- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Abkommen über Luftverkehrsdienste


Alle EU-Luftfahrtunternehmen dürfen ungehindert Direktflüge zu jedem Ort in Brasilien von jedem Ort in Europa aus durchführen
Durchbruch bei Verhandlungen zu umfassendem Luftverkehrsabkommen zwischen EU und Brasilien


(23.03.11) - Siim Kallas, für Verkehr zuständiger Vizepräsident, gab einen Durchbruch bei den Verhandlungen über ein weit reichendes Luftverkehrsabkommen zwischen der EU und Brasilien bekannt. Die Verhandlungsführer der EU und Brasiliens paraphierten ein umfassendes Abkommen über Luftverkehrsdienste. Brasilien ist der bei weitem größte Luftverkehrsmarkt Südamerikas: jährlich werden zwischen der EU und Brasilien rund 4,5 Millionen Fluggäste befördert.

Dieser Markt gehört auch zu den Luftverkehrsmärkten mit den höchsten Wachstumsraten weltweit. 2010 legte der Luftverkehr in Brasilien um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Das neue Abkommen stellt einen wichtigen Schritt bei der Marktöffnung dar. Es schafft neue Investitionsmöglichkeiten und verbessert das geschäftliche und betriebliche Umfeld für EU-Luftfahrtunternehmen im Verkehr mit Brasilien.

Vizepräsident Siim Kallas erklärte hierzu: "Was wir heute mit Brasilien erreicht haben, ist ein Abkommen, das den Luftverkehrsmarkt zwischen der EU und Brasilien vollständig öffnen wird. Dies bringt wesentliche wirtschaftliche Vorteile für Unternehmen, Fluggäste, die Luftverkehrsbranche und die Volkswirtschaften der EU und Brasiliens insgesamt mit sich. Ich freue mich auch darüber, dass die eindeutigen Bestimmungen des Abkommens unseren Luftfahrtunternehmen die Tätigkeit in Brasilien erleichtern werden. Angesichts der bedeutenden Sportveranstaltungen, die Brasilien in den kommenden Jahren ausrichten wird, hat dies besonderes Gewicht."

Eckpunkte des Abkommens:
>> Alle EU-Luftfahrtunternehmen dürfen ungehindert Direktflüge zu jedem Ort in Brasilien von jedem Ort in Europa aus durchführen, da alle Beschränkungen bezüglich Strecken, Flugpreise und der Zahl der wöchentlichen Flüge zwischen Brasilien und der EU aufgehoben werden.

>> Für europäische Frachtfluggesellschaften eröffnen sich neue Geschäftsmöglichkeiten im Verkehr mit Brasilien und darüber hinaus.

>> Verbesserte Flexibilität, indem die Luftfahrtunternehmen von Verwaltungsbürden befreit werden und es einfacher sein wird, in Brasilien tätig zu werden – zum Nutzen der Fluggäste.

>> Beide Seiten kamen überein, in einer Vielzahl von Bereichen, darunter Flugsicherheit, Gefahrenabwehr, Anwendung des Wettbewerbsrechts, Flugverkehrsmanagement, Umwelt und Verbraucherschutz sowie soziale und arbeitsrechtliche Fragen, eng zusammenzuarbeiten. Damit wird sichergestellt, dass im Interesse eines lauteren Wettbewerbs gleiche Bedingungen für Luftfahrtunternehmen der EU und Brasiliens gelten.

Aufbauend auf dem Erfolg des europäischen Luftverkehrsbinnenmarktes markiert das Abkommen einen wichtigen Schritt in Richtung einer Normalisierung in der internationalen Luftverkehrsbranche, da es nicht mehr zeitgemäße Beschränkungen im Hinblick auf Tarife und Verkehrsrechte schrittweise beseitigt und die Zusammenarbeit zwischen den Behörden, auch in internationalen Gremien, erleichtert.

Das neue Abkommen zwischen der EU und Brasilien kommt zu einem sehr günstigen Zeitpunkt, da Brasilien 2014 die FIFA-Weltmeisterschaft und 2016 die Olympischen Spiele ausrichten wird.

Laut einer wirtschaftlichen Folgenabschätzung könnten sich aus der vollständigen Öffnung des Marktes mit Brasilien Vorteile für die Verbraucher im Umfang von bis zu 460 Mio. Euro jährlich ergeben. Der potenzielle Verkehrszuwachs wird mit 335.000 zusätzlichen Fluggästen im ersten Jahr veranschlagt.

Die EU hat bereits umfassende Luftverkehrsabkommen mit den Vereinigten Staaten, Kanada, der Schweiz, Marokko, den Ländern des westlichen Balkans, Georgien und Jordanien geschlossen. (Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Schutz der Menschen vor Luftverschmutzung

    Die Minister aus neun Mitgliedstaaten sind auf Einladung von Umweltkommissar Karmenu Vella in Brüssel zusammengekommen, um Lösungen für das gravierende Problem der Luftverschmutzung in der Europäischen Union zu finden. Neben Deutschland sind auch die Tschechische Republik, Spanien, Frankreich, Italien, Ungarn, Rumänien, die Slowakei und das Vereinigte Königreich mit Vertragsverletzungsverfahren wegen Überschreitung der vereinbarten Grenzwerte für die Luftverschmutzung konfrontiert. Auf dem Treffen forderte Kommissar Vella die Mitgliedstaaten ultimativ auf, Stellungnahmen darüber fertig zu stellen, wie sie beabsichtigen, die EU-Rechtsvorschriften über die Luftqualität umgehend einzuhalten. Andernfalls müssen sie mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof rechnen.

  • Einzelheiten zu etwaigen Übergangsregelungen

    Die Europäische Kommission begrüßt den Beschluss des Rates "Allgemeine Angelegenheiten" (Artikel 50) über die Aufnahme von Verhandlungen über mögliche Übergangsregelungen für den geordneten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. In dem Verhandlungsmandat ist vorgegeben, dass das Vereinigte Königreich nach dem Austritt am 30. März 2019 als Drittstaat nicht mehr in den EU-Organen vertreten sein wird. Alle bestehenden Regelungs-, und Durchsetzungsinstrumente der Union, einschließlich der Zuständigkeit des Europäischen Gerichtshofs, finden jedoch bis zum Ende der Übergangsfrist am 31. Dezember 2020 Anwendung.

  • Handelspolitische Schutzinstrumente

    Die EU-Kommission hat endgültige Antidumpingzölle auf Gusseisenprodukte aus China verhängt. Die Bandbreite der Aufschläge bewegt sich zwischen 15,5 und 38,1 Prozent. Gusseisen wird vor allem bei Gitterrosten und Kanaldeckeln verwendet. Der Markt für Gusseisen in der EU beträgt ungefähr 700 Mio. Euro. Die EU-Kommission hatte das Untersuchungsverfahren im Dezember 2016 auf Beschwerde von sieben Herstellern aus der EU eingeleitet.

  • Schutz personenbezogener Daten

    Die EU-Kommission hat ihren Standpunkt zum Schutz von personenbezogenen Daten auf internationaler Ebene bekräftigt. In ihren vorgelegten horizontalen Bestimmungen betonte die Kommission, dass Datenschutz - ein Grundrecht der EU - kein Gegenstand von Verhandlungen im Rahmen von EU-Handelsabkommen sein kann. Die Dialoge zum Datenschutz und die Handelsverhandlungen mit Drittländern können einander ergänzen, müssen aber getrennte Wege gehen - wie derzeit mit Japan und Südkorea. Mit beiden Ländern führt die Kommission Gespräche zur "Feststellung eines angemessenen Datenschutzniveaus", die den freien Fluss personenbezogener Daten in Länder mit gleichwertigen Datenschutzvorschriften wie die EU ermöglicht.

  • Vermeidung von Interessenskonflikten

    Ab jetzt gilt für alle Kommissare der Juncker-Kommission ein strengerer Verhaltenskodex, wie von Kommissionspräsident Juncker in seiner Rede zur Lage der Union angekündigt. Darunter fällt eine Verlängerung der "Karenzzeit" für Kommissare von 18 auf 24 Monate und auf drei Jahre für den Kommissionspräsidenten nach Beendigung ihre Amtszeit. Strengere Regeln gelten auch für die finanziellen Interessen von Kommissionsmitgliedern. Zudem wird ein unabhängiger, mit erweiterten Befugnissen ausgestatteter Ethikausschuss geschaffen, der eine strengere Kontrolle gewährleistet und der Kommission in ethischen Fragen beratend zur Seite steht. Der neue Verhaltenskodex ist eines der Ergebnisse des von Präsident Juncker seit Beginn seiner Amtszeit gezeigten Engagements für mehr Transparenz.