Prozent der CEOs zu, dass Ideen in Form von IP immer noch der wertvollste Vermögenswert eines Unternehmens sind. Es zeigt sich also eine Diskrepanz zwischen dem, was Verantwortliche sagen und dem, was tun.

  • Cookie-Banner stören Internetnutzer

    Erst zustimmen, dann weitersurfen: Mit Texthinweisen oder Bannern am unteren Rand einer Startseite informieren viele Webseitenbetreiber über den Einsatz sogenannter Cookies. Die Mehrheit der Internetnutzer (55 Prozent) ist von den Bannern genervt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.009 Internetnutzern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Danach kann rund die Hälfte (44 Prozent) nicht nachvollziehen, weswegen auf Cookies überhaupt hingewiesen werden muss. "Wer sich an Cookie-Bannern stört, wird womöglich bald ein noch schlechteres Surferlebnis beklagen", sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Schuld daran sei die geplante E-Privacy-Verordnung, die nach derzeitiger Planung der EU zu deutlich mehr Einwilligungsabfragen führen wird.

  • Unzufriedenheit mit Facebook in Sachen Datenschutz

    Eine überwältigende Mehrheit klagt über den nachlässigen Datenumgang von Facebook. Trennen wollen sich aber nur die allerwenigsten von den Diensten des Unternehmens. Das liegt auch daran, dass echte Alternativen aus Europa Mangelware sind. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Brabbler AG. Um die Nutzung der Deutschen von digitalen Kommunikationsdiensten und ihre dazugehörigen Einstellungen zum Datenschutz zu ermitteln, hat die Brabbler AG im Mai eine Online-Umfrage durchgeführt. Daran nahmen 701 Personen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren teil, 50 Prozent davon weiblich und 50 Prozent männlich. Die wichtigsten Ergebnisse: Der Facebook-Konzern nimmt bei der privaten digitalen Kommunikation der Deutschen die absolute Vormachtstellung ein. Das Unternehmen stellt vier der fünf meistgenutzten Apps. So gaben 80 Prozent der Befragten an, mit WhatsApp zu kommunizieren, 70 Prozent via Facebook selbst, 45 Prozent mit dem Facebook Messenger und weitere 29 Prozent mit Instagram. 88 Prozent aller Umfrageteilnehmer nutzen mindestens einen der Dienste des Facebook-Konzerns.

  • Business-Messenger kaum verbreitet

    Auf dem beruflich genutzten Smartphone fast jedes zweiten Arbeitnehmers in Deutschland findet sich WhatsApp; und das, obwohl sich die Besitzer in beinahe der Hälfte der Fälle des datenschutzrechtlichen Risikos für ihren Arbeitgeber bewusst sind. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Spezialisten für vertrauliche digitale Kommunikation Brabbler AG. Um den Status quo des Messagings in deutschen Unternehmen zu ermitteln, führte die Brabbler AG in der ersten Maihälfte 2018 eine Online-Umfrage unter 701 Personen durch. Die Teilnehmer der Befragung sind Berufstätige zwischen 20 und 60 Jahren und jeweils rund zur Hälfte Männer und Frauen. Sie sind in Unternehmen aller Größen beschäftigt und vertreten ein breites Spektrum an Branchen und Berufen.