Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Wo steuert die Versicherungsbranche hin?


Auch 2023 steht die Versicherungsbranche vor großen Herausforderungen
Der Modernisierungs- und Digitalisierungsdruck nimmt weiter zu. - Fadata sieht fünf Entwicklungen, die die Versicherungslandschaft prägen werden



Auch 2023 steht die Versicherungsbranche vor großen Herausforderungen. Der Modernisierungs- und Digitalisierungsdruck nimmt weiter zu. Fadata sieht fünf Entwicklungen, die die Versicherungslandschaft prägen werden. Die Versicherungswirtschaft steht unter einem hohen Wettbewerbsdruck und vor steigenden Markt- und Kundenanforderungen. Neue Player und Geschäftsmodelle gefährden das etablierte Stammgeschäft. Um ihre Marktposition zu sichern und zu stärken, müssen Versicherer Innovationen konsequent vorantreiben. Nach Einschätzung von Fadata sind dabei vor allem fünf Entwicklungen beziehungsweise Trends erkennbar.

1. Die Modernisierung der IT-Landschaft
Die Modernisierung der Legacy-Systeme zählt zu den zentralen Aufgaben vieler Versicherer. Mainframe-Systeme sind zwar sehr stabil und sicher, sie bieten aber wenig Flexibilität. Sie behindern damit auch die schnelle Erfüllung neuer Geschäftsanforderungen. Nur ein modernisiertes System verspricht Zukunftssicherheit. Bei der Modernisierung stehen vielfach technische Fragestellungen im Vordergrund, ebenso wichtig ist aber die prozessuale Neuausrichtung: Starre und manuelle Prozesse werden durch flexible und automatisierte Prozesse ersetzt. Dies erfordert auch eine Abkehr von bewährten Arbeitsweisen und damit eine Änderung des Mindsets. Erfolgt keine Mindset-Transformation, besteht die Gefahr, dass ein Versicherer die Möglichkeiten einer modernisierten Umgebung nur unvollständig nutzt.

2. Die Cloud-Nutzung
Immer mehr Unternehmen nutzen Cloud-Plattformen. Diese Entwicklung macht auch vor der Versicherungswirtschaft nicht halt. So ist auch bei allen aktuellen Modernisierungsinitiativen ein klarer Cloud-Trend erkennbar, vor allem in Richtung Public Cloud. Eine Cloud-Infrastruktur mit containerisierter Versicherungsplattform und Cloud-nativer Entwicklungsumgebung bietet zahlreiche Vorteile wie Agilität, Flexibilität, Performance, Kosteneffizienz und vor allem auch Skalierbarkeit. Das Geschäft von Versicherungen entwickelt sich schließlich dynamisch mit regelmäßig vorhandenen Lastspitzen. Ein Beispiel dafür sind die Stichtage, an denen Versicherungen wie die Kfz-Versicherung gekündigt oder neu abgeschlossen werden können. Hier bietet die Cloud die benötigte bedarfsorientierte Skalierbarkeit.

3. Die Customer Experience im Fokus
Die Kundenloyalität nimmt in nahezu allen Branchen ab, so auch bei Versicherungsunternehmen. Sie müssen Maßnahmen treffen, um die Kundenzufriedenheit und damit auch die -bindung zu stärken. Der Kunde muss also im Vordergrund stehen. So verlangen Verbraucher im digitalen Zeitalter auch von ihrer Versicherung ein digitales Angebot, zum Beispiel einen kundenorientierten Online-Zugang mit hochgradig individualisierter Benutzeroberfläche. Versicherer werden deshalb verstärkt digitale Kanäle für unterschiedliche Aufgaben nutzen müssen – vom Vertrieb bis zur Bearbeitung von Schadensfällen. Klassische manuelle und papierbasierte Prozesse entsprechen nicht mehr der Erwartungshaltung des heutigen Kunden.

4. Die Nutzung digitaler Ökosysteme
Die Bedeutung digitaler Ökosysteme steigt auf breiter Front, auch Versicherer können davon profitieren. Ökosysteme bieten ihnen die Möglichkeit, ihre eigenen Versicherungsangebote mit den Produkten, Services und Leistungen anderer Dienstleister zu verknüpfen – etwa auch von Drittanbietern oder Insurtechs. Mit der Cloud als Basis, mit der Versicherer über offene Schnittstellen zusammen mit Partnern flexibel auf Daten zugreifen können, sind Serviceerweiterungen relativ einfach und schnell umsetzbar. Im Bereich der Kfz-Versicherung ist zum Beispiel eine Kooperation mit Werkstätten, Abschleppdiensten oder Mietwagenfirmen denkbar.

5. Embedded-Insurance-Angebote
Kaum ein Versicherungsunternehmen wird künftig das Trendthema Embedded Insurance ignorieren. Dabei geht es um die Verknüpfung von Produkten und Prozessen mit Versicherungsleistungen. Versicherungsprodukte werden also verstärkt in die Angebote von Drittanbietern integriert, sei es bei einem Autohersteller oder einem E-Bike-Verkäufer. Für die Etablierung von Embedded-Insurance-Angeboten sind vor allem die Kunden zentrale Treiber. Einfach, schnell und komfortabel wollen sie das Benötigte erhalten, also etwa ein Produkt mit inkludierter Versicherung. Voraussetzung für die Etablierung solcher Embedded-Insurance-Modelle auf Seiten der Versicherer ist eine modernisierte Systemlandschaft mit digitalen Prozessketten.

"Legacy-Software ist in der Versicherungsbranche noch weit verbreitet. Sie stellt die Unternehmen zunehmend vor große Herausforderungen, da sie die Stärkung der Wettbewerbsposition und Verbesserung der Rentabilität verhindert", betont Anders Holm, Chief Commercial Officer bei Fadata. "Wir gehen deshalb davon aus, dass Versicherer hier verstärkt einen Modernisierungsweg einschlagen werden, gerade auch im Hinblick auf die Nutzung von Cloud-Plattformen und digitalen Ökosystemen. Sie sind eine entscheidende Basis für die Erfüllung der digitalen Erwartungshaltung des heutigen Kunden – und damit auch für den Erfolg eines Versicherers von entscheidender Bedeutung." (Fadata: ra)

eingetragen: 24.01.23
Newsletterlauf: 23.03.23

Fadata: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Absichern entlang der Lieferkette

    Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) sieht für die betroffenen Unternehmen vor, "menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in angemessener Weise zu beachten" (§ 3 Abs. 1 Satz 1 LkSG). Vom Gesetzestext selbst könnten sich viele Unternehmen jedoch erst einmal unbeeindruckt fühlen.

  • Besonders besorgniserregende Stoffe

    Die ECHA hat zwei neue Chemikalien in die Liste der SVHCS (besonders besorgniserregende Stoffe) aufgenommen. Eine davon ist fortpflanzungsgefährdend, die andere hat sehr persistente und stark bioakkumulierbare gefährliche Eigenschaften.

  • KI für modernes Vertragsmanagement

    Laut des neuen "Digital Maturity Report" von DocuSign sind 78 Prozent der europäischen Führungskräfte von ihren aktuellen digitalen Prozessen frustriert. KI-gestützte Tools könnten Abhilfe schaffen und die Produktivität steigern. Anlässlich des "Artificial Intelligence Appreciation Day" stellte DocuSign fünf Trends vor, wie KI den Vertragsprozess revolutioniert:

  • Erhöhung der Cybersicherheit in Europa

    Das verarbeitende Gewerbe ist ein entscheidender Teil der europäischen Wirtschaft und umfasst viele Bereiche von der kleinen Produktion bis hin zu groß angelegten industriellen Prozessen. Mit zunehmender Digitalisierung und Vernetzung ist der Sektor mit immer größeren Cybersicherheitsrisiken konfrontiert, die schwerwiegende Folgen für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit haben könnten.

  • Zugriffsmöglichkeiten durch US-Behörden

    Die deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden haben sich Ende Januar mit der rechtlichen Bewertung von Zugriffsmöglichkeiten öffentlicher Stellen von Drittländern auf personenbezogene Daten von EU-Bürgern auseinandergesetzt. Die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group erläutern den Beschluss der Datenschutzkonferenz (DSK), der insbesondere für internationale Unternehmensgruppen und Cloud-Anbieter eine hohe Praxisrelevanz hat.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen