- Anzeigen -

Diebstahl vertraulicher Daten durch Insider


Studie zeigt: Viele Unternehmen in Deutschland unterschätzen die Gefahr von Datendiebstahl durch Mitarbeiter
Fast 60 Prozent der Teilnehmer sehen Hackerangriffe als größte Bedrohung für vertrauliche Daten in Unternehmen

(07.11.14) - LogRhythm hat gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Atomik Research eine Umfrage zur Datensicherheit in deutschen Unternehmen durchgeführt. Schwerpunkt der Studie ist die Gefahr von Datenmissbrauch durch Insider. Das Stimmungsbarometer offenbart, dass die Befragten die Gefahr von Datendiebstahl durch aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter zwar erkennen, die Arbeitgeber diese aber offenbar unterschätzen. Knapp die Hälfte der Befragten ist der Meinung, ihr Unternehmen könnte mehr für den Schutz vertraulicher Daten vor internem Missbrauch tun. Ähnlich viele sehen diese Notwendigkeit auch bei der Abwehr von externen Attacken.

Die Untersuchung zeigt: Die Teilnehmer sind sich offensichtlich bewusst, dass Datendiebstahl durch Mitarbeiter eine reale Gefahr ist. Über 80 Prozent der Befragten können sich vorstellen, dass Mitarbeiter ihres Unternehmens die Möglichkeit hätten, geheime Daten zu entwenden beziehungsweise wissen, dass dies bereits vorgekommen ist. Nahezu 30 Prozent nehmen an, dass vertrauliche Daten durch derzeitige oder ehemalige interne Mitarbeiter tatsächlich gefährdet sind.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Gleichzeitig sehen sie eine Diskrepanz zwischen dieser Gefahr und den implementierten Gegenmaßnahmen: Nur rund die Hälfte berichtet, dass im Unternehmen Sicherheitssysteme installiert sind, die internen Datendiebstahl verhindern soll, und dass diese aktiv eingesetzt werden. Über ein Drittel gibt an, dass die vorhandenen Systeme in ihrem Unternehmen nicht leistungsstark genug sind, um den Missbrauch zuverlässig zu unterbinden.

"Bei Diskussionen über Cyber-Attacken und Datenmissbrauch stehen fast immer Angriffe und Spähaktionen von Hackern oder staatlichen Einrichtungen im Fokus, die Unternehmen von außen bedrohen", sagt Roland Messmer, Director für Zentral- und Osteuropa bei LogRhythm. "Die aktuelle Untersuchung zeigt jedoch, dass vertrauliche Daten potenziell auch massiv durch Insider-Attacken bedroht sind." Auf solche Bedrohungen seien viele Firmen nur unzureichend vorbereitet. Wichtig sei nicht allein, unzulässige Zugriffe so schnell wie möglich zu erkennen und zu unterbinden. "Entscheidend ist die lückenlose Aufklärung solcher Cyber-Angriffe und die Beweissicherung, zum Beispiel mithilfe von IT-Forensik-Werkzeugen. Daraus gewonnene Erkenntnisse können die Unternehmen dann für die Abwehr folgender und sich verändernder Attacken nutzen."

In der IT-Forensik werden unternehmensweit möglichst lückenlos gesammelte Log-Daten korreliert und mit forensischen Methoden analysiert. So lassen sich Muster und ungewöhnliche Ereignisse herausfiltern und gezielt untersuchen. "Dieser Big Data-Ansatz ist für die IT-Sicherheit von Organisationen ein großer Schritt vorwärts. Denn in den riesigen Datenmengen liegt der Schlüssel zur Abwehr von hochkomplexen Angriffen", erklärt Messmer. "Big Data Analytics liefert alle Anzeichen und Fakten, die zur Aufklärung und vor allem zur Früherkennung von Bedrohungen nötig sind."

Wie hoch die reale Gefahr von Cyber-Bedrohungen tatsächlich ist, zeigt folgendes Ergebnis der Umfrage: Nur rund die Hälfte der Befragten gibt an, dass ihr Unternehmen noch nie Opfer eines Hackerangriffs gewesen ist. Über 30 Prozent erlebten hingegen mindestens eine Attacke. Und in zwei Drittel dieser Fälle gingen tatsächlich sensible Daten verloren.

In Unternehmen, die weder strenge Zugangskontrollvorschriften noch Technik implementiert haben, die unbefugte Zugriffe von Mitarbeitern überwacht, sehen knapp 40 Prozent der Teilnehmer Bedrohungen von außen als größere Gefahr für die Unternehmensdaten an. Weitere 35 Prozent sehen keinen Bedarf, derartige Sicherheitssysteme zu implementieren. Knapp die Hälfte der Befragten ist der Meinung, ihr Unternehmen könnte mehr für den Schutz vertraulicher Daten vor internem Missbrauch tun. Ähnlich viele sehen diese Notwendigkeit auch bei der Abwehr von externen Attacken.

