Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Datenschutzbeauftragte als Wettbewerbsvorteil


Datenschützer kämpfen für betriebliche Datenschutzkontrolle
Verbandstag mit 200 Datenschutzbeauftragten aus Firmen und Behörden

(01.06.15) - Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten wirbt bei der Bundesregierung für eine Verankerung des betrieblichen und behördlichen Datenschutzbeauftragten in der geplanten EU-Datenschutz-Grundverordnung. Das deutsche Modell aus Datenschutzbeauftragten auf der einen und der Datenschutzkontrolle durch Behörden auf der anderen Seite sei eine Erfolgsgeschichte und helfe Bürokratie einzudämmen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten, Thomas Spaeing, auf dem Verbandstag in Berlin.

"In Firmen und Ämtern sind es die Datenschutzbeauftragten, die dafür sorgen, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten zum Schutz von Verbrauchern, Mitarbeitern und Kunden eingehalten wird", hob Spaeing hervor. Sollte diese bewährte Institution in der EU-Datenschutz-Grundverordnung wegfallen, "hat dies gravierende Auswirkungen auf den Datenschutz insgesamt", warnte Spaeing.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hob auf dem Verbandstag hervor, dass Deutschland alle Chancen nutzen werde, das Zwei-Säulen-Modell in den EU-Beratungen voranzubringen. "Die Datenschutzbeauftragten sind wie Feuermelder, die Kontrollbehörden wie die Feuerwehr", sage Voßhoff. Die Beauftragten in Unternehmen und Behörden könnten frühzeitig "Alarm schlagen" und die Hausleitungen kompetent beraten, um Schäden zu verhindern. "Die Berufung eines Datenschutzbeauftragten kann auch ein Wettbewerbsvorteil und ein Faktor für den Unternehmenserfolg sein", sagte Voßhoff.

Nach Aussage der Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, Cornelia Rogall-Grothe, ist die Bundesregierung bislang mit der Forderung nach betrieblichen und behördlichen Datenschutzbeauftragten in den EU-Datenschutz-Verhandlungen "nicht durchgedrungen". Die Forderung habe "so gut wie keine Unterstützer" bei den Mitgliedsstaaten gefunden - auch weil diese das Zusammenspiel zwischen betrieblichen Beauftragten und Kontrollbehörde nicht kennen. In einer Protokollnotiz habe Deutschland aber festgehalten, das Thema weiter auf die Agenda des Europäischen Rates zu setzen.

Nach den bisherigen Plänen soll es den EU-Mitgliedsstaaten freigestellt werden, ob sie betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte neben den Kontrollbehörden vorschreiben. Rogall-Grothe rechnet im Juni mit einem Ende der seit 2012 laufenden Verhandlungen im Europäischen Rat.

Rund 200 Datenschutzbeauftragte aus Firmen und kommunalen Verwaltungen diskutierten auf dem Verbandstag in Berlin unter anderem über die Chancen und Gefahren der Datenvernetzung im Auto, über Verbraucherschutz und Datenschutz, über Smart TV und Cloud Computing.

Der Verbandstag endete mit einem Vortrag der früheren Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zur Praxis des Löschens personenbezogener Daten auf Antrag bei Google. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied vor genau einem Jahr zugunsten des "Rechts auf Vergessen". Leutheusser-Schnarrenberger war Mitglied im Google-Beirat, der das Unternehmen bei der Umsetzung des Urteils beriet. (BvD: ra)

BvD: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • BfDI genehmigt Verhaltensregeln für Notare

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, hat datenschutzrechtliche Verhaltensregeln für Notare in Deutschland genehmigt. Es ist die erste Genehmigung auf Bundesebene nach Art. 40 DSGVO.

  • BfDI legt Konsultationsbericht zu KI vor

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) veröffentlicht die Ergebnisse des Konsultationsverfahrens zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich der Strafverfolgung und der Gefahrenabwehr. Der BfDI, Professor Ulrich Kelber, sagte dazu: "KI wird eingesetzt, ohne dass grundlegende rechtliche Fragen beantwortet wären. Der Gesetzgeber sollte jetzt zeitnah die notwendigen Entscheidungen treffen."

  • "Dark Patterns" in sozialen Medien

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit ( BfDI) Prof. Ulrich Kelber, zeigt sich zufrieden mit den Leitlinien, die der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) beschlossen hat: "Ich freue mich besonders darüber, dass der EDSA die konsolidierten Leitlinien zur Zusammenarbeit der Datenschutzaufsichtsbehörden im Kooperationsverfahren beschlossen hat. Im EDSA finden wir gemeinsam konstruktive Lösungen für Probleme, die der Gesetzgeber offen gelassen hat."

  • Liegt ein Datenschutzverstoß vor?

    Dem BfDI wurde von Hinweisgebern gemeldet, dass es im Zusammenspiel von elektronischen Gesundheitskarten (eGK) und den Konnektoren der Telematik-Infrastruktur zu Datenschutzverstößen gekommen sein soll. Dazu haben uns viele Fragen erreicht, von denen wir die häufigsten hier beantworten. Im Rahmen der Zertifikatsprüfung bei der eGK-Gültigkeitsprüfung wird die Seriennummer der eGK-Zertifikate (konkret das AUT-Zertifikat) von gesperrten elektronischen Gesundheitskarten im Sicherheitsprotokoll der Konnektoren eines Herstellers lokal gespeichert. Die Spezifikation des Konnektors sieht vor, dass keine personenbezogenen Daten protokolliert werden dürfen. Das fehlerhafte Verhalten der Konnektoren des Herstellers konnte die gematik nachstellen und hat nach eigener Aussage den Hersteller direkt über das Fehlverhalten der Konnektoren informiert.

  • EDSA beschließt Leitlinien zum Auskunftsrecht

    Der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) hat Leitlinien zu den Betroffenenrechten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) veröffentlicht. Im Fokus steht dabei das Auskunftsrecht, mit dem Betroffene unter anderem in Erfahrung bringen können, welche Daten Unternehmen und Behörden über sie gespeichert haben. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, begrüßt die gemeinsamen Leitlinien: "Das Recht auf Auskunft ist das grundlegende Betroffenenrecht und wird von den Bürgerinnen und Bürgern häufig in Anspruch genommen. Allerdings lässt der entsprechende Artikel der DSGVO allein einen großen Interpretationsspielraum. Der EDSA sorgt hier nun für mehr Klarheit und Einheitlichkeit."

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen