Rechtsunsicherheit beim Datenschutz


Strafzahlungen drohen, wenn Unternehmen personenbezogene Daten in Clouds von US-Anbietern speichern
Datenschutz, Offenheit und Modularisierung bleiben auf der Strecke



Mit den gerade vorgestellten Google Workspace wächst das Angebot am Markt der Kollaborations-Plattformen weiter. Die Rechtsunsicherheit beim Datenschutz besteht aber nach wie vor, bemängelt VNC. Der Markt für integrierte Kollaborations-Software boomt, nicht zuletzt wegen der Sondersituation Corona. Er ist beherrscht von wenigen US-Anbietern, und jetzt stößt auch Google dazu: Das Unternehmen positioniert sich klar gegen Microsoft.

"Der Wettbewerb wächst, und das ist gut so, denn davon profitieren die Anwender", konstatiert Andrea Wörrlein, Geschäftsführerin und -Verwaltungsrätin von VNC, Anbieterin von Open-Source-basierten Unternehmensanwendungen.

Wermutstropfen ist und bleibt aber der Datenschutz. Cloud-Angebote sind ein essenzieller Bestandteil der Kollaborationslösungen von Google, Microsoft & Co. Mit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das "Privacy-Shield"-Abkommen zwischen der EU und den USA zu kippen, drohen deutschen Unternehmen aber nun Strafzahlungen, wenn sie personenbezogene Daten in Clouds von US-Anbietern speichern. Dabei ist es egal, ob die Rechenzentren sich in den USA oder Europa befinden. "Für die Nutzer solcher Cloud-Anwendungen gibt es keine Rechtssicherheit im Sinne der DSGVO", unterstreicht Wörrlein. "Wichtig wäre, dass die angebotenen Produkte auch in Private-Cloud-Instanzen oder on-premises betrieben werden können."

IaaS- und PaaS-Angebote wie Google Cloud Platform erlauben zwar, kundenspezifische Instanzen aufzusetzen, in Kombination mit Confidential Computing könnte hier eine ausreichende Sicherheit gewährleistet werden. "Aber zentral verwaltete Services wie innerhalb der G-Suite oder MS Office 365 entsprechen sicher nicht den EU-Datenschutzanforderungen", so Wörrlein.

Hinzu kommt, dass viele der Kollaborationslösungen proprietär, also völlig undurchsichtig für den Anwender aufgebaut sind. Das ist gerade für Unternehmen mit kritischen Daten oder personenbezogenen Daten ein erheblicher Nachteil. Zudem mangelt es vielen Lösungen an der Modularisierung: sie sind lediglich als monolithische Gesamtpakete nutzbar und können nicht an die spezifischen Bedürfnisse einzelner Unternehmen oder Branchen angepasst werden: "Banken oder Behörden etwa haben sehr strenge Sicherheitsanforderungen, die von den angebotenen Plattformen nicht abgedeckt werden. Sie verlangen nach einer vollständigen Integration, die offene Schnittstellen oder eben Open-Source-Anwendungen erfordern", konkretisiert Wörrlein.

"Das Versprechen der Anbieter von Kollaborationsplattformen hört sich gut an", resümiert Wörrlein. "Rechtsunsicherheit, mangelnder Datenschutz, undurchsichtiger Lösungsaufbau und fehlende Anpassbarkeit machen den Einsatz dieser Tools aber zu einer unsicheren Angelegenheit, zumindest für Unternehmen mit kritischen und personenbezogenen Daten. Und weiterhin sind wir überzeugt, dass wir mit VNClagoon technisch state-of-the-art sind und deutlich mehr individualisierte Funktionalität zu einem wettbewerbsfähigen TCO bieten können." (VNC – Virtual Network Consult: ra)

eingetragen: 22.12.20
Newsletterlauf: 17.11.20

Umco Umwelt Consult: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen