Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäisches Parlament

Liberalisierung des Handels mit Dienstleistungen


CETA: Neue Möglichkeiten für EU-Unternehmen - Grünes Licht für barrierefreien Handel mit Kanada
CETA soll die Geschäfte zwischen der EU und Kanada erleichtern - Das Abkommen sieht vor, die Zolltarife für die meisten Waren und Dienstleistungen und Handelshemmnisse zu beseitigen



Das EU-Parlament das "Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada" (CETA) gebilligt. Die CETA-Verhandlungen hatten beinahe fünf Jahre und vier Monate in Anspruch genommen. Das Abkommen könnte schon ab April 2017 vorläufig zur Anwendung kommen. Der Handel zwischen der EU und Kanada erreichte 2015 ein Volumen von über 60 Milliarden Euro und soll durch CETA noch steigen.

Die EU-Abgeordneten hatten CETA am 15.2.2017 zugestimmt. Das Abkommen wurde mit 408 Stimmen gebilligt, bei 254 Gegenstimmen und 33 Enthaltungen. Der folgende Artikel wurde zum ersten Mal am 10.2. veröffentlicht. Das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (Comprehensive Economic and Trade Agreement - CETA) zwischen der EU und Kanada soll den Handel ankurbeln, die Wirtschaftsbeziehungen stärken und auf diese Weise Wachstum und Arbeitsplätze schaffen.

EU - Kanada
Wäre Kanada in der EU, so würde das Land bezogen auf die Einwohnerzahl hinter Deutschland, Frankreich, dem Vereinigten Königreich, Italien, Spanien und Polen den siebten Platz belegen. Im Hinblick auf sein Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Höhe von 1,4 Billionen Euro läge Kanada hinter Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Italien und vor Spanien an fünfter Stelle.

CETA: Die Vorteile
CETA soll die Geschäfte zwischen der EU und Kanada erleichtern. Das Abkommen sieht vor, die Zolltarife für die meisten Waren und Dienstleistungen und Handelshemmnisse zu beseitigen. (Es gibt aber Ausnahmen wie zum Beispiel für öffentliche oder audiovisuelle Dienstleistungen und für bestimmte landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Geflügel oder Eier erfolgt durch CETA auch keine Öffnung.) Der Zugang zu öffentlichen Aufträgen soll entscheidend verbessert, neue Bereiche des kanadischen Dienstleistungsmarkts geöffnet und geografische Angaben geschützt werden. Außerdem haben sich die EU und Kanada darauf geeinigt, ihre Konformitätsbescheinigungen für eine breite Palette von Produkten, von Elektrogeräten bis hin zu Spielzeug, gegenseitig anzuerkennen. So werden Doppelprüfungen vermieden, was zu Einsparungen für Unternehmen und Verbraucher führen dürfte.

Liberalisierung des Handels mit Dienstleistungen
EU-Unternehmen erhalten durch den Zugang zum kanadischen Markt in Branchen wie Telekommunikation, Finanzen und Seeverkehr neue Möglichkeiten. Es wird auch für bestimmte Berufsgruppen wie Wirtschaftsprüfer, Ingenieure, Juristen und Architekten leichter werden, ihre Dienstleistungen zeitlich begrenzt in Kanada zu erbringen. Das Abkommen bietet einen Rahmen für die gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen in reglementierten Berufen. Außerdem wird es für Unternehmen leichter werden, Personal vorübergehend nach Kanada zu entsenden.

Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen
Kanada wird seine öffentlichen Ausschreibungen für EU-Unternehmen in einem größeren Umfang als für Unternehmen aller seiner anderen Handelspartnerländer öffnen. Europäische Unternehmen können dann in Kanada auf Bundesebene als auch auf Ebene der Provinzen und Kommunen ihre Angebote einreichen. Zudem soll für Transparenz gesorgt werden: Kanada wird alle seine öffentlichen Ausschreibungen auf einer einzigen Webseite veröffentlichen. Dies stellt für kleine Unternehmen einen großen Vorteil dar, denn für sie ist gerade der unzureichende Zugang zu Informationen ein Hindernis.

Niedrigere Preise, größere Auswahl und Qualitätsstandards
Das Freihandelsabkommen bringt Vorteile für die Verbraucher. Die Öffnung der Märkte soll zu niedrigeren Preisen führen und den europäischen Konsumenten ein größeres Angebot bieten.

Produkte aus Kanada müssen auch mit CETA den EU-Vorschriften und Regelungen entsprechen, um verkauft werden zu können. Das Freihandelsabkommen wird die europäischen Standards in den Bereichen Gesundheitsschutz und Sicherheit, Umweltschutz, soziale Rechte und Verbraucherrechte nicht absenken. Es werden sich auch keine Auswirkungen darauf ergeben, wie die EU Fragen der Lebensmittelsicherheit reguliert. CETA wird die EU-Beschränkungen für Rindfleisch mit Wachstumshormonen oder GVO (genetisch veränderte Organismen) nicht beeinträchtigen.

Schutz geografischer Angaben
Durch CETA könnten rund 92 Prozent der Agrar- und Nahrungsmittelerzeugnisse der Europäischen Union zollfrei nach Kanada exportiert werden. Kanada hat sich bereit erklärt, 143 typische Erzeugnisse aus bestimmten geografischen Regionen der EU zu schützen. Diesen Spezialitäten wird somit auf dem kanadischen Markt ein besonderer Status und Schutz zugestanden: Sie werden in vergleichbarem Umfang vor Nachahmung geschützt werden wie nach EU-Recht.

14 deutsche Spezialitäten werden in CETA als geschützt aufgeführt, darunter zum Beispiel "Bayerisches Bier", "Nürnberger Rostbratwürste", "Schwarzwälder Schinken", "Nürnberger Lebkuchen", "Hessicher Handkäse" oder "Spreewälder Gurken". Die Liste der österreichischen geschützten Produkte umfasst "Tiroler Speck", "Steirischen Kren" und "Steirisches Kürbiskernöl".

Garantien für öffentliche Dienste
Das Freihandelsabkommen CETA erstreckt sich nicht auf öffentliche Dienstleistungen. Somit können die Mitgliedstaaten auch weiterhin staatliche Monopole beibehalten. Sie werden durch CETA nicht verpflichtet, öffentliche Dienstleistungen wie Bildung, Gesundheitsfürsorge oder Wasserversorgung zu privatisieren. Die Mitgliedstaaten können selbst entscheiden, in welchen Bereichen sie einen öffentlichen Universaldienst wünschen.

Investitionsschutz
Auf Druck des Parlaments wurde die umstrittene Investor-Staat-Streitbelegung (Investor-state dispute settlement - ISDS) durch eine neue, verbesserte Investitionsgerichtsbarkeit (Investment Court System - ICS) ersetzt. Das neue öffentliche System basiert nicht auf Ad-hoc-Schiedsgerichten. Die EU und Kanada ernennen die professionellen und unabhängigen Richter des Investitionsgerichts.

Transparenz
Der Abschluss der CETA-Verhandlungen wurde am 26. September 2014 am EU-Kanada Gipfel in Ottawa verkündet. Seitdem konnte der gesamte Abkommenstext online eingesehen werden. Die EU-Kommission hatte die Verhandlungen geführt.

Am 30. Oktober 2016 haben die EU und Kanada das Abkommen unterzeichnet. Die Abstimmung im Plenum fand am Mittwoch (15.2.) statt: Das Parlament hat CETA gebilligt. Das Freihandelsabkommen ist zu einem "gemischten" Abkommen erklärt worden. Das bedeutet, dass CETA anschließend noch von den nationalen - und teils regionalen - Parlamenten gebilligt werden muss, um vollständig und definitiv in Kraft treten zu können. (Europäisches Parlament: ra)

eingetragen: 06.03.17
Home & Newsletterlauf: 12.04.17



Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäisches Parlament

  • Rechenschaftspflicht von Unternehmen

    Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments fordern ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen dafür zur Verantwortung zieht, wenn ihr Handeln Menschen oder dem Planeten schadet. Die Abgeordneten debattieren im Plenum des Europäischen Parlaments einen Bericht des Rechtsausschusses über die Rechenschaftspflicht von Unternehmen. Darin wird die Kommission aufgefordert, ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen in der EU dazu verpflichtet, sich mit Aspekten ihrer Lieferketten zu befassen, die Menschenrechte (einschließlich soziale Rechte sowie Gewerkschafts- und Arbeitsrechte), die Umwelt (zum Beispiel der Beitrag zum Klimawandel) und die Regeln guter Unternehmensführung verletzen könnten.

  • Nachhaltigkeit und gute Unternehmensführung

    Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments formuliert Anforderungen an ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen zur Sorgfaltspflicht für ihre Lieferketten verpflichten soll. Der Entwurf der Gesetzesinitiative (angenommen mit 21 Ja-Stimmen, einer Gegenstimme und einer Enthaltung) fordert die Europäische Kommission auf, dringend ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen haftbar macht, wenn sie Menschenrechte, Umweltstandards und gute Regierungsführung verletzen oder dazu beitragen. Die Regeln zur Sorgfaltspflicht für Lieferketten sollen auch den Zugang zu Rechtsmitteln für Geschädigte garantieren. Die EU-Kommission hat einen entsprechenden Gesetzesvorschlag für Frühjahr 2021 angekündigt.

  • Die EU ist keine Einrichtung à la carte

    Abgeordneten des Europäischen Parlaments billigten jene Verordnung, die EU-Gelder vor Missbrauch durch Regierungen schützen soll, die die Rechtsstaatlichkeit beugen. Nach der neuen Verordnung können Zahlungen aus dem EU-Haushalt für Länder zurückgehalten werden, in denen festgestellte Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit die Verwaltung der EU-Gelder gefährden. Gleichzeitig stellt die EU sicher, dass die Endbegünstigten nicht am Ende die Rechnung bezahlen. "Wir haben es geschafft. Jetzt ist es im EU-Recht verankert. Keine einseitige Erklärung kann diese Tatsache ändern. Der Konditionalitätsmechanismus wird uns in die Lage versetzen, zweifelhafte Pläne zur Verwendung von EU-Geldern im Hinblick auf die Achtung der Werte der EU prüfen", sagte der Mitberichterstatter Petri Sarvamaa (EV, FI).

  • Covid-19: Wie die EU helfen kann, KMU zu stärken

    In einem im Dezember 2020 angenommenen Bericht tritt das Europäische Parlament für Maßnahmen ein, um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei zu unterstützen, die Corona-Krise und große Herausforderungen wie Digitalisierung und Dekarbonisierung zu meistern. Warum sind kleine und mittlere Unternehmen wichtig? Die 24 Millionen KMU in der EU-27 bilden das Rückgrat der Wirtschaft und machen 99 Prozent aller Unternehmen in der EU aus. Sie erwirtschaften mehr als die Hälfte des europäischen BIP und beschäftigten vor der Covid-19-Pandemie rund 100 Millionen Menschen.

  • Kampf gegen Covid-19-Desinformationen

    Der Ausbruch des Coronavirus hat zur Verbreitung von gefälschten Nachrichten und Desinformationen geführt. Während viele Menschen Tag und Nacht darum kämpfen, Leben zu retten, haben Gesundheitsorganisationen und Faktenprüfer eine weitere gefährliche Seite der Pandemie aufgedeckt: Organisationen und einzelne Akteure, die die Krise für politische oder wirtschaftliche Manipulationen ausnutzen, anstatt diejenigen zu unterstützen, die Hilfe benötigen. Die EU-Institutionen haben wiederholt vor den Risiken gewarnt, die mit Desinformationsversuchen verbunden sind. Um sachliche und zuverlässige Informationen zu unterstützen, wurde bereits eine EU-Seite über die gemeinsamen Maßnahmen gegen das Coronavirus eingerichtet. Dort finden sich auch Informationen über Mythen im Zusammenhang mit Covid-19, die im Internet kursieren.