Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Auch beim Scoring sind Fehler möglich


Schufa und Co: Kredit-Scoring-Verfahren undurchsichtig - BMJV-Studie zeigt: Datenschutznovelle 2009 war zu zaghaft
Die Diskussion um die europäische Datenschutzgrundverordnung darf nicht vorgeschoben werden und national zum Stillstand führen

(12.01.15) - Datenschützer weisen in einer Studie für das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) nach: Es ist intransparent, mit welchen Methoden Scoring-Unternehmen die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern analysieren – trotz der Datenschutz-Novelle im Jahr 2009. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mahnt, dass unter diesen Bedingungen das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung nicht gewahrt werde.

In der falschen Straße wohnen, den falschen Job haben oder die falschen Freunde – das kann genügen, um einen Kredit nicht zu erhalten. Denn Scoring-Unternehmen durchleuchten Verbraucher anhand von persönlichen Daten wie Adresse, Beruf oder auch dem Verhalten in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Wer in einem "Problemviertel" wohnt, kann daher auch schlechter bewertet werden – selbst wenn die persönlichen Finanzen stimmen. Wie Scoring-Unternehmen zu ihren Bewertungen gelangen, ist für Verbraucher und Aufsichtsbehörden undurchsichtig.

Die Datenschutz-Novelle aus dem Jahr 2009 sollte das ändern und das Verfahren transparenter machen. Das hat nicht funktioniert, zeigt eine Studie des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) und der des Instituts für Grundlagen- und Programmforschung im Auftrag des BMJV. Ihr Ergebnis: Die Datenschutz-Novelle 2009 ist unzureichend.

"Der Gesetzgeber muss für schnelle Abhilfe sorgen", sagt Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzen beim vzbv. "Die Diskussion um die europäische Datenschutzgrundverordnung darf nicht vorgeschoben werden und national zum Stillstand führen. Um Verbraucher vor Willkür und Intransparenz bei Scoring-Verfahren zu schützen müssen jetzt Lösungen her", so Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzen im vzbv. Die Kritik konzentriert sich auf folgende Punkte:

1. Scoring-Modelle müssen transparent sein
Welche Daten sind relevant und wie werden sie gewichtet? Das bleibt das Geheimnis der Scoring-Unternehmen. Die Analyse-Verfahren sind nicht nur für Verbraucher undurchsichtig, sondern auch für Aufsichtsbehörden. Es gibt Hinweise, dass viele Firmen sich bei der Einschätzung der Kreditwürdigkeit in erster Linie auf die Adresse der Verbraucher stützen. Die wahre Bonität spiegelt das nicht wieder. Eine unabhängige wissenschaftliche Bewertung der Verfahren muss darum möglich werden.

2. Korrekturen in der Berechnung müssen möglich sein
Auch beim Scoring sind Fehler möglich. Daher sollten Verbraucher die Möglichkeit haben, Informationen darüber zu erhalten, wie ihr Scoring zu Stande kam. Im Falle von Fehleinschätzungen muss es möglich sein, diese zu korrigieren. Doch bislang können Verbraucher oft noch nicht einmal in Erfahrung bringen, warum sie schlecht bewertet wurden.

3. Soziale Medien dürfen nicht zur Grundlage für Bewertungsverfahren werden
Besonders im Bereich der Sozialen Medien ist die Entwicklung kritisch. Es ist unklar, welche Daten Kreditinstitute nutzen – und wie relevant diese Daten sind. "Bonität muss auf validen Kriterien bewertet werden, nicht danach, mit wem Verbraucher im Netz befreundet sind, was sie gern einkaufen oder welche Apps sie installieren. Das ist mit dem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung nicht vereinbar", sagt Mohn. Das Problem könne nur gelöst werden, wenn der Gesetzgeber die für das Scoring zulässigen Datenarten und Quellen klar eingrenze.

4. Alt-Einträge löschen und Neuanfang ermöglichen
Ehemals verschuldete Verbraucher, die ihr Defizit längst ausgleichen haben, bleiben für Auskunfteien trotzdem weiter weniger kreditwürdig. Wird der Eintrag aus den Schuldnerverzeichnissen der Justiz entfernt, muss dieser aus Sicht des vzbv auch bei Auskunfteien gelöscht werden. "Auskunfteien haben nicht das Recht, Verbraucher zu stigmatisieren", so Mohn. (Verbraucherzentrale Bundesverband: ra)

Verbraucherzentrale Bundesverband: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • USA: Förderung sauberer Energien

    Im August 2022 unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren?

  • Compliance-Auflagen im KRITIS-Bereich

    Deutsche Unternehmen stehen massiv unter Druck: Der Gesetzgeber verschärft Stück für Stück die Sicherheits- und Compliance-Auflagen, etwa im KRITIS-Bereich mit § 8a Absatz 1a BSIG. Dieser verpflichtet die betroffenen Organisationen, adäquate Systeme zur Angriffserkennung bis spätestens Mai 2023 umzusetzen. Und ein Ende ist nicht in Sicht - denn mit NIS-2 steht eine Richtlinie vor der Tür, die für etliche Unternehmen Konsequenzen haben wird, derer sie sich vermutlich nicht einmal annähernd bewusst sind.

  • KI: Die Zukunft im Rückspiegel

    Dr. Scott Zoldi, Chief Analytics Officer bei Fico, wagt jedes Jahr einen Ausblick auf die kommenden Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). In seinen für 2022 getroffenen Vorhersagen standen für ihn ganz klar die Themen "Nachvollziehbare KI" (Auditable AI) und "Bescheidene KI" (Humble AI) auf der Agenda der Data Scientists.

  • Codes des E-Rezept-Verfahrens sind zu schützen

    Am 22. August 2022 wurde anlässlich einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) berichtet, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) habe das "E-Rezept" in Schleswig-Holstein untersagt. Stimmt das? Verhindert der Datenschutz sogar gute Lösungen im Medizinbereich? Nein.

  • Deutsche Kreditwirtschaft startklar

    Kundinnen und Kunden werden im Rahmen ihrer Anlageberatung ab dem 2. August 2022 auch danach befragt, ob sie auf Nachhaltigkeitsaspekte bei Geldanlageprodukten Wert legen. Das gibt eine europäische Verordnung zur Finanzmarktrichtlinie MiFID II vor.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen