Grüne wollen "Sozialen Arbeitsmarkt"


Beschäftigungsverhältnisse auf dem "Sozialen Arbeitsmarkt" müssen nach Vorstellung der Grünen langfristig und sozialversicherungspflichtig sein
Nach Experteneinschätzung hätten rund 400.000 Menschen in Deutschland auf absehbare Zeit keine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt


(21.04.10) -Langzeitarbeitslose sollen in einem staatlichen, sogenannten "Sozialen Arbeitsmarkt" beschäftigt werden können. Dies fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einem Antrag (17/1205), mit dem die Parlamentarier für Menschen ohne absehbare Chancen auf dem Arbeitsmarkt eine Perspektive schaffen wollen.

Die Beschäftigungsverhältnisse müssen nach Vorstellung der Grünen langfristig und sozialversicherungspflichtig sein und unter anderem von sogenannten Integrationsfirmen angeboten werden. Finanziert werden soll dies über die Umwandlung passiver staatlicher Leistungen wie Arbeitslosengeld, Kosten der Unterkunft oder Maßnahmenkosten.

Die Stellen dieser zusätzlichen und gemeinwohlorientierten Tätigkeiten sollen laut Antrag auf lokaler Ebene organisiert werden. Sie müssten in ein "sinnvolles Konzept von Betreuung und Qualifizierung eingebunden werden, das auf Integration in den ersten Arbeitsmarkt setzt", heißt es weiter. Der "Soziale Arbeitsmarkt" unterliege dem "Prinzip der Freiwilligkeit".

Nach Experteneinschätzung hätten rund 400.000 Menschen in Deutschland auf absehbare Zeit keine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt, begründen die Grünen ihre Initiative. Ihnen drohe ein Leben am Rand der Gesellschaft. Für diese Gruppe könne mit dem Sozialen Arbeitsmarkt eine neue Perspektive geschaffen werden, heißt es weiter. (Deutscher Bundestag: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Verbraucherschutz für Menschen mit Behinderungen

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist nach Angaben der Bundesregierung an die Einhaltung der Bestimmungen zur Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderung und deren Organisationen gebunden.

  • Regierungsausgaben für Visagisten und Frisöre

    Die Bundesregierung macht in ihrer Antwort (20/9825) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (20/9504) Angaben zu den Kosten, die vom 12. Oktober bis 28. November 2023 aufgrund der Inanspruchnahme von Visagisten und Frisören durch Mitglieder der Bundesregierung, Staatssekretäre und Parlamentarische Staatssekretäre entstanden sind.

  • Benachteiligungsverbot & Mindestvergütungsanspruch

    Der Bundesrat hat keine Einwände gegen den Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Zweites Gesetz zur Änderung des Betriebsverfassungsgesetzes, wie aus einer Unterrichtung (20/9875) hervorgeht.

  • Union will Stärkung der Gesundheitswirtschaft

    Die Unionsfraktion fordert eine nachhaltige Stärkung der Gesundheitswirtschaft. Medizinprodukte leisteten einen wichtigen Beitrag für eine effiziente Gesundheitsversorgung und seien zugleich ein bedeutender Wirtschafts- und Arbeitsmarktfaktor, heißt es in einem Antrag (20/9735) der Fraktion.

  • Keine dauerhafte einheitliche Personenerkennung

    Die geplante Novelle zur Aktualisierung der EU-Verordnung über elektronische Identifizierungs-, Authentifizierungs- und Vertrauensdienste (electronic IDentification, Authentication and Trust Services, eIDAS) hat den Digitalausschuss beschäftigt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen