- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Aufsichtskultur im Versicherungssektor


Finanzmarkt-Compliance: EU-Prüfer veröffentlichen Hintergrundpapier über die Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen
Die Versicherungsbranche macht einen beträchtlichen Teil des EU-Finanzsektors aus und verwaltet nach Angaben der EIOPA Vermögenswerte, die auf rund zwei Drittel des jährlichen BIP der EU bewertet werden

- Anzeigen -





Der Europäische Rechnungshof hat ein Hintergrundpapier über die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) und ihren Beitrag zur Aufsicht und Finanzstabilität im EU-Versicherungssektor veröffentlicht. Hintergrundpapiere folgen auf die jeweilige Prüfungsankündigung und liefern Informationen zu einer laufenden Prüfungsaufgabe. Sie sollen all denjenigen, die sich für bestimmte geprüfte Politikbereiche und/oder Programme interessieren, als Informationsquelle dienen.

Das vorgelegte Hintergrundpapier enthält eine Übersicht über den Versicherungsmarkt in Europa und den Rechtsrahmen, der diesen regelt. Auch die Organisation und das operative Umfeld der EIOPA, die der Behörde zugewiesenen Mittel und ihr Tätigkeitsbereich werden behandelt.

Die Versicherungsbranche macht einen beträchtlichen Teil des EU-Finanzsektors aus und verwaltet nach Angaben der EIOPA Vermögenswerte, die auf rund zwei Drittel des jährlichen BIP der EU bewertet werden. Sie trägt zum Wirtschaftswachstum und zur Finanzstabilität bei, indem sie Risiken übernimmt und Ersparnisse mobilisiert. Ein Scheitern der Versicherungsgesellschaften bei der Erfüllung dieser Rolle könnte möglicherweise die Funktionsfähigkeit des Finanzsektors beeinträchtigen und sich somit negativ auf die Realwirtschaft und das Verbraucherwohl auswirken.

"Mit dieser Prüfung soll untersucht werden, welchen Beitrag die EIOPA zu einer gemeinsamen Aufsichtskultur im Versicherungssektor und zur Förderung der aufsichtlichen Konvergenz in der Europäischen Union leistet. Dies ist von größter Bedeutung, wenn die Nutzer von Finanzdienstleistungen besser geschützt und in allen Mitgliedstaaten gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Versicherungsgesellschaften geschaffen werden sollen", so Rimantas Šadžius, das für die Prüfung zuständige Mitglied des Europäischen Rechnungshofs.

Die Prüfung wird eine den Bereich Stresstests betreffende Analyse durch Sachverständige, mehrere an nationale Behörden und Versicherungsgesellschaften gerichtete Umfragen sowie Prüfbesuche bei Versicherungsverbänden und sonstigen Interessenträgern umfassen. Der Prüfungsbericht wird voraussichtlich noch vor Ende 2018 veröffentlicht.

Die Finanzkrise von 2008 führte vor Augen, dass die Europäische Union (EU) noch nicht ausreichend vorbereitet war, um eine wirksame Zusammenarbeit und Koordinierung zwischen den nationalen Finanzaufsichtsbehörden oder eine kohärente Anwendung des EU-Rechtsrahmens in allen Mitgliedstaaten zu gewährleisten. Um die Finanzaufsicht auf europäischer Ebene zu verbessern, wurden nach dem 1. Januar 2011 drei europäische Aufsichtsbehörden eingerichtet, darunter die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA). Die Hauptziele der EIOPA bestehen unter anderem darin, EU-weit ein wirksames und kohärentes Maß an Regulierung und Aufsicht zu gewährleisten, den Verbraucherschutz zu verbessern, Systemrisiken zu bekämpfen, das Vertrauen in das Finanzsystem wiederherzustellen und die Beaufsichtigung grenzübergreifend tätiger Versicherungsgruppen zu stärken.
(Europäischer Rechnungshof: ra)

eingetragen: 12.03.18
Newsletterlauf: 27.04.18

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • EU-Markt für Bio-Produkte

    Der Europäische Rechnungshof (EuRH) führt derzeit eine Prüfung der in der EU vorgenommenen Kontrollen ökologisch erzeugter Lebensmittel durch. Die Prüfer nehmen das Kontrollsystem ins Visier, das die Produktion, die Verarbeitung, den Vertrieb und die Einfuhr ökologischer/biologischer Erzeugnisse regelt. Sie werden bewerten, ob die Verbraucher heute stärker als zum Zeitpunkt der letzten Prüfung dieses Sektors durch den Hof im Jahr 2012 darauf vertrauen können, dass Erzeugnisse tatsächlich ökologisch sind. Außerdem haben die Prüfer für alle, die sich für dieses Thema interessieren, ein Hintergrundpapier zum EU-Kontrollsystem für ökologisch erzeugte Lebensmittel veröffentlicht. Im Rahmen der ökologischen/biologischen Produktion werden Lebensmittel und sonstige Erzeugnisse so hergestellt, dass natürliche Lebenszyklen respektiert werden.

  • Für den Energiemix von zentraler Bedeutung

    Der Europäische Rechnungshof führt derzeit eine Prüfung durch, bei der er der Frage nachgeht, ob die von der EU und ihren Mitgliedstaaten bereitgestellten Fördermittel für die Stromerzeugung aus Windkraft und Fotovoltaik wirksam sind. Die Stromerzeugung ist der Sektor mit dem höchsten Verbrauch von Energie aus erneuerbaren Quellen. Windkraft und Fotovoltaik sind zurzeit die beiden Hauptquellen für zu diesem Zweck genutzte erneuerbare Energie und werden sich in absehbarer Zeit zu den beiden günstigsten Arten der Stromerzeugung entwickeln.

  • Arbeitsschutz in der Beschaffungskette

    Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) begrüßt Kommissionsmitglied Marianne Thyssen und weitere Interessenträger zu einem Seminar über Möglichkeiten zur Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit für Arbeitnehmer in Kleinst- und Kleinunternehmen (KKU). Das Seminar findet parallel zur Veröffentlichung von zwei neuen Berichten mit den aktuellen Ergebnissen des Projekts der EU-OSHA zu KKU am 25. Januar in Bilbao statt. Im Mittelpunkt der Berichte wie auch des Seminars werden Beispiele bewährter Verfahrensweisen aus der gesamten EU stehen; dabei werden zentrale Erfolgsfaktoren und Probleme benannt und die wichtige Rolle von Vermittlern für die erfolgreiche Anwendung von Verfahren und Werkzeugen zur Förderung des Arbeitsschutzes in KKU erläutert.

  • Zahlungen für Tierschutzmaßnahmen

    Der Europäische Rechnungshof hat ein Hintergrundpapier über die EU-Maßnahmen veröffentlicht, die ergriffen wurden, um die Einhaltung der Tierschutzvorschriften zu gewährleisten und die Tätigkeiten im Rahmen des Tierschutzes besser mit der Gemeinsamen Agrarpolitik abzustimmen. Hintergrundpapiere liefern Informationen zu einer laufenden Prüfungsaufgabe und folgen auf die jeweilige Prüfungsankündigung. Sie sollen all denjenigen, die sich für bestimmte geprüfte Politikbereiche und/oder Programme interessieren, als Informationsquelle dienen. Zur Förderung eines interaktiven Ansatzes enthält das Hintergrundpapier einen Abschnitt, in dem die interessierten Parteien eingeladen werden, über eine für diesen Zweck vorgesehene E-Mail-Adresse Kontakt zum Prüferteam aufzunehmen.

  • Hohes Risiko mangelnder Unparteilichkeit

    Eine von der Europäischen Investitionsbank (EIB) verwaltete EU-Initiative, die die Mitgliedstaaten bei der Beantragung von Kohäsions- und Regionalfondsmitteln unterstützen soll, weist erhebliche Schwachstellen auf. Zu dieser Einschätzung gelangt der Europäische Rechnungshof in einem neuen Bericht. Die Prüfer stellen fest, dass die "Gemeinsame Hilfe bei der Unterstützung von Projekten in europäischen Regionen" (Joint Assistance to Support Projects in European Regions, JASPERS) zu einer rascheren Projektgenehmigung beitrug, sich aber nicht auf die Ausschöpfung von EU-Mitteln auswirkte. Sie sind der Auffassung, dass die von JASPERS geleistete Unterstützung besser ausgerichtet werden muss.