Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Zustimmung des Bewerbers einholen


Datenschutz: Der sichere Umgang mit Personaldaten dank einfacher Online-Lösungen
Gerade personenbezogene Daten (Personalakten, Bewerbungsunterlagen oder Gesundheitsdaten eines Mitarbeiters) genießen aufgrund des deutschen Datenschutzgesetzes juristisch einen besonderen Schutz

(14.01.15) - Ein umfänglicher Datenschutz wird in vielen Unternehmen eher als Kostenstelle denn als Absicherung für die Zukunft gesehen. Aktuelle IT-Lösungen einzusetzen, um sich gegen alle Sicherheitsrisiken zu schützen, bringen nach dieser kurzsichtigen Argumentation eben keinen Umsatz, im Gegenteil. Dabei liegen die Vorteile einer solchen Lösung doch eigentlich auf der Hand, etwa die Nachverfolgbarkeit von Prozessen, eine einfache Bedienung und damit auch die Möglichkeit, Prozesse zu optimieren und eben doch Kosten zu senken.

Besonders in Personalabteilungen spielt das Thema Sicherheit oftmals eine untergeordnete Rolle. Mit Blick auf die gesetzlichen Anforderungen für Unternehmen, die unter anderem im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) geregelt sind, lässt sich bei Fehlern dann auch nicht mehr von einem Kavaliersdelikt sprechen. Denn gerade personenbezogene Daten (Personalakten, Bewerbungsunterlagen oder Gesundheitsdaten eines Mitarbeiters) genießen aufgrund des deutschen Datenschutzgesetzes juristisch einen besonderen Schutz. Und das bedeutet für die Unternehmen Pflichten, die sie nicht unterschätzen sollten.

Angefangen beim Zugang, über die Aufbewahrung bis zur Löschung solcher Daten können viele - auch gut gemeinte - Prozesse gegen geltendes Recht verstoßen. Daher sind technische und organisatorische Maßnahmen in § 9 BDSG erwähnt. Sind sensible Informationen der Mitarbeiter und Bewerbern vor allgemeinem Zugriff aller Mitarbeiter sicher? Ist der Personenkreis für Berechtigte genau festgelegt? Sind etwa gesundheitliche Informationen gesondert in der Personalakte markiert und aufbewahrt? Eng verwoben mit dem Zugang ist die Form der Aufbewahrung. Beim Archivieren müssen jene Zugriffsrechte beibehalten werden. Man stelle sich nur einmal vor, der Türschlüssel eines jeden Mitarbeiters öffnet ohne Probleme das Archiv. Genauere Vorgaben bei einer automatisierten Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten sind in der Anlage zu § 9 Satz 1 BDSG geregelt.

In Unternehmen kommt es vor, dass Bewerberdaten auch nach einer Absage aufbewahrt werden. Oftmals ist das ein Ausdruck des guten Willens, um einem erfolglosen Bewerber zu einem späteren Zeitpunkt eine passende Stelle anzubieten. Um nicht gegen den Datenschutz zu verstoßen, muss dafür ausdrücklich die Zustimmung des Bewerbers eingeholt werden. Eine unbefristete Aufbewahrung ist gemäß § 35 Abs. 2 Nr. 3 BDSG nicht zulässig, sieht in der Realität aber meistens anders aus.

Ohne die passenden Strukturen und ein Bewusstsein für IT-Sicherheit ist es gerade im digitalen Bereich noch einfacher, Daten unsachgemäß zu handhaben. Eine E-Mail ist noch schneller verschickt, als eine Bewerbung überhaupt ausgedruckt ist. Und genauso schnell, wie ein Ordner angelegt ist, hat man auch schon vergessen, diese in irgendeiner Form zu sichern. In unternehmensweiten Netzwerken ist der Schaden dann sogar noch weitreichender.

Eine passende SaaS-Lösung für eine sichere Collaboration und das Dokumentenmanagement verhindert, dass Unternehmen in die Fallstricke des Datenschutzes geraten. Klar definierte Zugriffsrechte, Nachverfolgbarkeit der Dateiennutzung und Verschlüsselungen sind nur eine Auswahl der technischen Lösungen, die Mitarbeitern beim Datenschutz Problematiken verdeutlichen und sie diesbezüglich entlasten können. Dazu gehört etwa auch, dass der Bereich BYOD thematisiert wird und Mitarbeiter die IT-Sicherheit nicht durch die Nutzung Freeware-Tools zur Collaboration aufweichen.
(Oodrive: ra)

Oodrive: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Überprüfung der Finanzmarktregulierung notwendig

    Die privaten Banken sehen neue Chancen für Fortschritte auf dem Weg zu gemeinsamen Finanzmärkten in Europa. "Die Kapitalmarktunion ist so weit oben auf der europapolitischen Agenda wie seit Jahren nicht - wir begrüßen das ausdrücklich", sagte Christian Sewing, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, anlässlich des 23. Deutschen Bankentages in Berlin.

  • Schutz von Unternehmen vor Abmahnmissbrauch

    Gute Nachricht für Deutschlands Unternehmen: Der Bundesrat hat beschlossen, einen Gesetzentwurf aus Bayern zum Schutz vor Abmahnmissbrauch in den Bundestag einzubringen. Mit dem Entwurf soll die Verfolgung von Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ausgeschlossen werden.

  • IP-Adressen der einzige Ermittlungsansatz?

    Die Ampel-Regierung hat sich nach Angaben von FDP-Rechtspolitikern im Kabinett auf das sogenannte "Quick-Freeze-Verfahren" geeinigt. Verkehrsdaten sollen bei diesem Modell nur bei einem Anfangsverdacht auf eine Straftat auf Richteranordnung gespeichert werden.

  • Unterschied zwischen DSA und NetzDG

    Am 17. Februar 2024 trat der Digital Services Act (DSA), das EU-Regelwerk für Internet-Plattformen, in vollem Umfang in Kraft. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich sagte: "Hass und Hetze im Internet bedrohen unsere Demokratie wie nie zuvor. Nach einer aktuellen, repräsentativen Studie wurde fast jede zweite Person in Deutschland bereits online beleidigt, ein Viertel der Befragten mit körperlicher Gewalt konfrontiert.

  • Entwicklung der Künstlichen Intelligenz 2024

    Unkoordinierter Einsatz, Fokus auf Personalisierung, Gleichberechtigung am Arbeitsplatz, ROI sowie Bedrohungen und Chancen sind die Trends, die die Künstliche Intelligenz 2024 prägen werden. Der weltweite Umsatz im Bereich Künstliche Intelligenz in den Anwendungsfeldern Hardware, Software und IT-Services könnte sich im Jahr 2024 auf über 550 Milliarden US-Dollar belaufen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen