Verlust von geistigem Eigentum nach Übersee


CSIS-Studie stellt erstmals Zusammenhang zwischen Internetkriminalität und Arbeitsplatzverlust her
Bericht prognostiziert 508.000 mögliche Arbeitsplatzverluste allein in den USA


(26.08.13) - McAfee hat erstmals einen neuartigen Report gesponsert, der die ökonomischen Auswirkungen der Cyberkriminalität quantifiziert. Jahrelang wurde gemutmaßt wie hoch die finanziellen Auswirkungen der Internetkriminalität auf die US- und Weltwirtschaft sind. Jetzt hat McAfee das Center for Strategic and International Studies (CSIS) mit der Entwicklung eines Wirtschaftsmodells und einer Methodik beauftragt, die genau diese Verluste weltweit so akkurat wie möglich aufzeigen sollen. Der Report "The Economic Impact of Cyber Crime and Cyber Espionage" weist einen jährlichen Schaden von 100 Milliarden US-Dollar für die US-Wirtschaft sowie den Verlust von 508.000 Arbeitsplätzen in den USA infolge von Internetkriminalität aus.

Um die realen Verluste zu messen, beauftragte das CSIS Ökonomen, Urheberrechts- und Sicherheitsexperten mit der Entwicklung des Reports. Die angenommene Größenordnung für Internetkriminalität liegt zwischen 100 und 500 Milliarden US-Dollar für die Weltwirtschaft. Die Forscher verwendeten reale Analogien, wie beispielsweise von Autounfällen, Piraterie, Diebstahl, Kriminalität und Drogen, um dieses Modell zu entwickeln. Methoden wie z. B. Umfragen erwiesen sich als problematisch, da Unternehmen häufig nicht wissen, was genau entwendet wurde oder wie hoch der Wert des geistigen Eigentums zu beziffern ist. Zudem kann der Auswahlprozess bei Befragungen die Ergebnisse zusätzlich verfälschen.

Währende der Forschungsarbeit klassifizierte CSIS die bösartigen Internetaktivitäten in sechs Bereiche:
• Verlust des geistigen Eigentums
• Cyber-Kriminalität
• Verlust von vertraulichen Geschäftsinformationen, einschließlich möglicher Börsenmanipulation
• Opportunitätskosten, einschließlich Service-Unterbrechungen und gesunkenes Vertrauen in Online-Aktivitäten
• Die zusätzlichen Kosten für die Sicherung von Netzwerken, Versicherungen und Wiederherstellung nach Cyber-Angriffen
• Rufschädigung des gehackten Unternehmens

"Wir glauben, dass der CSIS-Report erstmals ein sehr realistisches Modell verwendet, um reale Zahlen für Verluste aufgrund von Internetkriminalität abzubilden", so Mike Fey, Executive Vice President und Chief Technology Officer bei McAfee. "In den vergangenen Jahren wurden viele Schätzungen erstellt, wurden jedoch noch nie so konsequent umgesetzt. Unternehmer, Entscheidungsträger und Sicherheitsexperten brauchen solide Informationen, um Cyber-Sicherheit als Grundlage für ihr Handeln zu verstehen."

Die Kosten für Internetkriminalität beinhalten weit mehr als nur den Verlust von Vermögenswerten oder geistigem Eigentum. Es gibt Opportunitätskosten, Schäden an Marke und Image, Kundenverluste, Folgekosten für Geschäftsunterbrechungen, Instandsetzungskosten nach Cyber-Angriffen sowie steigende Sicherheitskosten. Alle Faktoren müssen berücksichtigt werden und in Kombination helfen sie, die Gesamtkosten, die der Gesellschaft entstehen, zu beurteilen.

"Dieser Bericht stellt erstmals eine Verbindung zwischen Internetkriminalität und Arbeitsplatzverlusten her", so James Lewis, Director und Senior Fellow, Technology and Public Policy Program am CSIS und Co-Autor des Berichts. "Unter Nutzung von Zahlen des Handelsministeriums, die das Verhältnis von Exporten zu Arbeitsplätzen in den USA in Relation stellen, kamen wir zu einer Schätzung von 508.000 US-Arbeitsplätzen, die potenziell aufgrund von Cyber-Spionage verloren gehen können. Wie auch bei anderen Schätzungen im Bericht, bewerten die reinen Zahlen immer nur einen Teil der gesamten Geschichte. Wären beispielsweise viele dieser Jobs in der High-end-Produktion und würden diese aufgrund des Verlusts von geistigem Eigentum nach Übersee gehen, könnten die Auswirkungen noch gravierender sein."

Mit diesem Report möchte CSIS dazu beitragen, die wahren Kosten von Cyber-Kriminalität besser verstehen und einschätzen zu können. Dieser Bericht basiert auf einem Modell, um die direkten Verluste durch Cyber-Kriminalität und Cyber-Spionage darzustellen. Ein zweiter Bericht, der bereits in Arbeit ist, untersucht die Auswirkungen auf Innovationsgeschwindigkeit, den Warenfluss sowie die sozialen Kosten, die im Zusammenhang mit Kriminalität und Arbeitsplatzverlust entstehen.

Lewis und Co-Autor Stewart Baker von Steptoe & Johnson LLP weisen darauf hin, dass unabhängig von der gründlichen Planung die Schätzungen der Dollar-Beträge nicht alle Schäden abbilden, die Internetkriminalität und -spionage auf die Weltwirtschaft haben. Beide Faktoren verlangsamen das Tempo der Innovation, verzerren den Handel und führen zu einem Kostenanstieg im sozialen Sektor in Verbindung mit Kriminalität und Arbeitsplatzverlusten. Lewis und Baker zufolge ist die Gesamtwirkung höher einzuschätzen, als die einzelnen Kostenfaktoren. Auf diese wird im kommenden Report gesondert eingegangen. (McAfee: ra)

McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • KI & Big Data: Ganzheitlicher Ansatz vonnöten

    Wie können Big-Data- und KI-Anwendungen gewinnbringend genutzt werden, ohne Datenschutz und IT-Sicherheit zu verletzen? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine juristische Studie des Nationalen Forschungszentrums für angewandte Cybersicherheit ATHENE. Die Autorinnen und Autoren der Studie "Systematic Privacy in real-life Data Processing Systems" untersuchen geltende Vorschriften aus den Rechtsbereichen Datenschutz, IT-Sicherheitsrecht und Urheberrecht in Bezug auf Big Data.

  • Transparenz ist die Basis für Resilienz

    Deutschland ist mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) Vorreiter in Europa. 700 Unternehmen sind hierzulande seit Jahresbeginn verpflichtet, menschenrechtliche und umweltrechtliche Risiken in ihrer Lieferkette zu adressieren, mehr als 2.000 weitere Unternehmen müssen diesen Kraftakt ab dem 1. Januar 2024 bewältigen.

  • Probleme bei der Strategieumsetzung

    Planview, Unternehmen in den Bereichen Portfoliomanagement und Value Stream Management, hat kürzlich die Ergebnisse der globalen Studie "Bridging the gap: turning strategy into reality" veröffentlicht. Planview beauftragte Economist Impact, die Forschungsabteilung von The Economist, mit der Durchführung einer Studie.

  • Financial Crime Compliance-Kosten

    LexisNexis Risk Solutions hat ihren alljährlichen True Cost of Financial Crime Compliance Report veröffentlicht. Der Report zeigt, wie Finanzinstitute die Kosten und Herausforderungen bewältigen, die mit den sich ständig weiterentwickelnden Financial Crime Compliance-Vorschriften einhergehen.

  • Mobilitätszuschuss beliebtester Benefit

    Denn sie wissen nicht, was sie tun: Der Fachkräftemangel hält HR-Abteilungen bundesweit auf Trapp, doch scheinen viele Unternehmen die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Mitarbeitenden nicht gut zu kennen. Dadurch schießen sie mit ihren Maßnahmen für Mitarbeiterbindung oft am Ziel vorbei. Dies zeigen Daten des Circula Benefits-Reports 2023/24, für die im August 1000 deutsche Arbeitnehmer sowie 251 HR- und Finanzentscheider befragt wurden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen