Sie sind hier: Home » Produkte » Compliance-Management

Reporting finanzieller Auswertungen


Compliance-Reporting: Optimierte und automatisierte Erstellung von finanziellen Auswertungen
Dokumente spielen im Compliance-Reporting eine essenzielle Rolle


(22.12.06) - Unter "Compliance" versteht man die Einhaltung der vom Gesetz vorgeschriebenen Richtlinien und Mindestanforderungen. Diese Mindestanforderungen wurden in neuen, gesetzlich bindenden Regelwerken wie dem "Sarbanes-Oxley Act" in den USA oder Basel II noch erhöht. Beispielsweise sieht der US-amerikanische "Sarbanes-Oxley Act" von 2002 vor, dass Unternehmen mithilfe einer detaillierten Dokumentation ihrer Finanzpolitik und Compliance-Maßnahmen sowie durch schnellere finanzielle Berichterstattung eine klare Zuteilung von Verantwortlichkeiten schaffen. Die Hauptintention dieses Regelwerks ist die Wiederherstellung des Anlegervertrauens durch die Stärkung der Unternehmensverantwortung.

Vorrangig geht es bei den oben genannten Regelungen darum, dass Finanzberichte allgemein zugänglich, präzise und stets auf dem aktuellen Stand sind, Verantwortlichkeiten im Risiko-Management und steuerrechtliche Zuständigkeiten geklärt werden und der Vorstand für Fehler zur Verantwortung gezogen werden kann.

Die Software "Intelligent Document Platform" von Adobe soll zu einer einfacheren und schnelleren Umsetzung der Compliance-Richtlinien beitragen. Sie ermöglicht es Finanzdienstleistern, Abstimmungsprozesse zu automatisieren, die Integrität finanzieller Berichte zu erhöhen und durchsuchbare Dateien für Finanzdaten zu erstellen.

Mit den Lösungen von Adobe verfügt der Anwender über folgende Optionen:
>>
Effizientere Dokumentation der eingesetzten finanziellen Prozesse und Kontrollen
>> Datenabruf aus Kernanwendungen zur Erstellung aktueller, akkurater Finanzberichte im "Adobe PDF"-Format
>> Weiterleitung von Dokumenten durch strukturierte und Ad-hoc-Prozesse, die automatisch das Kernsystem aktualisieren
>> Einbindung logischer Funktionen in Dokumente für eine bessere Kontrolle und geringere Risiken

Speziell durch den Sarbanes-Oxley Act sehen sich Unternehmen mit verschiedenen neuen Herausforderungen konfrontiert:
>>
Höhere Kosten im Verwaltungs- und IT-Bereich
>> Hoher Aufwand an Arbeitszeit für die Dokumentation der Compliance-Politik
>> Notwendigkeit einer ausgeweiteten Zusammenarbeit mit mehreren Parteien
>> Kürzere Fristen für die Einreichung von Finanzberichten, die zu verminderter Sorgfalt und gesteigerten Risiken führen können
>> Unterschiedliche Kernsysteme, die den einheitlichen Überblick über Geschäftsaktivitäten und Datenbestände erschweren

Mit der Technologie von Adobe sollen sich betroffene Organisationen diesen Herausforderungen stellen können: Sie ersetzen inkonsistente Prozesse durch eine einzige, umfassende Lösung auf der Basis von intelligenten Dokumenten und können so - davon geht zumindest Adobe aus - die Kosten für die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften senken, Compliance-Dokumentationen und -Maßnahmen automatisieren sowie aktuelle und präzise Finanzberichte zeitnah einreichen.

Compliance-Reporting und der Beitrag von Adobe
Die Lösungen von Adobe können in Unternehmen zur Einhaltung gesetzlicher Vorgaben beitragen:

>> Steuerung von Routineprozessen
Die Verwaltung und Steuerung täglicher Geschäftsprozesse, vor allem manueller Arbeitsabläufe, werden vereinfacht und automatisiert, sodass den Unternehmen die Einhaltung von Compliance-Vorschriften leichter fällt. Dokumente spielen beispielsweise im Compliance-Reporting eine essenzielle Rolle und werden in den folgenden Bereichen eingesetzt:
* Erfassung aller Schritte, um Compliance-Vorgaben zu erfüllen
* Bekanntgabe von Indikatoren, Richtlinien und Maßnahmen
* Festlegen von Standards, um den Grad der Erfüllung der Auflagen zu messen

>> Archivierung aufsichtsrechtlicher Unterlagen
Mit der "Intelligent Document Platform" gelingt es Unternehmen, diese Aufgaben zu automatisieren und dadurch präzisere Dokumente schneller zu erstellen.

>> Verbesserung der Transparenz
Die Lösungen von Adobe sollen die Integrität betrieblicher Prozesse steigern und tragen so zu einer Stärkung des Kunden- und Aktionärsvertrauens beitragen. In gesetzlichen Vorgaben wie z. B. dem US-amerikanischen "Sarbanes-Oxley Act" wird der Schwerpunkt auf die Vollständigkeit und Präzision finanzieller Berichte und die Kontrollmöglichkeiten für Prüfer gelegt. Mit den Lösungen von Adobe können die automatisierten Prozesse von Unternehmen anhand von Prüfprotokollen nachvollzogen und die Unternehmenspolitik sowohl Aufsichtsbehörden als auch Geschäftspartnern und Investoren bekannt gegeben werden.

>> Beschleunigung des Compliance-Reporting
In neuen Regelungen einiger Regierungen wurden die Fristen zur Einreichung finanzieller Berichte für Unternehmen verkürzt (z. B. nur noch 30 Tage statt wie zuvor 45 Tage für Jahresabschlussberichte). Dank der Adobe-Lösungen für effiziente Zusammenarbeit können wesentliche Änderungen in der finanziellen Situation oder der Betriebstätigkeit von Unternehmen nun schneller an Investoren und die Öffentlichkeit bekanntgegeben werden – die Kontrolle über die Prozessabläufe bleibt dabei erhalten, die Sicherheit gewährleistet. (Adobe: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Compliance-Management

  • IT-Sicherheit & Compliance-Management

    Kaseya, Anbieterin von einheitlicher IT-Management- und Sicherheitssoftware für Managed Service Provider (MSP) und kleine bis mittlere Unternehmen (KMU), gab die Einführung des "Compliance Manager GRC" bekannt. Die Plattform für IT-Sicherheit und Compliance-Management optimiert die Assessment-, Remediation- und Documentation-Prozesse für alle IT-Anforderungen. Diese Optimierung geschieht unabhängig von ihrer Quelle, und verbessert so die Effizienz jedes Unternehmens erheblich. Der Compliance Manager GRC bietet darüber hinaus weitere Funktionen. Diese unterstützen die Governance, Risk und Compliance (GRC)-Anforderungen an das Risikomanagement von Anbietern, die Attestierung von IT-Richtlinien und das Training und Tracking der Security-Awareness.

  • Prävention von Finanzkriminalität

    In diesem Jahr sind bereits neue Geldwäschegesetze wie die 5. EU-Geldwäscherichtlinie, VSB 20 und die Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV-FINMA) in Kraft getreten. Für 2021 ist in der Schweiz eine weitere Änderung des Geldwäschereigesetzes (GwG) angekündigt. Um die neuen Regularien zeitgerecht umsetzen zu können, haben Flexibilität und die schnelle Anpassungsfähigkeit von Compliance-Regeln für Banken und Finanzdienstleister höchste Priorität. Avaloq erweitert die bestehende Partnerschaft mit Actico, einem führenden internationalen Anbieter von Lösungen für intelligente Automatisierung und digitale Entscheidungsfindung. Die beiden Unternehmen verbinden die "Actico Compliance Suite" mit Avaloqs Software-Lösung für Banken und Vermögensverwalter. Kunden von Avaloq eröffnet sich so die einfache Möglichkeit, das neue Compliance-Angebot als standardisierte Lösung zur Prävention von Finanzkriminalität einsetzen zu können.

  • EuGH: Deutsche Staatsanwaltschaft nicht unabhängig

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stellt in seinen Urteilen vom 27. Mai fest, dass deutsche Staatsanwaltschaften nicht hinreichend unabhängig gegenüber der Exekutive sind. In dem zugrundeliegenden Verfahren wurde Litauen hingegen die nach EU-Recht nötige justizielle Unabhängigkeit attestiert. Deutsche Staatsanwaltschaften dürfen künftig keinen Europäischen Haftbefehl mehr ausstellen, da die Gefahr einer Einflussnahme durch die Exekutive bestehe, etwa durch ein Justizministerium.

  • Governance, Risk und Compliance

    Die avedos business solutions GmbH, eine Lösungsanbieterin im Bereich Governance, Risk und Compliance (GRC), veröffentlichte mit Version 5 von "risk2value" eine aktualisierte Softwareversion ihrer GRC-Plattform. Neu sind erweiterte Auswertungsmöglichkeiten, eine individualisierbare Benutzeroberfläche der wichtigsten Funktionen und die Möglichkeit, Arbeitsabläufe und Prozesse individuell zu konfigurieren.

  • Fortlaufende Aufzeichnung des Compliance-Status

    Mit dem "AvePoint Compliance Guardian" stellte AvePoint die nächste Generation ihrer Lösungen vor, die Unternehmen bei der Einhaltung von Datenschutzbestimmungen und Sicherheitsrichtlinien unterstützen. Das Produkt soll die Lücke zwischen Compliance, IT und Business schließen. AvePoint Compliance Guardian ermöglicht Unternehmen weltweit, solide Rahmenbedingungen für ein Risk Management zu schaffen, das zentrale Compliance-Bereiche und Risikobereiche abdeckt.

  • GRC-Prozesse schnell und wirksam verbessern

    Gefährliche Produktionsmängel bei Top-Herstellern, Bilanzskandale mit Auswirkungen auf die globale Ökonomie, Korruptions- und Betrugsaffären sowie die aktuelle Diskussion um Datenschutz und -sicherheit führen zu einer Verschärfung externer Vorgaben sowie interner Kontrollsysteme und Richtlinien. Dadurch nimmt die Bedeutung von Governance, Risk Management und Compliance (GRC) stetig zu. Vor diesem Hintergrund hat die Management- und Technologieberatung BearingPoint in Kooperation mit der Technischen Universität München den Reifegrad von GRC-Organisationen innerhalb von Industrieunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht. Die Studie zeigt: Eine GRC-konforme Unternehmenskultur ist noch sehr wenig etabliert. Die Automatisierung von GRC-Prozessen könnte die Abläufe zudem erheblich verbessern. Darüber hinaus liegt noch viel Potenzial in den offenen Integrationsmöglichkeiten von GRC in bestehende operative Prozesse.

  • Compliance bei Softwarelizenzierung

    Flexera Software gab eine wesentliche Erweiterung ihrer Compliance-Managementlösung für Anwendungshersteller bekannt. Die erweiterte Lösung unterstützt die immer beliebteren nutzungsbasierten, "trust by verify" Softwarelizenzmodelle. Anwendungshersteller sind damit in der Lage, ihre Softwareerlöse zu maximieren und Umsatzeinbußen zu vermeiden. Die marktführende Compliance-Managementlösung verleiht Anwendungsherstellern jetzt die Flexibilität, jedes Softwarelizenzmodell aus dem gesamten vorhandenen Spektrum zu implementieren - von der strikten Nutzungsvorgabe bis hin zu variablen, nutzungsbasierten Modellen mit kontrollierter Abrechnung. In 20.000 Anwendungen ist bereits das Lizenzmodell mit strikter Nutzungsvorgabe auf Basis der Compliance-Managementlösung von Flexera Software implementiert.

  • Compliance im SharePoint-Umfeld

    AvePoint, Anbieterin von Softwarelösungen für Governance und Infrastrukturmanagement von Microsoft SharePoint, präsentiert mit "AvePoint Compliance Guardian" die neueste Version ihrer Softwarelösung für den sicheren Schutz von Unternehmensinhalten, die mit SharePoint verwaltet werden. Compliance Guardian stellt sicher, dass Informationen innerhalb von Collaboration-Umgebungen nur für berechtigte Anwender verfügbar sind, nicht jedoch für Unbefugte. Compliance Guardian hilft Unternehmen, ihre IT-Infrastruktur proaktiv vor riskanten Sicherheitslücken, unerlaubten Daten oder Missbrauch zu schützen. Zugleich wird sichergestellt, dass sämtliche Vorgänge und Inhalte in diesen Umgebungen vorschriftsmäßig, abrufbar und kontrollierbar sind.

  • Monitoring zu Risiken und Compliance-Themen

    Wenn Unternehmen intern und extern das Vertrauen in ihre Prozesse stärken wollen, brauchen sie ein umfassendes Monitoring zu Risiken und Compliance-Themen. Mit der neuesten Version von "SAS Enterprise GRC" hat SAS eine Lösung für Governance, Risk und Compliance (GRC) vorgestellt. Diese schafft bei Compliance-Beauftragten und damit auch der Unternehmensleitung mehr Vertrauen und Sicherheit. Die Neuerungen umfassen optimierte Arbeitsabläufe, mehr Anpassungsmöglichkeiten an individuelle Anforderungen und einen umfassenden Überblick über komplexe GRC-Programme.

  • Kontrolle über IT-Governance und Compliance

    Die neue "Control Compliance Suite 11" von Symantec bietet laut Herstellerangaben Unternehmen eine bessere Kontrolle über IT-Risiken, ihre Richtlinienkonformität und IT-Governance. Teil der Lösung ist das neue "Control Compliance Suite Risk Manager"-Modul. Damit können IT-Verantwortliche Risiken besser einschätzen und für verschiedene wichtige Entscheidungsträger innerhalb eines Unternehmens verständlich zusammenfassen. Der Risk Manager übersetzt dabei technische Probleme in die Risiken für die Geschäftsprozesse. So hilft das Modul, Gegenmaßnahmen anhand der geschäftlichen statt ihrer isolierten technischen Bedeutung zu priorisieren.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen