- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Abwanderung von Arbeitnehmern


Freizügigkeit der Arbeitnehmer: Mittel sollten gezielter eingesetzt werden, so das Fazit der EU-Prüfer
Nach Einschätzung der Prüfer stellt die Kommission über mehrere Kanäle hilfreiche Informationen über die Rechte der Arbeitnehmer bereit, doch könnte diesbezüglich mehr Sensibilisierungsarbeit geleistet werden

- Anzeigen -





Die Europäische Kommission hat Instrumente eingerichtet, um die Freizügigkeit der Arbeitnehmer zu gewährleisten, ihre Informationen darüber, wie sich dies in der Praxis gestaltet, sind jedoch unvollständig. Ferner bestehen Schwachstellen bei der Konzeption und Überwachung der EU-finanzierten Maßnahmen. Zu dieser Einschätzung gelangt der Europäische Rechnungshof in einem neuen Bericht. Nach Ansicht der Prüfer wäre eine bessere Zielausrichtung der EU-Mittel der Arbeitnehmermobilität förderlich. Die Prüfer beurteilten, wie die Kommission die Freizügigkeit der Arbeitnehmer und die Wirksamkeit der EU-Maßnahmen zur Mobilität der Arbeitskräfte gewährleistet. Prüfbesuche fanden in den fünf Mitgliedstaaten (Deutschland, Luxemburg, Polen, Rumänien und Vereinigtes Königreich) statt, die entweder die größte Zuwanderung von Arbeitnehmern aus anderen Ländern oder die größte Abwanderung von Arbeitnehmern in andere Länder verzeichneten.

Nach Einschätzung der Prüfer stellt die Kommission über mehrere Kanäle hilfreiche Informationen über die Rechte der Arbeitnehmer bereit, doch könnte diesbezüglich mehr Sensibilisierungsarbeit geleistet werden. Auch wenn Kommission und Mitgliedstaaten seit Langem bestehende Fragen geklärt haben, wie die Anerkennung von Berufsabschlüssen, bleiben bestimmte Hindernisse auch weiterhin bestehen. Daten zu Ungleichgewichten bei Fachkräften und am Arbeitsmarkt werden von den Mitgliedstaaten in unterschiedlichem Maße vorgehalten. Die Kommission bemüht sich zusammen mit den Mitgliedstaaten darum, hier Abhilfe zu schaffen.

"Das Jahr 2018 markiert den 50. Jahrestag der Verordnung über die Arbeitnehmerfreizügigkeit", erläuterte George Pufan, das für den Bericht zuständige Mitglied des Europäischen Rechnungshofs. "Die bestehenden Instrumente zur Erleichterung der Arbeitskräftemobilität können aber verbessert werden. Überdies ist die EU-Förderung schwer zu ermitteln und unzureichend überwacht." Im Rahmen des gemeinsam von der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten verwalteten Europäischen Sozialfonds stehen den Mitgliedstaaten im Zeitraum 2014-2020 bis zu 27,5 Milliarden Euro zur Förderung der Arbeitskräftemobilität zur Verfügung.

Die für diese Zwecke tatsächlich verwendeten Beträge sind jedoch nicht bekannt, so die Prüfer. Über EURES (Europäisches Netz der Arbeitsvermittlungen), ein Unterprogramm des von der Kommission verwalteten Programms für Beschäftigung und soziale Innovation, für das im selben Zeitraum ein Finanzierungspaket von 165 Millionen Euro bereitsteht, soll die freiwillige geografische Mobilität gefördert werden.

Das Europäische Portal zur beruflichen Mobilität ("EURES-Portal") ist das wichtigste EU-Instrument zur Erleichterung der Mobilität der Arbeitskräfte. Es bestehen jedoch erhebliche Herausforderungen, die nicht zuletzt darauf zurückzuführen sind, dass zahlreiche öffentliche Arbeitsverwaltungen das Portal nicht nutzen, um all ihre Stellenangebote dort zu veröffentlichen. Darüber hinaus führte eine Analyse der über das Portal bekanntgegebenen Stellenangebote häufig zu dem Ergebnis, dass von Arbeitsuchenden benötigte Informationen fehlten. Beispielsweise war bei 39 von 50 Stellenangeboten keine Bewerbungsfrist angegeben, und bei 44 fehlte das Antrittsdatum.

Eine Überprüfung von 23 grenzüberschreitenden Projekten im Rahmen von EURES ergab, dass nur bei wenigen die Ergebnisse genau festgelegt waren. Ferner konnten aufgrund von Schwachstellen bei der Überwachung Outputs und Ergebnisse nicht aggregiert werden. Zahlenangaben der Kommission zufolge führten im Jahr 2016 lediglich 3,7 Prozent der Kontakte zwischen Arbeitsuchenden und EURES-Beratern zur Vermittlung von Arbeitsplätzen. Außerdem wiesen die Prüfer darauf hin, dass die meisten der von ihnen befragten öffentlichen Arbeitsverwaltungen angaben, sie seien nicht in der Lage, die Zahl der tatsächlich vermittelten Stellen zu präzisieren.

Die Prüfer empfehlen der Kommission,
• >> zu ermitteln, inwieweit die bereitgestellten Informationen zur Arbeitnehmerfreizügigkeit und zu Diskriminierungen bekannt sind;
• >> die verfügbaren Informationen besser zu nutzen, um die Arten der Diskriminierung zu bestimmen;
• >> mit den Mitgliedstaaten zusammenzuarbeiten, um die Erhebung der Daten zur Arbeitskräftemobilität sowie zu Ungleichgewichten am Arbeitsmarkt zu verbessern;
• >>die Ausgestaltung und Überwachung der EU-Förderung zur Erleichterung der Arbeitskräftemobilität
zu verbessern.

Die Mitgliedstaaten sollten
• >> die Überwachung der Wirksamkeit des Unterprogramms EURES verbessern;
• >> die Einschränkungen des EURES-Portals beseitigen, damit es zu einem echten europäischen
Arbeitsvermittlungsinstrument wird.

Die Freizügigkeit der Arbeitnehmer ist eine der vier Grundfreiheiten der Europäischen Union. Sie umfasst
die Abschaffung jeder auf der Staatsangehörigkeit beruhenden unterschiedlichen Behandlung in Bezug auf
Beschäftigung, Entlohnung und sonstige Arbeitsbedingungen in den Mitgliedstaaten. Im Jahr 2015 lebten
11,3 Millionen mobile Arbeitnehmer im erwerbsfähigen Alter aus der EU-28 in einem anderen EUMitgliedstaat
als dem ihrer Staatsangehörigkeit. Das entspricht 3,7Prozent der Gesamtbevölkerung der EU im
erwerbsfähigen Alter.
(Europäischer Rechnungshof: ra)

eingetragen: 12.04.18
Newsletterlauf: 30.04.18

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Luftqualitätsnormen der EU

    Wie aus einem neuen Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervorgeht, haben die Maßnahmen der EU zum Schutz der menschlichen Gesundheit vor Luftverschmutzung nicht die erwartete Wirkung gezeigt. Jährlich verursacht die Luftverschmutzung rund 400 000 vorzeitige Todesfälle in der EU, und die gesundheitsbezogenen externen Kosten belaufen sich auf mehrere Hundert Milliarden Euro. Diese erheblichen menschlichen und wirtschaftlichen Kosten haben sich jedoch noch nicht in geeigneten EU-weiten Maßnahmen niedergeschlagen, warnt der Europäische Rechnungshof. Der Hof führt weiter aus, dass Feinstaub, Stickstoffdioxid und bodennahes Ozon diejenigen Luftschadstoffe sind, die die meisten frühen Todesfälle verursachen, und dass Menschen in städtischen Gebieten besonders gefährdet sind.

  • Durchsetzung der EU- Wettbewerbsregeln

    Der Europäische Rechnungshof hat ein Hintergrundpapier über die Durchsetzung der EU- Wettbewerbsregeln veröffentlicht. Hintergrundpapiere liefern Informationen zu einer laufenden Prüfungsaufgabe und sollen all denjenigen als Informationsquelle dienen, die sich für bestimmte geprüfte Politikbereiche und/oder Programme interessieren. Das veröffentlichte Hintergrundpapier beruht auf den Vorarbeiten für eine derzeit laufende Prüfung zur wirksamen Durchsetzung der EU-Wettbewerbsregeln durch die Europäische Kommission. Die Wettbewerbspolitik deckt wettbewerbswidriges Verhalten, Fusionen und staatliche Beihilfen ab. Das Hintergrundpapier enthält Abschnitte über die Bedeutung des Wettbewerbs im europäischen Binnenmarkt sowie damit verbundene Fragen, einschließlich wettbewerbswidrigen Verhaltens und Marktumstrukturierung. Außerdem sind darin die Ziele der EU für die Wettbewerbspolitik, die Rechtsvorschriften und die Rollen und Zuständigkeiten der verschiedenen Behörden auf Ebene der EU und der Mitgliedstaaten dargelegt.

  • Mangelnde oder wirkungslose Arbeitsplatzkontrollen

    Mangelnde oder wirkungslose Arbeitsplatzkontrollen ermöglichen es skrupellosen Arbeigebern, Arbeitnehmer auszubeuten. Dies geht aus dem neusten Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) hervor. Um schwerer Ausbeutung ein Ende zu setzen, empfiehlt die FRA u. a. verschärfte Kontrollen, um Missbrauch zu bekämpfen und Arbeitnehmer so zu stärken, dass sie Missbrauchsfälle melden. "Es ist nicht hinnehmbar, wenn Arbeitnehmer heutzutage dafür bezahlen müssen, um ihr Recht auf Arbeit wahrzunehmen. Ausbeutung muss abgeschafft werden", erklärt der Direktor der FRA, Michael O'Flaherty. "Kontrollen am Arbeitsplatz spielen bei der Aufdeckung von Ausbeutung eine entscheidende Rolle. Deshalb müssen die Mitgliedstaaten ihre Kontrollen ausweiten, um ausbeuterische Arbeitgeber zu überführen und Arbeitnehmer besser zu schützen."

  • Hohe Mehrwertsteuerausfälle

    Der Europäische Rechnungshof führt derzeit eine Prüfung durch, bei der er der Frage nachgeht, wie wirksam die EU die Herausforderungen bewältigt, die sich im Bereich Mehrwertsteuern und Zölle aus dem elektronischen Handel ergeben. Er wird den Regulierungs- und Kontrollrahmen analysieren, den die Europäische Kommission für den elektronischen Handel geschaffen hat, und untersuchen, wie die Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die auf elektronisch abgewickelte Geschäfte anfallenden Mehrwertsteuern und Zölle vollständig erhoben werden. Der Hof hat ein Hintergrundpapier zur Erhebung von Mehrwertsteuern und Zöllen im elektronischen Handel veröffentlicht, das allen, die sich für dieses Thema interessieren, ausführliche Informationen bietet.

  • EU-Prüfer nehmen Fahrgastrechte ins Visier

    Der Europäische Rechnungshof plant, eine Prüfung zu den Fahrgastrechten in der EU durchzuführen. Die Prüfer werden untersuchen, ob Umfang und Reichweite der EU-Verordnungen einen wirksamen Schutz der Fahrgastrechte gewährleisten, ob die Fahrgastrechte wirksam durchgesetzt werden und wie die Europäische Kommission die Umsetzung überwacht und auf Probleme reagiert hat.