- Anzeige -

Viel aus Basel II gelernt


Studie: BI-Strategie erleichtert Banken Basel-III-Umsetzung
Basel III-Compliance: Banken nutzen das große Potenzial von Business Intelligence, um die verschärften Anforderungen der Basel-III-Gesetzgebung zu bewältigen

(10.01.14) - Mehr als die Hälfte der Banken führt zur Umsetzung der Basel-III-Anforderungen ein spezielles Business-Intelligence (BI)-System ein. Dabei orientieren sich die meisten Institute an ihren Erfahrungen, die sie bereits mit Basel II gemacht haben. Vor allem die IT-Abteilung hat aus Basel II gelernt. Das zeigt die Studie "Business Intelligence in Banken" des Beratungsunternehmens PPI AG, für die 50 BI-Verantwortliche und 50 BI-Anwender in Banken befragt wurden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) unterzieht die Großbanken in den bald 18 Euroländern in den nächsten zwölf Monaten einer Überprüfung. Bei diesem Bilanzcheck und Stresstest sollen die Banken auch an den künftigen Basel-III-Vorschriften gemessen werden. Die Kreditinstitute bereiten sich seit Anfang 2013 intensiv auf dieses Reformpaket zur Eigenkapitaltransparenz und Verbesserung der Risikodeckung vor.

Jedes zweite Geldhaus nutzt bereits existierende BI-Systeme, um alle im Zuge von Basel III gestellten Anforderungen umzusetzen. Zwei Drittel der Institute, die bereits mit einer BI-Strategie arbeiten, führen zur Umsetzung der Basel-III-Anforderungen ein spezielles BI-System ein. "Die Banken nutzen das große Potenzial von Business Intelligence (BI), um die verschärften Anforderungen der Basel-III-Gesetzgebung zu bewältigen. Denn BI bettet verstreute, aber dringend benötigte Daten in die betroffenen Geschäftsprozesse ein und stellt sie den zugehörigen Informationssystemen zur Verfügung", sagt Ursula Besbak, Studienleiterin und BI-Managementberaterin bei der PPI AG. Umso überraschender sei es, dass vier von zehn Banken keine Auswirkungen von Basel III auf ihre BI-Systeme sähen, so Besbak.

Bei den BI-Anpassungen für Basel III orientieren sich die meisten Institute an ihren Erfahrungen, die sie bereits mit Basel II gemacht haben. Vor allem die IT-Abteilung hat nach eigenen Aussagen viel aus Basel II gelernt, so die PPI-Studie. Das hat zur Folge, dass 86 Prozent der BI-Verantwortlichen jetzt einen höheren Aufwand für die Basel-III-Umsetzung einplanen. Drei von vier BI-Verantwortlichen wollen die IT früher einbinden. Fast ebenso viele arbeiten stärker fachübergreifend zusammen. "Die BI-Verantwortlichen in der IT haben durch Basel II gelernt, dass gerade die hohen Anforderungen an die Datenqualität und die kurzen Abgabefristen für die Berichte eine Herausforderung darstellen. Diese können nicht ad-hoc, sondern nur mit einem entsprechenden zeitlichen Vorlauf und durch gemeinsame Anstrengungen von Fachbereichen und IT gemeistert werden", sagt BI-Expertin Besbak.

Über die Studie "Business Intelligence (BI) in Banken" Die Studie "Business Intelligence (BI) in Banken" der PPI AG zeigt die BI-Entwicklung in deutschen Banken. Die Online-Befragung wurde im August 2013 im Auftrag der PPI AG in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung unter 50 BI-Verantwortlichen in IT-Abteilung und 50 BI-Anwendern in den Fachabteilungen deutscher Banken durchgeführt.
(PPI Aktiengesellschaft: ra)

PPI Aktiengesellschaft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Banking-Sicherheit: Noch Luft nach oben

    Fico stellte die Ergebnisse seiner jüngsten "Consumer Fraud"-Studie vor. Die Ergebnisse zeichnen ein spannendes Bild von dem Spagat, den Finanzdienstleister meistern müssen, um einerseits die hohen Erwartungen ihrer Kunden in Sachen Sicherheit bei Finanztransaktionen zu erfüllen, andererseits aber auch ein Höchstmaß an Komfort zu bieten.

  • Verbraucherprobleme mit Energieanbietern

    Eine neue Studie des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) untersucht, welche Probleme Verbraucher mit Energieunternehmen haben. Die Auswertung von 150 Beispielfällen zeigt diverse Schwierigkeiten bei Kündigungen und Abrechnungen auf. Der vzbv fordert, die Marktaufsicht der Bundesnetzagentur zum Schutz der Verbraucher vor unseriösen Anbietern zu verbessern.

  • Neue Herausforderungen durch Remote Work

    HelpSystems hat die Ergebnisse ihrer achten jährlichen "IBM i Marketplace Survey" veröffentlicht. Die Umfrage gibt einen genauen Einblick in die Nutzung der IBM i-Plattform durch Unternehmen und die von ihr unterstützten IT-Initiativen. Sie zeigt die Trends auf, die den Markt prägen und vorantreiben, und beleuchtet die Zukunft dieser Technologie.

  • Umbruch im Bankensektor

    Die digitale Transformation des Banken- und Zahlungsverkehrs hat sich in den letzten Jahren weltweit beschleunigt, die Branche massive Änderungen erfahren - zuletzt auch angetrieben durch die globale Pandemie. In dieser für Banken und Kreditinstitute kritischen Zeit untersuchte Entrust wie sich dieser Umbruch auf die Präferenzen und Gewohnheiten der Verbraucher auswirkt. Heute wurde die internationale Studie "The Great Payments Disruption" veröffentlicht.

  • Unternehmen: Schutzmaßnahmen hochgefahren

    Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine wird auch im Cyberraum geführt - und die deutschen Digitalunternehmen rechnen damit, dass die Auswirkungen auch hierzulande zu spüren sein werden. Zwei Drittel (67 Prozent) gehen davon aus, dass sich die Bedrohungslage im Cyberraum verschärfen wird. Weitere 17 Prozent sehen sogar bereits konkrete Anzeichen dafür. Jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) hat seine IT-Schutzmaßnahmen kurzfristig hochgefahren. Das sind Ergebnisse einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom, an der sich 100 Unternehmen der Digitalbranche beteiligt haben. Die Ergebnisse sind nicht repräsentativ, geben aber ein aussagekräftiges erstes Stimmungsbild.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen