Sie sind hier: Home » Produkte » Compliance-Management

Compliance von Software- und Hardware-Assets


Vollständiges Software Asset-Management für interne und externe Compliance-Anforderungen
Auditing-Prozess automatisieren und mit einem Blick feststellen lässt, ob die Organisation compliant ist


(28.11.06) - ManageSoft stellte den "ManageSoft Compliance Manager" vor. Dabei handelt es sich um eine Unternehmenslösung zur Verfolgung, Überwachung und Kontrolle der Compliance von Software- und Hardware-Assets. Die Software bietet Best Practice-Software-Asset Management und kann Lizenzkosten und Unternehmensrisiken reduzieren.

Manuelle Prozesse zum Auditing von Endgeräten in Bezug auf Software- und Hardware-Compliance sind langsam und kostspielig, und sobald eine Auditing-Runde abgeschlossen ist, sind die Informationen bereits wieder veraltet. Unternehmen müssen den Auditing-Prozess automatisieren können, so dass sich auf einen Blick feststellen lässt, ob die Organisation compliant ist. Sie müssen Informationen aus verschiedenen Datenquellen zusammenführen können. Sie sollten in der Lage sein, ihre Software- und Hardware-Assets den entsprechenden Verträgen, Anbietern und Einkäufen zuordnen und die Veränderungen über alle Konfigurationsitems in der CMDB verfolgen können.

Der Compliance Manager von ManageSoft bietet nicht nur Lizenzmanagement, sondern Software Asset-Management mit umfangreichem Compliance-Reporting zur Erfüllung interner Richtlinien, Corporate IT Governance, externer Prüfungen und gesetzlicher Anforderungen. Die Lösung gleicht zugewiesene Lizenzen mit Installationen ab, überwacht die Softwarenutzung, pflegt Asset-Historien und -Kosten, identifiziert nicht autorisierte Anwendungen und managt die verschiedenen Dokumente, die mit den Software Assets assoziiert sind.

Zusätzlich zur verbesserten Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften und der Lizenz-Compliance können Unternehmen mit der Lösung von allen Vorteilen vollständiger Software Asset-Managementprozessen profitieren: Gemäß Gartner umfasst dies reduzierten Virus- und Wurmbefall, steigende Sicherheit, wesentliche Verbesserung der Mitarbeiterproduktivität (durch Reduzierung der Downloads von Spielen, Musikdateien und anderen, nicht wünschenswerten Objekten), geringere Support-Kosten und sinkende Beschaffungskosten durch Standortlizenzierungen sowie die Beseitigung unnötiger Software. Zudem lassen sich Geldstrafen, Schäden, Prozesskosten und die Peinlichkeit einer Anklage für Lizenzverletzungen vermeiden.

Ein Drittel der Großunternehmen muss sich jährlich mindestens einem Audit eines Softwareherstellers unterziehen und gemäß Forrester sehen sich im Jahresvergleich 38 Prozent mit einer wachsenden Anzahl von internen und externen Compliance-Audits konfrontiert. Veränderungen in Gesetzen und Vorschriften haben zur Folge, dass IT-Manager Lizenzeinkäufe, Verträge und Leasingvereinbarungen verfolgen sowie den Prüfern detaillierte und korrekte Informationen bereitstellen müssen.

Zusätzlich ist Software ein wesentlicher Vermögenswert des Unternehmens - mit dem zwei- bis dreifachen Wert der Hardware, auf der sie installiert ist - und dies muss angemessen gemanagt werden. Der ManageSoft-Ansatz für Software Asset Management fokussiert sich voll und ganz auf die Kontrolle dieser Asset-Kosten und geht nicht von der Annahme aus, dass Software lediglich ein Zusatz zu einem Hardware Asset ist.

Best-Practice Software Asset Management
Der ManageSoft Compliance Manager unterstützt alle vier Phasen eines Best-Practice Software Asset Managements:
>> Discovery - zur Durchführung eines bedienerlosen Softwareinventars von jedem vernetzten Asset im Unternehmen. Optional können diese mit Daten von Microsoft SMS, Active Directory und kaufmännischen Asset Management Systemen verknüpft werden.
>> Kontrolle - Die ManageSoft Configuration Management Database (CMDB) stellt Assoziationen zwischen allen relevanten Daten her, einschließlich welche Software sich auf welcher Hardware befindet und wer sie benutzt. Sie unterstützt Unternehmen bei der Dokumentation der Compliance, der Planung künftiger Lizenzanforderungen und Kalkulation der Total Cost of Ownership.
>> Optimierung - Die Software unterstützt bei der Rückforderung von ungenutzten Lizenzen und bietet Daten für die Anpassung von Wartungsverträgen zur Kosteneinsparung.
>> Vorhersage - Mit dem ManageSoft Compliance Manager können IT-Abteilungen künftigen Softwarebedarf und Upgrades proaktiv analysieren, planen und vorhersagen, das Ende von Lizenzvereinbarungen absehen sowie unproduktive Assets aus dem aktiven Betrieb nehmen.

Plattformen und Verfügbarkeit
Der ManageSoft Compliance Manager unterstützt alle Windows-Plattformen, die von Microsoft SMS unterstützt werden und erweitert Asset-Management auf ältere Windows-Plattformen, Linux, Unix und Macintosh OSX. Zudem kann ManageSoft Asset Management auf die dezentralen und mobilen Anwender ausgeweitet werden, die sich augenblicklich außerhalb der Reichweite von anderen Asset-Management-Lösungen befinden. (ManageSoft: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Compliance-Management

  • Prävention von Finanzkriminalität

    In diesem Jahr sind bereits neue Geldwäschegesetze wie die 5. EU-Geldwäscherichtlinie, VSB 20 und die Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV-FINMA) in Kraft getreten. Für 2021 ist in der Schweiz eine weitere Änderung des Geldwäschereigesetzes (GwG) angekündigt. Um die neuen Regularien zeitgerecht umsetzen zu können, haben Flexibilität und die schnelle Anpassungsfähigkeit von Compliance-Regeln für Banken und Finanzdienstleister höchste Priorität. Avaloq erweitert die bestehende Partnerschaft mit Actico, einem führenden internationalen Anbieter von Lösungen für intelligente Automatisierung und digitale Entscheidungsfindung. Die beiden Unternehmen verbinden die "Actico Compliance Suite" mit Avaloqs Software-Lösung für Banken und Vermögensverwalter. Kunden von Avaloq eröffnet sich so die einfache Möglichkeit, das neue Compliance-Angebot als standardisierte Lösung zur Prävention von Finanzkriminalität einsetzen zu können.

  • EuGH: Deutsche Staatsanwaltschaft nicht unabhängig

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stellt in seinen Urteilen vom 27. Mai fest, dass deutsche Staatsanwaltschaften nicht hinreichend unabhängig gegenüber der Exekutive sind. In dem zugrundeliegenden Verfahren wurde Litauen hingegen die nach EU-Recht nötige justizielle Unabhängigkeit attestiert. Deutsche Staatsanwaltschaften dürfen künftig keinen Europäischen Haftbefehl mehr ausstellen, da die Gefahr einer Einflussnahme durch die Exekutive bestehe, etwa durch ein Justizministerium.

  • Governance, Risk und Compliance

    Die avedos business solutions GmbH, eine Lösungsanbieterin im Bereich Governance, Risk und Compliance (GRC), veröffentlichte mit Version 5 von "risk2value" eine aktualisierte Softwareversion ihrer GRC-Plattform. Neu sind erweiterte Auswertungsmöglichkeiten, eine individualisierbare Benutzeroberfläche der wichtigsten Funktionen und die Möglichkeit, Arbeitsabläufe und Prozesse individuell zu konfigurieren.

  • Fortlaufende Aufzeichnung des Compliance-Status

    Mit dem "AvePoint Compliance Guardian" stellte AvePoint die nächste Generation ihrer Lösungen vor, die Unternehmen bei der Einhaltung von Datenschutzbestimmungen und Sicherheitsrichtlinien unterstützen. Das Produkt soll die Lücke zwischen Compliance, IT und Business schließen. AvePoint Compliance Guardian ermöglicht Unternehmen weltweit, solide Rahmenbedingungen für ein Risk Management zu schaffen, das zentrale Compliance-Bereiche und Risikobereiche abdeckt.

  • GRC-Prozesse schnell und wirksam verbessern

    Gefährliche Produktionsmängel bei Top-Herstellern, Bilanzskandale mit Auswirkungen auf die globale Ökonomie, Korruptions- und Betrugsaffären sowie die aktuelle Diskussion um Datenschutz und -sicherheit führen zu einer Verschärfung externer Vorgaben sowie interner Kontrollsysteme und Richtlinien. Dadurch nimmt die Bedeutung von Governance, Risk Management und Compliance (GRC) stetig zu. Vor diesem Hintergrund hat die Management- und Technologieberatung BearingPoint in Kooperation mit der Technischen Universität München den Reifegrad von GRC-Organisationen innerhalb von Industrieunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht. Die Studie zeigt: Eine GRC-konforme Unternehmenskultur ist noch sehr wenig etabliert. Die Automatisierung von GRC-Prozessen könnte die Abläufe zudem erheblich verbessern. Darüber hinaus liegt noch viel Potenzial in den offenen Integrationsmöglichkeiten von GRC in bestehende operative Prozesse.

  • Compliance bei Softwarelizenzierung

    Flexera Software gab eine wesentliche Erweiterung ihrer Compliance-Managementlösung für Anwendungshersteller bekannt. Die erweiterte Lösung unterstützt die immer beliebteren nutzungsbasierten, "trust by verify" Softwarelizenzmodelle. Anwendungshersteller sind damit in der Lage, ihre Softwareerlöse zu maximieren und Umsatzeinbußen zu vermeiden. Die marktführende Compliance-Managementlösung verleiht Anwendungsherstellern jetzt die Flexibilität, jedes Softwarelizenzmodell aus dem gesamten vorhandenen Spektrum zu implementieren - von der strikten Nutzungsvorgabe bis hin zu variablen, nutzungsbasierten Modellen mit kontrollierter Abrechnung. In 20.000 Anwendungen ist bereits das Lizenzmodell mit strikter Nutzungsvorgabe auf Basis der Compliance-Managementlösung von Flexera Software implementiert.

  • Compliance im SharePoint-Umfeld

    AvePoint, Anbieterin von Softwarelösungen für Governance und Infrastrukturmanagement von Microsoft SharePoint, präsentiert mit "AvePoint Compliance Guardian" die neueste Version ihrer Softwarelösung für den sicheren Schutz von Unternehmensinhalten, die mit SharePoint verwaltet werden. Compliance Guardian stellt sicher, dass Informationen innerhalb von Collaboration-Umgebungen nur für berechtigte Anwender verfügbar sind, nicht jedoch für Unbefugte. Compliance Guardian hilft Unternehmen, ihre IT-Infrastruktur proaktiv vor riskanten Sicherheitslücken, unerlaubten Daten oder Missbrauch zu schützen. Zugleich wird sichergestellt, dass sämtliche Vorgänge und Inhalte in diesen Umgebungen vorschriftsmäßig, abrufbar und kontrollierbar sind.

  • Monitoring zu Risiken und Compliance-Themen

    Wenn Unternehmen intern und extern das Vertrauen in ihre Prozesse stärken wollen, brauchen sie ein umfassendes Monitoring zu Risiken und Compliance-Themen. Mit der neuesten Version von "SAS Enterprise GRC" hat SAS eine Lösung für Governance, Risk und Compliance (GRC) vorgestellt. Diese schafft bei Compliance-Beauftragten und damit auch der Unternehmensleitung mehr Vertrauen und Sicherheit. Die Neuerungen umfassen optimierte Arbeitsabläufe, mehr Anpassungsmöglichkeiten an individuelle Anforderungen und einen umfassenden Überblick über komplexe GRC-Programme.

  • Kontrolle über IT-Governance und Compliance

    Die neue "Control Compliance Suite 11" von Symantec bietet laut Herstellerangaben Unternehmen eine bessere Kontrolle über IT-Risiken, ihre Richtlinienkonformität und IT-Governance. Teil der Lösung ist das neue "Control Compliance Suite Risk Manager"-Modul. Damit können IT-Verantwortliche Risiken besser einschätzen und für verschiedene wichtige Entscheidungsträger innerhalb eines Unternehmens verständlich zusammenfassen. Der Risk Manager übersetzt dabei technische Probleme in die Risiken für die Geschäftsprozesse. So hilft das Modul, Gegenmaßnahmen anhand der geschäftlichen statt ihrer isolierten technischen Bedeutung zu priorisieren.

  • Steuerung der GRC im Unternehmen

    RSA, Security Division von EMC, bietet ihre Sicherheitsplattform "Archer" ab sofort auch auf Deutsch an. Mit RSA Archer können Unternehmen ihre Governance, Risk und Compliance ("enterprise GRC")-Prozesse unternehmensweit vereinheitlichen und automatisieren. RSA Archer unterstützt Kunden durch umfangreiche eGRC-Funktionen bei der Steuerung von eGRC-Prozessen, beim Nachweisen der Compliance zu internen und externen Vorgaben sowie bei der Automatisierung der damit verbundenen Geschäftsprozesse.