Auswirkungen auf die Vereinsarbeit


Mindestlohn: Sind auch Vereine betroffen? - Webinar klärt über die neue Rechtslage auf
Gilt die Mindestlohngrenze für Trainer, Übungsleiter oder Vereinsspieler? Fallen auch nebenberufliche Tätigkeiten mit ehrenamtlichem Charakter unter das Gesetz?

(14.04.15) - Anfang dieses Jahres ist das Mindestlohngesetz in Kraft getreten. Welche Auswirkungen es auf die Vereinsarbeit hat, dazu hält Deutschlands bekannter Vereinsrechtsexperte Prof. Gerhard Geckle am 15. April ein Online-Seminar. In vielen Vereinen herrscht Unsicherheit, ob und wie das Mindestlohngesetz umzusetzen ist. Gilt die Mindestlohngrenze für Trainer, Übungsleiter oder Vereinsspieler? Fallen auch nebenberufliche Tätigkeiten mit ehrenamtlichem Charakter unter das Gesetz?

Wissen, ob Handlungsbedarf besteht
Vor allem Vorstände, die im Personalbereich ihres Vereins tätig sind, sollten sich bald über die praktischen Auswirkungen des MiLoG informieren. Einen guten Einstieg bietet das Webinar "Was bringt das Mindestlohngesetz für unsere Vereine und Verbände?", das der Freiburger Rechtsanwalt Prof. Gerhard Geckle am 15. April halten wird. Ausgehend von Einzelstellungnahmen der Sozialversicherungsträger wird der Experte für Vereinsrecht den aktuellen Sachstand erläutern und aufzeigen, wo akuter Handlungsbedarf besteht. "Vereinsvorstände und Berater müssen schon einige Neuregelungen beachten", betont er. Was seine Zuhörer vor allem interessieren wird, sind die Fälle, in denen die Mindestlohngrenzen nicht eingehalten werden müssen.

Erste Weichen für Vereinsregelung sind gestellt
Prof. Gerhard Geckle hat das neue Mindestlohngesetz von Anfang an kritisch begleitet und versucht, vereinsspezifische Sonderregelungen zu erreichen. "Offenbar ging der Gesetzgeber davon aus, dass die ehrenamtliche Mitarbeit vom Mindestlohngesetz unberührt bleibt", erklärt er. "Tatsache ist, dass bereits die kurze Ausnahmeregelung im MiLoG zahlreiche Probleme nach sich zieht." Daher fand im Februar ein klärendes Gespräch zwischen Vertretern der Spitzenverbände DOSB und DFB und dem Bundesarbeitsministerium statt. Die Ergebnisse wurden kürzlich in einem Schreiben der beiden Sportverbände veröffentlicht. "Es bleibt zu hoffen, dass bald eine bundesweite Gesamtlösung gefunden wird, damit gemeinnützige Vereine die strengen Abrechnungsvorgaben nicht anwenden müssen", betont Prof. Geckle. Eine klare und abgestimmte Verwaltungsanweisung der Sozialversicherungsträger stehe aber noch aus.

Termin und Anmeldung
Das Webinar "Was bringt das Mindestlohngesetz für unsere Vereine und Verbände?" findet Mittwoch, 15.04.2015 um 18:30 Uhr statt. Die Teilnehmer können es via Computer bequem vom Schreibtisch aus verfolgen und Fragen an Prof. Geckle stellen. Das Seminar dauert rund 90 Minuten und ist kostenlos. (Lexware: ra)

Lexware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

  • Handelsabkommen CETA mit Kanada

    Die Deutsche Bundesregierung hat sich laut Medienberichten mit der EU auf Klarstellungen beim Investitionsschutz im Handelsabkommen CETA mit Kanada verständigt. Das Risiko unverhältnismäßiger Schadenersatzansprüche privilegierter Investoren oder einer politischen Lähmung aus Furcht vor kostspieligen Verfahren vor Schiedsgerichten bleibt dennoch erhalten.

  • Inhaltsstoffe für Körperpflegeprodukte

    Mit der Zertifizierung ihres Produktionsstandortes in Cassina Rizzardi, Italien, ist BASF laut eigenen Angaben das erste Chemieunternehmen, das zertifiziert nachhaltige Inhaltsstoffe für Körperpflegemittel auf Basis von Kokosnussöl anbietet. Das Unternehmen wurde nach dem "Mass Balance Coconut"-System der Rainforest Alliance zertifiziert.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen