AKG beschließt Compliance-Siegel


"Healthcare Compliance Siegel" für wettbewerbsgerechtes und kodexkonformes Verhalten
Ethisches Handeln im Gesundheitswesen: AKG-Kodex ist ein guter Weg für ein Miteinander von Krankenkassen und pharmazeutischer Industrie

(25.03.10) - Der AKG - Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen e.V. hat bei seiner Mitgliederversammlung in Berlin ein "Healthcare Compliance Siegel" eingeführt, das Unternehmern für wettbewerbsgerechtes und kodexkonformes Verhalten auszeichnet.

Unternehmen, die klare Strukturen eingeführt haben, um Formen der Korruption zu verhindern, können sich durch eine unabhängige Unternehmensberatung auf Herz und Nieren prüfen lassen. Insbesondere vor der anhalten Diskussion über die Arzneimittelausgaben und häufige mediale Berichte die den gesamten Berufsstand in das Zwielicht unethischer Machenschaften rückten, ist diese Maßnahme von großer Bedeutung.

Dr. Sigurd Pütter, der Vorsitzende des AKG erklärt dazu: "Ethisches Handeln im Gesundheitswesen ist unter den gegenwärtigen Umständen keine Banalität, sondern ein grundlegendes Leitbild, das für alle Akteure tagtäglich geprüft und in Frage gestellt werden muss."

In den Kodices zur Zusammenarbeit mit Ärzte und Patientenorganisationen werden die Möglichkeiten und Grenzen deutlich benannt. Es gibt klare Verhaltensnormen und Grundlage für jegliche Zusammenarbeit ist das Gebot der Transparenz.

"Durch dieses Siegel wollen wir Unternehmen die Möglichkeit geben, auch nach außen deutlich zu machen, dass sie an einem wirklich kodexkonformen Verhalten interessiert sind. Der Kodex regelt die Zusammenarbeit zwischen pharmazeutischer Industrie und Ärzten sowie Patientenorganisationen. Wir haben als AKG als erster und bislang einziger Verband eine solche Zertifizierungsmöglichkeit eingerichtet", erklärte Kai Christian Bleicken, Geschäftsführer des AKG.

Dass der Kodex kein Feigenblatt ist machte Rechtsanwalt und Vorstandsvorsitzender von Healthcare Rheinland Dr. Hans-Jürgen Ahrens deutlich: "Der AKG-Kodex ist ein guter Weg für ein Miteinander von Krankenkassen und pharmazeutischer Industrie. Wir brauchen eine Kultur des Verständnisses für die jeweilige Situation des Anderen – eine Kultur des Zuhörens."

Das Siegel kann für 36 Monate vergeben werden. Es kann aber auch bei schweren Verstößen gegen den Kodex wieder entzogen werden. (AKG: ra)

AKG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen