- Anzeigen -

Diebstahl vertraulicher Daten durch Insider


Studie zeigt: Viele Unternehmen in Deutschland unterschätzen die Gefahr von Datendiebstahl durch Mitarbeiter
Fast 60 Prozent der Teilnehmer sehen Hackerangriffe als größte Bedrohung für vertrauliche Daten in Unternehmen

(07.11.14) - LogRhythm hat gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Atomik Research eine Umfrage zur Datensicherheit in deutschen Unternehmen durchgeführt. Schwerpunkt der Studie ist die Gefahr von Datenmissbrauch durch Insider. Das Stimmungsbarometer offenbart, dass die Befragten die Gefahr von Datendiebstahl durch aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter zwar erkennen, die Arbeitgeber diese aber offenbar unterschätzen. Knapp die Hälfte der Befragten ist der Meinung, ihr Unternehmen könnte mehr für den Schutz vertraulicher Daten vor internem Missbrauch tun. Ähnlich viele sehen diese Notwendigkeit auch bei der Abwehr von externen Attacken.

Die Untersuchung zeigt: Die Teilnehmer sind sich offensichtlich bewusst, dass Datendiebstahl durch Mitarbeiter eine reale Gefahr ist. Über 80 Prozent der Befragten können sich vorstellen, dass Mitarbeiter ihres Unternehmens die Möglichkeit hätten, geheime Daten zu entwenden beziehungsweise wissen, dass dies bereits vorgekommen ist. Nahezu 30 Prozent nehmen an, dass vertrauliche Daten durch derzeitige oder ehemalige interne Mitarbeiter tatsächlich gefährdet sind.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Gleichzeitig sehen sie eine Diskrepanz zwischen dieser Gefahr und den implementierten Gegenmaßnahmen: Nur rund die Hälfte berichtet, dass im Unternehmen Sicherheitssysteme installiert sind, die internen Datendiebstahl verhindern soll, und dass diese aktiv eingesetzt werden. Über ein Drittel gibt an, dass die vorhandenen Systeme in ihrem Unternehmen nicht leistungsstark genug sind, um den Missbrauch zuverlässig zu unterbinden.

"Bei Diskussionen über Cyber-Attacken und Datenmissbrauch stehen fast immer Angriffe und Spähaktionen von Hackern oder staatlichen Einrichtungen im Fokus, die Unternehmen von außen bedrohen", sagt Roland Messmer, Director für Zentral- und Osteuropa bei LogRhythm. "Die aktuelle Untersuchung zeigt jedoch, dass vertrauliche Daten potenziell auch massiv durch Insider-Attacken bedroht sind." Auf solche Bedrohungen seien viele Firmen nur unzureichend vorbereitet. Wichtig sei nicht allein, unzulässige Zugriffe so schnell wie möglich zu erkennen und zu unterbinden. "Entscheidend ist die lückenlose Aufklärung solcher Cyber-Angriffe und die Beweissicherung, zum Beispiel mithilfe von IT-Forensik-Werkzeugen. Daraus gewonnene Erkenntnisse können die Unternehmen dann für die Abwehr folgender und sich verändernder Attacken nutzen."

In der IT-Forensik werden unternehmensweit möglichst lückenlos gesammelte Log-Daten korreliert und mit forensischen Methoden analysiert. So lassen sich Muster und ungewöhnliche Ereignisse herausfiltern und gezielt untersuchen. "Dieser Big Data-Ansatz ist für die IT-Sicherheit von Organisationen ein großer Schritt vorwärts. Denn in den riesigen Datenmengen liegt der Schlüssel zur Abwehr von hochkomplexen Angriffen", erklärt Messmer. "Big Data Analytics liefert alle Anzeichen und Fakten, die zur Aufklärung und vor allem zur Früherkennung von Bedrohungen nötig sind."

Wie hoch die reale Gefahr von Cyber-Bedrohungen tatsächlich ist, zeigt folgendes Ergebnis der Umfrage: Nur rund die Hälfte der Befragten gibt an, dass ihr Unternehmen noch nie Opfer eines Hackerangriffs gewesen ist. Über 30 Prozent erlebten hingegen mindestens eine Attacke. Und in zwei Drittel dieser Fälle gingen tatsächlich sensible Daten verloren.

In Unternehmen, die weder strenge Zugangskontrollvorschriften noch Technik implementiert haben, die unbefugte Zugriffe von Mitarbeitern überwacht, sehen knapp 40 Prozent der Teilnehmer Bedrohungen von außen als größere Gefahr für die Unternehmensdaten an. Weitere 35 Prozent sehen keinen Bedarf, derartige Sicherheitssysteme zu implementieren. Knapp die Hälfte der Befragten ist der Meinung, ihr Unternehmen könnte mehr für den Schutz vertraulicher Daten vor internem Missbrauch tun. Ähnlich viele sehen diese Notwendigkeit auch bei der Abwehr von externen Attacken.

Die in den Medien lange Zeit omnipräsente Snowden-Affäre, bei der der Whistleblower Edward Snowden massenhaft hochbrisante Dokumente der staatlichen amerikanischen Spähbehörde NSA entwendet hat, hat offenbar bei vielen Firmen nicht dazu beigetragen, ihre Sicherheitssysteme zu verbessern, um sensible Daten besser vor dem Zugriff durch Insider zu schützen. Nur etwas mehr als ein Drittel der Befragten haben seitdem ihre Sicherheitssysteme verbessert. Immerhin: Fast 80 Prozent der Befragten ändern regelmäßig ihre Passwörter und erschweren so den unberechtigten Zugriff auf Daten – zum Beispiel durch ehemalige Mitarbeiter.

"Viele Organisationen – darunter auch die Regierung – haben die neue Qualität der Bedrohungen aus dem Cyberspace zu lange auf die leichte Schulter genommen. Zahlreiche Missbrauchsfälle und Datenpannen haben das Vertrauensverhältnis in die Datensicherheit zum Beispiel von Cloud-Lösungen nachhaltig erschüttert", ist Roland Messmer überzeugt. Dieses Vertrauen gelte es nun zurück zu gewinnen – mit leistungsfähigen Sicherheitsmaßnahmen und -vorkehrungen.

Eine entscheidende Rolle spiele dabei die permanente, proaktive und granulare Sicht auf alle Netzwerkaktivitäten und -ereignisse – kurz: die Visibility: "Anstatt vor den enormen Datenbeständen des eigenen IT-Systems zurückzuschrecken, sollten sich die Verantwortlichen eben diesen zuwenden und sie detailliert analysieren. Das passende Werkzeug dafür sind SIEM-Systeme (Security Information and Event Management)", sagt Messmer. "Diese zentralisierten und automatisierten Sicherheitssysteme sammeln Daten aus dem gesamten Netzwerk, analysieren sie und setzen sie in einen sinnvollen Gesamtzusammenhang. So erhalten IT-Verantwortliche eine Rundumsicht auf alle sicherheitsrelevanten Daten des eigenen Netzwerks – ein wichtiger und nötiger Schritt in Richtung erhöhte IT-Sicherheit." Diese verbesserte IT-Security ist nicht zuletzt auch ein Wettbewerbsvorteil für Unternehmen.

In der Untersuchung, die Atomik Research im Auftrag von LogRhythm durchführte, wurden 350 Personen in ganz Deutschland zu ihrer Meinung bezüglich Datenschutz, Datensicherheit und Cyber-Bedrohungen in Unternehmen befragt.
(LogRhythm: ra)

LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Umfrage zum Finanzwissen der Deutschen

    Zwei Drittel aller Deutschen haben sich nach eigenen Angaben bereits ernsthaft mit ihrer Altersvorsorge beschäftigt - unabhängig vom Geschlecht. Aber: Die Beschäftigung mit Geld und Finanzen ist für Frauen offenbar immer noch eher Pflichterfüllung als Herzensangelegenheit. Während mehr als die Hälfte der Männer in Deutschland ein sehr starkes oder starkes Interesse für Wirtschaftsthemen bekunden und sich in punkto Börsenwissen fit fühlen, interessieren sich 60 Prozent der Frauen kaum oder gar nicht für diese Themen. Über die Hälfte der Frauen stimmt mehr oder weniger der Aussage zu: "Von dem, was an der Börse geschieht, habe ich keine Ahnung".

  • DSGVO/GDPR-Bereitschaft von Unternehmen

    Eine neue Studie von IBM zeigt, dass fast 60 Prozent der befragten Unternehmen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Chance zur Verbesserung der Privatsphäre, Sicherheit, Datenverwaltung und Katalysator für neue Geschäftsmodelle ansehen - weniger als ein Compliance-Problem oder ein Hindernis. Um Risiken zu reduzieren, zeigte die Studie, dass die Mehrheit der befragten Unternehmen bei den Daten, die sie sammeln und verwalten, selektiver vorgehen will. 70 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass sie Daten vor Ablauf der Compliance-Frist entsorgen wollen.

  • Verbreitung der elektronischen Rechnung

    Wenn die neue EU-Richtlinie zur elektronischen Rechnung im Herbst in Kraft tritt, müssen einige Unternehmen nachbessern. Auch Deutschland gehört zu den Ländern, in denen Firmen bei Invoicing am häufigsten mit Compliance-Problemen kämpfen. Den Status-Quo zeigen zwei neue Studien, darunter eine internationale Erhebung sowie eine Studie zu E-Invoicing bei Deutschlands Top-700-Unternehmen von Comarch und Fraunhofer, welche im Mai im Porsche Museum in Stuttgart im Detail vorgestellt wird. Ab 27. November 2018 gilt die "Europäische Norm für die elektronische Rechnungsstellung" auch in Deutschland für Bundesministerien und Verfassungsorgane. Ein Jahr später werden alle weiteren öffentlichen Auftraggeber des Bundes die elektronische Rechnung von ihren Geschäftspartnern verlangen. Die erwarteten Einsparungen werden auf vier bis neun Milliarden Euro pro Jahr beziffert. Davon betroffen sind alle Unternehmen, welche bereits jetzt mit dem Bund Rechnungen austauschen oder sich an zukünftigen Ausschreibungen beteiligen wollen. Damit erhält die Digitalisierung des Rechnungswesens EU-weit einen neuen Schub.

  • Geschlechterneutrale Beurteilung forcieren

    Frauen schneiden im zweiten juristischen Staatsexamen um knapp 2 Prozent schlechter ab als Männer. Im Bereich der Prädikatsnoten ist der Geschlechtereffekt zuungunsten der Frauen besonders ausgeprägt: 12 Prozent weniger Frauen überspringen die überaus karriererelevante Notenschwelle von 9 Punkten. Nur wer mit einer Note von 9 Punkten oder besser ein so genanntes Prädikatsexamen vorweisen kann, wird zum Beispiel zum Staatsdienst zugelassen. Bezieht man weitere Faktoren wie Abiturnote, Alter und Prüfungszeitpunkt in den statistischen Vergleich ein, sind die Unterschiede noch ausgeprägter. Auch ein Migrationshintergrund führt zu schlechteren Noten. So schneiden Rechtsreferendare, die im Ausland geboren sind und keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, im zweiten Examen 17 Prozent schlechter ab als deutsche Prüflinge. Die Wahrscheinlichkeit, eine Prädikatsnote zu erreichen, ist für sie sogar um 70 Prozent geringer. Auch in Deutschland geborene Prüflingen mit deutschen Pass, aber "nicht-deutschem" Namen werden im Durchschnitt schlechter beurteilt. Die Unterschiede bleiben auch bestehen, wenn Vornoten in die Analyse einbezogen werden.

  • Internet der Dinge und Privatsphäre

    Ein neuer Bericht, der von den Analysten der The Economist Intelligence Unit (EIU) veröffentlicht wurde, zeigt, dass Verbraucher die umfangreichen Risiken wahrnehmen, die vom Speichern und Weiterverbreiten persönlicher Daten durch Dritte ausgehen. Der Report basiert auf der Studie "Was das Internet der Dinge für die Privatsphäre bedeutet" (im Original: "What the Internet of Things means for consumer privacy") im Auftrag von ForgeRock, dem führenden Plattformanbieter für digitales Identitätsmanagement. Um ihre Privatsphäre im Bereich Internet of Things (IoT) zu schützen, fordern Konsumenten bessere Transparenz und mehr Kontrolle, aber auch die Handlungsbereitschaft von Regierung und der Industrie. Für diese Studie wurden 1.629 Verbraucher aus acht Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, USA, Australien, China, Japan und Südkorea) befragt.