Die in den Medien lange Zeit omnipräsente Snowden-Affäre, bei der der Whistleblower Edward Snowden massenhaft hochbrisante Dokumente der staatlichen amerikanischen Spähbehörde NSA entwendet hat, hat offenbar bei vielen Firmen nicht dazu beigetragen, ihre Sicherheitssysteme zu verbessern, um sensible Daten besser vor dem Zugriff durch Insider zu schützen. Nur etwas mehr als ein Drittel der Befragten haben seitdem ihre Sicherheitssysteme verbessert. Immerhin: Fast 80 Prozent der Befragten ändern regelmäßig ihre Passwörter und erschweren so den unberechtigten Zugriff auf Daten – zum Beispiel durch ehemalige Mitarbeiter.

"Viele Organisationen – darunter auch die Regierung – haben die neue Qualität der Bedrohungen aus dem Cyberspace zu lange auf die leichte Schulter genommen. Zahlreiche Missbrauchsfälle und Datenpannen haben das Vertrauensverhältnis in die Datensicherheit zum Beispiel von Cloud-Lösungen nachhaltig erschüttert", ist Roland Messmer überzeugt. Dieses Vertrauen gelte es nun zurück zu gewinnen – mit leistungsfähigen Sicherheitsmaßnahmen und -vorkehrungen.

Eine entscheidende Rolle spiele dabei die permanente, proaktive und granulare Sicht auf alle Netzwerkaktivitäten und -ereignisse – kurz: die Visibility: "Anstatt vor den enormen Datenbeständen des eigenen IT-Systems zurückzuschrecken, sollten sich die Verantwortlichen eben diesen zuwenden und sie detailliert analysieren. Das passende Werkzeug dafür sind SIEM-Systeme (Security Information and Event Management)", sagt Messmer. "Diese zentralisierten und automatisierten Sicherheitssysteme sammeln Daten aus dem gesamten Netzwerk, analysieren sie und setzen sie in einen sinnvollen Gesamtzusammenhang. So erhalten IT-Verantwortliche eine Rundumsicht auf alle sicherheitsrelevanten Daten des eigenen Netzwerks – ein wichtiger und nötiger Schritt in Richtung erhöhte IT-Sicherheit." Diese verbesserte IT-Security ist nicht zuletzt auch ein Wettbewerbsvorteil für Unternehmen.

In der Untersuchung, die Atomik Research im Auftrag von LogRhythm durchführte, wurden 350 Personen in ganz Deutschland zu ihrer Meinung bezüglich Datenschutz, Datensicherheit und Cyber-Bedrohungen in Unternehmen befragt.
(LogRhythm: ra)

LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Unternehmen kompensieren CO2-Emissionen

    Ob Flugreisen, der Betrieb von Werkhallen oder die Klimatisierung ganzer Bürokomplexe: Fast drei von zehn Unternehmen in Deutschland (28 Prozent) kompensieren CO2-Emissionen. Bei großen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern sind es sogar 40 Prozent sowie 36 Prozent bei Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern. Bei kleineren Unternehmen von 20 bis 99 Mitarbeitern kompensiert jedes vierte CO2-Emissionen (26 Prozent). Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 750 Unternehmen in Deutschland mit 20 oder mehr Mitarbeitern. Die Untersuchung ist repräsentativ und wurde im Vorfeld des Digitalgipfels (30. November/ 1. Dezember 2020) durchgeführt, der sich in diesem Jahr mit den Schwerpunktthemen Digitalisierung und Nachhaltigkeit befasst. Demnach planen weitere 44 Prozent der Unternehmen konkret, CO2 künftig zu kompensieren. 15 Prozent können sich dies zumindest perspektivisch vorstellen. Lediglich jedes zehnte Unternehmen (11 Prozent) schließt eine CO2-Kompensation kategorisch aus.

  • Geldwäsche ist eine Herausforderung

    Geldwäsche stellt für die Finanzinstitute einer von BAE Systems Applied Intelligence erstellten weltweiten Studie zufolge nach wie vor ein großes Problem dar. Die neuesten Erkenntnisse von BAE Systems Applied Intelligence zeigen, dass Finanzinstitute erhebliche Probleme haben, die 22 Geldwäsche-Vergehen, die in der sechsten EU-Geldwäscherichtlinie (6AMLD) aufgeführt sind, zu erkennen. Die am weitesten verbreiteten und schlimmsten Straftaten sind der Studie zufolge Betrug, Terrorismus, sexuelle Ausbeutung und Menschenhandel. In der Studie werden die größten Herausforderungen und die Reaktionen der Finanzinstitute bezüglich der 22 Geldwäschedelikte analysiert und aufgezeigt, inwiefern die Branche angesichts der Tatsache, dass diese Straftaten weiter zunehmen, auf diese Herausforderung vorbereitet ist und Bereitschaft zeigt, diese Probleme anzugehen.

  • Mehrheit gegen Recht auf Homeoffice

    Die Pläne des Bundesarbeitsministeriums für ein Recht auf Homeoffice stoßen in der deutschen Bevölkerung überwiegend auf Ablehnung. Eine Mehrheit von 56 Prozent würde einen gesetzlichen Rechtsanspruch auf Homeoffice, wie er aktuell diskutiert wird, nicht begrüßen. Dem stehen 40 Prozent gegenüber, die den Vorschlag willkommen heißen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 1.000 Personen in Deutschland ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Das Bundesarbeitsministerium plant, ein Recht auf Homeoffice einzuführen, wonach alle Erwerbstätigen, deren Tätigkeit von Zuhause aus ausgeübt werden kann, einen Anspruch darauf haben, ihren Arbeitsort an einer bestimmten Anzahl von Tagen im Jahr frei zu wählen. An dieser Frage scheiden sich die Generationen: Während die Gruppe der 16- bis 29-Jährigen das Vorhaben mit 51 Prozent mehrheitlich begrüßt, überwiegt in den Altersgruppen ab 30 Jahren die Ablehnung mit 58 Prozent.

  • Banken überschätzen Qualität ihrer Kundendaten

    Zwischen Banken und ihren Kunden herrscht ein massiver Kommunikationsmissstand. Das haben zwei Studien von Fico gezeigt, die das Unternehmen mit den Marktforschungsexperten von Omdia und Dynata in der ersten Jahreshälfte 2020 durchgeführt hat. So gaben 37 Prozent der befragten Deutschen an, dass ihre Banken nicht ihre korrekten Mobilfunknummern kennen. Demgegenüber sind 78 Prozent der befragten Banken überzeugt, dass sie zumindest für sieben von zehn Kunden die richtigen Kontaktdaten hätten. Diese Diskrepanz könnte spätestens Anfang des kommenden Jahres zu massiven Problemen im E-Commerce führen. Denn nach dem 31. Dezember 2020 ist in Deutschland im Rahmen von PSD2 eine starke Kundenauthentifizierung mittels MFA (Multi-Faktor-Authentifizierung) für alle E-Commerce-Transaktionen Pflicht. Das bedeutet, dass ab dem 1. Januar 2021 alle deutschen Online-Shopper beim "Check-Out", also dem Kaufabschluss, nach einer Verifikation ihrer Identität gefragt werden müssen. Genau diese Verifikation ist jedoch bei vielen Konsumenten zum Scheitern verurteilt, sollten die Banken sich nicht darum bemühen, die Kontaktdaten der oben zitierten 37 Prozent auf den aktuellen Stand zu bringen.

  • Häufig als strategische Führungskräfte angesehen

    Informatica stellte die Ergebnisse einer Studie hinsichtlich Chief Data Officers (CDO) in der digitalen Welt vor. Die Umfrage beleuchtet die Herausforderungen, Prioritäten und wichtigsten Leistungsindikatoren (KPIs) von CDOs. Die Studie wurde von IDC im Auftrag von Informatica durchgeführt. Die Ergebnisse wurden auf dem 14. jährlichen MIT Chief Data Officer and Information Quality Symposium vorgestellt. Sie zeigen, wie wichtig Datenintelligenz für die Leistung von Unternehmen ist. Die Resultate unterstreichen, dass CDOs zunehmend als strategische Führungskräfte angesehen werden, aber in ihrer erweiterten Rolle auch vor Herausforderungen stehen. Der von Informatica in Auftrag gegebene IDC Info Brief "Chief Data Officers: The New Business Leaders" befragte mehr als 1.200 CDOs in zehn Ländern. Dazu gehören Australien, Frankreich, Deutschland, Indien, Japan, Großbritannien und die USA. Die Umfrage wurde zu Beginn der Corona-Pandemie von Februar bis April 2020 durchgeführt. Die Ergebnisse der IDC Studie zeigen, dass moderne erfolgreiche Data Leaders agil und flexibel genug sein müssen, um mit einer Reihe von Prioritäten gleichzeitig jonglieren zu können.