Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Wettbewerbsdruck auf Mondi könnte entfallen


Fusionskontrolle: Europäische Kommission leitet eingehende Prüfung der geplanten Teilübernahme der Industrieverpackungssparte von Walki durch Mondi ein
Die Kommission hat Bedenken, dass die Übernahme von zwei Walki-Verpackungswerken durch Mondi für Abnehmer von Verpackungsmaterialien, die zum Beispiel für den Transport und den Schutz von frischen Lebensmitteln oder Papier verwendet werden, eine geringere Auswahl und höhere Preise zur Folge haben

(18.09.15) - Die Europäische Kommission hat ein eingehendes Prüfverfahren eingeleitet, um festzustellen, ob die von Mondi geplante Übernahme von zwei Industrieverpackungswerken, die derzeit im Eigentum von Walki stehen, mit der EU-Fusionskontrollverordnung im Einklang steht. Mondi ist ein vertikal integrierter Verpackungs- und Papierhersteller. Das Unternehmen betreibt eine Reihe von Werken in ganz Europa, die Extrusionsbeschichtungsprodukte herstellen, welche zum Beispiel für Lebensmittelverpackungen, Dämmmaterial und Umschläge verwendet werden. Auch die Werke, die Mondi von Walki übernehmen möchte, stellen Extrusionsbeschichtungsprodukte her. Die Kommission hat Bedenken, dass der Wegfall eines wichtigen Wettbewerbers dazu führen könnte, dass die Abnehmer von Verpackungsmaterialien, die auch als Dampfsperre dienen und zum Beispiel in der Papierindustrie oder in Behältnissen für frische Lebensmittel verwendet werden, eine geringere Auswahl haben und letztlich höhere Preise entrichten müssen. Nun muss die Kommission innerhalb von 90 Arbeitstagen, d. h. bis zum 18. Januar 2016, eine eingehende Prüfung durchführen, um festzustellen, ob sich ihre Bedenken bestätigen. Das Prüfverfahren wird ergebnisoffen geführt.

Die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte: "Durch den geplanten Zusammenschluss könnte auf den Märkten für verschiedene Verpackungsmaterialien ein wichtiger Wettbewerber verlorengehen. Die Materialien kommen in Gegenständen des täglichen Gebrauchs wie Lebensmittelverpackungen zum Einsatz. Ich habe Bedenken, dass der Zusammenschluss für die Abnehmer dieser Unternehmen eine geringere Auswahl und höhere Preise zur Folge haben könnte und dass diese Preissteigerungen letztlich an den Verbraucher weitergegeben werden könnten."

Bei der Extrusionsbeschichtung wird geschmolzenes Harz auf ein Trägermaterial, z. B. Papier, aufgetragen. So entsteht eine starke und feuchtigkeitsbeständige Folie mit vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten, z. B. Papierverpackungen, Umschläge, Lebensmittelverpackungen und Tüten, Verpackungen von Holzprodukten und Dämmmaterial für das Baugewerbe.

Mondi und Walki sind im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) die beiden führenden Anbieter von verschiedenen Extrusionsbeschichtungsprodukten, insbesondere von Verpackungsmaterial für die Papierindustrie und Schachtelbeschichtungen. Zurzeit liefern sich die beiden Unternehmen auf diesen Märkten einen scharfen Wettbewerb.

Eine erste Untersuchung der Kommission hat ergeben, dass durch die geplante Übernahme der Walki-Werke ein erheblicher Wettbewerbsdruck auf Mondi entfallen könnte. Die verbleibenden Wettbewerber hätten eine wesentlich geringere Produktionskapazität als das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen und könnten möglicherweise weder ein so umfangreiches Produktangebot noch so enge Verbindungen zu wichtigen Kunden vorweisen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt hat die Kommission Bedenken, dass diese Wettbewerber nicht in der Lage sein könnten, einen ausreichenden Wettbewerbsdruck auf das Verhalten des neu aufgestellten Unternehmens auszuüben. Dies könnte zu einer geringeren Auswahl für die Abnehmer und unter Umständen zum Anstieg der Preise für die betreffenden Erzeugnisse führen.

Die Kommission wird die Auswirkungen dieser Übernahme auf den Wettbewerb nun einer eingehenden Prüfung unterziehen, um festzustellen, ob sich ihre anfänglichen Bedenken bestätigen.
Der Zusammenschluss wurde am 29. Juli 2015 bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet.

Unternehmen und Produkte
Mondi ist ein vertikal integrierter Verpackungs- und Papierhersteller mit Sitz im Vereinigten Königreich. Seine Hauptgeschäftstätigkeit ist die Herstellung von Verpackungspapier, Spezialprodukten (u. a. Verpackungen aus Wellpappe, Industriesäcke und flexible Verpackungen) sowie ungestrichenem Feinpapier. In vier Werken in Belgien, Österreich, Schweden bzw. der Tschechischen Republik stellt Mondi auch extrusionsbeschichtete Materialien her.

Gegenstand der Übernahme ist die Veräußerung von zwei Extrusionsbeschichtungswerken von Walki in Pietarsaari (Finnland) bzw. Breslau/Wrocław (Polen). Die beiden Werke erzeugen unter anderem Verpackungsmaterial für die Papierindustrie und Schachtelbeschichtungen.
(Europäische Kommission: ra)



Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Mutmaßliche Beihilfemaßnahmen

    Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob bestimmte Fördermaßnahmen zugunsten des deutschen öffentlichen Nahverkehrsunternehmens WestVerkehr GmbH (im Folgenden "WestVerkehr") mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang stehen.

  • Bilanzposition und Liquidität der Lufthansa

    Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob eine deutsche Rekapitalisierungsmaßnahme von 6 Mrd. EUR für die Deutsche Lufthansa AG (im Folgenden "Lufthansa ") mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang steht. Die Maßnahme war ursprünglich am 25. Juni 2020 von der Kommission auf der Grundlage des Befristeten Rahmens für staatliche Beihilfen im Zusammenhang mit COVID-19 genehmigt worden, doch dieser Genehmigungsbeschluss wurde am 10. Mai 2023 vom Gericht für nichtig erklärt.

  • Wettbewerb auf bestimmten Kurzstrecken

    Die Europäische Kommission hat den geplanten Erwerb der gemeinsamen Kontrolle über ITA Airways ("ITA") durch die Deutsche Lufthansa AG ("Lufthansa") und das italienische Wirtschafts- und Finanzministerium ("MEF") nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung ist an die Auflage gebunden, dass Lufthansa und das MEF die von ihnen angebotenen Abhilfemaßnahmen vollständig umsetzen.

  • Preisabsprachen zwischen Reifenherstellern

    Die EU-Kommission hat Bedenken, dass das Unternehmen gegen die EU-Kartellvorschriften verstoßen haben könnte, denen zufolge Kartelle und wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweisen verboten sind (Artikel 101 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union). Die Nachprüfungen fanden im Rahmen einer Untersuchung statt, für die die Kommission bereits Anfang 2024 Nachprüfungen durchgeführt hatte.

  • Steuerregelungen für Spielbankunternehmen

    Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass die in Deutschland geltenden besonderen Steuerregelungen für Spielbankunternehmen nicht mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang stehen. Deutschland muss diese Beihilfen einschließlich Zinsen zurückfordern und die Steuerregelungen abschaffen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen