Ergebnisse des "TÜV SÜD Datenschutzindikators"


Ein Großteil der Unternehmen setzt darauf, nicht kontrolliert zu werden
Fast 67 Prozent geben an, dass ein systematisches Vorgehen zum Umgang mit Datenschutzverletzungen in ihrem Unternehmen nicht näher definiert ist

(20.11.15) - Der sichere Umgang mit Daten sollte in Betrieben eine Selbstverständlichkeit sein. Laut § 9 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) sind Unternehmen sogar dazu verpflichtet, angemessene technische und organisatorische Maßnahmen zu treffen, um die gesetzlichen Vorschriften und Anforderungen zu gewährleisten. Dieses kann auch von der zuständigen Aufsichtsbehörde überprüft werden. Doch der "TÜV SÜD Datenschutzindikator" (DSI) zeigt, dass ein Großteil der Befragten gar nicht damit rechnet, kontrolliert zu werden.

Die DSI-Ergebnisse zeigen, dass nur 25 Prozent der Befragten ihr Unternehmen in der Lage sehen, Anfragen von Aufsichtsbehörden zu Datenschutzmaßnahmen unmittelbar zu beantworten. "Wenn Unternehmen eine geforderte Auskunft aber nicht vollständig oder rechtzeitig erteilen, können Aufsichtsbehörden ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro verhängen", erklärt Rainer Seidlitz von der TÜV SÜD Sec-IT GmbH. "Unternehmen sollten das Risiko daher erst gar nicht eingehen, sondern alle erforderlichen Maßnahmen zum Datenschutz implementieren und sich auf mögliche Anfragen vorbereiten."

Zudem geben fast 67 Prozent an, dass ein systematisches Vorgehen zum Umgang mit Datenschutzverletzungen in ihrem Unternehmen nicht näher definiert ist. Das BDSG verlangt jedoch, dass abhängig von der Art der Daten im Falle des Datenverlusts sowohl die Betroffenen als auch die zuständige Aufsichtsbehörde unmittelbar zu informieren sind. "Generell müssen Unternehmen bei Datenschutzverstößen schnell reagieren, um den Schaden wenigstens zu minimieren. Um die entsprechenden Maßnahmen unmittelbar in die Wege leiten zu können, ist es hilfreich, ein systematisches Vorgehen zu definieren, das verschiedene Stufen der Datenschutzverletzung berücksichtigt", sagt Rainer Seidlitz. Findet eine solche Benachrichtigung nicht statt und die Aufsichtsbehörde stößt bei einer Kontrolle auf dieses Versäumnis, müssen Unternehmen mit einem Bußgeld von bis zu 300.000 Euro rechnen.

Immerhin sehen 56 Prozent der Teilnehmer an der Trendfrage strikte Datenschutzregelungen als Wettbewerbsvorteil an. Die Einsicht ist bei vielen Unternehmen also bereits da, nur an der Umsetzung muss noch gearbeitet werden. Der TÜV SÜD DSI wurde im Juli 2014 von der TÜV SÜD Sec-IT GmbH, unterstützt durch die LMU München, vorgestellt. Unternehmen, die selbst prüfen möchten, wie gut sie in Sachen Datenschutz aufgestellt sind und an welchen Stellen Verbesserungspotenzial besteht, können am TÜV SÜD DSI teilnehmen. Ab sofort gibt es dort auch die neue Trendfrage, die unabhängig von der Selbsteinschätzung beantwortet werden kann. (TÜV SÜD: ra)

TÜV Süd: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • 2.072 DSGVO-Verstöße festgestellt

    Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union hat die Unternehmenslandschaft seit ihrem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 beeinflusst. Sie wurde geschaffen, um den Datenschutz und die Privatsphäre von Einzelpersonen zu stärken. Die Gesetzgebung hat auch die Art und Weise verändert, wie Unternehmen mit persönlichen Daten umgehen und sie verarbeiten. NordLayers Untersuchungen haben kürzlich ergeben, dass während der sechs Jahre, in denen die DSGVO nun besteht, Aufsichtsbehörden 2072 Verstöße gemeldet haben, was zu Bußgeldern in Höhe von 4,5 Milliarden Euro führte.

  • Klarheit bei Regularien auf dem Wunschzettel

    Mehr Selbstregulierung oder staatlicher Aktionismus? Die überwiegende Mehrheit (68 Prozent) der mittelständischen Unternehmen in Deutschland empfindet jedenfalls das Korsett der nationalen und europäischen Regulatorik jetzt schon als zu eng geschnürt. Zudem ist mehr als die Hälfte der Mittelständler (52 Prozent) überzeugt, dass eine Selbstregulierung zum Erreichen der von der Politik vorgegebenen Nachhaltigkeitsziele effektiver wäre.

  • Monster: Lieferketten-Sorgfaltspflichtengesetz

    Bürokratiemonster, Kostentreiber, Bürde für den Mittelstand: Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz genießt keinen guten Ruf. Eine aktuelle Studie von Creditreform und dem Handelsblatt Research Institut zeigt, wie Unternehmen tatsächlich dazu stehen - und wie sehr die neuen Regeln sie belasten. Seit Anfang 2023 verpflichtet das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) Unternehmen in Deutschland mit mehr als 3.000 Beschäftigten genauer auf die Arbeits- und Umweltbedingungen bei ihren Lieferanten zu achten.

  • Liste der DSGVO-Bußgeldauslöser

    Die internationale Wirtschaftskanzlei CMS hat heute die fünfte Auflage ihres jährlich erscheinenden Enforcement Tracker Reports veröffentlicht. Der englischsprachige Report zeigt die Entwicklungen zu allen öffentlich bekannten DSGVO-Bußgeldern auf Grundlage der CMS-eigenen Online-Datenbank "GDPR Enforcement Tracker": www.enforcementracker.com.

  • Kriminelle entwickeln Methoden ständig weiter

    LexisNexis Risk Solutions hat die 2023 Ergebnisse der "LexisNexis True Cost of Fraud"-Studie - Europa, Naher Osten und Afrika veröffentlicht. Der jährliche Bericht, der auf einer von Forrester Consulting durchgeführten Studie basiert, zeigt, dass jede betrügerische Transaktion Unternehmen in der EMEA-Region mittlerweile das 3,9-Fache des verlorenen Transaktionswerts kostet.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen