Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Bekämpfung der Zwangsarbeit


Austausch über Zwangsarbeit beim ersten Dialog über Handels- und Beschäftigungsfragen zwischen der EU, den USA und Sozialpartnern
Großes Interesse an dem Vorschlag der Kommission über ein Verbot von in Zwangsarbeit hergestellten Produkten auf dem EU-Markt



Die Spitzen der EU und der USA trafen sich zu ihrer ersten Tagung im Rahmen des Dialogs über Handels- und Beschäftigungsfragen zwischen der EU und den USA mit Zwangsarbeit und digitalem Handel als zentralen Gesprächspunkten.

Im Mittelpunkt der Gespräche stand die Bekämpfung der Zwangsarbeit. Die beiden Seiten erörterten, wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Unternehmen und Behörden Zwangsarbeit gemeinsam bekämpfen können und einen widerstandsfähigen und nachhaltigen Handel, der auf international anerkannten Arbeitnehmerrechten und -standards aufbaut, fördern können. Die Sozialpartner, darunter Arbeitnehmer- und Unternehmensvertreter, erläuterten, welchen Bereichen bei ihrer Zusammenarbeit zur Beseitigung von Zwangsarbeit in der Weltwirtschaft Vorrang eingeräumt werden sollte.

Darüber hinaus tauschten sie Erfahrungen und bewährte Verfahren in Bezug auf die Instrumente aus, die sie einsetzen, um das Risiko der Zwangsarbeit in ihren Lieferketten zu erkennen, anzugehen und zu verringern. Es bestand großes Interesse an dem Vorschlag der Kommission über ein Verbot von in Zwangsarbeit hergestellten Produkten auf dem EU-Markt.

Im Zuge der nächsten Schritte werden beide Seiten den Dialog über Themen fortsetzen, die für die Sozialpartner von Bedeutung sind, wie den digitalen Handel und andere von den Sozialpartnern vorgeschlagene Fragen von allgemeinem Interesse.

Hintergrund
Der Dialog über Handels- und Beschäftigungsfragen ist Teil der umfassenderen positiven Agenda der EU zur Bewältigung der globalen handelspolitischen Herausforderungen im Rahmen des Handels- und Technologierates (TTC). Er ist auch Teil der umfassenderen Bemühungen der EU, bei der Behandlung von arbeitsrechtlichen Fragen zusammenzuarbeiten, wie in der Mitteilung "Menschenwürdige Arbeit weltweit" dargelegt wurde.

Die EU und die USA haben ihren Dialog über Handels- und Beschäftigungsfragen auf der zweiten Tagung des TTC am 16. Mai 2022 eingerichtet, um die Konsultation der Sozialpartner zu transatlantischen Handels- und Arbeitsfragen zu erleichtern, zum Beispiel zu den Fragen, wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber einen erfolgreichen digitalen und ökologischen Wandel vollziehen können und wie die EU und die USA weltweit wettbewerbsfähig bleiben sowie breiten und inklusiven Wohlstand erreichen können.

Der erste fachliche Dialog über Handels- und Beschäftigungsfragen fand im September 2022 statt. Dabei wurden die von den Sozialpartnern der EU und der USA vorgeschlagenen Themen erörtert, darunter die Auswirkungen des digitalen Handels auf die transatlantischen Arbeitskräfte, Maßnahmen, die zur Abmilderung des derzeitig hohen Inflationsdrucks ergriffen wurden, sowie die Frage, wie sichergestellt werden kann, dass solche Maßnahmen den transatlantischen Handel fördern.
(Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 22.01.23
Newsletterlauf: 14.03.23


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff

    Die Europäische Kommission hat eine deutsche Regelung genehmigt, mit der die Installation von Elektrolyseuren für die Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff und Wasserstoffspeicherung gefördert wird.

  • Schadstoffemissionen von Fahrzeugen

    Bessere Luft durch sauberere Fahrzeuge: Das Europäisches Parlament und der Rat der EU haben sich über die Euro 7-Verordnung zu Schadstoffemissionen von Fahrzeugen politisch geeinigt. Die Gesetzgebung betrifft die wichtigsten Luftschadstoffe, insbesondere Partikel, Stickoxide und Kohlenwasserstoffe.

  • Strengere Regeln für ausgewiesene VLOPs

    Pornhub, Stripchat und XVideos zählen zu den sehr großen Online-Plattformen (VLOPs) und unterliegen damit entsprechend dem Gesetz über Digitale Dienste (DSA) zusätzlichen Pflichten. Das hat die EU-Kommission bekanntgegeben.

  • Finanzierung der umweltpolitischen Ziele

    Die EU-Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften Änderungen an zwei deutschen Beihilferegelungen für stromintensive Unternehmen in Form einer Ermäßigung der Stromabgabe genehmigt. Die Maßnahmen wurden von der Kommission ursprünglich im Mai 2017 (SA.42393) und im März 2018 (SA.49416) genehmigt.

  • EU-weites System von Eisenbahnnetzen

    Deutschland setzt die EU-Vorschriften über den einheitlichen europäischen Eisenbahnraum nicht ordnungsgemäß um. Deshalb erhält es von der Europäischen Kommission im Rahmen des EU-Vertragsverletzungsverfahrens ein ergänzendes Aufforderungsschreiben. Deutschland hat einige Richtlinienbestimmungen nicht ordnungsgemäß umgesetzt, die Kommission hatte deshalb bereits am 10. Oktober 2019 ein erstes Aufforderungsschreiben übermittelt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen