Viel aus Basel II gelernt


Studie: BI-Strategie erleichtert Banken Basel-III-Umsetzung
Basel III-Compliance: Banken nutzen das große Potenzial von Business Intelligence, um die verschärften Anforderungen der Basel-III-Gesetzgebung zu bewältigen

(10.01.14) - Mehr als die Hälfte der Banken führt zur Umsetzung der Basel-III-Anforderungen ein spezielles Business-Intelligence (BI)-System ein. Dabei orientieren sich die meisten Institute an ihren Erfahrungen, die sie bereits mit Basel II gemacht haben. Vor allem die IT-Abteilung hat aus Basel II gelernt. Das zeigt die Studie "Business Intelligence in Banken" des Beratungsunternehmens PPI AG, für die 50 BI-Verantwortliche und 50 BI-Anwender in Banken befragt wurden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) unterzieht die Großbanken in den bald 18 Euroländern in den nächsten zwölf Monaten einer Überprüfung. Bei diesem Bilanzcheck und Stresstest sollen die Banken auch an den künftigen Basel-III-Vorschriften gemessen werden. Die Kreditinstitute bereiten sich seit Anfang 2013 intensiv auf dieses Reformpaket zur Eigenkapitaltransparenz und Verbesserung der Risikodeckung vor.

Jedes zweite Geldhaus nutzt bereits existierende BI-Systeme, um alle im Zuge von Basel III gestellten Anforderungen umzusetzen. Zwei Drittel der Institute, die bereits mit einer BI-Strategie arbeiten, führen zur Umsetzung der Basel-III-Anforderungen ein spezielles BI-System ein. "Die Banken nutzen das große Potenzial von Business Intelligence (BI), um die verschärften Anforderungen der Basel-III-Gesetzgebung zu bewältigen. Denn BI bettet verstreute, aber dringend benötigte Daten in die betroffenen Geschäftsprozesse ein und stellt sie den zugehörigen Informationssystemen zur Verfügung", sagt Ursula Besbak, Studienleiterin und BI-Managementberaterin bei der PPI AG. Umso überraschender sei es, dass vier von zehn Banken keine Auswirkungen von Basel III auf ihre BI-Systeme sähen, so Besbak.

Bei den BI-Anpassungen für Basel III orientieren sich die meisten Institute an ihren Erfahrungen, die sie bereits mit Basel II gemacht haben. Vor allem die IT-Abteilung hat nach eigenen Aussagen viel aus Basel II gelernt, so die PPI-Studie. Das hat zur Folge, dass 86 Prozent der BI-Verantwortlichen jetzt einen höheren Aufwand für die Basel-III-Umsetzung einplanen. Drei von vier BI-Verantwortlichen wollen die IT früher einbinden. Fast ebenso viele arbeiten stärker fachübergreifend zusammen. "Die BI-Verantwortlichen in der IT haben durch Basel II gelernt, dass gerade die hohen Anforderungen an die Datenqualität und die kurzen Abgabefristen für die Berichte eine Herausforderung darstellen. Diese können nicht ad-hoc, sondern nur mit einem entsprechenden zeitlichen Vorlauf und durch gemeinsame Anstrengungen von Fachbereichen und IT gemeistert werden", sagt BI-Expertin Besbak.

Über die Studie "Business Intelligence (BI) in Banken" Die Studie "Business Intelligence (BI) in Banken" der PPI AG zeigt die BI-Entwicklung in deutschen Banken. Die Online-Befragung wurde im August 2013 im Auftrag der PPI AG in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung unter 50 BI-Verantwortlichen in IT-Abteilung und 50 BI-Anwendern in den Fachabteilungen deutscher Banken durchgeführt.
(PPI Aktiengesellschaft: ra)

PPI Aktiengesellschaft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Durchsetzung von Kundenschutzrechten

    Eine Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zeigt klare Mängel bei der Umsetzung einiger Kundenschutzrechte des neuen Telekommunikationsgesetzes (TKG). Dafür wurden primär Verbraucherbeschwerden evaluiert. Probleme gibt es demnach insbesondere bei der Durchsetzung von Minderungsansprüchen und bei untergeschobenen Verträgen.

  • Datenschutz bei Online-Veranstaltungen

    ClickMeeting hat im Frühjahr 2022 untersucht, wie Nutzer es bei Online-Veranstaltungen mit dem Datenschutz halten. Und obwohl das Thema oft nur am Rande behandelt wird, verdeutlicht die Umfrage, dass sich die Organisatoren mit der Frage der Privatsphäre der Teilnehmer befassen sollten. Denn wie die Studie zeigt, möchten beispielsweise fast 90 Prozent der Nutzer vorab darüber informiert werden, wenn eine Online-Veranstaltung aufgezeichnet wird.

  • Neun von zehn Unternehmen setzen auf Industrie 4.0

    Ressourcen schonen, Energie sparen, CO2-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung ist der wesentliche Hebel, um diese Ziele zu erreichen. So steht die Hannover Messe als weltweite Industrieleitmesse in diesem Jahr auch unter dem Leitthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit". Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus.

  • DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen

    2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

  • Defizite bei Durchsetzung der Sanktionen

    Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur effektiveren Durchsetzung von Sanktionen verabschiedet. Transparency Deutschland begrüßt dieses erste Sanktionsdurchsetzungsgesetz. Darauf aufbauend müssen jedoch viele weitere Verbesserungen zur Behebung der fundamentalen strukturellen Defizite im Kampf gegen Schattenfinanzen und Geldwäsche folgen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen