- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Konzentration des Bankenmarkts für KMU


Staatliche Beihilfen: Europäische Kommission genehmigt alternative Veräußerungsverpflichtung für Royal Bank of Scotland
Die Untersuchung der Kommission ergab, dass das geänderte Maßnahmenpaket geeignet ist, die gegebene Veräußerungsverpflichtung zu ersetzen und den Wettbewerb auf dem britischen Bankenmarkt für KMU zu stärken

- Anzeigen -





Die Europäische Kommission hat die von den britischen Behörden als Alternative zum Verkauf von Williams & Glyn durch die Royal Bank of Scotland (RBS) vorgeschlagenen Verpflichtungen nach den EU Beihilfevorschriften genehmigt. Die Alternativmaßnahmen fördern den Wettbewerb auf dem britischen Bankenmarkt für KMU. Der Beschluss folgt auf die am 26. Juli 2017 erzielte grundsätzliche Einigung zwischen Kommissarin Vestager und der Regierung des Vereinigten Königreichs.

Die Kommission leitete im April 2017 eine eingehende Untersuchung ein, um zu prüfen, ob das von den britischen Behörden vorgeschlagene alternative Maßnahmenpaket angemessen ist als Ersatz für die ursprünglich vorgesehene teilweise Veräußerung des unter dem Namen Williams & Glyn (auch "Rainbow") bekannten Einzelhandles- und KMU-Bankgeschäfts der RBS im Vereinigten Königreich. Die Zusage, Williams & Glyn zu veräußern, war von den britischen Behörden im Rahmen des 2009 vorgelegten und 2014 geänderten Umstrukturierungsplans für RBS gegeben worden, um der bedenklichen Konzentration des Bankenmarkts für KMU im Vereinigten Königreich zu begegnen. RSB ist auf diesem Markt führend.

Die Kommission kann von Mitgliedstaaten oder unterstützten Banken vorgeschlagene Änderungen an bestehenden Verpflichtungen, die im Hinblick auf die Genehmigung von Umstrukturierungsbeihilfen gemacht wurden (wie dies bei der Umstrukturierung der RBS der Fall war) nur dann akzeptieren, wenn die neuen Verpflichtungen als den ursprünglichen Zusagen gleichwertig eingestuft werden.

Interessierte Parteien erhielten durch die Einleitung der eingehenden Untersuchung Gelegenheit, sich zu den neuen Verpflichtungen zu äußern. Es sind zahlreiche Stellungnahmen bei der Kommission eingegangen. Die Behörden des Vereinigten Königreichs haben daraufhin einige Änderungen vorgeschlagen, die Gleichwertigkeit mit der nicht weiter verfolgten Veräußerung gewährleisten sollen. Konkret sieht das Maßnahmenpaket vor, dass ein Anteil von 3 Prozent des britischen Bankenmarkts für KMU von RBS auf kleinere, expansionswillige Banken übertragen wird.

Die Untersuchung der Kommission ergab, dass das geänderte Maßnahmenpaket geeignet ist, die gegebene Veräußerungsverpflichtung zu ersetzen und den Wettbewerb auf dem britischen Bankenmarkt für KMU zu stärken:

Aus einem sogenannten "Capability and Innovation Fund" sollen kleinere Banken gefördert werden, die expandieren möchten und bestimmte Kriterien erfüllen. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, im Bereich der Bankdienstleistungen für KMU mit RBS zu konkurrieren bzw. Finanzprodukte und -dienstleistungen für KMU zu entwickeln und zu verbessern.

Über ein sogenanntes "Incentivised Switching Scheme" sollen solche Banken in die Lage versetzt werden, KMU-Kunden mit ihren Firmenkonten, Einlagen und Darlehen von RBS abzuwerben.

Die Kommission wird das vom Vereinigten Königreich vorgeschlagene alternative und verbesserte Maßnahmenpaket auf dieser Grundlage nach den EU-Beihilfevorschriften genehmigen.

Hintergrund
Die RBS ist mit einer Bilanzsumme von 799 Mrd. GBP (Stand Ende 2016) einer der größten Finanzdienstleistungskonzerne Europas. Während der Finanzkrise stand RBS Ende 2008 am Rande des Zusammenbruchs und wurde durch folgende staatliche Beihilfen unterstützt:

>> eine Rekapitalisierung in Höhe von 45,5 Mrd. GBP und eine (letztendlich nicht in Anspruch genommene) auf fünf Jahre angelegte Eventualrekapitalisierung von 8 Mrd. GBP;
>> eine Entlastungsmaßnahme für wertgeminderte Vermögenswerte zur Abdeckung übermäßiger Verluste (die ohne Auszahlung an RBS beendet wurde, wobei die Bank jedoch Gebühren von insgesamt 2,5 Mrd. GBP für die Bereitstellung der Maßnahme entrichtete);
>> Garantien und andere Liquiditätsmaßnahmen (mittlerweile vollständig zurückgezahlt).

Infolge dieser Beihilfen und der 2009 und 2014 von der Kommission genehmigten Umstrukturierungsmaßnahmen wurde der britische Staat zum
Mehrheitseigentümer der RBS.

Die Umstrukturierungspläne sahen vor, dass die RBS Bilanzsumme und Risiko erheblich verringert. Diese Verpflichtungen hat die RBS bereits erfüllt, um im Einklang mit dem Kommissionsbeschluss ihre langfristige Rentabilität zu gewährleisten. Auch die übrigen Veräußerungsverpflichtungen (Verkauf der Versicherungs- und der Transaktionssparte, des Rohstoffhandelsgeschäfts und einer US-Bankentochter), die vorgesehen wurden, um einen angemessenen Eigenbeitrag der Bank zur Finanzierung der Umstrukturierung des Banken-Kerngeschäfts im Vereinigten Königreich und eine Begrenzung der Wettbewerbsverzerrungen zu gewährleisten, hat die RBS bereits umgesetzt. Die Veräußerung von Williams & Glyn bis Ende 2017 war die letzte noch ausstehende Verpflichtung. Durch den Verkauf sollte die Verfälschung des Wettbewerbs auf dem Bankenmarkt für KMU im Vereinigten Königreich ausgeräumt werden. Diese Verpflichtung wird nun durch die neuen Verpflichtungen des Vereinigten Königreichs hinsichtlich der alternativen Maßnahmen ersetzt.
(Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 22.09.17
Home & Newsletterlauf: 13.10.17


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Bekämpfung von Geldwäsche

    Die Fünfte Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der EU in Kraft getreten. Die neuen Vorschriften, die von der Kommission im Juli 2016 vorgeschlagen wurden, schaffen mehr Transparenz in Bezug auf die tatsächlichen Eigentümer von Unternehmen und gehen gegen die Terrorismusfinanzierung vor. Die EU- Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, Vera Jourová, erklärte: "Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung des EU-Rechtsrahmens für die Bekämpfung von Finanzkriminalität und Terrorismusfinanzierung. Mit der Fünften Geldwäscherichtlinie werden wir Geldwäsche noch wirksamer bekämpfen können. Wir müssen alle Schlupflöcher schließen: Lücken in einem Mitgliedstaat haben Folgen für alle anderen Mitgliedstaaten. Ich fordere die Mitgliedstaaten daher auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen und ihre nationalen Vorschriften so bald wie möglich entsprechend zu überarbeiten."

  • Mobilität nicht personenbezogener Daten

    Mit der Verordnung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten haben das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission eine politische Einigung über einen neuen Grundsatz erzielt, mit dem Datenlokalisierunganforderungen aufgehoben werden und gleichzeitig dafür gesorgt wird, dass die zuständigen Behörden für ordnungspolitische Kontrollzwecke Zugang zu Daten haben. Die Verordnung gilt nur für nicht personenbezogene Daten. Dabei handelt es sich um Daten, die sich nicht auf eine bestimmte oder bestimmbare Person beziehen, wie etwa anonymisierte und zwischen Maschinen ausgetauschte Daten.

  • Steuerlücken im EU-Mehrwertsteuersystem schließen

    Die Europäische Kommission begrüßt, dass die EU-Mitgliedstaaten in der Frage der neuen Instrumente zur Schließung von Steuerlücken im EU-Mehrwertsteuersystem eine politische Einigung erzielt haben. Diese Lücken können zu umfangreichem Mehrwertsteuerbetrug führen, der die nationalen Haushalte der EU-Mitgliedstaaten jedes Jahr 50 Mrd. EUR kostet. Die neuen Maßnahmen, die von der Kommission im November 2017 vorgeschlagen worden sind, sollen das Vertrauen zwischen den Mitgliedstaaten stärken, damit diese mehr Informationen austauschen können, und die Zusammenarbeit zwischen den nationalen Steuerbehörden und den Strafverfolgungsbehörden fördern. Nach ihrem Inkrafttreten können Mitgliedstaaten mehr sachdienliche Informationen austauschen und im Kampf gegen kriminelle Organisationen, einschließlich Terroristen, enger zusammenarbeiten.

  • Europäischer Datenraum für alle Arten von Daten

    Das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission haben eine politische Einigung über neue Vorschriften erzielt, die die Speicherung und Verarbeitung von Daten überall in der EU ohne ungerechtfertigte Einschränkungen ermöglichen werden. Außerdem werden die neuen Vorschriften die Schaffung einer wettbewerbsfähigen Datenwirtschaft im digitalen Binnenmarkt unterstützen. Hierzu erklärte Andrus Ansip, der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Vizepräsident: "Datenlokalisierungsbeschränkungen sind Anzeichen für Protektionismus, der in einem Binnenmarkt fehl am Platz ist. Nach dem freien Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr haben wir mit dieser Einigung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten den nächsten Schritt getan, um technologische Innovationen und neue Geschäftsmodelle voranzubringen und einen europäischen Datenraum für alle Arten von Daten zu schaffen."

  • Festlegung von Standards für Gleichstellungsstelle

    Die Europäische Kommission hat den Mitgliedstaaten eine Reihe von Maßnahmen empfohlen, mit denen gewährleistet werden soll, dass die Gleichstellungsstellen die Bürgerinnen und Bürger effektiv schützen und Diskriminierungen bekämpfen. Der Erste Vizepräsident Frans Timmermans äußerte sich folgendermaßen zu der Problematik: "Die Gewährleistung der Gleichstellung gehört zwar zu den Grundwerten der Europäischen Union, ist aber nicht selbstverständlich. Wir brauchen gute Gesetze und starke und unabhängige Gleichstellungsstellen, die unsere Grundprinzipien und -werte verteidigen, damit die Opfer von Diskriminierungen Gerechtigkeit erfahren können." Die für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung zuständige Kommissarin V?ra Jourová fügte hinzu: "Für Diskriminierung ist in der EU kein Platz. Opfer oder Zeugen von Diskriminierungen sollten wissen, an wen sie sich wenden können, und die Gleichstellungsstellen sind da, um ihnen in diesen Fällen zu helfen. Wir müssen dafür sorgen, dass die nationalen Gleichstellungsstellen unabhängig sind und über ausreichende Mittel verfügen, um ihre Aufgaben wahrnehmen zu können. Eine ihrer zentralen Aufgaben ist es, sicherzustellen, dass alle Bürger die gleichen Rechte und Chancen haben."