Verluste der KBV mit isländischer Bank


Missglückte Wertpapiergeschäfte der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Die Wertpapiere der im Zuge der Finanzkrise verstaatlichten isländischen Bank verfügten nach Angaben der Bundesregierung zum Zeitpunkt des Erwerbs durch die KBV über gute Ratings der Agenturen

(21.04.16) - Nach missglückten Wertpapiergeschäften der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) behält sich die Deutsche Bundesregierung gesetzliche Änderungen vor. Wie die Regierung in ihrer Antwort (18/7832) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/7640) schreibt, unterliegt die KBV bezüglich ihres Umgangs mit ihrem Vermögen besonderen gesetzlichen Verpflichtungen. So gelte zum Schutz des Vermögens bei Investitionen der "Grundsatz der Anlagensicherheit".

Die bestehenden Anforderungen seien "sachgerecht und in der Regel ausreichend". Gleichwohl bestehe "Anlass zu prüfen, ob und inwieweit es hinsichtlich der Spitzenorganisationen auf Bundesebene in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) einer Weiterentwicklung der gesetzlichen Regelungen zum Haushalt und zum Vermögen bedarf".

Wie aus der Antwort hervorgeht, hat die KBV mit einer Inhaberschuldverschreibung der isländischen Glitnir-Banki erhebliche Verluste gemacht. Die Papiere wurden im August 2006 und im Oktober 2007 zum Kurswert von rund 1,07 Millionen Euro über die Sparkasse KölnBonn gekauft und im Februar 2015 für rund 160.000 Euro verkauft.

Die Wertpapiere der im Zuge der Finanzkrise verstaatlichten isländischen Bank verfügten nach Angaben der Bundesregierung zum Zeitpunkt des Erwerbs durch die KBV über gute Ratings der Agenturen. Die Geldanlage entsprach demnach damals den Anforderungen, wonach zu prüfen ist, ob ein Verlust ausgeschlossen erscheint.

Gleichwohl werde geprüft, "inwieweit es gegebenenfalls weiterer und präziserer Vorgaben für die Haushaltsführung und die Vermögensverwaltung der Spitzenorganisationen" in der GKV, die der Aufsicht des Bundesgesundheitsministeriums unterliegen, bedürfe. (Deutscher Bundestag: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • GKV soll weniger Mittel für Werbung verwenden

    Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) sollen nach Auffassung des Petitionsausschusses weniger Beitragsmittel für Werbung aufwenden. In der Sitzung am Mittwochmorgen verabschiedeten die Abgeordneten einstimmig die Beschlussempfehlung an den Bundestag, eine dahingehende Petition dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) als Material zu überweisen, "soweit es um die weitere Begrenzung der Verwendung von Beitragsmitteln für Werbemaßnahmen und Werbegeschenke geht", und das Petitionsverfahren "im Übrigen abzuschließen".

  • Neue Missbrauchsregelung weiterreichend

    Der Gesetzentwurf der Deutschen Bundesregierung zur Umsetzung der Bestimmungen der Umwandlungsrichtlinie über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer bei grenzüberschreitenden Umwandlungen, Verschmelzungen und Spaltungen (20/3817) ist bei Sachverständigen auf ein überwiegend positives Echo gestoßen.

  • Reform der Firmenumwandlung

    Überwiegend positiv war das Urteil von Sachverständigen zur geplanten Reform des Rechtsrahmens für grenzüberschreitende Fusionen, Aufspaltungen sowie Umwandlungen der Rechtsform von Unternehmen in einer Öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses.

  • Weiterentwicklung des Lobbyregisters

    Eine Weiterentwicklung des Lobbyregisters von Bundestag und Bundesregierung ist Thema der Antwort der Bundesregierung (20/3482) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (20/3305). Wie sie darin mit Stand vom 16. September ausführt, erarbeitet sie aktuell eine Änderung des Lobbyregistergesetzes und stimmt sich in Hinblick auf die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen einer Ausweitung der Eintragungspflicht sowie Fragen des Gesetzgebungsverfahrens ab.

  • Vergabe von Antibiotika in der Tierhaltung

    Die von der Bundesregierung geplanten Änderungen des Tierarzneimittelgesetzes zur Erhebung von Daten über antibiotisch wirksame Arzneimittel und zur Änderung weiterer Vorschriften (20/3712) werden von Sachverständigen unterschiedlich beurteilt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen