Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Verkaufsautomaten für Lebensmittel & Getränke


Fusionen: Europäische Kommission genehmigt den Erwerb von Pelican Rouge durch Selecta unter Bedingungen
Um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission auszuräumen, bot Selecta an, sämtliche Tätigkeiten im Bereich Verkaufsdienstleistungen in Finnland zu veräußern



Die Europäische Kommission hat gemäß der EU-Fusionskontrollverordnung den vorgeschlagenen Erwerb des Anbieters von Verkaufsautomaten Pelican Rouge (Niederlande) durch Selecta (Schweiz) freigegeben. Die Genehmigung wird unter der Bedingung erteilt, dass Selecta sämtliche Tätigkeiten im Bereich Verkaufsdienstleistungen in Finnland veräußert.

Wettbewerbsbedenken der Kommission
Selecta und Pelican Rouge sind beide am Markt für Verkaufsdienstleistungen im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) tätig. Die Kommission untersuchte die Auswirkungen der vorgeschlagenen Transaktion auf diesen Markt und seine nationalen Teilsegmente, in denen sich die Tätigkeiten der beiden Firmen überschneiden würden, insbesondere in Belgien, Finnland, Frankreich, Irland, den Niederlanden, Spanien, Norwegen und dem Vereinigten Königreich.

Dabei kam sie zu dem Schluss, dass die vorgeschlagene Transaktion in keinem dieser Länder – mit Ausnahme Finnlands – zu ernsthaften Bedenken bezüglich des Markts für Verkaufsdienstleistungen führen würde, auch nicht im Hinblick auf eine mögliche Segmentierung.

In Finnland würde es laut der Analyse der Kommission wahrscheinlich zu wettbewerbsschädigenden Auswirkungen sowohl auf den Markt für Komplettdienstleistungen in diesem Bereich (einschließlich des Segments Heißgetränke von Full-Service-Anbietern) als auch auf den Gesamtmarkt für Verkaufsdienstleistungen kommen, weil die Parteien einen hohen kombinierten Marktanteil aufweisen.

Vorgeschlagene Verpflichtungen
Um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission auszuräumen, bot Selecta an, sämtliche Tätigkeiten im Bereich Verkaufsdienstleistungen in Finnland zu veräußern. Die Veräußerung wird die Überschneidung zwischen Selecta und Pelican Rouge in Finnland vollständig beseitigen und dieselben Wettbewerbsbedingungen wiederherstellen, die vor der vorgeschlagenen Transaktion herrschten.

Angesichts der vorgeschlagenen Verpflichtungen zog die Kommission den Schluss, dass die durch die Verpflichtungen modifizierte vorgeschlagene Transaktion keine Wettbewerbsbedenken mehr hervorrufen würde. Diese Entscheidung ist an die vollständige Erfüllung der Verpflichtungen geknüpft.

Unternehmen und Produkte
Das schweizerische Unternehmen Selecta erbringt in Europa sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich Verkaufsdienstleistungen wie Verkauf oder Vermietung von Verkaufsautomaten, Verkauf von Verbrauchsartikeln zur Befüllung von Verkaufsautomaten und anderem damit verbundenen Material und befüllt und wartet Verkaufsautomaten für Lebensmittel und Getränke.

Das niederländische Unternehmen Pelican Rouge liefert, installiert und betreibt Verkaufsautomaten und Getränkesysteme und liefert entsprechendes Zubehör in Europa. Darüber hinaus ist Pelican Rouge als Kaffeeanbieter tätig, der seine eigene Rösterei betreibt. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 22.09.17
Home & Newsletterlauf: 20.10.17



Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff

    Die Europäische Kommission hat eine deutsche Regelung genehmigt, mit der die Installation von Elektrolyseuren für die Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff und Wasserstoffspeicherung gefördert wird.

  • Schadstoffemissionen von Fahrzeugen

    Bessere Luft durch sauberere Fahrzeuge: Das Europäisches Parlament und der Rat der EU haben sich über die Euro 7-Verordnung zu Schadstoffemissionen von Fahrzeugen politisch geeinigt. Die Gesetzgebung betrifft die wichtigsten Luftschadstoffe, insbesondere Partikel, Stickoxide und Kohlenwasserstoffe.

  • Strengere Regeln für ausgewiesene VLOPs

    Pornhub, Stripchat und XVideos zählen zu den sehr großen Online-Plattformen (VLOPs) und unterliegen damit entsprechend dem Gesetz über Digitale Dienste (DSA) zusätzlichen Pflichten. Das hat die EU-Kommission bekanntgegeben.

  • Finanzierung der umweltpolitischen Ziele

    Die EU-Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften Änderungen an zwei deutschen Beihilferegelungen für stromintensive Unternehmen in Form einer Ermäßigung der Stromabgabe genehmigt. Die Maßnahmen wurden von der Kommission ursprünglich im Mai 2017 (SA.42393) und im März 2018 (SA.49416) genehmigt.

  • EU-weites System von Eisenbahnnetzen

    Deutschland setzt die EU-Vorschriften über den einheitlichen europäischen Eisenbahnraum nicht ordnungsgemäß um. Deshalb erhält es von der Europäischen Kommission im Rahmen des EU-Vertragsverletzungsverfahrens ein ergänzendes Aufforderungsschreiben. Deutschland hat einige Richtlinienbestimmungen nicht ordnungsgemäß umgesetzt, die Kommission hatte deshalb bereits am 10. Oktober 2019 ein erstes Aufforderungsschreiben übermittelt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen