Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

CO2-Emissionen des IKK-Sektors


Digitale Agenda: Internationale Technologiebranche misst eigenen CO2-Fußabdruck
Umwelt-Compliance und Nachhaltigkeit: Transparente Messungen der Umweltauswirkungen des IKT-Sektors sind von wesentlicher Bedeutung

(09.04.13) - Die Europäische Kommission arbeitet mit 27 der weltweit führenden Technologieunternehmen und -verbände daran, den CO2-Fußabdruck zu berechnen, den Produktion, Transport und Vertrieb von IKT-Gütern, -Netzen und -Diensten hinterlassen. Laut einer heute veröffentlichten Studie sind 10 der von ihnen erprobten Messinstrumente und -normen miteinander vergleichbar. Es soll nun eine gemeinsame Messgrundlage gefunden werden, um sich ein klareres Bild verschaffen und CO2-Emissionen letztlich reduzieren zu können.

Schätzungen zeigen, dass jede Minute 48 Stunden an neuen Videoinhalten auf YouTube hochgeladen werden, 700 000 Facebook-Nutzer untereinander Inhalte austauschen, bei Google mehr als 2 Millionen Suchanfragen eingehen und 200 Millionen E-Mails versandt werden. Dabei sind Tweets, Blogs usw. noch gar nicht mitgerechnet. Angesichts der Tatsache, dass eine einzige Suchanfrage je nach Art der Energieversorgung der betreffenden Geräte zwischen einigen wenigen Zehntelgramm bis hin zu einigen Gramm CO2-Emissionen verursachen kann, können die CO2-Emissionen in diesem Bereich beträchtlich sein. Die Berechnungen dieser Emissionen, insbesondere aus der Industrie, gehen derzeit stark auseinander und hängen wesentlich von den jeweils angewandten Methoden ab.

"Transparenz bei der Berechnung der Umweltauswirkungen der IKT wird uns allen – Bürgerinnen und Bürgern wie auch öffentlichen und privaten Einrichtungen – die Möglichkeit geben, umweltverträglicher zu handeln, wenn wir digitale Technik kaufen oder nutzen", so die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission Neelie Kroes.

In der EU entfallen derzeit 8 bis 10 Prozent des Stromverbrauchs und bis zu 4 Prozent der CO2-Emissionen auf IKT-Produkte und ‑Dienstleistungen. Transparente Messungen der Umweltauswirkungen des IKT-Sektors sind von wesentlicher Bedeutung, wenn es darum geht, die globalen Energieressourcen nachhaltig zu nutzen.

Im Rahmen der Pilotphase wurden in 18 Tests zehn internationale Normen erprobt, die von internationalen Normungsgremien und Normenorganisationen wie der ITU (Internationale Fernmeldeunion) und dem ETSI (Europäisches Institut für Telekommunikationsnormen) ausgearbeitet wurden. Getestet wurden diese Normen von den folgenden IKT‑Unternehmen und ‑Verbänden über einen Zeitraum von zehn Monaten (Dezember 2011 bis September 2012): Alcatel-Lucent, AMD, AUO, BT, Cisco, Dassault Systèmes, Dell, EECA-ESIA, Ericsson, GSMA, Hitachi, HP, Huawei, Intel, Lenovo, NEC, Nokia, Nokia Siemens Networks, Orange, Sagemcom, SAP, Telecom Italia, Telefónica und TeliaSonera. Drei der beteiligten Unternehmen wollten anonym bleiben.

Im Rahmen dieser Initiative der Europäischen Kommission sollen die IKT-Branche und damit zusammenhängende Sektoren in einem nächsten Schritt dazu bewogen werden, diese Methoden routinemäßig anzuwenden. In den kommenden Monaten wird die Kommission im Rahmen einer Konsultation Meinungen von Interessenträgern und Branchenvertretern einholen, um zu erfahren, wie dies am besten erreicht werden kann.

Hintergrund
Mehrere internationale Normenorganisationen und Wirtschaftsverbände haben verschiedene Methoden zur Messung und Quantifizierung des CO2-Fußabdrucks des IKZ-Sektors entwickelt, die jedoch zum größten Teil nicht miteinander vergleichbar sind, da sie auf unterschiedlichen Prämissen beruhen, die außerhalb dieser Organisationen kaum bekannt sind. Deshalb veröffentlichte die Europäische Kommission vor vier Jahren ihre Empfehlung über die Mobilisierung der IKT für die Erleichterung des Übergangs zu einer energieeffizienten, kohlenstoffarmen Wirtschaft, in der sie die IKT-Branche zur Erarbeitung einer Messgrundlage zur Ermittlung ihrer Energie- und CO2-Bilanz und zur Festlegung gemeinsamer Methoden auffordert. Dies führte zu der Initiative "CO2-Fußabdruck der IKT".
Die Untersuchung, ob die IKT-Branche fristgerecht gemeinsame Methoden zur Messung ihrer eigenen Energieeffizienz und Treibhausgasemissionen festgelegt hat, ist eines der Ziele der Digitalen Agenda für Europa (Europäische Kommission: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Methanverordnung der EU für Energiesektor

    Gemäß der neuen Methanverordnung der EU für den Energiesektor müssen Öl-, Gas- und Kohleunternehmen entlang der gesamten Lieferkette ihre Methanemissionen gemäß den höchsten Überwachungsstandards ordnungsgemäß messen, überwachen, melden und überprüfen und zu ihrer Verringerung handeln. Insbesondere werden Unternehmen gemäß der Verordnung verpflichtet, die Methanemissionen an der Quelle (z. B. auch die Methanemissionen) für Öl, Gas und Kohle und auf Standortebene für Öl und Gas zu quantifizieren.

  • Neues Regelungsumfeld für Klimaneutralität

    Die EU-Kommission begrüßt die endgültige Annahme der Netto-Null-Industrie-Verordnung (NZIA), mit der die EU auf Kurs gebracht wird, um ihre inländischen Produktionskapazitäten für saubere Schlüsseltechnologien zu stärken.

  • Reformen des Strom- und Gasmarkts

    Die EU-Kommission begrüßt die Verabschiedung zentraler Reformen des Strom- und Gasmarkts sowie des neuen Rechtsrahmens zur Förderung der Entwicklung von Wasserstoff und anderer dekarbonisierter Gase. Die Reformen verdeutlichen die Entschlossenheit Europas, die Energiewende voranzutreiben, die Versorgungssicherheit und den Verbraucherschutz zu verbessern und gleichzeitig auf den Lehren aus der Energiekrise aufzubauen.

  • Russland & Informationsmanipulation

    Die Europäische Kommission begrüßt den Beschluss des Rates, die in der EU stattfindenden oder auf die EU abzielenden Sendetätigkeiten von vier weiteren Medienunternehmen (Voice of Europe, RIA Novosti, Izvestia und Rossiyskaya Gazeta) auszusetzen, da diese den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine unterstützen und rechtfertigen.

  • Reform der Gestaltung des Strommarkts

    Die Reform der Gestaltung des Strommarkts verringert das Risiko hoher und volatiler Preise für den europäischen Elektrizitätssektor, die sich auf Haushalte, Unternehmen und die Industrie auswirken, indem Maßnahmen zur Förderung von Vereinbarungen über die gemeinsame Energienutzung, Strombezugsverträgen und zweiseitigen Differenzverträgen eingeführt werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen