- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Verkaufsautomaten für Lebensmittel & Getränke


Fusionen: Europäische Kommission genehmigt den Erwerb von Pelican Rouge durch Selecta unter Bedingungen
Um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission auszuräumen, bot Selecta an, sämtliche Tätigkeiten im Bereich Verkaufsdienstleistungen in Finnland zu veräußern



Die Europäische Kommission hat gemäß der EU-Fusionskontrollverordnung den vorgeschlagenen Erwerb des Anbieters von Verkaufsautomaten Pelican Rouge (Niederlande) durch Selecta (Schweiz) freigegeben. Die Genehmigung wird unter der Bedingung erteilt, dass Selecta sämtliche Tätigkeiten im Bereich Verkaufsdienstleistungen in Finnland veräußert.

Wettbewerbsbedenken der Kommission
Selecta und Pelican Rouge sind beide am Markt für Verkaufsdienstleistungen im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) tätig. Die Kommission untersuchte die Auswirkungen der vorgeschlagenen Transaktion auf diesen Markt und seine nationalen Teilsegmente, in denen sich die Tätigkeiten der beiden Firmen überschneiden würden, insbesondere in Belgien, Finnland, Frankreich, Irland, den Niederlanden, Spanien, Norwegen und dem Vereinigten Königreich.

Dabei kam sie zu dem Schluss, dass die vorgeschlagene Transaktion in keinem dieser Länder – mit Ausnahme Finnlands – zu ernsthaften Bedenken bezüglich des Markts für Verkaufsdienstleistungen führen würde, auch nicht im Hinblick auf eine mögliche Segmentierung.

In Finnland würde es laut der Analyse der Kommission wahrscheinlich zu wettbewerbsschädigenden Auswirkungen sowohl auf den Markt für Komplettdienstleistungen in diesem Bereich (einschließlich des Segments Heißgetränke von Full-Service-Anbietern) als auch auf den Gesamtmarkt für Verkaufsdienstleistungen kommen, weil die Parteien einen hohen kombinierten Marktanteil aufweisen.

Vorgeschlagene Verpflichtungen
Um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission auszuräumen, bot Selecta an, sämtliche Tätigkeiten im Bereich Verkaufsdienstleistungen in Finnland zu veräußern. Die Veräußerung wird die Überschneidung zwischen Selecta und Pelican Rouge in Finnland vollständig beseitigen und dieselben Wettbewerbsbedingungen wiederherstellen, die vor der vorgeschlagenen Transaktion herrschten.

Angesichts der vorgeschlagenen Verpflichtungen zog die Kommission den Schluss, dass die durch die Verpflichtungen modifizierte vorgeschlagene Transaktion keine Wettbewerbsbedenken mehr hervorrufen würde. Diese Entscheidung ist an die vollständige Erfüllung der Verpflichtungen geknüpft.

Unternehmen und Produkte
Das schweizerische Unternehmen Selecta erbringt in Europa sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich Verkaufsdienstleistungen wie Verkauf oder Vermietung von Verkaufsautomaten, Verkauf von Verbrauchsartikeln zur Befüllung von Verkaufsautomaten und anderem damit verbundenen Material und befüllt und wartet Verkaufsautomaten für Lebensmittel und Getränke.

Das niederländische Unternehmen Pelican Rouge liefert, installiert und betreibt Verkaufsautomaten und Getränkesysteme und liefert entsprechendes Zubehör in Europa. Darüber hinaus ist Pelican Rouge als Kaffeeanbieter tätig, der seine eigene Rösterei betreibt. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 22.09.17
Home & Newsletterlauf: 20.10.17



Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Apple und mobile Zahlungstechnologien

    Die Europäische Kommission hat Apple von ihrer vorläufigen Auffassung in Kenntnis gesetzt, dass das Unternehmen seine beherrschende Stellung auf den Märkten für mobile Geldbörsen auf iOS-Geräten missbraucht hat. Durch Beschränkung des Zugangs zu einer Standardtechnologie für kontaktlose Zahlungen mit mobilen Geräten in Geschäften ("NFC" (Nahfeldkommunikation) oder "tap and go") schränkt Apple den Wettbewerb im Bereich der mobilen Geldbörsen auf iOS-Geräten ein.

  • Einhaltung der hohen Datenschutzstandards

    Die Europäische Kommission hat den europäischen Raum für Gesundheitsdaten (European Health Data Space - EHDS) auf den Weg gebracht, der einer der zentralen Bausteine einer starken europäischen Gesundheitsunion ist. Der EHDS wird dazu beitragen, dass die EU, was die Gesundheitsversorgung der Menschen in ganz Europa betrifft, einen Quantensprung nach vorne machen wird. Er wird es den Menschen in ihrem jeweiligen Heimatland oder in anderen Mitgliedstaaten ermöglichen, ihre Gesundheitsdaten zu kontrollieren und zu nutzen.

  • Veränderungen in der Wettbewerbslandschaft

    Die Europäische Kommission hat auf Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme von Pfleiderer Polska durch Kronospan eingeleitet. Die Kommission hat Bedenken, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb zwischen den Anbietern verschiedener Arten von Holzwerkstoffplatten in Polen und Nachbarregionen verringern könnte.

  • Moderneres EU-Telekommunikationsrecht

    Die Europäische Kommission hat Spanien, Kroatien, Lettland, Litauen, Irland, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien und Schweden vor dem Gerichtshof der Europäischen Union verklagt, weil sie den EU-Kodex für die elektronische Kommunikation noch immer nicht vollständig umgesetzt haben bzw. der Kommission nicht mitgeteilt haben, wie der EU-Kodex für die elektronische Kommunikation in ihren nationalen Rechtsvorschriften umgesetzt worden ist.

  • Reaktion auf Cyberbedrohungen

    Die EU-Kommission hat neue Vorschriften vorgeschlagen, um einheitliche Maßnahmen für die Cyber- und Informationssicherheit aller Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen der EU festzulegen. Angesichts der zunehmenden Zahl krimineller Cyberaktivitäten weltweit zielt der Vorschlag darauf ab, die Abwehrfähigkeit zu erhöhen und die Kapazitäten zur Reaktion auf Cyberbedrohungen und ?sicherheitsvorfälle auszubauen sowie eine resiliente und sichere öffentliche Verwaltung zu gewährleisten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen