- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Produkte » Identity Management

Identity-Management und Compliance-Vorgaben


Größte Herausforderung: Spagat zwischen modernen Usability-Anforderungen, Komplexität und Vorgaben der Wirtschaftsprüfer für die Compliance-Funktionen schaffen
Berliner Völcker Informatik präsentiert neue Version von "ActiveEntry" mit wesentlich mehr IT-Compliance-Funktionen


(12.05.09) - Anlässlich der "European Identity Conference" stellte Völcker Informatik der Öffentlichkeit die neue Version ihrer Software "ActiveEntry (4.0)" vor. Diese bietet gegenüber der Vorgängerversion wesentlich mehr IT-Compliance-Funktionen und einen noch stärkeren modularen Aufbau. Dazu kommen ein vollständig überarbeitetes Standard-Webfrontend und die optionale Integration der Identity-Management-Produkte von Microsoft.

Daneben sollen Anwender von zusätzlichen Funktionalitäten etwa für die Attestierung und die Rezertifizierung sowie der Integration neuer Standard-Geschäftsprozesse in das Web-Frontend profitieren. "Die größte Herausforderung bestand darin, den Spagat zwischen modernen Usability-Anforderungen, der abzubildenden Komplexität und den Vorgaben der Wirtschaftsprüfer für die Compliance-Funktionen zu schaffen", berichtete Entwicklungsleiter Matthias Bauer. "Außerdem mussten wir auch dem besonderen Wunsch vieler Kunden nachkommen, die sehr schnell mit einer Standard-Lösung mit zahlreichen Best-Practice-Elementen produktiv gehen und erst zu einem späteren Zeitpunkt individuelle Komponenten integrieren wollen."

Zusätzlich gibt es zahlreiche Neuerungen "unter der Motorhaube": Die Frontends sind durch den neuen Webdesigner einfacher und schneller entwickelt und entsprechen im Standard noch stärker dem vielfach geäußerten Wunsch nach Barrierefreiheit. Auch hinter der Standardfunktion "Rezertifizierung" verbergen sich viele neue Möglichkeiten für die Verbesserung der IT-Compliance. Außerdem wurde der SAP-Konnektor erweitert und kann jetzt auch Berechtigungsobjekte und Transaktionscodes im Account Reporting berücksichtigen.

"Damit wir zukünftig sehr einfach andere Provisioning-Systeme, vor allem die Microsoft-Produkte, integrieren können, haben wir die innere Architektur von ActiveEntry ganz neu gestaltet: Wir trennen in der Datenbank noch stärker als bisher zwischen der Repräsentation der Zielsysteme wie ActiveDirectory und SAP einerseits und den eigentlichen Geschäftsprozessen andererseits", erläuterte Eckhard Völcker, Vorstand der Völcker Informatik AG.

Dort, im sogenannten "Enterprise Control Layer" sind alle Prozesse für die Workflow-Steuerung, das Rollenmanagement, Segregation of Duties, Attestierung und Rezertifizierung abgelegt. Zwischen dieser Business-Ebene und den Konnektoren zu den Zielsystemen ist ein Enterprise Identity Bus (Unified Namespace) geschaltet, der auf hoher Abstraktionsebene alle Informationen darüber enthält, welche Person welche IT-Berechtigungen hat, beziehungsweise haben soll. Damit ist die eigentliche Provisioning-Schicht leicht austauschbar: Native ActiveEntry-Konnektoren können das genau so sein wie der "Microsoft ILM 2007" oder der künftige "Forefront Identity Manager". Positiver Nebeneffekt ist außerdem, dass in Merger and Acquisition-Szenarien bereits bestehende Systemlandschaften einfach integriert werden können und nicht sofort aufwändig abgelöst und migriert werden müssen. (Völcker Informatik: ra)

Lesen Sie mehr
zum Thema Identity-Management auf IT SecCity.de (www.itseccity.de)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Identity Management

  • Kooperation für Security und Compliance

    Die Beta Systems Software AG und die Opus Software GmbH arbeiten zukünftig eng in den Bereichen Security bzw. Identity und Access Management sowie Compliance zusammen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde jetzt unterzeichnet. Beide Unternehmen kombinieren ihre Produkte und Kompetenzen. Ziel der Kooperation ist es, ein neues und umfassenderes Software-Angebot rund um das Management von Benutzerrechten und die Erfüllung von Compliance-Anforderungen am Markt anzubieten.

  • Compliance und IT-Rechte-Vergabe bei Banken

    Banken wickeln ihre Geschäfte zu 90 Prozent IT-basiert ab. Daher ist für sie eine lückenlose IT-Security unabdingbar. Eingefordert wird dabei vor allem die Transparenz bei existierenden Berechtigungen und die Nachvollziehbarkeit bei den Prozessen der Berechtigungsvergabe. Die Münchner econet AG, Anbieterin von prozessorientierter Unternehmenssoftware für das Identity und Service Management, hat daher vier Tipps auf Basis ihrer Lösung "cMatrix" zusammengestellt. Damit optimieren Banken ihr Risiko Management und ihre Compliance-Erfüllung auf dem Gebiet der unternehmensweiten Berechtigungsverwaltung.

  • Management operationaler Rollen

    IBM kündigt eine neue Sicherheitssoftware an, mit der das Unternehmen den derzeit fragmentierten Markt für Identitäts- und Zugriffsmanagementprodukte anvisiert. Unternehmen können jetzt mit einer einzigen Lösung Benutzeridentitäten und deren Zugriffe auf Anwendungen, Informationen und Systeme verwalten, absichern und überwachen.

  • Zugriffsberechtigungen: Lückenlose Dokumentation

    Über der Hälfte unserer Unternehmen schwebt ein virtuelles Damoklesschwert an einem seidenen Faden: Der rasche Zugriff auf Informationen ist unverzichtbarer Bestandteil unserer Geschäftswelt - doch Strukturen verändern sich, Mitarbeiter und Funktionen wechseln und in den IT-Systemen melden sich permanent neue Anwender an und andere ab. Da entsteht schnell eine gefährliche Intransparenz. Die Folge sind signifikante Sicherheitsrisiken, die zu einer Bedrohung werden können.

  • Rechtevergabe in der Krankenhaus-IT

    Krankenhäuser und Unikliniken insbesondere, stehen vor der IT-Herausforderung dem zuständigen Klinikpersonal vorliegende Daten zugänglich zu machen und zeitgleich Rechtssicherheit zu gewährleisten. Dabei gilt es, den Sicherheitsspagat beim Schutz sowohl von Patienten- als auch von Forschungsdaten zu bewältigen.

  • Identity-Management und Compliance-Vorgaben

    Anlässlich der "European Identity Conference" stellte Völcker Informatik der Öffentlichkeit die neue Version ihrer Software "ActiveEntry (4.0)" vor. Diese bietet gegenüber der Vorgängerversion wesentlich mehr IT-Compliance-Funktionen und einen noch stärkeren modularen Aufbau. Dazu kommen ein vollständig überarbeitetes Standard-Webfrontend und die optionale Integration der Identity-Management-Produkte von Microsoft.

  • Überprüfung der Zugriffsrechte und Compliance

    Mit der Zeit verändern sich die Aufgaben von Mitarbeitern im Unternehmen. Damit nach einem Abteilungswechsel nicht mehr erforderliche Verzeichnisberechtigungen auch tatsächlich entzogen werden, erinnert "Tesis|Diva 4.2" der Tesis Sysware regelmäßig an die Überprüfung der Zugriffsrechte.

  • Transparenz und Sicherheit im Unternehmen

    Krisensichere Lösungen für mehr Transparenz und Sicherheit in Unternehmen will econet auf der diesjährigen CeBIT in Hannover zeigen.

  • Compliance-Richtlinien und IT-Transparenz

    Keine Angst vor Wirtschaftsprüfer und Co: Die Software "cMatrix Reporting und Transformation" von econet soll Unternehmen bei der Einhaltung der Compliance und der IT-Transparenz unterstützen. Durch das Auslesen von Informationen in gewachsenen Windows-Dateisystemen liefert die Lösung einen Überblick über alle Benutzer, Gruppen, Berechtigungen und Dateisystemstrukturen.

  • Compliance im Bereich Berechtigungsverwaltung

    IT-Sicherheit wird auch im kommenden Jahr ein äußerst wichtiges Thema bleiben – das steht schon jetzt fest. Mit Blick auf 2009 rät der Experte für serviceorientiertes Identitätsmanagement Unternehmen schon jetzt, ihre Versäumnisse 2008 zu hinterfragen. Themen wie Compliance, Rechteverwaltung und transparentes Reporting werden die IT-Verantwortlichen – so die Einschätzung von econet – auch im kommenden Jahr auf Trab halten.