File Sharing-Anwendungen auf dem Vormarsch


Studie: Twitter-Nutzung im Vergleich zum Vorjahr um 700 Prozent gestiegen
Social Networking-Anwendungen werden aktiver am Arbeitsplatz genutzt


(20.02.12) - Mitarbeiter sind weltweit am Arbeitsplatz aktiver in sozialen Netzwerken. Dies ist eines der Hauptergebnisse des achten "Application Usage and Risk Report" (AUR-Report) von Palo Alto Networks. Postings und aktive Social Networking-Anwendungen werden dreimal so häufig genutzt wie im Herbst 2010. Auch browser-basierte File Sharing-Anwendungen, die den Austausch von Dateien ermöglichen, haben sich geradezu explosionsartig in Unternehmensnetzwerken verbreitet. Die Nutzung von Twitter am Arbeitsplatz legte im Vergleich zum Vorjahr um das Siebenfache zu. Im Rahmen des Reports wurde der Applikations-Netzwerkverkehr von weltweit mehr als 1600 Unternehmen im Zeitraum von April bis November 2011 untersucht.

In Deutschland werden von den Browser-basierten File Sharing-Anwendungen Applikationen wie Rapidshare und Megaupload, die in erster Linie zum Tausch von Daten aus dem Unterhaltungsbereich dienen, am häufigsten verwendet. Applikationen wie Dropbox, mit denen für die Arbeit relevante Inhalte getauscht werden, werden im internationalen Durchschnitt mehr als doppelt so oft benutzt wie in Deutschland. Auch in deutschen Unternehmensnetzwerken werden soziale Netzwerke analog der internationalen Entwicklung aktiver als im letzten AUR-Report verwendet.

"Die Frage, ob Mitarbeiter soziale Netzwerke am Arbeitsplatz nutzen und Dateien austauschen ist beantwortet. Die Ergebnisse des Reports belegen eindeutig, dass sich Arbeitnehmer diese Anwendungen zu eigen machen und sie aktiv nutzen", so Achim Kraus von Palo Alto Networks. "Unternehmen müssen entscheiden, wie sie diese Technologien sicher auf ihren Netzwerken zur Verfügung stellen und dabei die Produktivität, die viele dieser Applikationen ermöglichen, erhalten können. Sie müssen dabei gleichzeitig ihre Unternehmensnetzwerke und die Nutzer vor allen Bedrohungen schützen."

Die drei wichtigsten Ergebnisse des AUR-Reports:

Social Media werden aktiver genutzt
Soziale Netzwerke werden am Arbeitsplatz aktiver genutzt. Facebook Apps, Social Plugins und Postings nahmen im November 2011 25 Prozent der gesamten Bandbreite ein, die für Social Networking benötigt wird. Im Oktober 2010 waren es nur 5 Prozent. Bei den Social Network-Anwendungen werden Facebook und Twitter am intensivsten in Unternehmensnetzwerken in Deutschland genutzt.

File Sharing-Anwendungen: Differenzierte Nutzung und differenzierte Risiken
File Sharing-Webseiten wurden weltweit auf 92 Prozent der Unternehmensnetzwerke genutzt. In Deutschland waren es sogar 97 Prozent. Insgesamt konnten 65 unterschiedliche browser-basierte Varianten identifiziert werden. Im Durchschnitt waren es 13 bei jedem untersuchten Unternehmen. Im Report wird auch eine ganze Reihe von Risiken untersucht, die im Zusammenhang mit browserbasierten File Sharing-Anwendungen stehen. Diese Risiken variieren je nach Anwendung und Fall. Allerdings arbeiten die Applikationen aufgrund ihrer Ausweichtechniken oft unerkannt auf Unternehmensnetzwerken.

Die Art des Datenverkehrs auf Unternehmensnetzwerken ändert sich
Web-Applikationen, die auf den TCP Port 80, den Standard-Port für HTTP Web Browsing, zurückgreifen, generieren zum ersten Mal nur einen Minderheitsanteil am gesamten Datenverkehr. Die 297 Anwendungen, die ausschließlich den TCP Port 80 und standardmäßig keinen anderen nutzen, bilden nur 25 Prozent aller Applikationen und 32 Prozent der Bandbreite. Ein Sicherheitskonzept, dass sich nur auf den Bereich Web Browsing konzentriert, kann demzufolge nur einen kleinen Teil des Datenverkehrs eines Unternehmens schützen.

"Seit wir im Frühjahr 2008 mit unseren Analysen begonnen haben, ist dies die größte Stichprobe aus dem Anwendungsdatenverkehr von Unternehmen weltweit, die wir je untersucht haben. Das überraschendste Ergebnis ist gegen die Intuition: Nicht-webbasierter Datenverkehr ist wesentlich wichtiger als die meisten glauben", sagt Kraus weiter.

Weitere Informationen zu mehr als 1400 Anwendungen und Bedrohungsszenarien, die Palo Alto Networks identifiziert hat, gibt es in der "Applipedia", einem Bestandteil des "Application and Threat Research Center" von Palo Alto Networks – mit Hintergrundinformationen, News, Kommentaren und Untersuchungen zu vielen Anwendungen. (Palo Alto Networks: ra)

Palo Alto Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Durchsetzung von Kundenschutzrechten

    Eine Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zeigt klare Mängel bei der Umsetzung einiger Kundenschutzrechte des neuen Telekommunikationsgesetzes (TKG). Dafür wurden primär Verbraucherbeschwerden evaluiert. Probleme gibt es demnach insbesondere bei der Durchsetzung von Minderungsansprüchen und bei untergeschobenen Verträgen.

  • Datenschutz bei Online-Veranstaltungen

    ClickMeeting hat im Frühjahr 2022 untersucht, wie Nutzer es bei Online-Veranstaltungen mit dem Datenschutz halten. Und obwohl das Thema oft nur am Rande behandelt wird, verdeutlicht die Umfrage, dass sich die Organisatoren mit der Frage der Privatsphäre der Teilnehmer befassen sollten. Denn wie die Studie zeigt, möchten beispielsweise fast 90 Prozent der Nutzer vorab darüber informiert werden, wenn eine Online-Veranstaltung aufgezeichnet wird.

  • Neun von zehn Unternehmen setzen auf Industrie 4.0

    Ressourcen schonen, Energie sparen, CO2-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung ist der wesentliche Hebel, um diese Ziele zu erreichen. So steht die Hannover Messe als weltweite Industrieleitmesse in diesem Jahr auch unter dem Leitthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit". Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus.

  • DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen

    2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

  • Defizite bei Durchsetzung der Sanktionen

    Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur effektiveren Durchsetzung von Sanktionen verabschiedet. Transparency Deutschland begrüßt dieses erste Sanktionsdurchsetzungsgesetz. Darauf aufbauend müssen jedoch viele weitere Verbesserungen zur Behebung der fundamentalen strukturellen Defizite im Kampf gegen Schattenfinanzen und Geldwäsche folgen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen