Vertrauen in IT beginnt an der Spitze


Studie: KMU mit den höchsten IT Confidence-Indizes erzielen bessere Geschäftsergebnisse als Firmen, die nicht auf sie setzen
Datenverluste können KMU finanziell ruinieren - Kleine und mittelständische Unternehmen werden heute gezielt von Cyberkriminellen attackiert


(23.08.13) - Vertrauen in IT macht erfolgreich: Wer als kleines oder mittelständisches Unternehmen (KMU) auf neue IT-Technologien setzt, ist erfolgreicher und erzielt letztlich bessere Geschäftsergebnisse. Dies ist das Ergebnis des "Symantec 2013 Global SMB IT Confidence Index".

Im Rahmen der Studie befragte Symantec knapp 2.500 KMU weltweit, wie sie zur Informationstechnologie stehen. Anhand der Antworten wurde dann der "SMB IT Confidence Index” entwickelt. Dieser zeigt, inwiefern KMU auf Technologien setzen, um ihre strategischen Unternehmensziele in die Tat umzusetzen. In der Analyse haben sich drei übergreifende Unternehmenstypen herauskristallisiert. Die Unterschiede zwischen den Extremen des ersten und des letzten Ranges sind die Basis für die wichtigsten Schlussfolgerungen der Studie.

Ist der Firmengründer von den Vorteilen der IT überzeugt, überträgt sich diese Einstellung auch auf das gesamte Unternehmen – 74 Prozent der Top-KMU gaben an, dass vorherige Geschäftserfahrungen der Gründer sich "ein wenig" bis "sehr deutlich" auf ihre IT-Philosophie auswirken. Deutsche Top KMU liegen hier mit 64 Prozent unter dem Durchschnitt. Auf globaler Ebene waren es bei den Unternehmen mit niedrigen Bewertungen immerhin noch 61 Prozent. Darüber hinaus setzen 83 Prozent der Top-Tier KMU Technologien als strategischen Business Enabler ein, in Deutschland sind es nur 52 Prozent. Dies tun hingegen global nur 44 Prozent der Unternehmen am unteren Ende der Skala. Diese Top-Tier Gruppe investiert auch mit höherer Wahrscheinlichkeit in hochqualitative IT-Infrastrukturen, so auch die Aussage von 43 Prozent der deutschen KMU, und setzt fortschrittliche Plattformen wie Cloud und Mobile ein, da ihnen innovative Technologien das potenzielle Risiko wert sind.

Vertrauen in IT = bessere Geschäftsergebnisse
Ein eindeutiges Ergebnis der Studie: KMU mit den höchsten IT Confidence Indizes erzielen bessere Geschäftsergebnisse als Firmen, die nicht auf sie setzen. 81 Prozent der KMU mit "viel Vertrauen in IT", nutzen Technologien strategisch, um ihr Unternehmen voranzubringen. Bei den KMU am Ende dieser Skala ist dies nur bei 35 Prozent der Fall – also weniger als die Hälfte. Für die führenden KMU steht außerdem Sicherheit ganz oben auf der Prioritätenliste: 78 Prozent gaben an, dass ihre IT-Umgebung "sicher" bis "sehr sicher" sei (im Vergleich sind dies 53 Prozent der deutschen KMU), im Gegensatz zu 39 Prozent der Firmen mit einem schlechterem IT Confidence Index. Erstere werden laut eigener Aussagen seltener angegriffen und finanziell geschädigt (51 Prozent weniger Verlust durch Cyberattacken pro Jahr). So berichten 39 Prozent der deutschen Top KMU von einer geringeren Anzahl an Cyber-Attacken. Diese Unternehmen können außerdem besser mit IT-Komplexität bei Speichermanagement, Backup und Disaster Preparedness umgehen, als solche KMU, die weniger von Technologien überzeugt sind.

In erfolgreichen KMU ist Gründerdenke angesagt

>>
In Werte investieren, nicht in Kosten. Bevor KMU in IT-Lösungen investieren, sollten sie die langfristigen Kosten und Werte kalkulieren und klären, welche Technologien sie dabei unterstützen, zu wachsen und sich vom Wettbewerb abzuheben.

>> IT strategisch einsetzen, um Geschäftsziele zu erreichen. Die Top-Tier KMU investieren in IT-Initiativen, die zum Erreichen ihrer Unternehmensziele beitragen. Sie führen schneller innovative Cloud- und Mobile-Technologien ein, mit denen ihre Mitarbeiter effizienter arbeiten können. Diese KMU würden beispielsweise Collaboration- oder Videokonferenz-Anwendungen in Betracht ziehen, um Reise- und Telefonkosten zu reduzieren.

>> Ordnung ist das halbe Leben – auch in der IT und vor allem, wenn es darum geht, Daten zu schützen. Denn Datenverluste können KMU finanziell ruinieren. Kleine und mittelständische Unternehmen werden heute gezielt von Cyberkriminellen attackiert. Die im Ranking führenden KMU verstehen die Wichtigkeit, ihre Sicherheitslösungen immer aktuell zu halten: 81 Prozent setzen mit Nachdruck Sicherheitsmaßnahmen ein. Das Gleiche gilt auch für Backup- und Disaster Preparedness-Anwendungen.
(Symantec: ra)

Symantec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • KI & Big Data: Ganzheitlicher Ansatz vonnöten

    Wie können Big-Data- und KI-Anwendungen gewinnbringend genutzt werden, ohne Datenschutz und IT-Sicherheit zu verletzen? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine juristische Studie des Nationalen Forschungszentrums für angewandte Cybersicherheit ATHENE. Die Autorinnen und Autoren der Studie "Systematic Privacy in real-life Data Processing Systems" untersuchen geltende Vorschriften aus den Rechtsbereichen Datenschutz, IT-Sicherheitsrecht und Urheberrecht in Bezug auf Big Data.

  • Transparenz ist die Basis für Resilienz

    Deutschland ist mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) Vorreiter in Europa. 700 Unternehmen sind hierzulande seit Jahresbeginn verpflichtet, menschenrechtliche und umweltrechtliche Risiken in ihrer Lieferkette zu adressieren, mehr als 2.000 weitere Unternehmen müssen diesen Kraftakt ab dem 1. Januar 2024 bewältigen.

  • Probleme bei der Strategieumsetzung

    Planview, Unternehmen in den Bereichen Portfoliomanagement und Value Stream Management, hat kürzlich die Ergebnisse der globalen Studie "Bridging the gap: turning strategy into reality" veröffentlicht. Planview beauftragte Economist Impact, die Forschungsabteilung von The Economist, mit der Durchführung einer Studie.

  • Financial Crime Compliance-Kosten

    LexisNexis Risk Solutions hat ihren alljährlichen True Cost of Financial Crime Compliance Report veröffentlicht. Der Report zeigt, wie Finanzinstitute die Kosten und Herausforderungen bewältigen, die mit den sich ständig weiterentwickelnden Financial Crime Compliance-Vorschriften einhergehen.

  • Mobilitätszuschuss beliebtester Benefit

    Denn sie wissen nicht, was sie tun: Der Fachkräftemangel hält HR-Abteilungen bundesweit auf Trapp, doch scheinen viele Unternehmen die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Mitarbeitenden nicht gut zu kennen. Dadurch schießen sie mit ihren Maßnahmen für Mitarbeiterbindung oft am Ziel vorbei. Dies zeigen Daten des Circula Benefits-Reports 2023/24, für die im August 1000 deutsche Arbeitnehmer sowie 251 HR- und Finanzentscheider befragt wurden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen