- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Produkte » Verschlüsselung

Compliance durch zentral verwaltete USB-Sticks


Hardwareverschlüsselte USB-Devices lassen sich über "SafeConsole" konfigurieren
Einhaltung von Compliance- und Sicherheits-Richtlinien gelten auch für USB-Sticks


(02.04.12) - Unternehmen setzen aufgrund von Gesetzen, Zertifizierungen und Compliance-Regularien immer mehr auf hardwareverschlüsselte USB-Sticks. Damit sichern sich die Unternehmen gegen versehentliche Datenverluste durch den Verlust von USB-Devices und den daraus resultierenden Strafen ab. Der Einsatz von sicheren USB-Sticks ist aber nur der erste Schritt zur Einhaltung von Compliance- und Sicherheits-Richtlinien, die natürlich auch für USB-Sticks gelten. Hier ist der Einsatz des zentralen, optionalen Device-Managements über "SafeConsole" geboten, mit dem es möglich ist, alle eingesetzten USB-Sticks direkt zu konfigurieren und zu managen.

Zusammen mit Giesecke & Devrient Secure Flash Solutions stellt ProSoft die neuen hardwareverschlüsselten USB-Devices der "SafeToGo"-Produktfamilie vor. Dadurch wird aus dem unkontrollierten Einsatz vieler privater und unsicherer USB-Sticks im Unternehmen ein sicheres Gesamtsystem. Die USB-Sticks "SafeToGo", "SafeToGo Smart" und "SafeToGo Fips" können zum einem als mobiler Datentresor Datenverluste verhindern und durch die zusätzlichen Möglichkeiten der SafeConsole auch als virtueller Desktop gewohnte Applikationen automatisch starten. Außerdem greifen sie per Single Sign-On auf geschützte Webseiten zu, werden als zweiter Faktor verwendet und dienen alsBasis für sicheren Datenaustausch.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Alle "SafeToGo"-Speichermedien werden mit 256-Bit nach dem Advanced Encryption Standard (AES) verschlüsselt und zusätzlich durch ein starkes Passwort geschützt, das maximal 20-mal falsch eingegeben werden darf. Dadurch werden die USB-Devices vor Brute Force-Angriffen geschützt. Passwortverifizierung und Verschlüsselung On-Board sorgen für optimale Datensicherheit ohne Softwareinstallation.

Mit der Verbindung dieser USB-Devices mit der SafeConsole-Management -Software von BlockMaster bietet die Lösung Sicherheit und garantiert die Einhaltung von Compliance-Richtlinien. Alle im Unternehmen genutzten "SafeConsoleReady"-Speichermedien lassen sich dann zentral managen. Daten auf verlorenen oder gestohlenen Devices können remote zerstört und durch die Backup-Funktion automatisch wiederhergestellt werden. Die nahtlose Integration der Plattform in die Active Directory von Windows sorgt überdies für reibungslose Abläufe.

Mit dem SafeToGo Smart profitieren Unternehmen von der Funktionalität eines USB-Sticks verbunden mit dem Komfort einer Smartcard. Dadurch ergeben sich eine ganze Reihe komfortabler Anwendungsszenarien. Mitarbeiter nutzen dieses kombinierte Token als Firmenausweis beispielsweise für Zutrittskontrolle, Zeiterfassung sowie bargeldloses Bezahlen in der Kantine und am Kaffeeautomaten. Zusätzlich dient das Flash-Speichermedium als Identitätsnachweis zur Anmeldung am Firmennetzwerk und als sicherer mobiler Datenspeicher für sicherheitsrelevante Firmendaten.

Der SafeToGo Fips ist die dritte Neuerung im Bunde der Produktfamilie. Er verfügt über den hohen Sicherheitsstand FIPS 140-2 Level 2, der von der US-Regierung festgelegt wurde.

Unternehmen halten beim Einsatz der USB-Sticks internationale Compliance-Standards wie den Sarbanes-Oxley Act (SOX) und den Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) ein. Außerdem erfüllen sie die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG) und der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU). (Prosoft Software Vertrieb: ra)

ProSoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Verschlüsselung

  • Verschlüsselung zum Schutz der Firmendaten

    Die Stimmen rund um die Prism-Affäre klingen nicht ab. Zudem investiert die NSA viel Budget um Methoden zu entwickeln, welche das Sammelsurium von Informationen entschlüsseln. Dabei stellt sich die Frage: wie sicher sind unsere Daten wirklich?! Wie kann zukünftig für die Sicherheit kritischer Firmen- und Personendaten gesorgt werden? IT-Sicherheitsexperten sind der Meinung, dass eine sichere und starke Verschlüsselung das Wichtigste ist. Die Lösungen von HOB unterstützen nicht nur die verlässliche Verschlüsselung mit AES, sondern auch das Verfahren "Perfect Forward Secrecy" - welche den Geheimdiensten Kopfschmerzen bereiten sollen.

  • Ungesicherte E-Mails sind Postkarten im Internet

    Vor dem Hintergrund der aktuellen Berichterstattung zu "Prism" und "Tempora" kann eine unter dem Deckmantel der Terrorabwehr stattfindende Industrie- und Wirtschaftsspionage nicht ausgeschlossen werden. So wird vom "Guardian" eine anonyme Quelle zitiert, die behauptet, dass der Fokus bei Tempora auf vier Themenkomplexen liegt: "Sicherheit, Terror, organisiertes Verbrechen und wirtschaftliches Wohlergehen." Zu den abgefangenen Daten, die zunächst erfasst und dann ausgewertet werden, zählen neben Metadaten über Telefonverbindungen hauptsächlich E-Mails.

  • "PCI HSM"-Compliance-Zertifikat erhalten

    SafeNet gab bekannt, dass ihr "Luna EFT"-Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) das PCI HSM-Compliance-Zertifikat erhalten hat. Das Unternehmen erhielt diese Bestätigung im Vorfeld der Veröffentlichung der Richtlinien durch den Payment Card Industry Security Standards Council (PCI SSC). Dieser sieht für alle Handels- und Finanzdienstleistungsinstitute Level 1-12 der Zertifizierungsnorm der PCI vor.

  • Compliance durch zentral verwaltete USB-Sticks

    Unternehmen setzen aufgrund von Gesetzen, Zertifizierungen und Regularien immer mehr auf hardwareverschlüsselte USB-Sticks. Damit sichern sich die Unternehmen gegen versehentliche Datenverluste durch den Verlust von USB-Devices und den daraus resultierenden Strafen ab. Der Einsatz von sicheren USB-Sticks ist aber nur der erste Schritt zur Einhaltung von Compliance- und Sicherheits-Richtlinien, die natürlich auch für USB-Sticks gelten. Hier ist der Einsatz des zentralen, optionalen Device-Managements über "SafeConsole" geboten, mit dem es möglich ist, alle eingesetzten USB-Sticks direkt zu konfigurieren und zu managen.

  • Verschlüsselung & unternehmensweiter Datenschutz

    Secude hat eine neue Version von "SecureFolder Enterprise" auf den Markt gebracht, die erweiterte Funktionen und eine stark verbesserte grafische Oberfläche bietet. Die Architektur enthält Standardschnittstellen für eine einfache Integration in Identity-Management-Systeme. SecureFolder Enterprise ist eine unternehmensweite Lösung für die rollenbasierte Verschlüsselung von Verzeichnissen, die Schutz vor unerlaubter Dateneinsicht ermöglicht.

  • Datensicherheit intelligent implementieren

    Sophos, Anbieterin von Lösungen für IT- und Datensicherheit, ermöglicht mit der neuen Version ihrer Verschlüsselungslösung "SafeGuard Enterprise 5.6" einen umfassenderen Datenschutz, eine effizientere Administration und eine deutlich schnellere Verschlüsselung. Bei der neuen Version von "Endpoint Security and Data Protection 9.7" hat Sophos den Scan-Vorgang flexibler gestaltet sowie den Updateprozess verkürzt und für mobile Geräte optimiert. Unternehmen mit gültigem Wartungsvertrag können ab sofort kostenlos auf die beiden aktuellen Versionen upgraden.

  • Sichere Datenhaltung durch Verschlüsselung

    Optimal System-Beratung präsentiert auf der it-sa 2010 (19. bis 21. Oktober, Nürnber, Halle 12, Stand 529) einen hardware-verschlüsselten USB-Stick "Kanguru RocIT Defender" mit virtuellem Betriebssystem. Der USB-Stick ist optional FIPS-140-2 zertifiziert und genügt damit militärischen Sicherheitsanforderungen.

  • Emissionsverordnung EURO VI kommt

    Ab 2013 wird die neue Emissionsverordnung EURO VI in Kraft treten, die geringere CO2-Grenzwerte für Nutzfahrzeuge sowie den Einsatz von Schutzmechanismen für abgasrelevante Steuergeräte vorschreibt. secunet Security Networks Hersteller von schweren LKW und Bussen bei der Absicherung der Steuergeräte unterstützen.

  • Verschlüsselung für mobile IP-Telefonie

    Die certgate GmbH gibt die Entwicklung einer standard-basierten Sprachverschlüsselung bekannt. Die neue "Voice-Crypto-App" wird die Sicherheitslösung "certgate Smartphone Protector" der IT-Security-Spezialistin zu einer Gesamtlösung für sichere Sprach- und Daten-Kommunikation vervollständigen.

  • Sichere Aufbewahrung personenbezogener Daten

    Mit der aktuellen Version 4.0 ist die "File und Folder"-Verschlüsselung "fide AS file enterprise" der Applied Security GmbH (apsec) eng auf die neuen Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) abgestimmt. Im September war eine Neufassung des BDSG in Kraft getreten, die Unternehmen stärker als bisher in die Pflicht nimmt.