- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Keinen Raum für Straftaten lassen


Europäische Kommission kann Verhandlungen mit den USA über Zugang zu elektronischen Beweismittel beginnen
Jede Übereinkunft muss natürlich zumindest ebenso strenge Grundrechtsgarantien vorsehen, wie sie in der EU bestehen

- Anzeigen -





Die Europäische Kommission hat von den Mitgliedstaaten das Mandat erhalten, um mit den USA über den grenzüberschreitenden Zugang zu elektronischen Beweismitteln bei strafrechtlichen Ermittlungen zu verhandeln. Außerdem erteilte der Rat der Kommission ein Mandat für Verhandlungen für das Zweite Zusatzprotokoll zum "Budapester" Übereinkommen des Europarats über Computerkriminalität.

"Ich freue mich über die große Unterstützung der Mitgliedstaaten für das Konzept der Kommission für ein EU-weites Abkommen mit den Vereinigten Staaten. Für die meisten strafrechtlichen Ermittlungen müssen heute elektronische Beweismittel im Ausland beschafft werden. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir Rechtskollisionen vermeiden und klare gemeinsame Regeln festlegen", so EU-Justizkommissarin Věra Jourová. "Jede Übereinkunft muss natürlich zumindest ebenso strenge Grundrechtsgarantien vorsehen, wie sie in der EU bestehen."

Dimitris Avramopoulos, Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, erklärte dazu: "Kriminelle operieren grenzüberschreitend, und die Beweise, die wir für die Untersuchung ihrer Verbrechen benötigen, sind häufig in anderen Gerichtsbereichen zu finden. Unsere Strafverfolgungsbehörden müssen rasch auf diese Beweismittel zugreifen können. Von heute an können wir an den entsprechenden Rahmenvorschriften arbeiten und mit den Vereinigten Staaten und dem Europarat darüber verhandeln."

Julian King, Kommissar für die Sicherheitsunion, fügte hinzu: "Viel zu lang haben Kriminelle und Terroristen die modernen Technologien für ihre Verbrechen ausgenutzt. Mit der Festlegung internationaler Normen für den Zugang zu elektronischen Beweismitteln unternehmen wir einen weiteren Schritt, um ihnen keinen Raum mehr für Straftaten zu lassen. Damit stellen wir sicher, dass die Strafverfolgungsbehörden unter vollständiger Wahrung der Grundrechte wirksamer ermitteln und Strafverfolgungsmaßnahmen einleiten können."

Da für die meisten strafrechtlichen Ermittlungen elektronische Beweismittel benötigt werden, die häufig außerhalb der EU vorliegen, sind eine wirksame Zusammenarbeit und kompatible Vorschriften auf internationaler Ebene von entscheidender Bedeutung. Der Rat hat der Kommission mit den Beschlüssen Verhandlungsrichtlinien für ein Abkommen mit den USA und für das Zweite Zusatzprotokoll zu dem Übereinkommen des Europarats über Computerkriminalität ("Budapester Übereinkommen") erteilt.

• >> Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten: Durch das Abkommen sollen Rechtskollisionen vermieden und gemeinsame Regeln für Anordnungen festgelegt werden, durch die Justizbehörden elektronische Beweismittel von Diensteanbietern in anderen Ländern anfordern können. Außerdem soll es die gegenseitige direkte Übermittlung elektronischer Beweismittel zwischen einem Diensteanbieter in einem Land und einer ersuchenden Behörde in einem anderen Land ermöglichen.

• >> Verhandlungen über ein Zweites Zusatzprotokoll zum Budapester Übereinkommen: Der Kommission wurde das Mandat erteilt, im Namen der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten Verhandlungen aufzunehmen, um sicherzustellen, dass das vereinbarte Zusatzprotokoll zum Budapester Übereinkommen des Europarats über Computerkriminalität mit dem EU-Recht und den geplanten EU-Vorschriften über den grenzüberschreitenden Zugang zu elektronischen Beweismitteln vereinbar ist.

In beiden Verhandlungen müssen gemäß den Mandaten strenge und spezifische Garantien für den Datenschutz, den Schutz der Privatsphäre und die Verfahrensrechte von Personen erreicht werden, die auf den in den Verträgen und der Charta der Grundrechte verankerten Grundrechten, Grundfreiheiten und allgemeinen Grundsätzen des EU-Rechts beruhen.

Nächste Schritte
Die Kommission beabsichtigt, die Verhandlungen mit den USA vor dem nächsten Treffen der Justiz- und Innenminister der EU und der USA am 19. Juni in Bukarest aufzunehmen.

Die Verhandlungen über das Zweite Zusatzprotokoll zum Budapester Übereinkommen sind seit 2017 im Gange. Nun wird auch die Kommission im Namen der Europäischen Union daran teilnehmen.

Bevor eine Übereinkunft unterzeichnet und geschlossen werden kann, muss die Kommission eine gesonderte Genehmigung der Mitgliedstaaten einholen und das Europäische Parlament unterrichten, das ebenfalls vorher zustimmen muss.

Die Kommission verfolgt weiterhin das Ziel, erst die EU-Vorschriften für den grenzüberschreitenden Zugang zu elektronischen Beweismitteln fertigzustellen, bevor internationale Übereinkünfte geschlossen werden.

Hintergrund
In rund 85 Prozent der strafrechtlichen Ermittlungen werden elektronische Beweismittel benötigt, und in zwei Dritteln dieser Ermittlungen müssen Beweismittel bei Online-Diensteanbietern mit Sitz in einem anderen Land beschafft werden. Derzeit haben die größten Diensteanbieter ihren Sitz in den USA. Die Zahl der an die wichtigsten Online-Diensteanbieter gerichteten Ersuchen steigt weiter und nahm im Zeitraum 2013-2018 um 84 Prozent zu.

Im Juni 2017 vereinbarten die Parteien des "Budapester Übereinkommens über Computerkriminalität" die Aufnahme von Verhandlungen über ein zweites Zusatzprotokoll zum Übereinkommen des Europarats, um die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Cyberkriminalität und elektronischer Beweismittel zu verbessern.

In der Europäischen Sicherheitsagenda vom April 2015 hat sich die Kommission verpflichtet zu untersuchen, durch welche Hindernisse strafrechtliche Ermittlungen beeinträchtigt werden und wie diese beseitigt werden können. Nach den tragischen Ereignissen vom 22. März 2016 in Brüssel haben sich die EU-Minister für Justiz und Inneres darauf verständigt, vorrangig Maßnahmen für eine wirksamere und effizientere Sicherung und Beschaffung elektronischer Beweismittel zu erlassen. Seitdem ist dieses Anliegen von den EU-Ministern mehrfach erörtert worden, und im April 2018 schlug die Kommission neue Vorschriften für den grenzüberschreitenden Zugang zu elektronischen Beweismitteln vor. Im Oktober 2018 haben die führenden Vertreter der EU und der Mitgliedstaaten die Kommission aufgefordert, dringend Verhandlungsmandate für die internationalen Übereinkünfte zu elektronischen Beweismitteln vorzulegen. Dieses Thema wurde auch im Rahmen der Tagungen der Justiz- und Innenminister der EU und der USA behandelt. Im Februar 2019 legte die Kommission zwei Verhandlungsmandate vor, eines für die Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten und eines für das Zweite Zusatzprotokoll zum Budapester Übereinkommen des Europarats über Computerkriminalität.
(Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 13.07.19
Newsletterlauf: 16.08.19

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Vereinfachte Mehrwertsteuer-Befolgungsvorschriften

    Der Rat ist zu einer allgemeinen Ausrichtung zur weiteren Vereinfachung der Mehrwertsteuervorschriften für Kleinunternehmen gelangt. Zweck der neuen Vorschriften ist es, den Verwaltungsaufwand und die Befolgungskosten für Kleinunternehmen zu verringern und dazu beizutragen, ein steuerliches Umfeld zu schaffen, das Kleinunternehmen dabei hilft, zu wachsen und effizienter grenzüberschreitenden Handel zu betreiben. Die Gründung eines neuen Unternehmens ist eine schwierige Aufgabe. Die Vorschriften sollten dazu dienen, Unternehmern und Start-up-Unternehmen zu helfen, und nicht dazu, ihnen zusätzliche Hindernisse in den Weg zu legen. Durch diese Reform wird eine dringend erforderliche Vereinfachung des derzeitigen Mehrwertsteuersystems für Kleinunternehmen und eine in der gesamten EU geltende Mehrwertsteuerbefreiung eingeführt, wodurch gleiche Wettbewerbsbedingungen geschaffen werden.

  • Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben im Fokus

    Die Gleichstellung der Geschlechter kommt in den Mitgliedstaaten nur im Schneckentempo voran. Mit 66,9 von 100 Punkten belegt Deutschland im EU-Gleichstellungsindex den 12. Platz. Der europaweite Wert für die Gleichstellung der Geschlechter liegt bei 67,4 und hat sich seit 2017 nur um einen Punkt erhöht. Der veröffentlichte Gleichstellungsindex des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen (EIGE) zeigt, dass trotz der Errungenschaften der letzten Jahrzehnte und der Maßnahmen der Kommission die Fortschritte bei effektiver Gleichstellung nur sehr langsam vorankommen. Spitzenreiter innerhalb der EU ist mit 83,6 Punkten Schweden. An zweiter Stelle steht Dänemark mit 77,5 Punkten. Griechenland und Ungarn haben den größten Aufholbedarf: Beide Länder liegen unter 52 Punkten. Mit einem Plus von 3,9 Punkten hat Portugal den größten Sprung gemacht, dicht gefolgt von Estland, das sich um 3,1 Punkte verbessern konnte.

  • Grundsatz des gleichen Arbeitslohnes

    "In Europa arbeiten Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen nach wie vor zwei Monate lang ohne Lohn, und die Fortschritte, die hier erzielt werden, gehen zu langsam voran", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Ersten Vizepräsidenten Frans Timmermans und der EU-Kommissarinnen Marianne Thyssen und V?ra Jourová. "Wir haben in den letzten fünf Jahren einige Schritte in die richtige Richtung getan, aber es muss noch mehr getan werden, und es muss schneller geschehen." Es ist nun 60 Jahre her, dass der Grundsatz des gleichen Arbeitslohnes in die Europäischen Verträge aufgenommen wurde und noch immer spiegeln diese Vorschriften nicht die alltägliche Realität von Frauen in ganz Europa wider.

  • Rechte im Rahmen des Datenschutzschilds

    Anlässlich der jährlichen Überprüfung des EU-US-Datenschutzschilds hat die EU-Kommission eine positive Bilanz gezogen. Immer mehr EU-Bürger nutzen ihre Rechte im Rahmen des Datenschutzschilds und das US-Handelsministerium nimmt seine Aufsicht nunmehr systematischer wahr. Zudem wurden wichtige Personalentscheidung auf US-Seite getroffen, etwa die Ernennung von Keith Krach, Unterstaatssekretär im US-Außenministerium, zur Ombudsperson für den Datenschutzschild. "Mit mehr als 5000 teilnehmenden Unternehmen hat sich der Datenschutzschild zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. Die jährliche Überprüfung ist wichtig zur Kontrolle ihrer Funktionsweise", so EU-Justizkommissarin V?ra Jourová bei der Vorstellung des veröffentlichten Berichts.

  • Verhaltenskodex im Rahmen der Selbstregulierung

    Facebook, Google, Microsoft, Mozilla, Twitter und sieben europäische Branchenverbände haben in ihren veröffentlichten ersten jährlichen Selbstbewertungsberichten aufgezeigt, welche Fortschritte sie bei der Bekämpfung von Desinformation im Internet erzielt haben. Die Kommission begrüßte das Engagement der Online-Plattformen, sieht aber weiteren Handlungsbedarf. So sind die Fortschritte der einzelnen Unterzeichner sehr unterschiedlich. Die Berichte geben nur wenig Aufschluss, wie sich die Selbstregulierung tatsächlich auswirkt und unabhängig kontrolliert werden kann.