Kalbsleberwurst muss Kalbsleber enthalten


Leitsätze des deutschen Lebensmittelbuches: Nicht alle Anbieter beachten neue Regeln
Verbraucherzentrale Niedersachsen: Trotz der neuen Regeln gehe die Täuschung weiter


(22.11.10) - Fast zwei Drittel (11) von 18 Kalbsleberwürsten waren keine – sie waren irreführend gekennzeichnet. Das hat eine Marktuntersuchung der Verbraucherzentrale Niedersachsen (NDS) in Hannover in neun Supermarktketten ergeben.

Seit Januar gelten neue Leitsätze des deutschen Lebensmittelbuches. Danach muss Kalbsleberwurst Kalbsleber enthalten. Wie viel wurde allerdings nicht festgelegt. Eine Wurst mit Schweineleber, Schweinefleisch und mindestens 15 Prozent Kalbfleisch oder Jungrindfleisch im Fleischanteil ohne Kalbsleber darf sich nach den neuen Regeln nur Kalbfleisch-Leberwurst nennen.

Lebensmittelexpertin Brigitte Ahrens von der Verbraucherzentrale: "Trotz der neuen Regeln geht die Täuschung weiter. Wir fordern die Hersteller daher auf, sich umgehend an die neuen Leitsätze zu halten".

Die neuen Regeln sind nicht sonderlich eindeutig, kritisiert die Expertin. So fiel auf, dass fast alle Kalbfleischleberwürste 15 bis18 Prozent Kalbfleisch enthielten, eine "Delikatess Kalbfleisch-Leberwurst" eines Anbieters allerdings nur sechs Prozent. Diese mit 59 Cent billige Wurst entspricht trotzdem den Leitsätzen des deutschen Lebensmittelbuches, denn die erforderlichen 15 Prozent Kalbfleisch vom Fleischanteil machen sechs Prozent der gesamten Wurst aus.

Brigitte Ahrens bezweifelt aber, dass Konsumenten ein Produkt billigen, dass weniger als halb soviel Kalbfleisch enthält als üblich. (Verbraucherzentrale Niedersachsen: ra)

Lesen Sie mehr:
Deutsches Lebensmittelbuch auf Wikipedia

Verbraucherzentrale NDS: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Neun von zehn Unternehmen setzen auf Industrie 4.0

    Ressourcen schonen, Energie sparen, CO2-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung ist der wesentliche Hebel, um diese Ziele zu erreichen. So steht die Hannover Messe als weltweite Industrieleitmesse in diesem Jahr auch unter dem Leitthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit". Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus.

  • DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen

    2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

  • Defizite bei Durchsetzung der Sanktionen

    Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur effektiveren Durchsetzung von Sanktionen verabschiedet. Transparency Deutschland begrüßt dieses erste Sanktionsdurchsetzungsgesetz. Darauf aufbauend müssen jedoch viele weitere Verbesserungen zur Behebung der fundamentalen strukturellen Defizite im Kampf gegen Schattenfinanzen und Geldwäsche folgen.

  • Unternehmen öffnen sich der Datenökonomie

    Deutsche Unternehmen gehen davon aus, dass Geschäftserfolg immer stärker auf Daten basiert. So sagen aktuell 7 Prozent, dass ihr Business ausschließlich oder sehr stark von datengetriebenen Geschäftsmodellen abhängt. Mit 14 Prozent erwarten sogar doppelt so viele Unternehmen, dass dies in zwei Jahren der Fall sein wird. Damit würde jedes siebte deutsche Unternehmen sein Kerngeschäft auf Daten aufbauen.

  • Passende Werbung bietet konkreten Mehrwert

    Werbung ist in sozialen Medien allgegenwärtig. Für viele Nutzerinnen und Nutzer von Facebook, Instagram, TikTok und Co. ist sie mittlerweile sogar ein unverzichtbarer Bestandteil geworden. So sagen 63 Prozent, sie wollen auf Werbung in sozialen Netzwerken nicht verzichten, weil sie so immer wieder Angebote und Themen entdecken, die sie sonst nicht gefunden hätten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen