Mit Anonymisierung Datenschutz gewährleisten


Privatsphäre lässt sich im Internet dauerhaft nur durch Anonymisierung schützen
Urheberrechtsstreit zwischen Viacom und YouTube: Google/YouTube musste Logfiles ihrer Netzer herausgeben


(23.07.08) - "Google muss Daten weitergeben" – so geisterte es vor einigen Tagen durch die Presse. Der Suchmaschinenanbieter wurde aufgrund einer Urheberrechtsklage des Medienkonzerns Viacom dazu verpflichtet, Daten bzw. Logfiles von Nutzern ihrer Videoplattform YouTube weiterzugeben – und zwar aller Nutzer: der Produzenten und Konsumenten. Inzwischen haben sich beide Parteien zwar auf die Weitergabe ausschließlich anonymisierter Datensätze geeinigt, nichts desto trotz bleibt ein mulmiges Gefühl.

Michael Marzy, Geschäftsführer des Privacy-Experten Steganos, sieht nur eine Möglichkeit, sich und seine Privatsphäre dauerhaft zu schützen – durch Anonymisierung:

"Stellen Sie sich vor, Sie wollen Urlaub in den USA machen, aber man lässt Sie nicht einreisen. Obwohl sie sich wissentlich nie etwas haben zu Schulden kommen lassen. Die Vorstellung scheint jedoch gar nicht so abwegig, wie der jüngst geführte Urheberrechtsstreit zwischen Viacom und YouTube zeigt, bei dem ein New Yorker Gericht entschied, dass YouTube Logfiles seiner Nutzer herausgeben muss.

Sollten Sie als deutscher Nutzer auf der amerikanischen YouTube-Seite gesurft haben, bedeutet das für Ihre Anwendungsdaten, dass diese auf Servern in den USA gespeichert worden sind und somit amerikanischem Recht unterliegen. Verfügt nun also ein Gericht – wie im Falle Viacom gegen Google/YouTube – die Herausgabe von Nutzer-Logfiles und sollten Informationen auftauchen, die Rückschlüsse auf Ihre Person zuließen, könnte es mit dem nächsten Urlaub in Florida ganz schnell vorbei sein. Trotzdem im genannten Rechtsstreit nach einer Einigung beider Parteien sämtliche Daten jetzt zwar anonymisiert weitergegeben werden, bleibt beim Nutzer ein ungutes Gefühl zurück.

Deswegen: Gehen Sie lieber von vornherein auf Nummer sicher und setzen im World Wide Web die Tarnkappe auf. Denn nur Anonymisierungssoftware, so wie etwa "Steganos Internet Anonym VPN", gibt Ihnen die Sicherheit, keinerlei Spuren im Web zu hinterlassen. Über einen SSL-verschlüsselten Tunnel wird die Anfrage über einen der zahlreichen in Deutschland stehenden Server ins Web weitergeleitet. Das heißt, das was bei YouTube und Google ankommt, ist die IP-Adresse von Steganos. So kann man sicher sein, tatsächlich anonym im World Wide Web unterwegs zu sein.

Weitere Pluspunkte: Abhörsicheres Surfen in öffentlichen HotSpots und WLANs, anonymes Filesharing in legalen Tauschbörsen, einfachste Handhabung. Also: Riskieren Sie nichts, schon gar nicht Ihren wohlverdienten Urlaub."

Zum Hintergrund:
Das Medienunternehmen Viacom, dem unter anderem die Musiksender MTV und VH1 gehören, verklagte Google und dessen Tochterfirma YouTube bereits im März letzten Jahres wegen Urheberrechtsverletzungen auf Schadensersatzzahlungen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar. Google wurde zwar von einem New Yorker Gericht Anfang Juli 2008 zur Herausgabe aller Logfiles inklusive der IP-Adresse verpflichtet, jedoch einigten sich beide Parteien auf die anonymisierte Weitergabe der Daten. (Steganos: ra)


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>