Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Grundrecht auf gute Verwaltung


Ombudsmann: Europäische Kommission reagiert negativ auf 30 Prozent der kritischen Anmerkungen
Die Anmerkungen des Ombudsmannes betrafen 2010 zum Beispiel ungerechtfertigte Weigerungen, Zugang zu Dokumenten zu gewähren, Probleme mit EU-Ausschreibungen oder die Verletzung des Anhörungsrechts


(19.12.11) - Der Europäische Ombudsmann, P. Nikiforos Diamandouros, hat in 78 Prozent der Fälle, in denen er 2010 Kritik oder Verbesserungsvorschläge geäußert hat, eine positive Antwort von den EU-Behörden erhalten. Er blieb jedoch besorgt über die hohe Anzahl an nicht zufriedenstellenden Antworten der Europäischen Kommission auf kritische Anmerkungen (10 von 33). Insgesamt sandte er 38 kritische Anmerkungen an die EU-Behörden, darunter die Kommission, das Europäische Parlament und andere EU-Agenturen und -Institutionen. Der Ombudsmann veröffentlichte jedoch auch sieben Fälle, in denen die Folgemaßnahmen zu seinen Anmerkungen vorbildlich waren. Dies sind die Ergebnisse einer neuen Studie über die Reaktionen der EU-Behörden auf kritische und weitere Anmerkungen des Ombudsmannes im Jahre 2010.

Die Anmerkungen des Ombudsmannes betrafen 2010 zum Beispiel ungerechtfertigte Weigerungen, Zugang zu Dokumenten zu gewähren, Probleme mit EU-Ausschreibungen oder die Verletzung des Anhörungsrechts. 2010 verfasste der Ombudsmann insgesamt 21 weitere Anmerkungen, von denen 20 zu positiven Antworten führten. Im Unterschied zu kritischen Anmerkungen basiert eine weitere Anmerkung nicht auf der Feststellung schlechter Verwaltungspraxis. Beide Arten von Anmerkungen dienen den EU-Behörden als Hilfestellung, ihre Dienstleistungen zu verbessern.

Konstruktive Antworten im Bereich EU-Ausschreibungen
In seiner vorherigen Studie hatte der Ombudsmann die defensive Haltung der EU-Behörden in Fällen kritisiert, in denen es um Ausschreibungen für EU-Programme und Projekte ging. Die diesjährige Studie enthält dagegen sehr konstruktive Folgemaßnahmen in solchen Fällen.

In einem der vorbildlichen Fälle ging es um eine belgische Firma, die eine Ausschreibung im Bereich EU-Hilfe für Bulgarien und Rumänien verloren hatte. Nach einer kritischen Anmerkung überdachte die Kommission ihre ursprüngliche Haltung und folgte dem Rat des Ombudsmannes, eine neue Ausschreibung zu starten.

Der Ombudsmann betonte in seiner Studie auch, er werde überwachen, wie die Kommission mit Unterauftragnehmern umgeht, um sicherzustellen, dass deren Grundrecht auf gute Verwaltung respektiert wird.

Kommission verweigert Dokumente über CO2- Ausstoß von PKW
Eine der unzureichenden Antworten betraf die Weigerung der Kommission, vollen Zugang zu Briefings für einen Kommissar zu gewähren, die im Zusammenhang mit dem Vorschlag, den CO2- Ausstoß von PKW zu reduzieren, erstellt wurden. Eine andere betraf die Weigerung des Europäischen Parlaments, konstruktiv auf einen Fall zu reagieren, in dem es um den doppelten Kinderzuschlag für das schwerbehinderte Kind eines Beamten ging.

Die Studie über Folgemaßnahmen nach kritischen und weiteren Anmerkungen finden Sie unter: http://www.ombudsman.europa.eu/en/cases/followups.faces
(Europäischer Ombutsmann: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Keine vorgetäuschten Preisnachlässe

    Der Online-Marktplatz Wish hat sich bereit erklärt, seine Preistransparenz zu erhöhen, um die EU-Verbraucherschutzvorschriften einzuhalten. Die Erklärung ist das Ergebnis eines Dialogs mit der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte (ACM), die eng mit der Europäischen Kommission und dem europäischen Netz der nationalen Verbraucherschutzbehörden (CPC) zusammenarbeitet.

  • Aktionsplans zur Kapitalmarktunion

    Der Rat hat seinen Standpunkt zu drei Vorschlägen festgelegt, mit denen ein zentrales europäisches Zugangsportal (ESAP) geschaffen wird, das die erste Maßnahme im Rahmen des Aktionsplans zur Kapitalmarktunion darstellt. Mit dieser Maßnahme soll ein zentrales Zugangsportal für öffentliche finanz- und nachhaltigkeitsbezogene Informationen zu Unternehmen und Anlageprodukten in der EU geschaffen werden.

  • Einrichtung zur Bekämpfung der Geldwäsche

    Damit der Unionsrahmen für die Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (AML/CFT) effizienter funktioniert, wird die EU eine spezielle Behörde zur Bekämpfung der Geldwäsche einrichten. Der Rat hat seinen partiellen Standpunkt zu dem Vorschlag festgelegt. Angesichts des grenzüberschreitenden Charakters von Straftaten dürfte die neue Behörde einen wichtigen und nützlichen Beitrag zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung leisten.

  • Meldung der Kompensationspflichten

    Der Ausschuss der Ständigen Vertreter hat ein Mandat für Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament über einen Beschlussvorschlag angenommen, mit dem die Meldung der Kompensationspflichten im Rahmen des Systems zur Verrechnung und Reduzierung von Kohlenstoffdioxid für die internationale Luftfahrt (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation, CORSIA) geregelt werden soll. Diese Initiative ist Teil des grünen Wandels und zielt darauf ab, die Treibhausgasemissionen des internationalen Luftverkehrs zu begrenzen. CORSIA ist ein globaler Mechanismus zur Verringerung der CO2-Emissionen aus dem internationalen Luftverkehr, den die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) 2018 ins Leben gerufen hat.

  • Vernetzung der Energieinfrastruktur in der EU

    Der Rat der EU hat eine überarbeitete Verordnung über die transeuropäischen Energienetze (TEN-E) angenommen. Ziel der neuen Vorschriften ist eine Modernisierung, Dekarbonisierung und Verknüpfung der grenzübergreifenden Energieinfrastrukturen in den Mitgliedstaaten, um die EU bei der Verwirklichung ihrer Klimaneutralitätsziele für 2050 zu unterstützen. Mit der überarbeiteten Verordnung sollen zudem weiterhin Marktintegration, Wettbewerbsfähigkeit und Versorgungssicherheit gewährleistet werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen