Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Starkes Signal für deutschen Risikokapitalmarkt


Deutschland: 50 Millionen Euro Risikofinanzierung der EIB für "Wachstumsfonds Bayern 2"
Risikofinanzierung durch die Bank der EU wird im Rahmen des Europäischen Fonds für strategische Investitionen vergeben, des Kernstücks der Investitionsoffensive für Europa

- Anzeigen -


Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt dem ´Wachstumsfonds Bayern 2´ bis zu 50 Millionen Euro Risikofinanzierung bereit. Dieser Risikokapitalfonds wurde auf Initiative des Freistaats Bayern eingerichtet. Fondsmanager ist die Bayern Kapital GmbH. Sein Zielvolumen beträgt 165 Millionen Euro, und die LfA Förderbank Bayern hat bereits bis zu 115 Millionen Euro zugesagt. Die Finanzierung ist das erste Projekt in Deutschland im Rahmen des Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) mit einer regionalen Förderbank. Da Risikokapitalbeteiligungen in Deutschland nach wie vor unter dem EU-Durchschnitt liegen, sendet die Transaktion ein starkes Signal an den deutschen Risikokapitalmarkt.

Die Risikofinanzierung der EIB wird im Rahmen der Investitionsoffensive für Europa vergeben und ist durch eine Garantie des EFSI besichert. Der EFSI ist die wichtigste Säule der Investitionsoffensive. Indem sie bestehende und neue Finanzmittel intelligenter nutzen, kurbeln die EIB und die Europäische Kommission als strategische Partner dabei Investitionen an und schaffen Arbeitsplätze und Wachstum. Die EFSI-geförderte EIB-Finanzierung wird innovativen bayerischen Start-ups etwa in den Bereichen Robotik, Digitalisierung, industrielle Fertigungsprozesse, künstliche Intelligenz oder Life Sciences spürbar helfen. Sie bietet den Unternehmen die nötigen Mittel und die Flexibilität, um ihren Early-Mover-Vorteil zu halten, ihr Geschäft zu skalieren und weiter zu expandieren.

Ambroise Fayolle, EIB-Vizepräsident mit Aufsicht über Finanzierungen der Bank in Deutschland: "Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit der LfA Förderbank Bayern bei der Einrichtung des Wachstumsfonds Bayern 2. Hoch innovative Start-ups gelten als Schlüssel für Beschäftigung, Produktivitätswachstum und nachhaltige Arbeitsplätze, und die EIB fördert, mit Unterstützung der Investitionsoffensive für Europa, mit hoher Priorität Investitionen, die die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Das gilt besonders in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie."

Hubert Aiwanger, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, begrüßte die Beteiligung der EIB am Wachstumsfonds Bayern 2: "Mit den 50 Millionen Euro der EIB wird der Wachstumsfonds noch effektiver. Damit werden noch mehr bayerische Start-ups verlässlich in großvolumigen Finanzierungsrunden unterstützt. Sie können so ihre Internationalisierungsstrategien und Zulassungsstudien vorantreiben, neue Märkte erschließen und ihre Produktpalette weiter diversifizieren. Expansionsfinanzierung für Hightech-Unternehmen kommt letztlich dem gesamten Wirtschaftsstandort Europa zugute. In den verschiedensten Zukunftsbranchen entstehen viele innovative Geschäftsmodelle, und mit ihnen eine große Zahl neuer, zukunftssicherer Arbeitsplätze."

Der Exekutiv-Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, erklärte: "Ich freue mich über die Unterstützung aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen für den Wachstumsfonds Bayern 2, einem Risikokapitalfonds, der dazu beitragen wird, innovative deutsche Start-up-Unternehmen in Bereichen wie Robotik, Digitalisierung, industrielle Fertigung, künstliche Intelligenz oder Biowissenschaften zu finanzieren, um ihre Geschäftstätigkeiten auszubauen und ihren Wettbewerbsvorteil zu sichern. Start-ups und Innovationen sind nach wie vor von zentraler Bedeutung für den künftigen Wohlstand Europas und eine wichtige Quelle neuer Arbeitsplätze."

Otto Beierl, Vorsitzender des Vorstands der LfA Förderbank Bayern: "Technologiefokussierte Start‑ups in Bayern arbeiten tagtäglich an innovativen Geschäftsmodellen. Eine der größten Hürden ist für diese Unternehmen, dass sie in der Wachstumsphase auf kapitalintensive Finanzierungen angewiesen sind. Zu diesem Zeitpunkt verfolgen sie eine stärkere Marktdurchdringung ihrer Produkte und den Ausbau ihrer Marktposition. Der Wachstumsfonds Bayern 2 spielt hier eine wichtige Rolle, weil er stets als Ko‑Investitionspartner fungiert: Er finanziert Start-ups mit Kapital des öffentlichen Sektors in Kooperation mit privaten Investoren. Wir freuen uns deshalb darüber, dass die Europäische Investitionsbank mit diesem wichtigen Finanzierungsstandbein zusätzliches Kapital für Innovationen "Made in Bavaria" mobilisieren will."

Hintergrundinformationen

Die LfA Förderbank Bayern:
Die 1951 gegründete LfA Förderbank Bayern ist das Landesförderinstitut des Freistaats Bayern. Ihre Aufgabe ist es, mit den Instrumenten einer Bank Vorhaben gewerblicher Unternehmen in fast allen Wirtschaftszweigen sowie sonstige Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschafts-, Verkehrs-, Energie- und Umweltstruktur Bayerns finanziell zu fördern.

Die Bayern Kapital GmbH: Die Bayern Kapital GmbH mit Sitz in Landshut wurde 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung gegründet. Sie ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der LfA Förderbank Bayern. Als Venture Capital-Gesellschaft des Freistaats Bayern stellt sie Gründern junger, innovativer Technologieunternehmen in Bayern Eigenkapitalfinanzierung zur Verfügung. Die Bayern Kapital verwaltet derzeit zwölf Beteiligungsfonds mit einem investierbaren Beteiligungsvolumen von rund 500 Millionen Euro. Bislang hat sie etwa 350 Millionen Euro Beteiligungskapital in rund 290 innovative, technologieorientierte Unternehmen in verschiedensten Branchen wie Life Sciences, Software und IT, Medizintechnik, Werkstoffe und neue Materialien, Nanotechnologie und Umwelttechnologie investiert. So sind in Bayern über 8.000 Arbeitsplätze dauerhaft in zukunftsfähigen Unternehmen entstanden.
(Europäische Investitionsbank – EIB: ra)

eingetragen: 23.04.21
Newsletterlauf: 02.07.21

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Neue Chemikalienstrategie für die EU

    Der Rat hat eine neue Chemikalienstrategie gebilligt, die eine langfristige Vision für die Chemikalienpolitik der EU vorgibt. Ziel der Strategie ist es, eine schadstofffreie Umwelt und ein höheres Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu erreichen; gleichzeitig soll die Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie in der EU gestärkt werden. In seinen Schlussfolgerungen fordert der Rat die Kommission auf, die in der Strategie festgelegten Maßnahmen umzusetzen: Dazu gehören gezielte Änderungen zur Straffung des EU-Chemikalienrechts, die Ersetzung und Reduzierung bedenklicher Stoffe und die schrittweise Einstellung der schädlichsten Chemikalien für nicht wesentliche gesellschaftliche Zwecke.

  • Rat beschließt verbesserte Rechte für Bahnreisende

    Eine Reform der Fahrgastrechte im Eisenbahnverkehr wird die Rechte aller Bahnreisenden, insbesondere von Bahnreisenden mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität, stärken. Auch soll es künftig leichter sein, Fahrräder im Zug mitzunehmen. Der Rat hat heute überarbeitete Vorschriften angenommen, die auch viele andere Verbesserungen vorsehen, beispielsweise strengere Bestimmungen im Hinblick auf die Weiterreise mit geänderter Streckenführung und die Nutzung von Durchgangsfahrkarten, womit der Schutz bei verpassten Anschlüssen verstärkt wird.

  • Steuervermeidung und -hinterziehung

    Der Austausch von Steuerinformationen zwischen den EU-Mitgliedstaaten reicht noch nicht aus, um eine gerechte und wirksame Besteuerung im gesamten Binnenmarkt zu gewährleisten, so der Tenor eines heute veröffentlichten Sonderberichts des Europäischen Rechnungshofs. Die Probleme betreffen nicht nur den Rechtsrahmen der EU, sondern auch seine Umsetzung und Überwachung. Die Prüfer stellten insbesondere fest, dass die ausgetauschten Informationen oft von begrenzter Qualität waren oder nicht ausreichend genutzt wurden. Die ständig steigende Zahl der grenzüberschreitenden Transaktionen erschwert es den Mitgliedstaaten, die geschuldeten Steuern ordnungsgemäß festzusetzen, und begünstigt Steuervermeidung und -hinterziehung. In der EU gehen Schätzungen zufolge allein durch Steuervermeidung auf Ebene der Unternehmen Steuereinnahmen in Höhe von 50 bis 70 Milliarden Euro pro Jahr verloren; dieser Betrag steigt auf rund 190 Milliarden Euro, wenn spezielle Steuerregelungen und Ineffizienzen bei der Steuererhebung berücksichtigt werden. Es ist daher unabdingbar, dass die Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Steuern in vollem Umfang dort erhoben werden, wo sie fällig sind.

  • Erhebung zu Grundrechten

    Unsere personenbezogenen Daten werden für die Auswahl der uns angezeigten Werbung genutzt. Sie helfen dem Staat dabei, die Ausbreitung von COVID-19 zu verfolgen. Mit dem Fortschritt der Technologie sollte aber auch ein Fortschritt bei den Datenschutzgarantien einhergehen. Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) wirft ein Schlaglicht auf die datenschutzrechtlichen Herausforderungen, die mit der Gewährleistung der Wahrung unserer Rechte verbunden sind. Aus der 2020 durchgeführten Erhebung zu Grundrechten der FRA geht hervor, dass viele Europäer nicht bereit sind, Daten weiterzugeben, die sie persönlich betreffen. Vier von zehn Personen sprechen sich gegen die Weitergabe personenbezogener Daten an private Unternehmen aus. Jeder Vierte weiß nicht, wie die Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre auf seinen mobilen Apps überprüft werden können.

  • Taxonomie nachhaltiger Tätigkeiten

    Die EU verfügt in Kürze über ein gemeinsames Klassifikationssystem, das Anreize für private Investitionen in nachhaltiges Wachstum bietet und zu einer klimaneutralen Wirtschaft beiträgt. Der Rat hat eine Verordnung angenommen, mit der ein EU-weites Klassifikationssystem - auch Taxonomie genannt - eingeführt wird, das Unternehmen und Investoren eine gemeinsame Terminologie an die Hand gibt, sodass sie erkennen können, welche Wirtschaftstätigkeiten als ökologisch nachhaltig angesehen werden können. Diese Taxonomie ermöglicht es Investoren, ihre Investitionen vorrangig auf nachhaltige Technologien und Unternehmen zu verlagern. Sie wird entscheidend dazu beitragen, dass die EU bis 2050 Klimaneutralität und die Ziele des Pariser Übereinkommens für 2030 erreichen kann.