Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Vorläufig geäußerte Bedenken der Kommission


Fusionskontrolle: Europäische Kommission leitet eingehende Prüfung der geplanten Übernahme der Energiesparte von Alstom durch General Electric ein
Der von der Kommission durchgeführten vorläufigen Untersuchung zufolge bestehen wettbewerbsrechtliche Bedenken auf den Märkten für Hochleistungsgasturbinen

(17.03.15) - Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob die von General Electric (GE) geplante Übernahme der Alstom-Geschäftsbereiche Thermische Energie, Erneuerbare Energie und Energieübertragung mit der EU-Fusionskontrollverordnung im Einklang steht. Der von der Kommission durchgeführten vorläufigen Untersuchung zufolge bestehen wettbewerbsrechtliche Bedenken auf den Märkten für Hochleistungsgasturbinen, die hauptsächlich in Gaskraftwerken eingesetzt werden. Mit der geplanten Übernahme würden die Geschäftstätigkeiten von GE, dem weltweit größten Hersteller von Hochleistungsgasturbinen, und die Geschäftstätigkeiten von Alstom zusammengeführt. Damit würde einer der drei wichtigsten internationalen Wettbewerber von GE wegfallen.

Die Einleitung einer eingehenden Prüfung lässt keine Schlüsse auf deren Ergebnis zu. Die Kommission hat nun 90 Arbeitstage, d. h. bis zum 8. Juli 2015 Zeit, um den abschließenden Beschluss zu erlassen.

Die für Wettbewerbspolitik zuständige Kommissarin Margrethe Vestager erklärte dazu: "Wir haben Bedenken, dass die geplante Übernahme nicht nur zu höheren Preisen führen könnte, sondern auch die Wahlmöglichkeiten der Kunden einschränken und einen Innovationsrückgang im betroffenen Sektor zur Folge haben könnte. Technologien sind und bleiben der entscheidende Faktor, wenn Europa seinen Umweltverpflichtungen nachkommen will. Deshalb ist es wichtig, den Wettbewerb im Markt für Hochleistungsgasturbinen aufrechtzuerhalten."

Die vorläufigen Bedenken der Kommission betreffen den Verkauf und die Wartung von Hochleistungsgasturbinen. Der Markt für solche Turbinen ist durch hohe technologische und finanzielle Einstiegsbarrieren gekennzeichnet. Entsprechend handelt es sich um einen konzentrierten Markt, auf dem lediglich vier weltweit agierende Wettbewerber vertreten sind: GE, Alstom, Siemens und Mitsubishi Hitachi Power Systems (MHPS). Bei einem fünften Marktteilnehmer – Ansaldo – scheint es sich um einen Nischenanbieter mit einem engeren geografischen Aktionsradius zu handeln. Die Gewinnspannen auf dem Markt für Hochleistungsgasturbinen scheinen höher zu sein als auf den benachbarten Märkten für Stromerzeugungsausrüstungen, wie etwa Dampfturbinen.

Der weltweite Markt für Hochleistungsgasturbinen lässt sich – nach Netzfrequenz – in zwei regionale Märkte, nämlich den 50-Hz-Markt und den 60-Hz-Markt, unterteilen. In allen Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) werden Gasturbinen mit einer Frequenz von 50 Hz betrieben.

Da MHPS im EWR in geringerem Umfang tätig ist als im Rest der Welt, würden durch die in Frage stehende Transaktion die Geschäftstätigkeiten von zwei der drei Hauptwettbewerber im EWR zusammengeführt. Damit würde Alstom aus dem Markt ausscheiden, so dass aus Sicht der europäischen Kunden den Unternehmen GE und Siemens kein wichtiger Konkurrent mehr gegenüberstünde. Im 50-Hz-Markt für neue Hochleistungsgasturbinen würde das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen einen Marktanteil von etwa 50 Prozent – sowohl im EWR als auch weltweit (ohne China) – erreichen.

Zudem könnte die Übernahme dazu führen, dass die FuE-Aktivitäten der Branche deutlich zurückgefahren und die Wahlmöglichkeiten für die Kunden erheblich beschränkt werden. Bei einem Zusammenschluss bestünde die Gefahr, dass GE die Herstellung bestimmter Alstom-Turbinen aufgibt und fortgeschrittene Alstom-Technologien für Hochleistungsgasturbinen nicht auf den Markt gelangen.

Auf dem Markt für die Wartung der auf ausgereiften Technologien basierenden Hochleistungsgasturbinen-Modelle von GE hätte die geplante Übernahme den Wegfall des Wettbewerbs mit der Alstom-Tochter Power System Manufacturing zur Folge.

Insgesamt hat die Kommission in dieser ersten Phase ihrer Untersuchung Bedenken, dass die Transaktion zu einem Preisanstieg, zu einer Beschränkung der Wahlmöglichkeiten für die Kunden sowie zu einer Reduzierung der FuE-Aktivitäten und damit zu einem Innovationsrückgang in der Branche führen könnte.

Die Kommission wird die geplante Übernahme nun einer eingehenden Prüfung unterziehen, um zu entscheiden, ob sich ihre anfänglichen Bedenken als gerechtfertigt erweisen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand ist die Kommission der Auffassung, dass die Transaktion keine Bedenken in Bezug auf Stromerzeugungsausrüstungen für Kern-, Kohle-, Wind- und Wasserkraftwerke oder in Bezug auf Stromübertragungsanlagen aufwerfen dürfte.

Angesichts der globalen Dimension der Tätigkeiten der beteiligten Parteien arbeitet die Kommission eng mit dem US-Justizministerium zusammen. Die Übernahme wurde am 19. Januar 2015 bei der Kommission angemeldet.

Unternehmen und Produkte
General Electric ist ein US-amerikanischer multinationaler Mischkonzern mit folgenden Geschäftsbereichen: Strom und Wasser, Öl und Gas, Energiemanagement, Luftfahrt, Gesundheit, Transport und Finanzdienstleistungen.

Alstom ist ein französisches multinationales Unternehmen, das in den Märkten Stromerzeugung und Schienenverkehr tätig ist. (Europäische Kommission: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Einhaltung von EU-Recht in EU-Mitgliedstaaten

    Die Europäische Kommission verklagt Ungarn in zwei laufenden Vertragsverletzungsverfahren vor dem Gerichtshof der Europäischen Union. Im ersten Fall geht es um ein ungarisches Gesetz, das nach Auffassung der Kommission gegen die Grundrechte von LGBTIQ-Personen verstößt. Im zweiten Fall verklagt die Kommission Ungarn, weil das Land gegen EU-Telekommunikationsrecht verstößt.

  • Ein neues Rechtsinstrument geschaffen

    Alle wesentlichen öffentlichen Dienste sind überall digital verfügbar, 5G ist überall ausgerollt, fast alle Bürgerinnen und Bürger haben digitale Grundkompetenzen, 20 Millionen digitale Expertinnen und Experten arbeiten in der EU und die meisten EU-Unternehmen nutzen Cloud, KI und Big Data. Das soll bis 2030 Realität sein. Damit diese und andere Ziele aus dem so genannten "Digitalen Kompass" der EU erreicht werden, hat die EU-Kommission einen Plan vorgelegt: den "Weg in die digitale Dekade".

  • Modernisierung der EU-Rechtsvorschriften

    Die Europäische Kommission hat die jährliche Aufwandserhebung 2021 veröffentlicht, in der sie konkrete Beispiele nennt für die Vereinfachung der EU-Vorschriften in Bereichen wie Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Wettbewerb, Kommunikation, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Verkehr und Mobilität sowie Binnenmarkt.

  • Leitfaden zur Kennzeichnung von Düngemitteln

    Eine neue EU-Verordnung für Düngemittel öffnet den EU-Binnenmarkt für organische und abfallbasierte Düngeprodukte, legt gemeinsame Regeln für die Kennzeichnung fest und führt erstmals Grenzwerte für toxische Stoffe in Düngemitteln ein. Mit den neuen Regeln sollen die Risiken für Umwelt und Gesundheit sowie die Abhängigkeit von Importen verringert werden.

  • Umsetzungsmaßnahmen für drei EU-Richtlinien

    Die EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren gegen 26 Mitgliedstaaten ein: Sie haben keine Mitteilung über Maßnahmen gemacht, um EU-Richtlinien in nationales Recht umzusetzen ("Vertragsverletzungsverfahren wegen Nichtmitteilung").

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen