Compliance in Zeiten von Solvency II & IDD


Studie: Versicherungsbranche erwartet regulatorischen Einfluss auf den Vertrieb
Solvency II: Hier erwarten 63 Prozent der Versicherer und 43 Prozent der Makler zumindest mittel- bis langfristig eine Anpassungsnotwendigkeit ihrer Vertriebsprozesse




Der wachsende Compliance-Druck ist für die deutsche Assekuranzwirtschaft derzeit die größte Herausforderung – knapp vor IT-Optimierung und Prozessdigitalisierung. Mit diesem Ergebnis reflektiert der Branchenkompass "Insurance 2015" von Sopra Steria Consulting den permanent steigenden Regulierungsgrad, der mit dem Inkrafttreten von Solvency II und der Verabschiedung der EU-Vermittlerrichtlinie IDD zu Beginn dieses Jahres vermutlich nur einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat.

Mit der Insurance Distribution Directive (IDD) hat das Europäische Parlament am 20. Januar 2016 neue Vorgaben für den Versicherungsvertrieb verabschiedet. In nationales Recht umgesetzt wird die Richtlinie voraussichtlich im Lauf des nächsten Jahres, wobei für den deutschen Markt insbesondere die Neuregelungen für den provisionsbasierten Vertrieb von Bedeutung sind. Es wundert daher nicht, dass Assekuranzunternehmen von IDD den größten Einfluss auf ihre Vertriebsorganisation erwarten – nämlich gut zwei Drittel der Versicherungen und 60 Prozent aller Makler. Bereits mit kurzfristigen Prozessanpassungen rechnen dabei rund 30 Prozent der für den Branchenkompass Insurance 2015 im Auftrag von Sopra Steria Consulting befragten Entscheider. Auf Platz 2 rangiert in der Umfrage das Thema Solvency II: Hier erwarten 63 Prozent der Versicherer und 43 Prozent der Makler zumindest mittel- bis langfristig eine Anpassungsnotwendigkeit ihrer Vertriebsprozesse.

"Viele Versicherungsgesellschaften sehen IDD mit Sorge entgegen, weil es dafür bislang noch keine überzeugende Musterlösung gibt", kommentiert Martin Preuß, Manager Vertriebssteuerung bei Sopra Steria Consulting. Und weiter: "Versicherungen sind durch IDD mit sehr verschiedenen Herausforderungen gleichzeitig konfrontiert – darunter neue Aus- und Weiterbildungspflichten für Vermittler, Anpassungen im Compliance-Management, zusätzliche Informations- und Dokumentationsauflagen im Umfeld der Beratung sowie eine weitgehende Offenlegung der Provisionsvergütung." Notwendig sei in diesem Kontext insbesondere eine Anpassung der über Jahre hinweg gewachsenen Angebotssysteme, die neben vermittlerindividuellen und produktspezifischen Provisionsvereinbarungen nun auch die komplexen Berechnungsgrundlagen dafür bereitstellen müssen.

Obwohl laut Branchenkompass das Thema Compliance derzeit als die größte Herausforderung angesehen wird, planen nur 54 Prozent der Versicherungsentscheider in den kommenden zwei Jahren zusätzliche Investitionen für ihr Compliance Management. Das sind 15 Prozentpunkte weniger als noch vor zwei Jahren. Eine mögliche Erklärung für diese Diskrepanz: Alle wesentlichen Investitionsentscheidungen wurden bereits vor zwei Jahren getroffen, um rechtzeitig auf Solvency II vorbereitet zu sein. Mit diesem Komplex gehen Makler in der aktuellen Umfrage verständlicherweise entspannter um: "Solvency II verlangt in erster Linie die Bewertung der Finanzstärke eines Versicherers, um Insolvenzrisiken zu minimieren. An Makler stellt dies zunächst keine größeren Anforderungen. Haftungsrechtlich relevant ist für sie lediglich die Berücksichtigung aufsichtsbehördlicher Meldungen über mögliche Pflichtverletzungen von Versicherern aus Solvency II", erläutert Martin Preuß.

Über die Studie:
Im Herbst 2015 befragte das Marktforschungsunternehmen forsa im Auftrag von Sopra Steria Consulting Führungskräfte aus 70 der größten Versicherungs- und Maklergesellschaften Deutschlands zu ihrer gegenwärtigen und künftigen Geschäftspolitik. Der Branchenkompass zeichnet nicht nur ein Bild der aktuellen Stimmungslage in der deutschen Versicherungswirtschaft, sondern zeigt durch einen Ergebnisvergleich mit Vorjahresstudien seit 2002 auch deren zeitliche Entwicklung auf.
(Sopra Steria Consulting: ra)

eingetragen: 25.04.16
Home & Newsletterlauf: 27.05.16

Sopra Steria Consulting: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Risikominderung mit Versicherung

    Fast 80 Prozent der Unternehmen, die eine Cyberversicherung abgeschlossen haben, haben bei ihrem Versicherer bereits Ansprüche geltend gemacht, mehr als die Hälfte davon mehrfach. Das ist das Ergebnis einer Befragung von Delinea, dem Spezialisten für Privileged-Access-Management-Lösungen (PAM) für nahtlose Sicherheit. Infolgedessen ziehen sich Versicherungsunternehmen vermehrt von der Deckung kritischer Risiken zurück.

  • Auch Social-Media-Plattformen in der Verantwortung

    Sie verunsichern, sie verwirren und sie beeinflussen: Gezielt gestreute, manipulative Falschmeldungen, kurz Fake News, gefährden den gesellschaftlichen Frieden. Nicht immer sind sie einfach zu erkennen, einmal veröffentlicht, verbreiten sie sich im Internet schnell weiter und sind schwer einzufangen. Die Mehrheit der Befragten in Deutschland (59 Prozent) fordert, dass Regierung und Behörden mehr tun müssen, um die Verbreitung von Fake News zu verhindern.

  • Betrugsschutz bleibt auf der Strecke

    Keinen Grund zur Entwarnung gibt die European Fraud Map 2021, die der führende Analytiksoftware-Anbieter Fico auf Basis von Daten des Marktforschungsinstituts Euromonitor International, Consumer Finance 2022 Edition erstellt hat. Die Umfrage zeigt, dass Kreditkartenbetrug in vielen der untersuchten 18 Länder von 2020 auf 2021 schlimmer geworden ist.

  • Patientendaten in Gesundheitseinrichtungen

    Laut einer aktuellen Studie von Soti mit dem Titel "Eine entscheidende Investition: Am Puls der Technologie im Gesundheitswesen" haben 91 Prozent der Gesundheitseinrichtungen in Deutschland (70 Prozent weltweit) seit dem Jahr 2020 mindestens einen Datenschutzvorfall erlitten. Dennoch sind 83 Prozent der Befragten (76 Prozent weltweit) der Meinung, eine vollständige Digitalisierung von Patientenakten könne die Datensicherheit verbessern und die Gefahr von Datenverlusten verringern.

  • Ehemalige Mitarbeiter ein Cybersicherheitsrisiko

    Ehemalige Mitarbeiter können ein zusätzliches IT-Sicherheitsrisiko für den Mittelstand in Deutschland darstellen, wie der aktuelle "Kaspersky SMB Cyber Resilience Report" zeigt. Denn nur 41 Prozent aller befragten Unternehmensverantwortlichen können ausschließen, dass ehemalige Mitarbeiter noch Zugriff auf in der Cloud gespeicherte Unternehmensdaten haben, und nur 46 Prozent sind sich sicher, dass Ex-Mitarbeiter die Accounts im Unternehmen auch wirklich nicht mehr nutzen können.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen