Begrenzung der Manager-Gehälter


Einführung eines Maximallohnes für Spitzenkräfte der Wirtschaft "nicht sinnvoll und verfassungsrechtlich bedenklich"
Keine Angaben zur Zahl "überbezahlter" Manager - Was eine angemessene Vergütung sei, müsse von den Gerichten ausgelegt werden


(21.01.08) - Der Bundesregierung liegen keine Angaben zur Anzahl eventuell "überbezahlter" Manager vor. Dies unterstreicht sie in ihrer Antwort (16/7661) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion zur Einführung von Maximallöhnen (16/7545).

Die Entlohnung sei im Rahmen der Vertragsfreiheit von den zuständigen Unternehmensorganen festzulegen und zu verantworten. Nur bei der Vergütung von Vorstandsmitgliedern sei die Vertragsfreiheit durch die gesetzliche Beschränkung auf die "Angemessenheit" im Paragrafen 87 des Aktiengesetzes eingeschränkt.

Die Managervergütung und damit auch deren Angemessenheit müsse von den zuständigen Organen des jeweiligen Unternehmens festgelegt werden. Bei Aktiengesellschaften falle dies in die Zuständigkeit des Aufsichtsrates, bei Gesellschaften mit beschränkter Haftung in die der Gesellschafterversammlung oder eines Aufsichtsrates. Die Einführung eines Maximallohnes für Spitzenkräfte der Wirtschaft im Sinne einer Vorstandvergütung nach dem Aktiengesetz hält die Regierung nach eigener Aussage für "nicht sinnvoll und verfassungsrechtlich bedenklich".

Was eine angemessene Vergütung sei, müsse von den Gerichten ausgelegt werden. Das Aktiengesetz gebe dazu einige Kriterien vor. Der Deutsche Corporate Governance Kodex enthalte weitere Kriterien. Nach Ansicht der Regierung sollte die Angemessenheit nicht vorab abstrakt bestimmt werden.
Vielmehr sollte die Unangemessenheit aus den Umständen des Einzelfalls im Nachhinein festgestellt werden, heißt es in der Antwort. Der Kodex sehe bereits jetzt eine Beschränkung von Zahlungen an ein Vorstandmitglied bei vorzeitiger Beendigung der Tätigkeit auf zwei Jahresvergütungen vor.

Wenn es zwischen den im Kodex niedergelegten Grundsätzen guter Unternehmensführung und der Realität Abweichungen gebe, müssten Aufsichtsrat und Hauptversammlung ihre Verantwortung deutlicher wahrnehmen, schreibt die Regierung. (Deutsche Bundesregierung: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Untaugliches wie bedenkliches Instrument

    Netzsperren durch Internetprovider und andere Zugangsanbieter sollen nur noch erlaubt sein, wenn ein Gericht sie anordnet. Das fordert die Fraktion Die Linke (20/2080) in einem Antrag. Die Bundesregierung solle dafür einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen, heißt es in der Vorlage.

  • Prüfung noch nicht abgeschlossen

    Im kommenden Jahr will die Bundesregierung einen Regierungsentwurf für eine Weiterentwicklung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) vorlegen, wie einer Antwort (20/2151) auf eine Kleine Anfrage (20/1712) der CDU/CSU-Fraktion zu entnehmen ist.

  • Störungen in den Lieferketten

    Für das Jahr 2023 erwartet die Bundesregierung einen Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in Höhe von 2,5 Prozent, wie es in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion heißt. Dies entspreche einer Aufwärtskorrektur bei geringerem Ausgangsniveau von 0,2 Prozentpunkten gegenüber der Jahresprojektion (+2,3 Prozent).

  • Bericht über neue Meldestelle Sportmanipulation

    Die Manipulation von Sportwettbewerben stellt laut Bundesinnenministerium eine der größten Bedrohungen für die Integrität des Sports dar und schadet der Glaubwürdigkeit, Transparenz und Fairness von Sportwettbewerben. Wer versuche, die Offenheit des Wettkampfes zu manipulieren, greife die elementare Grundlage der sportlichen Auseinandersetzung an.

  • Ampel will Ceta-Abkommen mit Kanada ratifizieren

    Mit einem Gesetzentwurf (20/2569) wollen die Regierungsfraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP die Ratifizierung des Umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA) zwischen Kanada einerseits und der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten andererseits vom 30. Oktober 2016 ratifizieren.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen