Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Keine Marktmacht verschafft


Fusionskontrolle: Die Europäische Kommission hat die Übernahme der BG Group durch Royal Dutch Shell nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt
Die Kommission konzentrierte ihre Untersuchung vor allem auf die Märkte, auf denen sich die Tätigkeiten von Shell und der BG Group überschneiden

(18.09.15) – Die Europäische Kommission gab grünes Licht für Übernahme der BG Group durch Royal Dutch Shell. Die Übernahme wurde genehmigt, da sie Shell in der Öl- und Gasexploration, Gasverflüssigung und im LNG-Großhandel keine Marktmacht verschafft. Ferner wird Shell Wettbewerber nicht an der Nutzung seiner Gasinfrastruktur in der Nordsee hindern können.

Die Europäische Kommission hat die Übernahme der BG Group durch Royal Dutch Shell nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Kommission gelangte zu dem Ergebnis, dass die Übernahme Shell auf den Märkten für die Exploration von Erdöl und Erdgas, die Gasverflüssigung und den Großhandel mit Flüssigerdgas (LNG) keine Marktmacht verschaffen würde. Zudem stellte die Kommission fest, dass Shell seine Wettbewerber nicht vom Zugang zu seinen Verflüssigungsanlagen, die LNG für den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) liefern, oder seiner in der Nordsee gelegenen Infrastruktur für den Transport und die Verarbeitung von Erdgas ausschließen könnte.

Die Kommission konzentrierte ihre Untersuchung vor allem auf die Märkte, auf denen sich die Tätigkeiten von Shell und der BG Group überschneiden. Dies ist bei der Exploration von Erdöl und Erdgas, der Lieferung und Verflüssigung von Erdgas sowie der Lieferung von LNG der Fall.

Die Kommission stellte fest, dass auch das zusammengeschlossene Unternehmen auf den Märkten für die Öl- und Gasexploration, die Gasverflüssigung und den LNG-Großhandel nur über begrenzte Marktanteile verfügen würde. Außerdem würde auch nach dem Zusammenschluss eine Reihe starker Wettbewerber weiterhin auf diesen Märkten tätig sein. Daraus schloss die Kommission, dass die Übernahme Shell nicht die Möglichkeit zur Beeinflussung der Preise bieten würde und auf diesen Märkten auch nach dem Zusammenschluss Wettbewerb herrschen würde.

Die Kommission stellte ferner fest, dass Shell und die BG Group ihre Wettbewerber wahrscheinlich nicht vom Zugang zu einigen Verflüssigungsanlagen von Shell, die LNG für den EWR liefern, oder zu seiner in der Nordsee gelegenen Infrastruktur für den Transport und die Verarbeitung von Erdgas ausschließen würden. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass derzeit beträchtliche zusätzliche Verflüssigungskapazitäten geschaffen werden, die schon bald in Betrieb gehen werden, und es im Nordseeraum umfangreiche ungenutzte Transport- und Verarbeitungskapazitäten für Erdöl und Erdgas gibt.

Daher ist die Kommission zu dem Ergebnis gelangt, dass das Vorhaben keinen Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken gibt.
Der Zusammenschluss wurde am 29. Juli 2015 bei der Kommission angemeldet.

Unternehmen und Produkte
Royal Dutch Shell ist eine weltweit aufgestellte Gruppe von Energie- und Petrochemie-Unternehmen, die unter anderem in der Exploration, Förderung und Vermarktung von Erdöl und Erdgas, in der Produktion, Vermarktung und Lieferung von Ölprodukten und Chemikalien wie auch im Bereich erneuerbare Energien tätig sind.

Die BG Group hat zwei Kerngeschäftsfelder: das vorgelagerte Erdgasgeschäft, das Explorations- und Produktionstätigkeiten sowie die Erdgasverflüssigung im Rahmen integrierter LNG-Projekte umfasst, und das LNG-Transport- und -vermarktungsgeschäft.
(Europäische Kommission: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Methanverordnung der EU für Energiesektor

    Gemäß der neuen Methanverordnung der EU für den Energiesektor müssen Öl-, Gas- und Kohleunternehmen entlang der gesamten Lieferkette ihre Methanemissionen gemäß den höchsten Überwachungsstandards ordnungsgemäß messen, überwachen, melden und überprüfen und zu ihrer Verringerung handeln. Insbesondere werden Unternehmen gemäß der Verordnung verpflichtet, die Methanemissionen an der Quelle (z. B. auch die Methanemissionen) für Öl, Gas und Kohle und auf Standortebene für Öl und Gas zu quantifizieren.

  • Neues Regelungsumfeld für Klimaneutralität

    Die EU-Kommission begrüßt die endgültige Annahme der Netto-Null-Industrie-Verordnung (NZIA), mit der die EU auf Kurs gebracht wird, um ihre inländischen Produktionskapazitäten für saubere Schlüsseltechnologien zu stärken.

  • Reformen des Strom- und Gasmarkts

    Die EU-Kommission begrüßt die Verabschiedung zentraler Reformen des Strom- und Gasmarkts sowie des neuen Rechtsrahmens zur Förderung der Entwicklung von Wasserstoff und anderer dekarbonisierter Gase. Die Reformen verdeutlichen die Entschlossenheit Europas, die Energiewende voranzutreiben, die Versorgungssicherheit und den Verbraucherschutz zu verbessern und gleichzeitig auf den Lehren aus der Energiekrise aufzubauen.

  • Russland & Informationsmanipulation

    Die Europäische Kommission begrüßt den Beschluss des Rates, die in der EU stattfindenden oder auf die EU abzielenden Sendetätigkeiten von vier weiteren Medienunternehmen (Voice of Europe, RIA Novosti, Izvestia und Rossiyskaya Gazeta) auszusetzen, da diese den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine unterstützen und rechtfertigen.

  • Reform der Gestaltung des Strommarkts

    Die Reform der Gestaltung des Strommarkts verringert das Risiko hoher und volatiler Preise für den europäischen Elektrizitätssektor, die sich auf Haushalte, Unternehmen und die Industrie auswirken, indem Maßnahmen zur Förderung von Vereinbarungen über die gemeinsame Energienutzung, Strombezugsverträgen und zweiseitigen Differenzverträgen eingeführt werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen