Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Regulierung des OTC-Derivatehandels


Bericht der Kommission unterstreicht Bedeutung und Dringlichkeit von Reformen im Finanzsektor als Grundlage für die Rückkehr zu langfristigem Wachstum
Finanzkrise hat gezeigt, dass das Thema Finanzmarktstabilität stärker in den Blickpunkt rücken muss

(05.06.13) - Die Europäische Kommission stellte auf einer gemeinsamen Konferenz mit der Europäischen Zentralbank (EZB) in Brüssel den Bericht zur Finanzmarktstabilität und -integration in Europa (European Financial Stability and Integration Report) vor. Dabei werden führende Vertreter aus Politik, Finanzwelt und Lehre über die Stabilität und Integration der europäischen Finanzmärkte diskutieren.

Der für Binnenmarkt und Dienstleistungen zuständige Kommissar Michel Barnier erklärte: "Die in diesem Bericht analysierten Strategien sind unsere besten Instrumente, um die Krise zu überwinden. Unsere Reformagenda geht dieses wichtige Thema an, bei dem es kein Scheitern geben darf, und schafft einen widerstandsfähigeren und integrierten europäischen Markt für Finanzdienstleistungen. Unser Finanzsektor muss in der Lage sein, die Realwirtschaft zu unterstützen und die Grundlage für langfristiges Wachstum zu schaffen".

Laut Bericht hat sich die Finanzkrise im Jahr 2012 trotz der erzielten Verbesserungen weiterhin hemmend auf das Wirtschaftswachstum ausgewirkt.

Der diesjährige Bericht

>> zeigt, dass den europäischen Vorschlägen für die Schaffung einer Bankenunion die Notwendigkeit zugrunde liegt, die wirtschaftliche und finanzielle Integration in Europa zu vertiefen;

>> umfasst die wichtigsten politischen Initiativen, die im Jahr 2012 umgesetzt, angenommen, vorgestellt oder entwickelt wurden.

>> enthält eine Bestandsaufnahme der wichtigen Debatten, die von Regierungen, internationalen Organisationen und letztlich von der breiten Öffentlichkeit angestoßen wurden, um die Geschäftsmodelle von Finanzinstituten zu prüfen; insbesondere werden die Forderungen nach Strukturreformen im Bankensektor hervorgehoben;

>> beschreibt und bewertet die Fortschritte bei der Regulierung des OTC-Derivatehandels;

>> unterstreicht die zentrale Rolle des Finanzsektors bei der Unterstützung der Realwirtschaft und bei der Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum für die Gesellschaft, indem er die Schwierigkeiten analysiert, die kleine und mittlere Unternehmen (KMU) beim Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten haben.

Hintergrund
Im Jahr 1999 lag ein einheitlicher Finanzmarkt mit ungehindertem Kapitalverkehr und freiem grenzüberschreitendem Handel zwischen Marktteilnehmern in der EU noch in weiter Ferne. Seitdem wurden erhebliche Fortschritte erzielt. Die Verknüpfung zwischen europäischen Finanzinstituten und -märkten hat zugenommen. Die Marktdynamik zwang Regulierungs- und Aufsichtsbehörden zu weiteren Anpassungen. Die bis dahin übliche Organisation von Finanzregulierung und -aufsicht wurde in Frage gestellt, und die Intensität grenzübergreifender Risikoübertragungskanäle nahm zu.

Die Kommission erkannte die Notwendigkeit, die Entwicklungen im Finanzsektor der EU regelmäßig zu überwachen. Zu diesem Zweck veröffentlichte sie bis 2009 den Bericht über die Integration der europäischen Finanzmärkte. Dieser stützt sich auf Indikatoren für finanzielle Integration, Effizienz, Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit und geht auf Entwicklungen des Marktes und der Politik ein.

Die Finanzkrise hat gezeigt, dass das Thema Finanzmarktstabilität stärker in den Blickpunkt rücken muss. Als Reaktion auf die jüngsten Entwicklungen wurde 2010 ein neu gestalteter Bericht zur Finanzmarktstabilität und -integration in Europa (European Financial Stability and Integration Report) eingeführt. Darin wird nun auch auf neue politische Maßnahmen eingegangen, die die Grundlage für die Weiterentwicklung eines wirklich integrierten europäischen Finanzmarkts schaffen. (Europäische Kommission: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff

    Die Europäische Kommission hat eine deutsche Regelung genehmigt, mit der die Installation von Elektrolyseuren für die Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff und Wasserstoffspeicherung gefördert wird.

  • Schadstoffemissionen von Fahrzeugen

    Bessere Luft durch sauberere Fahrzeuge: Das Europäisches Parlament und der Rat der EU haben sich über die Euro 7-Verordnung zu Schadstoffemissionen von Fahrzeugen politisch geeinigt. Die Gesetzgebung betrifft die wichtigsten Luftschadstoffe, insbesondere Partikel, Stickoxide und Kohlenwasserstoffe.

  • Strengere Regeln für ausgewiesene VLOPs

    Pornhub, Stripchat und XVideos zählen zu den sehr großen Online-Plattformen (VLOPs) und unterliegen damit entsprechend dem Gesetz über Digitale Dienste (DSA) zusätzlichen Pflichten. Das hat die EU-Kommission bekanntgegeben.

  • Finanzierung der umweltpolitischen Ziele

    Die EU-Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften Änderungen an zwei deutschen Beihilferegelungen für stromintensive Unternehmen in Form einer Ermäßigung der Stromabgabe genehmigt. Die Maßnahmen wurden von der Kommission ursprünglich im Mai 2017 (SA.42393) und im März 2018 (SA.49416) genehmigt.

  • EU-weites System von Eisenbahnnetzen

    Deutschland setzt die EU-Vorschriften über den einheitlichen europäischen Eisenbahnraum nicht ordnungsgemäß um. Deshalb erhält es von der Europäischen Kommission im Rahmen des EU-Vertragsverletzungsverfahrens ein ergänzendes Aufforderungsschreiben. Deutschland hat einige Richtlinienbestimmungen nicht ordnungsgemäß umgesetzt, die Kommission hatte deshalb bereits am 10. Oktober 2019 ein erstes Aufforderungsschreiben übermittelt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen