Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäisches Parlament

Verabschiedung des Zahlungskontengesetzes


Whistleblower: Debatte über Schutz für Informanten - Wie sieht es um die Datenschutzrechte aus
Whistleblower und ihre Bedeutung für die Arbeit des EU-Parlaments



Anfang Juli diskutierte das Plenum des EU-Parlaments über den Schutz von Whistleblowern. Diese enthüllen versteckte Informationen durch "Daten-Leaks", wofür sie oft eine Strafverfolgung riskieren und machen wichtige Themen publik: Wie schaffen es manche multinationalen Unternehmen, so wenig Steuern zu zahlen? Wie sieht es um unsere Datenschutzrechte aus? Das Parlament ging diesen Fragen nach und befasste sich mit den LuxLeaks und Panama Papers.

Die EU-Abgeordneten debattierten am Mittwoch mit Vertretern der EU-Kommission und des Ministerrates über den Schutz von Whistleblowern. Die meisten Abgeordneten sprachen sich dabei für weitere Rechtsvorschriften der EU zum Whistleblower-Schutz aus. Diese sollten auch EU-weite Bestimmungen umfassen, um nationale Gesetze anzugleichen und zu stärken.

2013 enthüllte Edward Snowden die geheimen Überwachungspraktiken und die Datensammlung durch den US-Geheimdienst NSA. In der Folge erklärte der Europäische Gerichtshof 2015 das Safe-Harbor-Abkommen, mit dem US-Unternehmen europäische Daten in die USA transferieren konnten wegen Grundrechtsverletzungen für ungültig und verwies in seiner Urteilsbegründung auf das Ausmaß der Massenüberwachung in den USA. Die EU und die Vereinigten Staaten arbeiten nun an einem neuen Abkommen, dem "EU-US-Datenschutzschild" (auf Englisch: Privacy Shield). Das Parlament verfolgt die Verhandlungen genau.

Der "LuxLeaks"-Enthüller Antoine Deltour wiederum zeigte auf, wie multinationale Unternehmen über Steuerdeals Steuern sparen können. Das Parlament hat in der Folge einen Sonderausschuss zu Steuervorbescheiden eingerichtet.

Wie Netzwerke von Briefkastenfirmen dazu genutzt werden, Vermögen in Steueroasen zu verstecken und vor dem Finanzamt zu verheimlichen, wurde durch die Panama Papers publik. Das Parlament hat einen Untersuchungsausschuss zu den Panama Papers-Enthüllungen eingesetzt.

Das Parlament hat im Oktober 2015 eine Entschließung verabschiedet, in der die Abgeordneten die Mitgliedstaaten dazu aufrufen, Edward Snowden als "Menschenrechtsverfechter" Schutz zu gewähren. Die US-Behörden hatten gegen ihn Strafanzeige wegen Spionage und dem Diebstahl von Regierungseigentum erhoben.

Viele EU-Abgeordnete unterstützen Antoine Deltour und begrüßen seinen Mut. Deltour wurde 2015 mit dem Europäischen Bürgerpreis ausgezeichnet. Im vergangenen Monat ist der Whistleblower wegen Diebstahls von einem luxemburgischen Gericht verurteilt worden und erhielt 12 Monate Haft auf Bewährung. Sein "Komplize", der französische Journalist Edouard Perrin, war ebenfalls angeklagt worden, wurde aber freigesprochen.

Wie können Whistleblower geschützt werden?
Im April hat das Parlament eine neue Richtlinie verabschiedet, mit der Unternehmen durch die Bereitstellung von Rechtsbehelfen im Falle von Diebstählen oder dem Missbrauch von Geschäftsgeheimnissen unterstützt werden sollen. Die Abgeordneten betonten, dass die Gesetzgebung Medienfreiheit und Pluralismus wahren müsse und haben im Verlauf der Verhandlungen Vorgaben zum Schutz von Journalisten und ihrer Quellen sowie von Whistleblowern durchsetzen können.

Dennoch wird im und außerhalb des Parlaments Kritik geübt, dass die Schutzklauseln zu viele Lücken aufweisen. Forderungen nach einer spezifischen EU-Gesetzgebung zum Schutz von Whistleblowern werden laut. (Europäisches Parlament: ra)

eingetragen: 25.07.16
Home & Newsletterlauf: 19.08.16



Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäisches Parlament

  • Rechenschaftspflicht von Unternehmen

    Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments fordern ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen dafür zur Verantwortung zieht, wenn ihr Handeln Menschen oder dem Planeten schadet. Die Abgeordneten debattieren im Plenum des Europäischen Parlaments einen Bericht des Rechtsausschusses über die Rechenschaftspflicht von Unternehmen. Darin wird die Kommission aufgefordert, ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen in der EU dazu verpflichtet, sich mit Aspekten ihrer Lieferketten zu befassen, die Menschenrechte (einschließlich soziale Rechte sowie Gewerkschafts- und Arbeitsrechte), die Umwelt (zum Beispiel der Beitrag zum Klimawandel) und die Regeln guter Unternehmensführung verletzen könnten.

  • Nachhaltigkeit und gute Unternehmensführung

    Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments formuliert Anforderungen an ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen zur Sorgfaltspflicht für ihre Lieferketten verpflichten soll. Der Entwurf der Gesetzesinitiative (angenommen mit 21 Ja-Stimmen, einer Gegenstimme und einer Enthaltung) fordert die Europäische Kommission auf, dringend ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen haftbar macht, wenn sie Menschenrechte, Umweltstandards und gute Regierungsführung verletzen oder dazu beitragen. Die Regeln zur Sorgfaltspflicht für Lieferketten sollen auch den Zugang zu Rechtsmitteln für Geschädigte garantieren. Die EU-Kommission hat einen entsprechenden Gesetzesvorschlag für Frühjahr 2021 angekündigt.

  • Die EU ist keine Einrichtung à la carte

    Abgeordneten des Europäischen Parlaments billigten jene Verordnung, die EU-Gelder vor Missbrauch durch Regierungen schützen soll, die die Rechtsstaatlichkeit beugen. Nach der neuen Verordnung können Zahlungen aus dem EU-Haushalt für Länder zurückgehalten werden, in denen festgestellte Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit die Verwaltung der EU-Gelder gefährden. Gleichzeitig stellt die EU sicher, dass die Endbegünstigten nicht am Ende die Rechnung bezahlen. "Wir haben es geschafft. Jetzt ist es im EU-Recht verankert. Keine einseitige Erklärung kann diese Tatsache ändern. Der Konditionalitätsmechanismus wird uns in die Lage versetzen, zweifelhafte Pläne zur Verwendung von EU-Geldern im Hinblick auf die Achtung der Werte der EU prüfen", sagte der Mitberichterstatter Petri Sarvamaa (EV, FI).

  • Covid-19: Wie die EU helfen kann, KMU zu stärken

    In einem im Dezember 2020 angenommenen Bericht tritt das Europäische Parlament für Maßnahmen ein, um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei zu unterstützen, die Corona-Krise und große Herausforderungen wie Digitalisierung und Dekarbonisierung zu meistern. Warum sind kleine und mittlere Unternehmen wichtig? Die 24 Millionen KMU in der EU-27 bilden das Rückgrat der Wirtschaft und machen 99 Prozent aller Unternehmen in der EU aus. Sie erwirtschaften mehr als die Hälfte des europäischen BIP und beschäftigten vor der Covid-19-Pandemie rund 100 Millionen Menschen.

  • Kampf gegen Covid-19-Desinformationen

    Der Ausbruch des Coronavirus hat zur Verbreitung von gefälschten Nachrichten und Desinformationen geführt. Während viele Menschen Tag und Nacht darum kämpfen, Leben zu retten, haben Gesundheitsorganisationen und Faktenprüfer eine weitere gefährliche Seite der Pandemie aufgedeckt: Organisationen und einzelne Akteure, die die Krise für politische oder wirtschaftliche Manipulationen ausnutzen, anstatt diejenigen zu unterstützen, die Hilfe benötigen. Die EU-Institutionen haben wiederholt vor den Risiken gewarnt, die mit Desinformationsversuchen verbunden sind. Um sachliche und zuverlässige Informationen zu unterstützen, wurde bereits eine EU-Seite über die gemeinsamen Maßnahmen gegen das Coronavirus eingerichtet. Dort finden sich auch Informationen über Mythen im Zusammenhang mit Covid-19, die im Internet kursieren.